Sterbeurkunde 2ter Weltkrieg Frankreich

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Pommerellen
    Erfahrener Benutzer
    • 28.08.2018
    • 1628

    #16
    Hallo Robin,

    vielleicht hast du eine falsche Voraussetzung angenommen.
    Beim Volksbund steht gegraben in Tilly-sur-Seulles nicht dort verstorben. Der Volksbund scheint ja nichts zu wissen, sonst wäre es vermerkt worden.

    Viele Grüße

    Kommentar

    • Svenja
      Erfahrener Benutzer
      • 07.01.2007
      • 4412

      #17
      Hallo

      Bei den Karteikarten bei ancestry handelt es sich nicht um ein Verzeichnis aller im 2. Weltkrieg verstorbener Soldaten, sondern um ein Verzeichnis aller damals bekannten Gräber von im 2. Weltkrieg gefallenen Soldaten. Dies diente einerseits dazu, dass man wusste wo sich Gräber von deutschen Soldaten befinden, aber auch dazu, dass man Umbettungen dieser Soldaten auf grössere Soldatenfriedhöfe vornehmen konnte. Diese Umbettungen sind in der Regel ebenfalls auf diesen Karten vermerkt worden, manchmal auf der Vorderseite, manchmal auf der Rückseite.

      Wenn beim Volksbund steht, er sei in Tilly-sur-Seulles begraben worden, dann müsste der Volksbund dazu mehr wissen, zumindest ob es sich dabei um den Erstbestattungsort handelt oder um einen Friedhof, auf den er umgebettet worden ist. Wenn es sich um den Erstbestattungsort handelt, wird er auch nicht allzuweit davon entfernt gestorben sein. Wenn er dahin umgebettet worden ist, kann sein Tod auch viel weiter entfernt erfolgt sein.

      Gruss
      Svenja
      Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
      https://iten-genealogie.jimdofree.com/

      Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

      Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

      Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

      Kommentar

      • Carolien Grahf
        Erfahrener Benutzer
        • 26.03.2021
        • 830

        #18
        Zitat von Robin2002 Beitrag anzeigen
        Dass nicht jeder Todesfall automatisch am Wohnort beurkundet wurde, ist logisch. Es gibt ja diese im Kampf gefallene Soldaten Karteikarten bei Ancestry. Doch auch dort wurde er nicht erfasst.

        Mein Großvater meint, es hätte damals vom DRK eine Postkarte mit der Todesmitteilung gegeben. Doch warum gibt es dann bei Ancestry keine Karteikarte??
        Hallo nochmal
        wenn du diese Seite bei ancestry meinst:

        greifst du auf die Daten zurück die ancestry von Kartei der Verlust- und Grabmeldungen gefallener deutscher Soldaten 1939-1945 (-1948), Bundesarchiv B 563-2 Kartei. Berlin, Deutschland: Deutsches Bundesarchiv, bekommen hat.
        Wenn du dir das Archiv anschaust wirst du sehen, dass die Karteikarten erstmal am 17. April 1944 endeten. Es gibt immer wieder Lücken in den Aufzeichnungen, sofern die Aufzeichnungen überhaupt noch vorhanden sind.

        Das Sterberegister Berlin wurde ab 1943 geteilt und nach Saalfeld und Meiningen verlegt.

        Dein Vorfahre wurde nicht erfasst. Wie viele viele andere auch nicht auf Karten erfasst wurden.
        Aber er ist auf einer Begräbnisliste erfasst. Das RK gab sogar Bescheid, dass er gefallen ist.
        Wenn du dir die Gesamtsituation des WK II vor Augen führst wird es dir vielleicht ein Trost sein, dass du überhaupt weisst das er gefallen ist und wo er begraben wurde.
        Zumindest wurde sein Todesdatum in der Geburtsurkunde mit einer Randnotiz dokumentiert.
        Das nicht bekannt ist welches StA zuständig war, kann ich nachvollziehen.

        Wenn du in gerader Linie mit ihm verwandt bist und das belegen kannst (Geburtsurkunden bis zu ihm), kannst du eine Sterbeurkunde beim letzten Wohnort beantragen. Das kostet nicht wenig und wie gesagt, ist das Standesamt nicht dazu verpflichtet ehemals Gefalle im Nachhinein zu beurkunden. Das liegt im Ermessen des Standesbeamten.
        Bevor du dir unnötig Kosten machst, lass diesen Antrag eher deinen Großvater stellen, denn er kann eine gerade Linie beweisen.

        Soviel dazu... nun meine ganz allgemeine Frage: was erhoffst du dir von der Sterbeurkunde?

        Kommentar

        • Robin2002
          Erfahrener Benutzer
          • 30.03.2019
          • 901

          #19
          Hallo zusammen,

          erstmal vielen Dank für Eure Mühe. Viele tolle Ideen und Ratschläge.

          Es hat sich jedoch einfach gelöst:
          Die Standesbeamtin hat den Tod gefunden. Er wurde erst 1947 dokumentiert und hat ihn auf Anhieb nicht gefunden. Jetzt bekomme ich es zugeschickt.

          Liebe Grüße,
          Robin

          Kommentar

          Lädt...
          X