Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Lese- und Übersetzungshilfe (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=37)
-   -   [gelöst] Wenzel Kessel, Grundbuch (3. und letzter Teil) (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=194568)

LutzM 25.09.2020 07:18

Wenzel Kessel, Grundbuch (3. und letzter Teil)
 
Quelle bzw. Art des Textes: Grundbuch
Jahr, aus dem der Text stammt: 1750
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Liebeschitz / Sudeten


Guten Morgen,

ich hoffe Ihr habt alle gut geschlafen und könnt mir noch einmal helfen.

rechte Seite

Ich habe mir folgendes zusammengestammelt:

Übertrag 88$32Xr
Dem Bruder Joseph, welcher der Mutter bey der Wirthschaft auf eine Kuhr? auf
Brod und anderer Wirthschaftsnothwendigkeiten ????? .....50
dann der Schwester Elis bey Ihrer einstweillig? Hochzeitsausstattung .....10
zusammen? der Käufer? zu berichtigen Schuldig ist, ahngeschaft? auf diesen Betrag ???
Kaufschilling? überstr???...........148§32Xr

Zum Ausgeding soll die Mutter haben, freye Herberg in der Stube, die Kammer ob dieser Stube,
frey waschen und backen, freyen Tisch mit dem Wirth, sollte sie aber mit dem Wirth nicht zum
Tische gehen, so soll sie folgendes zum genus? bekommen, jährl. 2 § Korn, 1 1/? groschen, 1/? Viertl?
Erb???, 1 achtl linsen, 7 ff (Pfund) butter, 1 Mandl? ???, 1 Mandl Reibkärsl?, von? Obst hat Sie
ausser der Kost den 3ten und vom Hopfen den 5ten Theil zu empfangen, für? ziege wird
ihr gestattet mit zu schaffung des eigenen Futters, eine ??? in der Scheüne? zur
Einlegung? ihres getreidtes, das? Bihnl? ob der Haus ??? zum fütter.
zwey ledige Geschwister näml. Joseph und Elis befinden sich, diesen soll der Wirth
beym freiledigen Stande, freie Herberg in der Stube, und die Kammer ob der
Haus Kammer gestatten, nebst dem 5stl? ??? ??? an der obren Rase?, und ???
Birn bäuml mit ??? Planitschken? so mitten im Garten stehet, zum nu(t)zen?
belassen, so lang diese leben und ledig sind. So geschehen auf den
Liebeschitzer Obergericht Anno et Die ut Supra.

Den 22ten März 1784 zahlet Johann Kessl obiges Kapital mit 25$ und
festiert ferners ?. Franz Xav. Gaube Amtmeister

Danke für Eure erneute Hilfe!

Alter Mansfelder 25.09.2020 08:33

Guten Morgen Lutz,

ich lese:

.................................................. .................................................. ...........................Übertrag 88 fl 32 Xr
Dem Bruder Joseph, welcher der Mutter bey der Wirthschaft auf Eine Kuhe, auf
Brod und andere Wirthschaftsnothwendigkeiten vorgestrecket ...............................................50
Dann der Schwester Elise bey Jhrer einst weillig Hochzeit ausstattung .................................10
zusam(m)en der Käufer zu berichtigen Schuldig ist, ohngeacht auch dieser Betrag den
Kaufschilling übersteiget .................................................. .................................................. 148 fl 32 Xr

Zum Ausgeding soll die Mutter haben, freye Herberg in der Stube, die Kammer ob dieser Stube,
frey waschen und Backen, freyen Tisch mit dem Wirth, sollte Sie aber mit dem Wirth nicht zum
Tische gehen, so soll sie folgendes zum genuß bekom(m)en, jährl. 2 ... Korn, 1 1/3 ... gersten, 1/3 Viertl?
Erbessen, 1 achtl linssen, 7 lb butter, 1 Mandl Eyer, 1 Mandl Reibkäesl, von Obst hat Sie
ausser der Kost den 3ten und vom Hopfen den 5ten Theil zu empfangen, Eine ziege wird
ihr gestattet, mit zu schaffung des eigenen Futters, eine Ecke in der Scheuer zur
Einlegung ihres getreidtes, das Bihel ((?)) ob der Hauß Kam(m)er zum Futter.
Zwey ledige geschwister näml(ich). Joseph und Elise befinden sich, diesen soll der Wirth
beym freiledigen Stande, freie Herberg in der Stube, und die Kammer ob der
Haus Kam(m)er gestatten, nebst dem 5stl ((?)) Pflaum bäuml an der obern Rase, und ... ((?))
Birn bäuml mit ... ((?)) Planitschken so mitten im Garten stehet, zum nuzen
belassen, so lang diese leben und ledig sind. So geschehen auf den
Liebeschitzer Obergericht Anno et Die ut Supra.

Den 22ten März 1784. zahlet Johann Kessl obiges Kapital mit 25 fl und
festiert ferners (nichts). Franz Xav. Gaube Rentmeister m(anu propria)

Es grüßt der Alte Mansfelder

LutzM 25.09.2020 08:42

Danke Alte Mansfelder,
jetzt ist es auch (größtenteils) zu verstehen, was da gemeint ist!

Vor einem Jahr hätte ich noch nicht gedacht, dass vor fast 300 Jahren schon alles so klar geregelt war. Mein Weltbild hat sich doch ein bisschen gedreht.

Karla Hari 25.09.2020 08:58

hola,


und 1stl ((?))
Birn bäuml mit Namen((?)) Planitschken


und letzte Zeile: Restiret(?) ferners

LutzM 25.09.2020 09:41

Auch Dir vielen Dank, Karla!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:55 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.