Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 30.01.2020, 20:00
loyane loyane ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 1.022
Standard Eigentumswechsel Kochet in Böhmen 1708 - Paul Schaffhauser

Quelle bzw. Art des Textes: Notardokument(?)
Jahr, aus dem der Text stammt: 1708
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Kochet, Böhmen
Namen um die es sich handeln sollte: Paul Schaffhauser
Grüß Gott!

Ich bin auf der Suche von Auskünften was Paul Schaffhauser betrifft, undn dieses Dokument wurde mir heute zugespielt wegen ein Verkauf (oder Kauf) von einem Eigentum in Kochet, Böhmen:

http://www.portafontium.eu/iipimage/...86&w=749&h=381

Auf der linken Seite etwa in der Mitte wird Paul Schaffhauser erwähnt, und ich glaube da steht auch etwas von seiner Ehefrau Maria.

Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand mir helfen könnte, den Text um Paul und Maria Schaffhauser zu entziffern, und insbesonders wärev es von großem Wert zu erfahren, ob das Eigentum ein Erbstück wäre oder nicht?

Es gibt auch ein paar ähnliche Dokumente von 1693 die Paul's vermutliche Brüder Wenzel und Laurenz erwähnen;

http://www.portafontium.eu/iipimage/...5&w=1498&h=762

http://www.portafontium.eu/iipimage/...4&w=1186&h=547

Vielleicht könnte man hier wegen Auskünfte über die Familienverhältnißen fündig werden?

Ich weiß es gibt Personen unter Euch die solche Texte ohne große Mühe lesen können, und ich danke recht herzlich im Voraus für jede Hilfe.

Hochachtungsvoll,

Lars E. Oyane
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.01.2020, 10:09
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.650
Standard

Hallo Lars,

ein Hans Hes verkauft ein "Güttl", ein kleines Gut an den Paul Schaffhauser. Eine Ehefrau wird nicht genannt.

Die Maria, die weiter unten genannt wird, ist die Ehefrau des Hans Hes. Es geht um schuldige Zahlungen des Paul, falls dem Hans oder seiner Ehefrau Maria etwas passiert, bevor alles komplett bezahlt wurde.

Gruss
Astrid
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 31.01.2020, 10:12
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.650
Standard

Der Wenzel kauft seinem Vater (Hans senior) das Gütl ab. Somit muss er auch noch einen Bruder Johannes junior haben...

Ob es ererbt ist, läßt sich nicht sagen, es ist nur von "gehabt" im Sinne von "besessen" die Rede.
Gruß
Astrid
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.01.2020, 22:57
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 11.128
Standard

Vielleicht sollten wir doch mal den Text übertragen. Hat sich noch kein weiterer "Liebhaber" gefunden?

...
Es verkauffet der Hannß Haß In kocheter gerichts sein bis
Hero Besitzendes güttl, dem Paul Schaffhauser pr.
Zwen Hunderth undt fiertzig Gulden Rein Worauff(?)
kauffer alßo gleich zue angeb(?) 1.60 fr. Erleget, die übrige
Summa de_ 180 fr. wird kauffer ohne Intereße Jahr Bey
St Georgy Zeit mit 10 fr. Bies zur Völligen Contentirung(?)
zuentrichten schuldig sein. Hiervon nehmet sich auß der
Verkauffer felter(?) Vnter(?) 3 s__, Ittem eine so genanth Leibhub
Wiestum ohne hinter Lohn 7 stuckh Rindt Vieh In die hueth
Weithe zutreiben. So baldt aber der Verkauffer oder dessen
Ehe Weib Maria mit Todt abgehen mechte, so fallet diese
außnahmb ohne Entgeldt dem kauffer völlig zue, doch ___
Wird Gedachter kauffer den nacherbenden einem auß d__
Ehe Leithen mit Brodt zu neehren(?) schuldig sein dabei
ist sonderlich zu ermerkhen _ so vor- Lang oder Kurtz solte
Er ___ werden daß zu dieser Calluppen etwas von ___
obrigkeit grundt und Poden solte sein zugeEignet worden
So solle solche Calluppen sambt allen zugehör der gnädigen
Herrschafft Verstraff Verfallen sein _geschehen __________
Max __________
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Geändert von henrywilh (01.02.2020 um 09:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.02.2020, 10:03
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.078
Standard

Hallo,

Herrschafft Verstraff Verfallen sein (Fleck?) geschehen ac(tum) a(nno) die ut supra


Dies konnte ich nur lesen raten, weil diese Floskel oft in meinen Protokollen steht.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.02.2020, 01:23
loyane loyane ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 1.022
Standard

Grüß Gott!

Recht herzlichen Dank an Astrid, Henrywilhelm und August für wunderbare Beiträge!

Ich verstehe dieses Dokument als ein Kaufsvertrag für den «Güttl» (Hof) von Hans HES (Johann HAAS?), offenbar unverwandt, zu Paul SCHAFFHAUSER, und da sind halt Bedingungen damit verbunden. Dann erfahren wir auch, daß es einen vermutlichen «fremden» Hof war, den Paul damals übernahm. Eine Möglichkeit wäre natürlich, der Hans HES war Paul's Schwiegervater. Im dem Fall wäre es aber wahrschenlich im Vertrag erwähnt?

Der Vertrag wo Wenzel SCHAFFHAUSER erwähnt wird, vermute ich muß ein ganz ähnlicher Vertrag sein, nur mit dem Unterschied, es sagt besonders daß der Vorbesitzer (Verkäufer) der Vater Johann (Hans) SCHAFFHAUSER war. Habe ich es richtig verstanden?

Im dritten Vertrag glaube ich zu verstehen, es geht um eine Übertragung von «Hans» SCHAFFHAUSER, der ältere, eines in 1669 von seinem Vater(?) erworbene Eigentum im Kocheter Gericht zu seinem eheleiblichem Sohn Lorentz SCHAFFHAUSER. Habe ich das etwa richtig verstanden?

Hier ist offenbar das beschriebene Dokument von 1669, wo der Wolf SCHAFFHAUSER seinen Eigentum im Kocheter Gericht an sein Sohn Hans Schaffhauser überläßt. Ich sehe aber hier keinen Lorentz SCHAFFHAUSER...(?):
http://www.portafontium.eu/iipimage/...89&w=394&h=200

Von einem Lorentz SCHAFFHAUSER findet man übrigens nirgendwo weitere Auskünfte... Vielleicht ist der Lorentz früh gestorben, oder er ist irgendwo sonst hingezogen?

In diesem Dokument von 1675 geht es offenbar um ein anderes Eigentum in Seewiesen, wo Wolf SCHAFFHAUSER wieder verkäuft an sein Sohn Hans:
http://www.portafontium.eu/iipimage/...39&w=624&h=317

KONKLUSION: Johann «Hans» SCHAFFHAUSER hatte auf jeden Fall die Söhne Wenzel, Lorentz und Johann (Hans) der jüngere. Ich vermute er hatte auch Söhne Simon und Caspar (die hier nirgendwo erwähnt werden). Der Paul könnte entweder ein Sohn oder ein Enkelsohn sein(?).

Ich bitte um Kommentare!

Ich danke noch recht herzlich für Eure wunderbare Beistand mit diesen alten Dokumenten!

Hochachtungsvoll,

Lars E. Oyane
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
kochet , schaffhausen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:11 Uhr.