1793 Misshandlung der Catharina Margarethe Pfau 9

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • AD18
    Benutzer
    • 14.08.2018
    • 68

    [gelöst] 1793 Misshandlung der Catharina Margarethe Pfau 9

    Quelle bzw. Art des Textes: Landesarchiv Thüringen - Staatsarchiv Rudolstadt - Archivalien-Signatur: 04025
    Jahr, aus dem der Text stammt: 1793 -1805
    Ort und Gegend der Text-Herkunft: Arnstadt
    Namen um die es sich handeln sollte: Anzeige des Schuhmachers Johann Heinrich Heinemann in Arnstadt über die Misshandlung der Catharina Margarethe Pfau durch den Ehemann Schuhmacher Johann Wilhelm Pfau
    Enthält u.a.: Vernehmung.- Versöhnung.- Ermahnung zu friedlichem Eheleben.- Beschwerden der Ehefrau.- Trennung.- Aufstellung über das Vermögen der Frau.- Antrag auf Ehescheidung.- Auseinandersetzungen um das Vermögen.- Scheidung.


    Hallo ihr lieben Helfer:innen, hier nun auch der Bericht des Arztes zur Mißhandlung, ich hänge nur noch bei einigen Wörtern und das stört den Zusammenhang.

    Fehlendes habe ich mit .... bzw Fragezeichen gekennzeichnet.
    Ich danke euch von ganzen Herzen
    Viele Grüße AD18
    --------------------------------------------------------------------
    --------- (32)

    Nisum Repertum

    Gestern Abend gegen 7 Uhr wurde ersucht, bey
    den jüngsten Mst. fehlen? zu können, um dessen
    Schwägerin, die verheyrathete Katharina Magaretha
    Pfauin ihre von erhaltenen Schlägen verursachte
    Entschädigung zu untersuchen, da ich dann folgen-
    des an ihr befunden:
    War am Kopf an linkem Scheitel Knochen
    sfe bregmatico eine Sugillation? (Schwärzungen?) so
    groß wie ein Hüner Ey befindlich, welche viel
    extravasiertes? Geblüt enthielt und der Patien-
    tin am meisten schmerzte.
    Am linken Auge gegen das Schlafbein
    : osfe temporale: eine geringe Contusion (Prellung) ein
    Zoll lang, welche jedoch von der äusern Haut
    :epidermis: entblößt war.
    Auf den linken Schulterblatt, so ein auf
    den ganzen Rücken, besonders gegen den rechten
    Seite und deren kurzen Rippen zu waren
    mehrere beträchtliche Sugillationes, doch ohne
    darunter zu bemerkende Verletzungen, wovon
    jedoch letzter…………, nach den kurzen Rippen zu
    vorzüglich große Schmerzen verursachten.
    Am rechten so wie am linken Oberarm und
    Ellenbogen, fanden sich aberfalls mehrere Sugil-
    attiones, welche der Patientin so empfindlich
    waren, daß sie keinen Arm ohne große Schmerzen
    zu bewegen oder in die Höhe heben konte.
    Dieses habe nicht allein chirurgisch behandelt
    und zweckldienliche Umschläge gemacht , sondern
    auch hierdurch attestione und …….leichtmäßig von
    mir stellen wollen. Arnstadt, den 10. Sept. 1795

    Wilhelm Ludwig Nießen
    Kamerdiener und Chirurg

    ------------------------------------------------------------

    ACTUM
    Arnstadt, 10. März 1798

    Fanden sich … vor Fürstl.
    Schwarz, Consistorium allhier
    alhier
    der hiesige Schuhmacher
    Johann Wilhelm
    Pfau,
    und dessen Eheweib
    Katharina Magaretha
    mit ihrem Vormundt
    H. . Commissions Rath und Hof-
    Advocat Schönweck
    hierselbst
    in Person ein, erhielten
    Vortritt in audientiam
    verstattet, bey dem,
    auf vorgängigen
    sachgemäßen Vortrag und
    mit Wiederholung
    des vorhergeschehen
    gütlichen Vorschlags angestellten
    Verhör
    Pfau
    daß er binne 6 Wochen
    die 100 Th. schaffen wolle
    dem ihm solche ver…………
    werde, deßen
    Eheweib
    erinerte cum … curat. daß
    ihr ….. inferintes Geld
    10 A Th. ………………., acceptierte
    übrigens
    ----------------(35
    Angehängte Dateien
  • henrywilh
    Erfahrener Benutzer
    • 13.04.2009
    • 11784

    #2
    Nisum Repertum

    Gestern Abend gegen 7 Uhr wurde ersucht, bey
    den jüngsten Mst. Falcken zu kommen, um dessen
    Schwägerin, die verheyrathete Katharina Magaretha
    Pfauin ihre von erhaltenen Schlägen verursachte
    Beschädigung zu untersuchen, da ich dann folgen-
    des an ihr befunden:
    1.) War am Kopf an linken Scheitel Knochen
    /: osse bregmatico:/ eine Sugillation? (Schwärzungen?) so
    gros wie ein Hüner Ey befindlich, welche viel
    extravasirtes Geblüt enthielt und der Patien-
    tin am meisten schmerzte.
    2.) Am lincken Auge gegen das Schlaffbein
    /: osse temporale:/ eine geringe Contusion (Prellung) ein
    Zoll lang, welche jedoch von der äusern Haut
    /:epidermis:/ entblößt war.
    3.) Auf den lincken Schulterblatt, so wie auf
    den ganzen Rücken, besonders gegen der rechten
    Seite und deren kurzen Rippen zu waren
    mehre beträchtliche Sugillationes, doch ohne
    darunter zu bemerkende Verletzungen, wovon
    jedoch letzterwehnte, nach den kurzen Rippen zu
    vorzüglich große Schmerzen verursachten.
    4.) Am rechten so wie am lincken Ober-Arm und
    Ellenbogen, fanden sich ebenfalls mehrere Sugil-
    ationes, welche der Patientin so empfindlich
    waren, daß sie keinen Arm ohne große Schmerzen
    zu bewegen oder in die Höhe heben konnte.
    Dieses habe nicht allein chirurchisch behandelt
    und zweckdienliche Umschläge gemacht , sondern
    auch hierdurch attestiren und pflichtmäßig von
    mir stellen wollen. Arnstadt den 10. Sept. 1795

    Wilhelm Ludwig Kirsten
    Cammerdiener und Chirurg

    Bitte 5€ an "Brot für die Welt" oder so!
    Zuletzt geändert von henrywilh; 12.10.2020, 22:10.
    Schöne Grüße
    hnrywilhelm

    Kommentar

    • Buchstütze
      Erfahrener Benutzer
      • 09.10.2020
      • 166

      #3
      Sugillation ist ein Bluterguss

      ACTUM
      Arnstadt, 16. Martii 1798

      Fanden sich acto vor Fürstl.
      Schwarzb., Consistorio allhier

      der hiesige Schumacher
      Johann Wilhelm
      Pfau,
      und dessen Eheweib
      Katharina Magaretha
      mit ihrem Vormundt
      H(errn) Commissions Rath und Hof-
      Advocat Schöneweck
      hierselbst
      in Person ein, erhielten
      Vortritt in audientiam
      verstattet, bey dem,
      auf vorgängigen
      sachgemäßen Vortrag und
      mit Wiederholung
      des vorher geschehenen
      gütlichen Vorschlags angestellten
      Verhör
      Pfau
      daß er binnen 6 Wochen
      die 160 Rth. schaffen wolle
      da ihm solche versprochen
      worden, deßen
      Eheweib
      erinerte cum Dn curat. daß
      ihr baar inferirtes Geld
      164 Rth (nach dem Ehepacte) betrage, acceptirte
      übrigens
      cum Dn curat. ihres
      Ehemannes Versprechen
      binnen 6 Wochen ihr
      Eingebrachtes Vermögen
      zu bezahlen
      und deren Ehemann versicherte solches Handgebend: In Ansehung der mobilien überließ Pfau seinem Eheweibe ihre Abholung bis auf den cattunen Mantel, welcher Inhalts des Ehepacts seinen Kindern erster Ehe gehöre. Diesem ohngeachtet bestand das Pfauische Eheweib auf sothanen Mantels Aushändigung und daher wurde Pfau ermahnet, den Mantel seinem Eheweibe zu geben.

      ... etc.

      Kommentar

      • mawoi
        Erfahrener Benutzer
        • 22.01.2014
        • 3972

        #4
        Hallo,
        S.1:


        Visum repertum


        VG
        mawoi

        Kommentar

        • mawoi
          Erfahrener Benutzer
          • 22.01.2014
          • 3972

          #5
          eine Sugillation (Schwärzungen/Bluterguss)



          VG
          mawoi

          Kommentar

          • AD18
            Benutzer
            • 14.08.2018
            • 68

            #6
            Ich anke euch ALLEN und die Idee von @henrywilh habe ich 4,90 für 7 Mahlzeiten mit der ShareTheMeal App der UN gespendet.

            Kommentar

            • henrywilh
              Erfahrener Benutzer
              • 13.04.2009
              • 11784

              #7
              Zitat von AD18 Beitrag anzeigen
              habe ich 4,90 für 7 Mahlzeiten mit der ShareTheMeal App der UN gespendet.
              Schöne Grüße
              hnrywilhelm

              Kommentar

              Lädt...
              X