Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #91  
Alt 26.03.2010, 23:58
turgon turgon ist offline männlich
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2010
Ort: benshausen
Beiträge: 3
Standard

Angefangen hat alles mit den "Hausnamen" ! Wenn es viele Leute mit gleichem Familiennamen gibt, die dann ihren Kindern auch noch die gleichen Vornamen geben, dann muss man ja irgendwie einen vom anderen unterscheiden können. Was die Familie Mägdefrau betrifft, so waren es die "Bröckwaaber" "Sockewöll" und "Rebekks" die man voneinander unterscheiden musste. Da kommt einem dann irgendwann mal die Frage, warum bin ich ein "Rebekk"? und die Antworten der Verwandschaft war wenig erbaulich: da hat es mal eine Rebekka gegeben...! So, da fängt man an zu grübeln.
Durch mein Hobby als Sänger in einem Chor, hatte ich die Aufgabe bekommen eine Liste mit Chorleitern der letzten hundert Jahre zu erstellen. Dabei stellte sich heraus, dass zwei Ahnen Gründungsmitglieder des Chohres im Jahr 1845 waren.
Und als letzten Grund habe ich da zwei muntere Zwerge, zu deren Geburt wir ein kleines Buch von der hiesigen Sparkasse bekamen, um die entwicklung in den ersten 6 Jahren aufzuzeichnen. Da ist schon mal so ein kleiner Stammbaum mit drin gewesen, Uroma, Uropa usw. Da hab ich einfach weiter gemacht und bin jetzt bei der 10. Generation...
Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 27.03.2010, 23:17
julien julien ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2010
Ort: Wetteraukreis/Hessen
Beiträge: 147
Standard

Bei mir wars eigentlich ganz einfach: Interessiert hat mich das Thema schon lange, aber so richtig angefangen habe ich erst vor etwa 2 Wochen, als ich den Ahnenpass meines Uropas und einige alte Taufscheine von Ur- und Ururgroßeltern bei meiner Oma gefunden habe.

Das fande ich so spannend dass ich mehr rausfinden wollte. Also gleich mal bei der Kirche angerufen und die haben mich aufs EKHN in Darmstadt verwiesen. Dort hatte ich dann letzten Donnerstag einen Termin vor Ort und konnte so meine ersten Kirchenbucheinträge auftreiben über welchen ich nun sitze und grübele
Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 01.04.2010, 12:40
Oska Oska ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2010
Beiträge: 76
Standard

Mein Interesse wurde frühzeitig durch meine Mutter geweckt. Sie selbst forscht, aber mehr auf dem Gebiet der Ortsgeschichte (Geschichte der Kneipen, des Handwerks, dörfliche Geschichte, die Geschichte der Glasmachermeister...).
Ich habe mich dagegen für unsere Familie entschieden und habe durch Befragung der Familie meines Mannes und meiner Familie mittlerweile 992 Personen zusammen.
Allerdings interessieren mich nicht nur die Vorfahren, sondern auch alle Nachkommen, dies erklärt meine große Personenanzahl.
Nun habe ich selber Kinder und habe beide Stammbäume vereint. Für einen Teil der Familie bin ich der 7. Generation angelangt. Für einen kleinen Teil komme ich einfach nicht über den Urgroßvater meines Mannes hinaus.
Kommende Woche schaue ich mir zum ersten Mal die Kirchenbücher an und bin sehr gespannt, was sich da so an Informationen finden lässt.
Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 01.04.2010, 20:53
Benutzerbild von Bianca Bergmann
Bianca Bergmann Bianca Bergmann ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2009
Ort: Vechta
Beiträge: 1.278
Standard

Hallo an Alle,

ich habe bei meiner Oma (von Mutters Seite) zu jedem Onkel und Tante gesagt. Es ist ein kleines Dorf. Seeehr klein. 2 Häuser weiter wohnte eine Familie mit gleichem Nachnamen. Ich habe immer gefragt ob die Familie mit uns verwandt ist und es wurde vehement abgestritten. Andere mit einem anderen Nachnamen waren wiederum verwandt. Das hat mir über Jahre keine Ruhe gelassen. Durch die Forschung habe ich herausgefunden das die beiden Familien doch miteinander verwandt sind. Ha.
Außerdem sagte mein Vater immer das die in dem Dorf doch alle miteinander verwandt sind. Nun habe ich bei ihm herausgefunden das es dort teilweise auch nicht anders war. Er äußert sich jetzt lieber nicht mehr dazu. Selber schuld.
Meine andere Oma hatte schon mit der Ahnenforschung angefangen. So ein wenig und wie es halt klappte in der DDR. Sie hat mir das dann mal übergeben und seit dem lässt es mich nicht mehr los. Dieses VIRUS.
Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 07.04.2010, 15:47
Gutefrage Gutefrage ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2010
Beiträge: 84
Standard

Ich hole mal weit aus...

Ich habe mich für das Thema Inqusitation interessiert und mich viele Jahre damit beschäftigt, irgendwann wollte ich Wissen wie es mit Hexenverfolgung in meinem Heimatdorf aussah, schliesslich hat dieses viele Jahrhunderte Geschichte geschrieben.
Die Informationen sind rar und erneut suchte ich im Inet nach neuen Berichten, und kam durch den Namen des Ortes auf dieses Forum.
Eine Frau suchte nach Namen die mir sehr bekannt sind und auch in meiner Linie verstreut sind. Ich wusste jedoch bisher nicht wie wer wo verwand ist.

Ich schaute mich also um und laß erstmal was Ahnenforschung ist.
Es vereinbart sich mit einigen Interessengebieten die ich habe. Alte Geschichte von verstorbenen aufleben lassen, alte Bilder (viele alten Bilder strömen etwas unfassbar faziniertes aus) selbe gilt für alte Grabsteine.
Alte Geschichten die man sich in den Familien erzählt. So das ich jetzt hier hängen geblieben bin und sicher auch weiterhin vieles über den Heimatort heraus finden werde, da eine Linie weit vor in diesem Dorf vorkam.

Ja so ist das von war ist bei mir denke ich noch keine Rede.

Achso ich bin jetzt 28 Jahre alt und schon als Kind schaute ich mir immer die alten Gräber auf dem ansässigen Friedhof an, die wie ich im April letztes Jahr feststellen musste weg sind. Schade und unbegreiflich für mich es waren Soldatengräber die sehr alt waren. Oder die Gräber im benachbarten Aschenhausen auf dem Judenfriedhof welcher eine unglaubliche Athmosphere hat und die Gräber erst. Am Freitag fahre ich nach Kaltensundheim und ich werde auch dieses Jahr wieder den Jüdischen Friedhof besuchen gehen, diesmal aber mache ich Fotos
__________________
Mit Zitat antworten
  #96  
Alt 08.04.2010, 21:55
krümmel krümmel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2009
Ort: Dresden
Beiträge: 119
Standard

Hallo,
bei mir hat eine Zeitschrift (welche ich mir ziemlich regelmäßig kaufe) das Interesse geweckt.Bevor ich richtig losgelegen konnte, verstarb allerdings meine Mutti, so das ich mir alles mühsam zusammensuchen mußte. Inzwischen bin ich doch schon ein ganzes Stück voran gekommen auch wenn mir noch teilweise die "kleinen Geschichten und Anekdoten" fehlen. Kommt aber auch noch,bin mir aber noch nicht sicher wie da rankommen soll.Deswegen lese ich hier aber fleißig mit.
Schönen Abend und viele Grüße
Annett
Mit Zitat antworten
  #97  
Alt 02.05.2010, 21:31
Benutzerbild von moni_g-f
moni_g-f moni_g-f ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2010
Ort: sehr idyllisch in Niederbayern
Beiträge: 943
Standard

Hallo Emma,

ich habe damals viele Fotos im Speicher entdeckt und meinen Eltern pausenlos dazu ausgefragt, da war ich etwa 14 oder so. Habe damals auf DIN A3 vieles skizziert. Seit kurzem hat mich das Ahnenforscherfieber wieder gepackt und läßt jetzt nicht mehr los.

Hinzu kam, das meine Großeltern lange vor meiner Geburt, bzw. kurz danach starben und ich darum mehr über meine Vorfahren erfahren wollte und will!

VG moni_g-f
Mit Zitat antworten
  #98  
Alt 20.05.2010, 07:13
MonCan MonCan ist offline männlich
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.12.2009
Ort: Lambsheim / Pfalz
Beiträge: 27
Standard

Hallo,
ich habe mich früher nicht für die Vergangenheit interessiert. Selbst als 1995 in nur drei Monaten 3 meiner 4 Großeltern gestoeben sind, hat das nicht mein Forscherinteresse geweckt. Vor einem guten Jahr musste meine noch lebende Großmutter zu meiner Tante ziehen, da sie sich selbst nicht mehr versorgen kann. Mit ihrem Kurzzeitgedächtnis geht es seitdem immer mehr bergab. Dafür kommen immer mehr alte Erinnerungen zum Vorschein. Ihre Erzählungen aus ihrer Kindheit haben mich inspiriert mit den Forschen anzufangen. Nun hat mich das Fieber gepackt.

VG
MonCan
__________________
Pfalz: Berlejung, Berlion, Franck, Baldauff, Fischer, Alt, Gress
Schlesien: Hindemith, Sommer, Liehr, Hentschel
Ostafrika: Franck
Mit Zitat antworten
  #99  
Alt 21.05.2010, 19:05
Benutzerbild von BabyShacks
BabyShacks BabyShacks ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2005
Ort: Ganderkesee
Beiträge: 40
Standard

Hallo,
ich hab damals mit 13 Jahren angefangen, bin also jetzt fast 10 Jahre am forschen.
Wir sollten damals vom Konfirmandenunterricht einen kleinen Stammbaum ausfüllen. Bin dann zu meinen Großeltern gefahren und hab mit denen die Daten ihrer Eltern zusammengetragen.
Irgendwann fing meine Oma an irgendwas zu murmeln und verschwand auf´n Dachboden. Und mit was kam sie an? Einer verstaubten Ahnentafel und einiger Ordner.
In den Ordnern waren Familienblätter, alte Urkunden, teilweise Bilder, einige Briefe und das lag alles unbeachtet rum.
Da sie die Ordner ja anscheind nicht haben wollte hab ich mir das damals mal alles mitgenommen. Geschichte hat mich schon immer interessiert und diesmal gings ja um die eigene! Hab dann auch schnell mit dem weiterforschen angefangen und bis heute hat mich das Fieber nicht mehr losgelassen.

Achso, eine Hompage habe ich nicht. Aber wer weiß, vielleicht kommt ja noch mal eine?

LG Katrin
Mit Zitat antworten
  #100  
Alt 09.06.2010, 18:14
Benutzerbild von Julchen65
Julchen65 Julchen65 ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2008
Ort: Hemer
Beiträge: 90
Standard

Hallöchen,

bei mir fing alles damit an, dass ich während einer Weiterbildungsmaßnahme langeweile hatte *lach* und einfach im Internet gesurft habe. Da kam mir die Idee nach dem Nachnamen meines Opas zu suchen. Also habe ich gegooglet und bin auf der HP eines holländischen Forschers gelandet der den Namen Coert erforscht und da habe ich gedacht, wie du hast holländische Vorfahren?? Ich hatte immer gedacht, dass meine Familie aus Essen kam. Tja, was man so unter Familie versteht. Großeltern, Eltern, Tanten und Onkels. Also fing ich an mich damit intensiver zu befassen, als erstes habe ich mich in der Ruhrgebietsmailingliste angemeldet und habe dort mal ganz vorsichtig nach dem Namen meines Großvaters gefragt.
Als antwort bekam ich dann, dass meine Daten zu frisch seien und noch unter das Datenschutzgesetz fielen. Das war dann erstmal ein herber Rückschlag, aber dann hatte ich doch Glück, denn die Kirchenbücher in der mein Opa und seine Geschwister getauft wurden, wurden von eine Gruppe von Forschern bearbeitet. So hatte ich dann auf einmal die Daten der Geschwister meines Opas und die Namen der Eltern. Siehe da, die Eltern meines Opas wurden in Werl-Büderich und Hamm geboren. Also habe ich übers Internet das Archiv von Werl angeschrieben und hatten dann innerhalb von wenigen Tagen einen STammbaum von der Seite meines Großvaters. Der Archivar hatte die Familie vor Jahren erforscht. Tja da stand ich, von Ahnenforschung noch keine Ahnung aber einen Stammbaum der bis 1630 zurückgeht. Tja den Rest könnt ihr euch bestimmt denken *lach*
Das ganze liegt jetzt 4 Jahre zurück.

Viele Grüße
Jutta
__________________
http://meineahnenforschung.dreipage2.de/

Coert: Werl-Büderich, Essen
Gerdes: Hamm Rhynern, Büderich u. Südamerika
Franke: Boffzen, Essen
Frank: Jucknaten (Kreis Tilsit Ragnit), Essen
Hartmann: Eygarren (Kreis Pillkallen), Essen
Longerich: Köln Worringen, Essen
Jankowski: Szczuka (Kreis Strasburg) Marienwerder, Essen, evt. Amerika (?)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:48 Uhr.