Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 15.01.2015, 20:06
Benutzerbild von Moralapostel
Moralapostel Moralapostel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2010
Ort: Westfalen
Beiträge: 126
Standard Wissenschaftliche Darstellung umfangreicher Stammlinien

Hallo zusammen,

lange habe ich mich nicht gemeldet, jetzt ist es aber mal wieder an der Zeit.

Mich beschäftigt es, wie ich die Daten einer Familie möglich sinnvoll aufarbeite. Konkret habe ich die Stammlinie einer Familie über fast 400 Jahre analysiere. Die Daten sind allerdings unwissenschaftlich erfasst und ohne System gespeichert (Mischung aus Ahnenblatt und Excel-Datei). Die entsprechenden Kirchenbücher sind online, dementsprechend habe ich dauerhaft Zugang zu den Daten. Zudem kommen fast alle Daten aus einem geografisch überschaubaren Gebiet.

Hat jemand eine Idee, wie man eine Stammtafel einer Familie mit mehreren tausend Nachkommen so in Form bringt, dass diese möglichst

- wissenschaftlich korrekt (mit Quellenangaben)
- übersichtlich (nicht mit Absätzen über 15 Generationen arbeiten)
- praktisch (ein lebender Nachkomme sollte sich finden und "seine" Linie nachvollziehen können)

ist?

Die wissenschaftliche Korrektheit ist mir wichtig, weil ich möchte, dass die Daten auch in 200 Jahren (wenn womöglich die Originaldokument zerstört sind) noch glaubwürdig und sachlich richtig sind.

Programme wie Ahnenblatt haben den Nachteil, dass Sie eher dafür ausgelegt sind den Stammbaum einer Person zu erfassen. In der anderen Richtung wird es ab einer gewissen Komplexität deutlich schwieriger (auch wegen dutzenden Namensgleichheiten/-ähnlichkeiten).

Am Ende sollte das Ergebnis in einer druckbaren Form vorliegen. Damit meine ich nicht 15 Meter breite Ahnenblattausdrücke, sondern pdf/doc-Dokument in DIN A4 Format.

Ich freue mich über jeden Gedanken dazu!

Herzlichen Gruß
Jan
__________________
Meine westfälischen Ahnen: http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=57457
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.01.2015, 22:46
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.841
Standard

Hallo Jan,

ich hab Dir mal einen Nachkommenbericht aus Gramps über ein paar Generationen angehängt.

Vermutlich trifft es nicht alle Deine Kriterien, aber vielleicht ist es eine Entscheidungshilfe.
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf pruckner_det_descendant_report.pdf (58,4 KB, 137x aufgerufen)
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.01.2015, 11:50
Benutzerbild von Moralapostel
Moralapostel Moralapostel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.12.2010
Ort: Westfalen
Beiträge: 126
Standard

Guten Morgen

Danke für die Datei!

Vor einiger Zeit hatte ich mal versucht eine Stammliste mit Quellen zu erstellen. Letztendlich besteht die halbe Seite dann nurnoch aus Quellenangaben. Hat da jemand eine Idee, wie man es sinnvoller lösen könnte?

Lieben Gruß
Jan
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Idee_Stammliste.jpg (210,1 KB, 93x aufgerufen)
__________________
Meine westfälischen Ahnen: http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=57457
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.01.2015, 12:23
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.841
Standard

Hallo Jan,

bei meinem Beispiel werden die Quellenangaben am Ende zusammengefaßt. Das finde ich in diesem Zusammenhang sinnvoller als die Zusammenfassung am Ende jeder Seite.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.01.2015, 12:29
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.841
Standard

Nebenbei: In Deiner Datei ist ein Fehler, die 1641 getaufte Eva ist sicher nicht 1943 verstorben.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.01.2015, 13:01
Benutzerbild von Moralapostel
Moralapostel Moralapostel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.12.2010
Ort: Westfalen
Beiträge: 126
Standard

Moin gki,

ach, ich Dussel habe gestern Abend gar nicht bis zum Ende des Dokuments gescrollt. Danke! Das soll natürlich 1643 heißen.

Die Vorgehensweise ist interessant, wobei ich die Bedeutung der Buchstaben und Zahlen vertauschen würde (was dann allerdings nur maximal 26 Quellen zulässt). Bisher habe ich auch noch keine wissenschaftliche Arbeit gesehen, wo die selbe Quelle mehr als 100 mal als Fußnote erscheint (was bei einem mehrere 100 Seiten starken Kirchenbuch ja schnell der Fall ist).

Ich frage mich, wie das in Bachelor-/Masterarbeiten oder Dissertationen aussieht. Leider habe ich im Netz keinen (Uni-)Leitfaden speziell dazu gefunden.

Man könnte natürlich auch ganz simple bis 6353 die Fußnoten hochzählen und diese dann ans Ende hängen.

LG
__________________
Meine westfälischen Ahnen: http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=57457

Geändert von Moralapostel (16.01.2015 um 13:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.01.2015, 17:01
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.841
Standard

Hallo Jan,

die Historiker scheinen Fußnoten auf jeder Seite zu bevorzugen. Aber bei so einer Aufstellung ist das mMn verzichtbar.

Die Formatierung ist ansonsten so bei Gramps Standard. Inwiefern man die einfach verändern kann, weiß ich leider nicht.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.01.2015, 19:26
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 8.047
Standard

Zitat:
Zitat von Moralapostel Beitrag anzeigen
....Letztendlich besteht die halbe Seite dann nurnoch aus Quellenangaben. Hat da jemand eine Idee, wie man es sinnvoller lösen könnte?....
Hallo, in der wissenschaftlichen Praxis ist es am geläufigsten, mit Zahlen im eckigen Klammern als Verweis, und der Quellenangabe am Textende/Buchende zu arbeiten; also: [1], [2], usw.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.01.2015, 06:44
Grapelli Grapelli ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 2.227
Standard

Zitat:
Zitat von Moralapostel Beitrag anzeigen
- wissenschaftlich korrekt (mit Quellenangaben)
Hallo Jan,

eine Quellenangabe sichert aus meiner Sicht lediglich die Wiederauffindbarkeit und damit die Nachprüfbarkeit von genealogischen Angaben. Bei kirchlichen Ereignissen reicht dafür im Allgemeinen das Datum, der Ort und die Pfarrei aus. Auch die Pfarrei kann man oft weglassen, weil die meisten Orte nur eine zuständige Pfarrei hatten und die Konfession in der Regel als bekannt vorausgesetzt werden kann.

Dass man die Angaben im zugehörigen Tauf-, Trau- oder Sterbebuch nachschlagen muss, versteht sich doch von selbst. Ergo: Man braucht eigentlich keine weiteren Angaben, und das ist sicher auch der Grund dafür, warum die meisten genealogischen Veröffentlichungen die Kirchenbücher nicht im sonst üblichen Stil mit Seitenangaben zitieren.
__________________
Herzliche Grße
Grapelli
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.01.2015, 15:14
zimba123 zimba123 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.02.2011
Beiträge: 667
Standard

Hallo Jan,

ich finde die Stammlisten, die man mit Ahnenblatt erstellen kann, eigentlich gar nicht so übel - jedenfalls besser als den Nachkommenbericht aus Gramps. Man kann dort ja auch wählen, ob Kirchliches, Anmerkungen und/oder Quellen mit ausgegeben werden sollen.

Ich denke, dass man die Ahnenblatt-Daten erst einmal für eine Veröffentlichung bereinigen und aufbereiten muss. Meine Anmerkungen enthalten z. B. oft (unbelegte) Vermutungen und weiterführende Hinweise, denen ich irgendwann mal nachgehen will. Das muss natürlich alles raus. Am besten legt man sich also erstmal eine Kopie der Datei an.

Ich würde dann der Reihe nach Stammlisten für alle männlichen Spitzenahnen erstellen. Die Stammliste sollte immer bis mind. zu der weiblichen Vorfahrin gehen, die dann in einen anderen Stamm einheiratet. Damit deckst Du alle Nachfahren inkl. Geschwister und deren Ehepartner ab. Die Stammlisten würde ich in Word speichern und bei Bedarf nachformatieren (Leerzeilen einfügen etc.; hier kann man auch sehr gut "Massenänderungen" im Text per Suchen-Ersetzen vornehmen).

In einer gedruckten Veröffentlichung würde ich die Daten dann alphabetisch nach den FN der Spitzenahnen anordnen. Über ein Inhaltsverzeichnis vorne im Buch kann der Leser sich dann orientieren. Oder Du fügst am Ende jeder Stammlinie in Word einen Verweis mit Seitenzahl ein.

Quellenangaben würde ich, soweit es Kirchenbücher betriftt, wie von Grapelli vorgeschlagen, in allgemeiner Form machen, also nicht noch die einzelnen Seiten angeben. Andere Quellen würde ich als Fußnote oder am Ende des jeweiligen Kapitels (der Stammlinie) auflisten.

Ich hoffe, meine Ausführungen sind einigermaßen nachvollziehbar.

Viele Grüße
Simone
__________________
Viele Grüße
Simone


Familiennamen // Blog Familienforschung
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:34 Uhr.