Was passiert mit den KB, wenn sie digitalisiert wurden?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Schlumpf
    Erfahrener Benutzer
    • 20.04.2007
    • 360

    #16
    Hallo
    Also, digitalisierte Kirchenbücher kommen zurück ins Archiv und bleiben da. Die werden also nicht mehr an den Benutzer ausgegeben, da deren gesammter Inhalt als Datei über einen PC eingelesen wird. Das Original ist also nur noch ein "Museumsstück".
    Jedes Buch hat einen Besitzer. Durch das Einscannen oder Verfilmen ändern sich doch nicht die Besitzverhältnisse an dem Buch. Die entstandenen Kopien haben auch einen Besitzer. Das kann aber jemand anderes sein.
    Heute wird ein Buch digitalisiert (also eingescannt in Farbe), wogegen früher auf Mikrofilm verfilmt wurde. In der Kriegszeit hatte man kein besseres Verfahren den Inhalt ganzer Bämnde platzsparend zu sichern.
    Die ach so gelobten Mikrofitches oder Filme sind gegenüber dem Verfahren wie ne Kutsche gegenüber nem Sportwagen: total veraltet.
    Später wurden das Verfahren für Kataloge zum letzten Schrei. Wer erinnert sich nicht an die Lesegeräte der 70 Jahre in KFZ- Werkstätten. Die ganze Sache hat nur einen Nachteil: Die Bilder sind Schwarz/Weiß. Jeder, der mal einen versauten Mikrofilm vor sich hatte, weiß um den Nachteil. Außerdem ist der Zugriff auf einzelne Seiten beileibe nicht so einfach wie bei einer Datenbank am PC.
    Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.

    Kommentar

    • JuHo54
      Erfahrener Benutzer
      • 27.12.2008
      • 1068

      #17
      Auch das Diözesanarchiv in Hildesheim hat unterdessen ihre Kb's digitalisiert. Man kann sie dort einsehen , sofern sie nicht in die "Fristen" fallen, Das Arbeiten dort ist sehr angenehm, man kann die Kb's per Mausklick durchscrollen. Allerdings darf man außer Zettel und Stift nichts mit hineinnehmen und jede Kopie muss man bezahlen. Ein Tag dort kostet 8 €,
      LG
      Jutta
      Es ist nicht das Wissen, sondern das Lernen,
      nicht das Besitzen, sondern das Erwerben,
      nicht das Dasein, sondern das Hinkommen,
      was den größten Genuss gewährt.
      Carl Friedrich Gauß


      FN Wittmann und Angehörige - Oberpfalz-Westpreußen/Ostpreußen/Danzig - Düsseldorf- südliches Afrika
      FN Hoffmann und Angehörige in Oberschlesien- FN Rüsing/Gierse im Sauerland

      IG Oberpfalz- IG Düsseldorf und Umgebung - IG Bergisches Land - IG Ostpreußen-Preußisch Holland -IG Nürnberg und Franken

      Kommentar

      • KatjaS
        Erfahrener Benutzer
        • 09.04.2010
        • 103

        #18
        Zitat von Tobias1988 Beitrag anzeigen
        Hallo Katja,

        digitalisierte Kirchenbücher sind nur vereinzelt vorhanden.
        Kirchenbücher finden sich, wie Fiedrich bereits erwähnt hat, in kirchlichen Archiven (abhängig vom Ort).

        Wenn die Gemeinden keine Auskunft geben können, kannst du die Kirchenbücher in Form von Mikrofilmen an entsprechenden Geräten bei den Mormonen ansehen. Siehe hierzu: http://wiki-de.genealogy.net/Genealo...%28Mormonen%29 . Dort findet man in aller Regel die gesuchten Kirchenbücher. Um welche Orte handelt es sich denn bei deiner Suche?

        Viele Grüße
        Tobias

        Hallo Tobias!

        Am meisten "brennt" mir der Ort Günstedt Krs. Weissensee in Thüringen unter den Nägeln.

        Mein Opa sein Großvater hatte in Stobra bei Apolda eine Schmiede. Diese hatten auch schon 100-jähriges Bestehen. Nur leider gibt es keine Aufzeichnungen für mich, was "davor" war. Ich komme so zuagen bei den Eltern nicht weiter, da ich keine Geburtsurkunde sondern nur eine Sterbeurkunde habe.

        Also wollte ich im KB nach den Geburtseintrag sehen, in der Hoffnung, dass dort die Eltern vermerkt sind.

        Mal sehen, ob ich im nächsten Jahr weiter komme. Leider ist es um und zur Weihnachtszeit sehr schwierig, über die Kirchen irgendwelche Auskünfte zu bekommen.

        Nochmals DANKE an alle für die Antworten und die Links. Ich werde mich mal "durchwurschteln".

        LG
        Katja
        Wir schlagen die Brücke
        zu den Ahnen, um den Weg
        zu den Enkeln
        sicher zu finden.

        Kommentar

        Lädt...
        X