Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1781  
Alt 01.07.2020, 09:42
Benutzerbild von Ralf-I-vonderMark
Ralf-I-vonderMark Ralf-I-vonderMark ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2015
Ort: Bochum
Beiträge: 1.159
Standard

Hallo zusammen,

gestern und heute habe ich die einmalige Gelegenheit genutzt, um kostenfrei bei MyHeritage die erst seit dem 27.05.2020 verfügbare Indexierung der Sterberegister aus dem Regierungsbezirk Münster 1874 – 1938 einzusehen.
Dies ist aktuell aber nicht mehr möglich.

Ein bestimmtes Suchziel hatte ich nicht, da mir alle relevanten Sterbeurkunden aus Gelsenkirchen und Waltrop schon bekannt waren.

Also wollte ich mir nur aus Neugierde die Systematik und die Qualität der Indexierung anschauen und dazu einige ausgewählte Familiennamen eingeben.

Schon der erste Versuch mit dem Namen LEWELING und der zweite Versuch mit der nun bewusst gewählten Namensvariante LEVELING führte zu zwei völlig unerwarteten Sensationsfunden.

In der Provinzialheilanstalt zu Münster starb am +20.01.1923 der Invalide Heinrich Leweling (*11.05.1854 in Dortmund), wohnhaft in Menglinghausen, Kreis Hörde.

Sein Bruder Wilhelm Arnold Leweling (*07.07.1856 in Dortmund), welcher nach dem Randvermerk auf seiner Heiratsurkunde vom °°18.01.1883 durch rechtskräftigen Beschluss des Amtsgerichts Dortmund vom 03.09.1957 für tot erklärt worden war(!), ist tatsächlich am +21.11.1932 im St. Annen-Hospital in Hopsten verstorben. Hierüber hatten offenbar weder das Standesamt Dortmund noch die in Dortmund lebenden Angehörigen Kenntnis erlangt.

Danach habe ich noch testweise den Geburtsort Kamen in die Suchmaske eingegeben, um zu schauen, ob mir eine der Personen bekannt ist.

Abgesehen davon, dass mich die Anzahl von 214 im Münsterland verstorbenen Personen aus Kamen schon sehr erstaunt, ergab sich gleich auf der ersten Seite ein weiterer unerwarteter Zufallsfund.

Denn am +24.07.1909 starb im St. Gerburgis Hospital in Nottuln Friedrich Wilhelm Julius Ziegler (*02.09.1834 in Kamen); immerhin ein Halbruder meiner Ururgroßmutter.

Derartig unerwartete Zufallsfunde machen natürlich ganz besonders viel Freude.
Dies gilt umso mehr, als dass es sich um meine ersten Forschungserfolge in diesem Jahr handelt.
Denn ernsthaft hätte ich auch ansatzweise niemals in einem der o.g. Orte gesucht, weil schlicht kein Bezug gegeben ist.

Diese Beispielsfälle verdeutlichen uns aber auch die erhebliche Schwierigkeit, den Sterbeeintrag einer in einem auswärtigen Krankenhaus verstorbenen Person zu finden. Denn offenbar sind nicht nur Nachbarorte, sondern auch räumlich weit entfernte Orte möglich. Es wäre ja schon schwierig gewesen, den Sterbeeintrag des in Menglinghausen, Kreis Hörde wohnhaften Heinrich Leweling zu finden, wenn er in einem Dortmunder Krankenhaus verstorben wäre. Aber Münster befindet sich deutlich außerhalb des üblichen Suchradius.

Letztendlich sind diese Funde nur durch eine Indexierung der Sterbeurkunden möglich geworden. Ich freue mich schon jetzt darauf, dass voraussichtlich noch in diesem Jahr die letzten 5 Bestände der Sterberegister aus dem Regierungsbezirk Arnsberg 1874 – 1938 auf der Homepage des PSA Detmold online gestellt werden und dass diese dann ebenfalls durch MyHeritage indexiert werden und die Indexierung etwa zwei bis drei Jahre später veröffentlicht werden wird. Denn dann kann ich auf eine deutlich höhere Anzahl von Zufallsfunden hoffen.

Viele Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten
  #1782  
Alt 05.07.2020, 22:40
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Beiträge: 427
Standard

ich habe gestern etwas unternommen, ich wurde förmlich dazu gezwungen.

auf dem Grund, auf dem noch vor knapp 180 Jahren eine Ziegelei gestanden hat, steht nun einen Almhütte mit Gastronomie und ist der neue Geheimtipp der Gegend.


meine 3x Uroma wurde dort geboren, ihr Vater starb dort 1837, wann die Ziegelei abgerissen wurde, weiß ich nicht, aber ich habe eine Karte aus dem Jahre 1795 in meinem Wohnzimmer hängen. Da ist die Mühle und auch die Ziegelei drauf verzeichnet

Schon seltsam, wenn man da feiert, wo vor 150 Jahren die Vorfahren noch hart gearbeitet haben. Aber so konnte ich diesen Schauplatz der Ahnen endlich abhaken, schon lange bevor die Almhütte dort stand, wollte ich mir diesen Platz einmal ansehen
Mit Zitat antworten
  #1783  
Alt 08.07.2020, 15:21
shiversixupi shiversixupi ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2019
Beiträge: 49
Standard

Hallo alle zusammen,


ich helfe meiner Oma gerade bei einer Nachlasssache und musste verschiedene Akten für sie anfordern, eine Archivarin war so aufmerksam und hat noch weiter nachgeschaut und zack! endlich komme ich bei Probst/Schulze in Haldensleben/Alvensleben weiter. Anscheinend sind meine Vorfahren nicht so weit verstreut gewesen. Ich habe mir daraufhin das Ortsfamilienbuch Alvensleben (Bebertal I) bei der Fernleihe bestellt, das von Haldensleben hatte ich schon durch. Siehe da, ich bin doch tatsächlich mit dem Herrn Bage, der unterstützend bei diesen Büchern tätig war verwandt es ist sehr faszinierend und ich hoffe, dass mich das Ortsfamilienbuch von Grauingen (Wegenstedt) auch noch weiter bringt. Falls jemand also auch aus der Gegend kommt, die Bücher lohnen sich! und ich freue mich auch über Kontakt mit weiteren Personen.


Viele Grüße
shiversixupi
Mit Zitat antworten
  #1784  
Alt 08.07.2020, 22:02
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Töging/Inn
Beiträge: 73
Standard

Ich habe heute von einem netten Herrn Pfarrer einen Zeitungsartikel von 1984 über das Kirchlein St. Korona in Niederaich bekommen. Da berichtet 1672 der Archidiakon von Gars über die "Filial Hindernaich St. Coronae". U.a. wird auch mein Urahne genannt, der nicht nur Bauer auf dem Hof Hinderaich neben der Kirche war, sondern auch Mesner : "Anndreaß Hinderaicher seines alters 42 Jahr, im Dienst 24". Der Hofname lautet auch heute noch so.
Mit Zitat antworten
  #1785  
Alt 12.07.2020, 17:35
Benutzerbild von Flominator
Flominator Flominator ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2018
Ort: Hochschwarzwald
Beiträge: 396
Standard

Diese Woche hat mich die Geschichte von Catharina Margarethe Kern beschäftigt, die in einem bayrischen Ort namens "Mitteringer" geboren sein soll und 1853 in die USA ausgewandert ist. Letzten Sonntag habe ich mir auf Twitter die Posts der #bwbhour (Brick Wall Busters) angeschaut und bin wegen diesem Beitrag neugierig geworden. Inzwischen gibt es ein Profil über sie und ihren Mann auf WikiTree und ein paar Spuren, aber noch keine Volltreffer. Wer mag, darf sich gerne drüben dazu äußern (natürlich auch deutsch).
__________________
Dauersuche: FN Steurenthaler und Meszecsov sowie jegliche Verweise auf den Ort Hinterzarten
Mit Zitat antworten
  #1786  
Alt 13.07.2020, 15:25
JenJun JenJun ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 146
Standard

Ich komme bei meinen Urgroßeltern leider nicht weiter.

Ich habe zu allen mir bekannten Daten die entsprechenden Urkunden rausgesucht. Bis auf eine: Mein Großvater hatte eine Schwester und sie ist unehelich geboren. Ihre Mutter wohnte zu der Zeit noch bei ihren Eltern. Ich vermute daher, dass auf der Geburtsurkunde die Großeltern mit drauf stehen, vllt sogar die Geburt angezeigt haben.
Nun habe ich nach der Anforderung der Urkunde aber eine Abfuhr erhalten, weil ich ich kein direkter Abkömmling bin (110 Jahre sind erst in 14 Jahren rum). Selbst auf meine erneute Bitte, mir doch vllt wenigstens Auskunft über die Eltern zu geben (mit denen ich nachweislich direkt verwandt bin) wurde stur abgelehnt.

Ich müsste 14 Jahre warten, bis ich an die Urkunde dürfte. Nun habe ich aber den Absatz 3 des §62 vom Personenstandsgesetz nochmal genau durchgelesen. Und da steht, dass man vor Ablauf der Frist an die Urkunde kommt, wenn die Abkömmlinge 30 Jahre tot sind. Und das trifft bei mir zu!


Jetzt habe ich schon zwei aufgeregte Mails an die Dame geschickt, wie ich diesen Absatz verstehen kann und ob das nicht auf mich zutreffen würde.
Ich hoffe, ich habe mich nicht geirrt. Und es wundert mich, dass mir das erstmal so pauschal abgeschlagen wurde.


Ich bin gespannt...
__________________
JUNGNICKEL: Märkisch Oderland, Woxfelde. MÜLLER: Berlin, Lübbecke, Osterode am Harz. KÖBKE: Pyritz, Märkisch Oderland. FÖRSTER: Woxfelde. SPECKMEIER: Fiestel/Twiehausen. WAGEMANN: Koselitz/Schwetz, Bromberg. SCHULZE: Berlin, Niederschlesien. TEGTMEYER: Lübbecke, Heimsen. SCHRÖDER: Fiestel, Levern. KÜSTER: Lübbecke. KROHNE: Twiehausen. HALBER/HALVE. WITTENBRINK: Lübbecke. SCHMIDT: Weimar, Northeim. von WESTERHAGEN. REINECKE: Osterode am Harz. HOYER: Bublitz, Meklenburg Strelitz. ADLER. LINDNER.

Geändert von JenJun (13.07.2020 um 15:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1787  
Alt 16.07.2020, 09:07
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.381
Standard

Guten Morgen zusammen,

nicht heute, sondern in den vergangenen Tagen habe ich mir die online stehenden Kopiale des Hauptstaatsarchivs Dresden angeschaut und die bereits bekannten Lehn- und Leibgedingebriefe meiner Vorfahren im sächs. Vogtland auch tatsächlich im Original gefunden.

Es grüßt der Alte Mansfelder

Geändert von Alter Mansfelder (21.07.2020 um 15:16 Uhr) Grund: Tippfehler.
Mit Zitat antworten
  #1788  
Alt 19.07.2020, 23:28
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 2.942
Standard

Hallo

Seit vier Tagen durchforste ich nun die Kirchenbücher und Familienbücher diverser Orte im Bistum Augsburg nach meinen Vorfahren (bzw. den Vorfahren meiner Grossmutter mütterlicherseits). Besonders interessieren mich die Vorfahren von Thekla Böck und Magdalena Pracht, die beide mit Johann Beinberger in Peiting verheiratet waren.

Andreas Böck und Theres Rauch sind 3-4 mal umgezogen und lebten in Irsee, Bernbeuren und Huttenried bei Schwabbruck (nach Irsee fehlt noch ein Ort). Ihre Eltern Joseph Rauch und Thekla Herkommer lebten in Eggenthal und Irsee. Die Herkunft von Andreas Böck und Joseph Rauch muss ich noch genauer erforschen. Edit: Andreas Böck kam aus Remnatsried (Oberdorf), sein Vater Augustin Böck aus Gross Nesselwang, die Mutter aus Rettenbach (Oberdorf).

Die Familie Pracht-Sporer lebte in Schwabbruck, Viktoria Sporer kam aus Denklingen, Engelbert Pracht aus Bernbeuren.
Heute habe ich nach den Vorfahren von Engelbert Pracht in Bernbeuren gesucht und wurde im Familienbuch fündig. Da sind nicht nur wie üblich zwei Generationen gelistet, da ist auch noch ein Auszug aus den Matrikeln beigelegt, der 1959 vom Pfarramt Bernbeuren erstellt wurde und noch drei Generationen weiter zurück reicht!

Während die Vorfahren von Thekla Böck ständig umgezogen sind, lebten die Vorfahren von Magdalena Pracht 5 Generationen lang nicht nur im selben Ort sondern blieben sogar auf dem selben Bauernhof. Wobei ich die Angaben zur Familie Pracht in Bernbeuren noch in den Kirchenbüchern überprüfen werde.

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

Geändert von Svenja (20.07.2020 um 23:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1789  
Alt 21.07.2020, 13:06
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.610
Standard

Ich war gestern in Celle und habe die Wirkstätte meines Vorfahren Hector Klatte (ca. 1598 - 1630) angesehen. Er wird 1628 als herzoglich-braunschweigischer Hofapotheker genannt in der Hofapotheke, auch Löwenapotheke genannt. Die seit ca. 1580 bestehende Apotheke war noch bis 2010 im Betrieb und wurde dann mangels Nachfolger und in Folge der Internetkonkurrenz nach fast 500 Jahren geschlossen. Aber das Gebäude steht noch heute an der Stechbahn, dem ehemaligen Turnierplatz.
https://www.myheimat.de/adelheidsdor...-d2759161.html

Geändert von Scherfer (21.07.2020 um 13:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:05 Uhr.