Heiratsregister aus dem Landesarchiv NRW, Abt. Rheinland online!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Ralf-I-vonderMark
    Super-Moderator
    • 02.01.2015
    • 2879

    Heiratsregister aus dem Landesarchiv NRW, Abt. Rheinland online!

    Hallo zusammen,

    nun hat das LAV NRW, Abt. Rheinland damit begonnen, den Bestand PA 3102 (Heiratsregister) von 1874/76 – 1899 online zu stellen.

    Als erstes online einsehbar sind die Bestände Nr. 1 – Nr. 299 der Heiratsregister von Aachen bis Aldenhoven (Siersdorf, bis 1879)
    vgl. PA 3102 Nr. 1 - Nr. 299 Aachen - Aldenhoven (Siersdorf, bis 1879)

    Viele Grüße
    Ralf
  • Andre_J
    Erfahrener Benutzer
    • 20.06.2019
    • 1949

    #2
    Ich hatte ja gehofft, dass man die Register gleich an der richtigen Stelle im Archivsystem einsortiert:

    Aber leider nicht mal einen Link zur Ersatzseite, ebensowenig bei den nachfolgenden Sterberegistern.

    Dabei hat das bei den Kirchenbüchern und Zivilstandsregistern doch auch auf Anhieb geklappt.

    Als Eingangsseite für Heiraten und Sterbefälle empfiehlt sich weiterhin:
    Zuletzt geändert von Andre_J; 11.10.2022, 18:23.
    Gruß,
    Andre

    Kommentar

    • asd3
      Erfahrener Benutzer
      • 31.10.2015
      • 272

      #3
      Hallo,

      ist bekannt, warum sich die Digitalisierung nicht an den Schutzfristen des PStG orientiert? Werden jüngere Jahrgänge evtl. noch nachgeholt? Vielen Dank auch für die bisherigen Informationen, die sind immer sehr hilfreich.

      Viele Grüße
      Andreas
      Ahnenliste unter https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=153579

      Kommentar

      • nav
        Erfahrener Benutzer
        • 30.03.2014
        • 727

        #4
        Zitat von asd3 Beitrag anzeigen
        ist bekannt, warum sich die Digitalisierung nicht an den Schutzfristen des PStG orientiert? Werden jüngere Jahrgänge evtl. noch nachgeholt? Vielen Dank auch für die bisherigen Informationen, die sind immer sehr hilfreich.
        Ab 1900 ungefähr steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Randvermerke zu Kindern existieren, die > 1911 geboren sind und/oder > 1941 geheiratet haben.

        Mittelfristig dürfte also nicht mit einer Online-Stellung dieser Jahrgänge zu rechnen sein, (sehr) langfristig gesehen vielleicht schon.

        Eine andere Frage ist vielleicht auch, ob grundsätzlich geplant ist, diese Jahrgänge zu digitalisieren. Sie könnten ja auch nur in den Lesesälen des Landesarchivs einsehbar sein, so wie auch die Sterberegister des Regierungsbezirks Münster. Dadurch werden ja auch die Originalbände geschont, die Nutzung vereinfacht und standortunabhängiger gemacht.

        Nico
        Zuletzt geändert von nav; 11.12.2022, 14:28.

        Kommentar

        • asd3
          Erfahrener Benutzer
          • 31.10.2015
          • 272

          #5
          Lieber Nico,

          vielen Dank für die Erklärung.

          Viele Grüße
          Andreas
          Ahnenliste unter https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=153579

          Kommentar

          • Ralf-I-vonderMark
            Super-Moderator
            • 02.01.2015
            • 2879

            #6
            Hallo Andreas, hallo Nico, hallo zusammen,

            ein wesentlicher Hinweis ergibt sich aus dem Thema
            Video zur Digitalisierung und Indexierung der Nebenregister durch LAV NRW, Abt. Ostwestfalen-Lippe, so dass ich die relevanten Sätze zitieren möchte.

            Im Sommer 2020 hat das Landesarchiv NRW dann seinen Vertrag mit FamilySearch erweitert. Von da an werden auch Heirats- und Geburtsnebenregister digitalisiert. Allerdings sind bei diesen Registern andere Zeitschnitte notwendig. Man entschied sich für das Jahr 1899 als geeigneten Zeitschnitt, da in diesen Unterlagen keine relevanten personenbezogenen Daten mehr zu erwarten sind.“

            „Für die Heiratsnebenregister und die Geburtsnebenregister ist ein „Zeitschnitt“ erfolgt, so dass diese nur bis 1899 online gestellt werden können, anstatt unter Zugrundelegung der Schutzfristen bis 1938 (HReg.) oder bis 1911 (GReg.).
            Hintergrund ist, dass Hinweismitteilungen (Randvermerke) beigeschrieben sein können, welche schutzwürdige Belange von Dritten gem. § 6 ArchivG NRW betreffen; weil z.B. Hinweise auf nach Ablauf der Schutzfrist geborene Kinder oder auf Adoptionen enthalten sind.“


            „Zudem sind ab 1900 die Hinweismitteilungen (Randvermerke) deutlich häufiger anzutreffen, welche bei Zweitschriften aber geringer als bei Erstschriften sind. Denn im Hauptregister sind mit Bleistift häufig ergänzende Anmerkungen enthalten; z.B. das konkrete Geburtsdatum oder das Heiratsdatum! Daher könnte es sich lohnen, trotz der bekannten Zweitschrift zusätzlich noch die Erstschrift beim zuständigen Stadtarchiv anzufordern.“

            Aus rechtlichen Gründen kann ich nicht nachvollziehen, warum konkret das Jahr 1899 für den Zeitschnitt ausgewählt worden ist. Da ab 1900 Randvermerke deutlich häufiger vorkommen, vermute ich rein praktische Erwägungen.

            Ob und wann beabsichtigt ist, die Heiratsregister ab 1900 zu digitalisieren und online zu stellen vermag ich nicht zu sagen.

            Da aber am 18.03.2023 der 10. Westfälische Genealogentag in Altenberge stattfinden soll, an welchem voraussichtlich Mitarbeiter der Abteilung Ostwestfalen-Lippe des LAV NRW traditionell teilnehmen, könnte ein interessierter Teilnehmer diese Frage stellen und uns danach entsprechend über die Planung informieren.

            Denn die Grundsätze zur online Stellung der Heiratsregister werden bei der Abteilung Ostwestfalen-Lippe des LAV NRW und der Abteilung Rheinland des LAV NRW identisch sein.

            Ohnedies ist nicht zwingend zu erwarten, dass sämtliche rheinische Heiratsregister bis 1899 schon im Jahr 2023 digitalisiert werden, sondern vielmehr dürfte sich die Fertigstellung aufgrund der Menge bis in das Jahr 2024 erstrecken.

            Viele Grüße
            Ralf

            Kommentar

            • nav
              Erfahrener Benutzer
              • 30.03.2014
              • 727

              #7
              Zitat von Ralf-I-vonderMark Beitrag anzeigen
              „Für die Heiratsnebenregister und die Geburtsnebenregister ist ein „Zeitschnitt“ erfolgt, so dass diese nur bis 1899 online gestellt werden können, anstatt unter Zugrundelegung der Schutzfristen bis 1938 (HReg.) oder bis 1911 (GReg.).
              Hintergrund ist, dass Hinweismitteilungen (Randvermerke) beigeschrieben sein können, welche schutzwürdige Belange von Dritten gem. § 6 ArchivG NRW betreffen; weil z.B. Hinweise auf nach Ablauf der Schutzfrist geborene Kinder oder auf Adoptionen enthalten sind.“
              Dass dieser Zeitschnitt auch die Geburtsregister betrifft, wundert mich sehr, und ich möchte es fast anzweifeln.

              Wundern tut es mich, da die Zahl der relevanten Randvermerke quasi gegen 0 gehen dürfte. Damals geborene Personen können natürlich noch in höherem Alter nach 1941 geheiratet haben, allerdings werden in den Randvermerken meiner Erfahrung nach keine weiteren ggf. datenschutzrelevanten Daten wie z. B. der Name des Ehepartners (der deutlich jünger sein könnte) genannt.

              Zweifeln möchte ich daran, da laut Digitalisierungsampel der Abteilung Rheinland die Jahrgänge 1874-1899 der Buchstaben A-B sowie 1874-1911 der Buchstaben B-G aktuell digitalisiert werden. Aber möglicherweise werden Jahrgänge über 1899 hinaus wie die Sterberegister aus Münster ebenfalls nur in den Lesesälen zugänglich gemacht.

              Zitat von Ralf-I-vonderMark Beitrag anzeigen
              Ohnedies ist nicht zwingend zu erwarten, dass sämtliche rheinische Heiratsregister bis 1899 schon im Jahr 2023 digitalisiert werden, sondern vielmehr dürfte sich die Fertigstellung aufgrund der Menge bis in das Jahr 2024 erstrecken.
              Möglich, aber mit einer viel längeren Dauer würde ich auch nicht rechnen. Da Heiratsregister in der Regel weniger Eintragungen enthalten als Geburts- und Sterberegister, und da der Zeitraum hier stark begrenzt ist, dürfte es deutlich schneller gehen als die Sterberegister. Bei der Abteilung OWL ging es meinem Empfinden nach auch recht schnell.

              Nico

              Kommentar

              • Andre_J
                Erfahrener Benutzer
                • 20.06.2019
                • 1949

                #8
                Doppelposting zu https://forum.ahnenforschung.net/sho...9&postcount=38

                "Das Landesarchiv hat es wieder einmal geschafft in aller Stille etwas online zu stellen! Es handelt sich um die Aufgebotsregister von etlichen rechtsrheinischen Mairien!

                Oberlandesgerichtsbezirk Hamm
                Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
                PA 2207 / Aufgebotsregister"

                Hier der Direktlink.
                Gruß,
                Andre

                Kommentar

                • Ralf-I-vonderMark
                  Super-Moderator
                  • 02.01.2015
                  • 2879

                  #9
                  Hallo zusammen,

                  nach Abschluss der gestrigen Wartungsarbeiten bei archive.nrw hat das LAV NRW, Abt. Rheinland nun den Bestand PA 3102 (Heiratsregister) von 1874/76 – 1899 deutlich erweitert und die Heiratsregister ab Nr. 300 bis Nr. 26112 online gestellt:

                  · PA 3102 Nr. 1 – 2532 Aachen – Bornheim (Waldorf)
                  · PA 3102 Nr. 2533a – 4140 Brachelen – Dremmen
                  · PA 3102 Nr. 4141 – 6528 Dülken (Dülken-Stadt) – Duisdorf (Oedekoven)
                  · PA 3102 Nr. 6529 – 9651 Echtz – Evinghoven
                  · PA 3102 Nr. 9652 – 11415 Frauenberg – Gymnich
                  · PA 3102 Nr. 11416 – 14054 Haan – Jülich
                  · PA 3102 Nr. 14055 – 17212 Kaldenkirchen – Korschenbroich
                  · PA 3102 Nr. 17213 – 19591 Kranenburg – Lommersdorf
                  · PA 3102 Nr. 19592a – 21884 Merken – Myhl
                  · PA 3102 Nr. 21885 – 24601 Neersen - Overath
                  · PA 3102 Nr. 24602 – 26112 Paffendorf – Rheurdt (bis 1896)

                  Damit ist der online einsehbare Bestand reichlich angewachsen!

                  Viele Grüße
                  Ralf

                  Kommentar

                  • Niederrheiner94
                    Erfahrener Benutzer
                    • 30.11.2016
                    • 786

                    #10
                    Hallo Ralf!


                    Ganz herzlichen Dank für das Update! Puh, da ist ja wirklich einiges dabei. Sehr gut!


                    Viele Grüße
                    Fabian

                    Kommentar

                    • BOR
                      Erfahrener Benutzer
                      • 24.06.2016
                      • 2030

                      #11
                      Hallo,

                      ich muss mal dumm rumfragen:
                      wie entsteht die Signatur Nr. der Bestände?
                      Wenn ich unter PA 3102 ab Nr. 1 schaue finde ich mittendrinn
                      Vilich und Villip, gibt es da einen Schlüssel für?
                      Viele Grüße
                      Torsten

                      Ständige Suche:
                      Büntig (Trebnitz?), Göldner (auch da?)
                      Pfeiffer (Juliusburg, Kreis Öls), Hübner (auch da?)
                      Lerke (Nowosolna)

                      Meine Listen auf ArGeWe, (Forschung Torsten Bornheim) schaut vorbei .

                      Kommentar

                      • Andre_J
                        Erfahrener Benutzer
                        • 20.06.2019
                        • 1949

                        #12
                        Zitat von BOR Beitrag anzeigen
                        Hallo,

                        ich muss mal dumm rumfragen:
                        wie entsteht die Signatur Nr. der Bestände?
                        Wenn ich unter PA 3102 ab Nr. 1 schaue finde ich mittendrinn
                        Vilich und Villip, gibt es da einen Schlüssel für?
                        Die Logik dahinter ist, dass aufgegebene Standesämter unter dem Buchstaben des aufnehmenden Standesamts einsortiert wurden.
                        Aus Vilich wurde 1922 Bonn-Beuel, und aus Villip wurde 1917 Berkum.

                        Zur Suche empfehle ich meine Sseite auf basis der Sterberegister:


                        Da kannst du nach Name oder Signatur sortieren lassen.
                        Anscheined fehlen aber bei den Heiraten (noch?) die Standesämter Berkum und Beuel. Denn die Signaturen sind noch lückenhaft.
                        Gruß,
                        Andre

                        Kommentar

                        • Prinzessin LiSi
                          Erfahrener Benutzer
                          • 16.06.2020
                          • 445

                          #13
                          Danke für den Link zu deiner Seite!
                          Dass es irgendetwas mit den heutigen namen der Standesämter zu tun hat, war mir ja klar, aber das Mysterium zu lösen, welches StA wie früher hieß, ist ja sonst nur mit Ortskenntnis zu lösen.
                          So findet man ja alles sofort (wenn es denn hochgeladen ist), super!

                          Kommentar

                          • Andre_J
                            Erfahrener Benutzer
                            • 20.06.2019
                            • 1949

                            #14
                            Zitat von Prinzessin LiSi Beitrag anzeigen
                            Dass es irgendetwas mit den heutigen namen der Standesämter zu tun hat, war mir ja klar, aber das Mysterium zu lösen, welches StA wie früher hieß, ist ja sonst nur mit Ortskenntnis zu lösen.
                            Nein, Stand heute wäre zu einfach. Eher der Stand 1974, denn die Standesämter in Meerbusch sind nicht zusammen, und Rheydt gehört im Archiv auch noch nicht zu Mönchengladbach.
                            Und ganz zum Schluß gab es noch eine Resterampe, wo auch die westfälisch-rheinischen Grenzwechsler landeten.
                            Gruß,
                            Andre

                            Kommentar

                            • Genialoge
                              Erfahrener Benutzer
                              • 29.10.2020
                              • 227

                              #15
                              Zitat von Andre_J Beitrag anzeigen
                              Anscheined fehlen aber bei den Heiraten (noch?) die Standesämter Berkum und Beuel. Denn die Signaturen sind noch lückenhaft.

                              Hallo Andre,
                              ich hätte da noch die Übersicht für Bonn aus dem Stadtarchiv in Angebot
                              LG
                              Lothar
                              Angehängte Dateien
                              Zuletzt geändert von Genialoge; 21.06.2023, 19:17.
                              Mich interessieren derzeit primär Nachweise (Links) zu den von Papenheim zwischen 1330 und 1450, insbesondere zu Catharina von Papenheim oo Johann III von Schultete

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X