Keine Allerwelts-(Familien-)Namen

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • LDH1
    Erfahrener Benutzer
    • 31.01.2023
    • 196

    Ich biete den FN Kleinebutenut (um 1800 im Kreis Gütersloh / Wichlinghausen / Borgholzhausen)...Bedeutung und Herkunft unbekannt.

    Kommentar

    • Xylander
      Erfahrener Benutzer
      • 30.10.2009
      • 6498

      Hallo,
      Herkunft wohl aus Ascheloh/Kreis Gütersloh:

      Da gibts jedenfalls auch den zu erwartenden Hof Große Butenuth
      Butenut(h) bedeutet "nach draußen hinaus, außerhalb gelegen".
      Nach dem Erscheinen des siebenbändigen "Deutschen Familiennamenatlas", fasst dieser Band zum einen die wichtigsten und interessantesten Ergebnisse allgemeinverständlich zusammen und illustriert sie mit zahlreichen farbigen Namenkarten. Zum anderen liefert er zahlreiche neue Erkenntnisse aus der Forschung zu Familiennamen. Das Grundlagenwerk skizziert die Entstehung und Entwicklung der Familiennamen in Deutschland einschließlich eingewanderter Namen (z.B. Hugenottennamen), an denen sich historische Migration ablesen lässt. Gegenstand sind auch sprachhistorische, grammatische und dialektale Aspekte: Wo werden Familiennamen dem Vornamen vorangestellt (der Hofreiter Anton), wo feminisiert (die Hofreiterin)? Ausführlich werden die fünf Motivgruppen vorgestellt und illustriert: Familiennamen aus Berufsbezeichnungen (Stoiber), aus Vornamen (Merkel zu Markward), aus Übernamen (Ströbele), nach Wohnstätten (Steger) und nach Herkunft (Hesse). Ergänzt wird der Band durch sieben Kapitel zu regionalen Namenprofilen, also zu typisch nieder-, mittel und oberdeutschen Familiennamen. Dieser Band bildet das modernste Grundlagenwerk zu unseren Familiennamen und adressiert sowohl Fachleute als auch die interessierte Öffentlichkeit.

      Die Familiennamen Butenuth, Große Butenuth und Kleine Butenuth sind also Wohnstättennamen und beziehen sich auf die Lage. Das Große und Kleine geht wohl auf eine Teilung zurück.
      Viele Grüße
      Peter
      Zuletzt geändert von Xylander; 21.02.2023, 01:07.

      Kommentar

      • LDH1
        Erfahrener Benutzer
        • 31.01.2023
        • 196

        Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
        Hallo,
        Herkunft wohl aus Ascheloh/Kreis Gütersloh:

        Da gibts jedenfalls auch den zu erwartenden Hof Große Butenuth
        Butenut(h) bedeutet "nach draußen hinaus, außerhalb gelegen".
        Nach dem Erscheinen des siebenbändigen "Deutschen Familiennamenatlas", fasst dieser Band zum einen die wichtigsten und interessantesten Ergebnisse allgemeinverständlich zusammen und illustriert sie mit zahlreichen farbigen Namenkarten. Zum anderen liefert er zahlreiche neue Erkenntnisse aus der Forschung zu Familiennamen. Das Grundlagenwerk skizziert die Entstehung und Entwicklung der Familiennamen in Deutschland einschließlich eingewanderter Namen (z.B. Hugenottennamen), an denen sich historische Migration ablesen lässt. Gegenstand sind auch sprachhistorische, grammatische und dialektale Aspekte: Wo werden Familiennamen dem Vornamen vorangestellt (der Hofreiter Anton), wo feminisiert (die Hofreiterin)? Ausführlich werden die fünf Motivgruppen vorgestellt und illustriert: Familiennamen aus Berufsbezeichnungen (Stoiber), aus Vornamen (Merkel zu Markward), aus Übernamen (Ströbele), nach Wohnstätten (Steger) und nach Herkunft (Hesse). Ergänzt wird der Band durch sieben Kapitel zu regionalen Namenprofilen, also zu typisch nieder-, mittel und oberdeutschen Familiennamen. Dieser Band bildet das modernste Grundlagenwerk zu unseren Familiennamen und adressiert sowohl Fachleute als auch die interessierte Öffentlichkeit.

        Die Familiennamen Butenuth, Große Butenuth und Kleine Butenuth sind also Wohnstättennamen und beziehen sich auf die Lage. Das Große und Kleine geht wohl auf eine Teilung zurück.
        Viele Grüße
        Peter

        Hallo Peter,
        vielen Dank für die Erklärung des Namensursprungs. Da wäre ich nicht drauf gekommen.
        Ascheloh bei Gütersloh passt, mein 6xUrgroßvater war Wilhelm Henrich Kleinebutenut(h), der um 1725 in Ascheloh geboren wurde.
        Ich konnte bisher noch keine weitere Nennung dieses FN finden.

        Kommentar

        • Xylander
          Erfahrener Benutzer
          • 30.10.2009
          • 6498

          Ja, anscheinend gibts Butenuth und Große Butenuth u.ä. noch heute, Kleine Butenuth u.ä. aber nicht mehr.
          Viele Grüße
          Peter

          Kommentar

          • LDH1
            Erfahrener Benutzer
            • 31.01.2023
            • 196

            Ich habe auch noch einen weiteren, nicht alltäglichen FN Tielker in meinem Stammbaum.
            Dier Herkunft ist der Raum Minden-Lübbecke (explizit Ober- und Unterlübbe bei Bad Oeynhausen).
            Es gibt zwar noch Tielker´s in Deutschland und durch Auswanderung auch in den USA (dort fiel das e = Tilker weg), aber die Verbreitung ist recht dünn.
            Mein Großvater erklärte den Namensusprung mit Tielker = Dielker (der, der die Dielen im Haus/Hof verlegt). Kann das jemand bestätigen?

            Kommentar

            • Scriptoria
              Erfahrener Benutzer
              • 16.11.2017
              • 2818

              Zitat von LDH1 Beitrag anzeigen
              .
              Mein Großvater erklärte den Namensusprung mit Tielker = Dielker (der, der die Dielen im Haus/Hof verlegt).

              Hallo,
              Nachnamen scheinen auf den ersten Blick manchmal leicht deutbar zu sein.
              Sehr häufig stecken in Familiennamen jedoch Ableitungen von Vornamen. Im digitalen Familiennamenwörterbuch ist Tielker verzeichnet:



              Tielker kann demnach eine Ableitung von Tielke sein. Die Endung -er bezeichnet eine sog. patronymische Form, die Ableitung vom Vornamen des Vaters oder eines anderen männlichen Verwandten. Im Norddeutschen entsprechen Formen mit -s solchen Varianten. Z.B. heißt der Vater Peter, seine Familie sind dann die Peters, d.h., sie gehören zu ihm.

              Tielke: Grundform ist der Rufname Thiel, eine Kurzform zu Thietilo. Thietilo ist eine Form von Dietrich oder Diethart.

              Die Endsilbe -ke ist eine Verkleinerungsform, also "Tielchen". Und an diese Form wird -er angehängt.

              Wenn du dich im Lexikon durch die Links klickst, findest du noch mehr dazu.

              Grüße
              Scriptoria
              Zuletzt geändert von Scriptoria; 21.02.2023, 18:37.

              Kommentar

              • Juanita
                Erfahrener Benutzer
                • 22.03.2011
                • 1436

                Ich kann noch die "schönen" (wie mans nimmt) FNen hinzufügen:
                Danksagmüller; Verzagenicht und in meiner AL: Niebergall. 2 Satznamen und Niebergall =Nievergalt= Nie vergolten, Fragt sich was, Schuld oder Dankbarkeit ? Das werde ich wohl nicht mehr herausbekommen, da ich ja nicht weiss, wann der Name entstanden ist.
                Juanita

                Kommentar

                • Xylander
                  Erfahrener Benutzer
                  • 30.10.2009
                  • 6498

                  Gelöscht, stattdessen #790
                  Peter
                  Zuletzt geändert von Xylander; 21.02.2023, 18:31.

                  Kommentar

                  • Xylander
                    Erfahrener Benutzer
                    • 30.10.2009
                    • 6498

                    Zitat von Scriptoria Beitrag anzeigen
                    Hallo,
                    Nachnamen scheinen auf den ersten Blick manchmal leicht deutbar zu sein.
                    Sehr häufig stecken in Familiennamen jedoch Ableitungen von Vornamen. Im digitalen Familiennamenwörterbuch ist Tielker verzeichnet:



                    Tielker ist kann demnach eine Ableitung von Tielke sein. Die Endung -er bezeichnet eine sog. patronymische Form, die Ableitung vom Vornamen des Vaters oder eines anderen männlichen Verwandten. Im Norddeutschen entsprechen Formen mit -s solchen Varianten. Z.B. heißt der Vater Peter, seine Familie sind dann sie Peters, d.h., sie gehören zu ihm.

                    Tielke: Grundform ist der Rufname Thiel, eine Kurzform zu Thietilo. Thietilo ist eine Form von Dietrich oder Diethart.

                    Die Endsilbe -ke ist eine Verkleinerungsform, also "Tielchen". Und an diese Form wird -er angehängt.

                    Wenn du dich im Lexikon durch die Links klickst, findest du noch mehr dazu.

                    Grüße
                    Scriptoria
                    Ich wollts erst nicht glauben, Scriptoria, aber es stimmt. Durch die Ableitung von Tylekink (Tyle-Abkömmling) ists unzweifelhaft:
                    https://books.google.de/books?id=hcl...ker%22&f=false

                    Ein Dielenverleger müsste mit D beginnen.
                    Viele Grüße
                    Peter

                    Kommentar

                    • LDH1
                      Erfahrener Benutzer
                      • 31.01.2023
                      • 196

                      Vielen Dank für die Aufklärung. In der Tat wurde in den Tauf-und Ehe-Einträger der Namen noch Thielker geschrieben, bis ein Standesbeamte es auf einer Sterbeurkunde final per beglaubigte Ergänzung auf Tielker abgeändert hat.

                      Kommentar

                      • schönfeld
                        Erfahrener Benutzer
                        • 22.10.2014
                        • 294

                        Ich habe eben den FN RIBONITSCH gelesen. Laut Sterbeurkunde wurde dieser Pastor Ferdinand Ribonitsch 1811 im schlesischen Grünberg geboren. Habe eben mal die Forum- und die Metasuche bei Genwiki bemüht, aber nur 1 Treffer zu dem Nachnamen erhalten.



                        Freundliche Grüße,
                        Peter

                        Kommentar

                        • Aurora
                          Benutzer
                          • 03.06.2014
                          • 88

                          Wer kann helfen?
                          FN Kaizik, Bedeutung gesucht
                          L.G. Aurora

                          Kommentar

                          • Scriptoria
                            Erfahrener Benutzer
                            • 16.11.2017
                            • 2818

                            Hallo Aurora,

                            Kaisig ist eine polnische Koseform von Kazimir.
                            Ich denke, dass Kaizik eine Variante ist.

                            Quelle:

                            Kraus, Walter: Deutsche Familiennamen polnischer Herkunft. Archiv für Sippenforschung,1928.

                            Grüße
                            Scriptoria

                            Kommentar

                            • Dudas
                              Erfahrener Benutzer
                              • 25.04.2021
                              • 902

                              Zitat von Scriptoria Beitrag anzeigen
                              Kaisig ist eine polnische Koseform von Kazimir.
                              Es ist schade, dass du nicht angegeben hast, womit dies belegt wurde.

                              Kommentar

                              • Scriptoria
                                Erfahrener Benutzer
                                • 16.11.2017
                                • 2818

                                Zitat von Dudas Beitrag anzeigen
                                Es ist schade, dass du nicht angegeben hast, womit dies belegt wurde.
                                Hallo
                                in der Quelle gibt es eine Tabelle, keine weitere Aufschlüsselung. Die Quelle habe ich in meinem Eintrag genannt.

                                Hier noch einmal der Titel in längerer Form.

                                Deutsche Familiennamen polnischer Sprachform.
                                Von Walter Kraus, Lehrer der polnischen Sprache in Rokittnitz (Oberschlesien)
                                Archiv für Sippenforschung, 1928


                                Etymologische Ableitungen unterliegen immer Vorbehalten. Es kommen sicher noch weitere Vorschläge. Vielleicht hat hier jemand dieses Buch:

                                Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (2010): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet.
                                Oder weitere Bücher Rymuts auf Polnisch.


                                Grüße
                                Scriptoria
                                Zuletzt geändert von Scriptoria; 03.04.2023, 09:45.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X