#1  
Alt 14.11.2013, 19:42
maxist maxist ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2013
Beiträge: 78
Standard Hebamme beurkundet Geburt!?

Hallo,

mir liegt die Geburtsurkunde meines Großvaters von 1910 vor.
Leider kann ich Sie schlecht entziffern, werde das ganze morgen mal einscannen.
Eine Frage vorab.
Wenn die Hebamme auf dem Standesamt die Geburt angezeigt hat, deutet das darauf hin, dass es sich um ein uneheliches Kind handelt?
Von einem Vater ist in der Geburtsurkunde nicht die Rede.

Danke für die Rückmeldung.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.11.2013, 19:48
AlfredM AlfredM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2013
Ort: Bayern
Beiträge: 1.916
Standard

Hallo maxist

Nein, bedeutet nicht dass es ein uneheliches Kind ist.

MfG

Alfred
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.11.2013, 19:52
maxist maxist ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.09.2013
Beiträge: 78
Standard

Danke!
Ich stelle die Urkunde morgen mal in die Übersetzungshilfe.
Kann leider einiges nicht entziffern.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.11.2013, 19:55
AlfredM AlfredM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2013
Ort: Bayern
Beiträge: 1.916
Standard

Hallo maxist

aus der Urkunde geht dann sicher hervor ob das Kind
ehelich oder unehelich ist.

Bis Morgen

MfG

Alfred
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.11.2013, 20:35
animei animei ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2007
Beiträge: 8.838
Standard

Oft ist es so, dass bei unehelichen Kindern die Hebamme die Geburt meldet.
Und da kein Vater angegeben ist, dürfte das hier auch der Fall sein.
__________________
Gruß
Anita
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.11.2013, 01:45
Asphaltblume Asphaltblume ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.468
Standard

Allein daraus, dass die Geburt von der Hebamme gemeldet wird, kann man keinen Rückschluss auf Ehelichkeit ziehen. Aber das wird dann ja aus der weiteren Urkunde deutlich: Wenn dort steht, "daß von der unverehelichten Lieschen Müller, wohnhaft in Dingsbums, am soundsovielten ein Kind ...lichen Geschlechts geboren worden" ist, ist das Kind offenbar unehelich. Sonst steht auch der Ehemann der Mutter = Vater des Kindes (wollen wir doch mal annehmen) dabei. Und dann ist das Kind ehelich.

Uneheliche Kinder wurden häufiger von der Hebamme gemeldet, aber auch das ist keine Regel.
__________________
Gruß Asphaltblume
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.11.2013, 09:26
Adele Adele ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.09.2011
Ort: NRW
Beiträge: 120
Standard

Bei meiner Urgroßmutter hat auch die Hebamme die Geburt (1904) in Dessau angezeigt. Mein Urgroßvater war aber Soldat und ggf. nicht anwesend. Es war auf alle Fälle keine uneheliche Geburt. Auf der Geburtsurkunde stand der Vater noch nicht. Ich vermute, dass die Hebamme den Namen nicht wusste. Erst bei der Eheschließung meiner Urgroßmutter wurde der fehlende Vater bemerkt und mit Stempel aus dem Jahr 1929 handschriftlich nachgetragen. Die Eheschließung meiner Ururgroßeltern war 1899.

Natürlich sagt das alles nichts über Kuckuckskinder, dritte Väter etc. aus, aber darüber habe ich keine Hinweise.

Adele
__________________
Meine momentanen Suchgebiete mit FN:
Pommern - Eilert
Fläming - FN Albe
Elbe Parey FN Höpkemeier und Schumacher
Oberlausitz FN Winkler, Hulka
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.11.2013, 09:37
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 22.834
Standard

Hallo,

in diesem Fall war die Dame tatsächlich unverehelicht!
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.11.2013, 10:48
Hibbeln Hibbeln ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 12.04.2008
Ort: Detmold
Beiträge: 465
Standard

Nach dem Personenstandsgesetz ist einen Reihenfolge der Personen vorgeschrieben, die eine Geburt anzuzeigen haben:

§ 19 Anzeige durch Personen

"Zur Anzeige sind verpflichtet

1.
jeder Elternteil des Kindes, wenn er sorgeberechtigt ist,
2.
jede andere Person, die bei der Geburt zugegen war oder von der Geburt aus eigenem Wissen unterrichtet ist.

Eine Anzeigepflicht nach Nummer 2 besteht nur, wenn die sorgeberechtigten Eltern an der Anzeige gehindert sind."

Dieses Beispiel ist dem aktuellen Personenstandsgesetz entnommen. Sinngemäßg waren früher in vergleichbarer Reihenfolge die anzeigepflichtigen Personen aufgeführt.

Dieter
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.11.2013, 13:42
Tatiana Tatiana ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2012
Beiträge: 86
Standard Auch hier

Auch aus der Geburtsurkunde meines Opas geht deutlich hervor, dass er ein uneheliches Kind war!
Ich interpretiere, dass es die Hebamme war die darauf bestand, zwischen den im Dokument vorgesehenen Zeilen gequetscht eine Andeutung auf den Vater zu machen.
http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=82244
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
geburtsurkunde , hebamme

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:29 Uhr.