Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 23.10.2020, 21:18
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.536
Standard

Seite 21

Belangend die Qualität des Bodens, so muß jeder Grundkenner sagen,
daß, wenn auch alles sehr gut bestellt wäre, hiervon kaum zwei Lämmen
erzielt werden könnten, was auch in Bezug auf den Graswuchs des ½ Tagw:
großen Weihers, von welchem doch Gras und Heu geaerndtet (geerntet) werden will, und
nicht für eine Geis hinreichend seyn würde, der Fall ist. Würde auf diesem Platze
alles gedeihen, so hätte Bräu, der doch noch vielen Grund, aber nur 1 Kuh besitzt,
nicht nöthig, für diese das Gras aus der Lamberger Waldung zu holen, und auch für sich das noch mangelnde Getreide zur Speis zu verschaffen.
Den Hausbau betreffend, so besitzen Johann Auer und seine angebliche Braut nur
250 f. einstiges Elterngut.
Von diesem soll nun alles, was nöthig ist, bestritten werden, was aber nur zur Hälfte
hinreichen dürfte, denn schon die häusliche Einrichtung erheischt viele Auslagen (geschweige eigener Hausbau) und
es steht nicht zu erwarten, daß eine solche neue Familie das Nöthige (Holz, Streu) p. p. auf andere
Weise als auf Gefahr der Gemeinde sich zu zueignen würde.
Dem Gesuchsteller und seiner vermeintlichen Braut steht auch feindlich entgegen, daß
beide auf keinen flekenlosen Lebenswandel Anspruch machen können, sondern der
Vorwurf einer leichtfertigen Lebensweise mit Grund opponiert (widersprechen) werden kann.
Schon hieraus erwächst der Gemeinde eine begründetet Furcht vor einstiger Alimentationslast.
Der Gemeinde wird man wohl nicht aufbürden wollen, daß sie solche neue
Mitglieder aufnehme, da diese ohnehin hohen Grad von Uibervälkerung (Übervölkerung)
erreicht hat, indem sie früher 6 nun aber schon 12 Hausnummern zählt.
Bei einer neuen Ansiedlung erfordert das Gesetz ein Steuersimplum (einfache Steuer) von
45 x (Kreuzer), welchem Erfordernisse ebenfalls nicht Genüge geleistet werden kann.
Wollte sich Auer auf sein Mauerer Metier fussen, so giebt es deren
geschikte genug, und diesen mangelt es an Arbeit, um sich bloswärts durch
ein solches Metier zu ernähren.
Die vermeintliche Möglichkeit, sich fortzubringen, ist oft nur geträumt,
und in der Folge als nichtig bewährt.


VG
mawoi

Geändert von mawoi (23.10.2020 um 21:21 Uhr)
Mit Zitat antworten