#1  
Alt 17.03.2014, 21:15
Benutzerbild von sucher59
sucher59 sucher59 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2011
Ort: nördlichstes Rheinlandpfalz
Beiträge: 1.213
Standard klare Ansage

Zitat: Rheinzeitung 1888


"Ich warne hierdurch Jedermann,
meinen zwei Söhnen Karl und
Wilhelm auf meinen Namen etwas
zu borgen, da ich nichts für die-
selben bezahle."

Heinr. Brückmann, Betzdorf



LG sucher59
__________________

Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig,bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern. (Konfuzius)

Twitter: https://twitter.com/Genealogiehilfe
private HP: www.Genealogiehilfe.de kostenlos und unverbindlich
private HP: www.Ahnenforschung-Zabel.de

Meine Suche:
- FN Zabel (Recklinghausen / NRW, Belgard / Pommern, Czerny Les / Wolhynien)
- FN Molter (Essen / NRW, Recklinghausen / NRW)

Geändert von sucher59 (30.07.2014 um 17:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.03.2014, 09:12
Benutzerbild von Edeltraud
Edeltraud Edeltraud ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 352
Standard

Tja, somit waren wohl alle Schuldscheine hinfällig,
__________________
Schönen Gruß aus Berlin
Edeltraud
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.03.2014, 09:46
Benutzerbild von elwetritsche
elwetritsche elwetritsche ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.03.2013
Ort: Guntersblum / Rheinhessen
Beiträge: 904
Standard

Solch nette Zeitungsanzeigen wurden auch gerne von Ehemännern veröffentlicht, die nicht für die Schulden ihrer Gattinen aufkommen wollten.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, habe ich Mitte der 70er im BWL-Unterricht der Handelsschule noch gelernt, dass es solche Anzeigen immer noch möglich und rechtens sind.
__________________
Liebe Grüße
Elwe

Mit ihren Feld- (Rheinhessen), Wald- (Westerwald) und Wiesen- (Kreis Groß-Gerau) Ahnen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.03.2014, 10:18
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.659
Standard

Zitat:
Zitat von elwetritsche Beitrag anzeigen
Wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, habe ich Mitte der 70er im BWL-Unterricht der Handelsschule noch gelernt, dass es solche Anzeigen immer noch möglich und rechtens sind.
§ 1357 BGB
Geschäfte zur Deckung des Lebensbedarfs

(1) Jeder Ehegatte ist berechtigt, Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie mit Wirkung auch für den anderen Ehegatten zu besorgen. Durch solche Geschäfte werden beide Ehegatten berechtigt und verpflichtet, es sei denn, dass sich aus den Umständen etwas anderes ergibt.
(2) Ein Ehegatte kann die Berechtigung des anderen Ehegatten, Geschäfte mit Wirkung für ihn zu besorgen, beschränken oder ausschließen; besteht für die Beschränkung oder Ausschließung kein ausreichender Grund, so hat das Familiengericht sie auf Antrag aufzuheben. Dritten gegenüber wirkt die Beschränkung oder Ausschließung nur nach Maßgabe des § 1412.
(3) Absatz 1 gilt nicht, wenn die Ehegatten getrennt leben.


Im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft zusätzlich noch:


§ 1366
Genehmigung von Verträgen

(1) Ein Vertrag, den ein Ehegatte ohne die erforderliche Einwilligung des anderen Ehegatten schließt, ist wirksam, wenn dieser ihn genehmigt.
(2) Bis zur Genehmigung kann der Dritte den Vertrag widerrufen. Hat er gewusst, dass der Mann oder die Frau verheiratet ist, so kann er nur widerrufen, wenn der Mann oder die Frau wahrheitswidrig behauptet hat, der andere Ehegatte habe eingewilligt; er kann auch in diesem Falle nicht widerrufen, wenn ihm beim Abschluss des Vertrags bekannt war, dass der andere Ehegatte nicht eingewilligt hatte.
(3) Fordert der Dritte den Ehegatten auf, die erforderliche Genehmigung des anderen Ehegatten zu beschaffen, so kann dieser sich nur dem Dritten gegenüber über die Genehmigung erklären; hat er sich bereits vor der Aufforderung seinem Ehegatten gegenüber erklärt, so wird die Erklärung unwirksam. Die Genehmigung kann nur innerhalb von zwei Wochen seit dem Empfang der Aufforderung erklärt werden; wird sie nicht erklärt, so gilt sie als verweigert. Ersetzt das Familiengericht die Genehmigung, so ist sein Beschluss nur wirksam, wenn der Ehegatte ihn dem Dritten innerhalb der zweiwöchigen Frist mitteilt; andernfalls gilt die Genehmigung als verweigert.
(4) Wird die Genehmigung verweigert, so ist der Vertrag unwirksam.




Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
betzdorf , brückmann

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:15 Uhr.