Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 05.03.2021, 22:39
tanjakim tanjakim ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.11.2018
Beiträge: 12
Standard Bitte um die Übersetzung (Gotisch-Deutsch)

Quelle bzw. Art des Textes:im Jahr ca. 1930 geschriebent:
Hallo zusammen, ich brauche Hilfe die Briefe zu verstehen. Ich bedanke mich im Voraus.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 3.jpg (251,6 KB, 56x aufgerufen)
Dateityp: jpg 4.jpg (233,6 KB, 40x aufgerufen)
Dateityp: jpg 5.jpg (227,6 KB, 16x aufgerufen)
Dateityp: jpg 6.jpg (241,4 KB, 17x aufgerufen)

Geändert von tanjakim (06.03.2021 um 12:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.03.2021, 22:53
Hans Gans Hans Gans ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2021
Ort: Westfalen
Beiträge: 117
Standard

Hallo,
also ich habe mir mal das erste Bild angesehen und kann die Schrift in großen Teilen lesen. Nur ergibt das, was ich da lese keinen Sinn
Das lese ich in den ersten Zeilen: u. ihre eteres schig ich dir es kan ihm schreiben vom Veter Wendelin Grich ich kein brief die Zeit der voh.. Dat ist von deim Peter Jonaz German hab ich auch schon lang kein brief ich wil ihne in schreib sein letzten brief hat er nicht mer selber geschri er konnte (?) nicht mer er hat schrei lasen er ist...

Ich verstehe da nicht wirklich etwas, bis auf das jemand nicht mehr schreiben konnte, man aber mit ihm Kontakt haben möchte.
Es tut mir leid, dass ich dir nicht wirklich helfen kann
Woher stammt der Brief denn und warum schreibst du etwas von Gotisch?
Grüße
Hans
__________________
Vielen Dank für alle Antworten und einen guten Tag wünsche ich

Geändert von Hans Gans (05.03.2021 um 23:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.03.2021, 23:07
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.595
Standard

Der Anfang heißt: ihre Atres schig ich dir - Ihre Adresse schicke ich dir.
Leider habe ich jetzt keine Zeit mehr, aber das lässt sich machen. Bestimmt findet sich jemand, sonst sehe ich morgen nochmal danach
Grüße Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.03.2021, 23:37
tanjakim tanjakim ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.11.2018
Beiträge: 12
Standard

Die Briefe hat mein Opa, ca. 1930, geschrieben. Er lebte in UdSSR. Wie ich sehe, ist das gotische Alphabet. Aber mein Opa hat einen Dialekt gesprochen. Wie mein Vater erzählte, er schrieb so, wie gesprochen hat.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.03.2021, 07:44
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.595
Standard

Hallo Tanjakim
Was meinst du denn mit gotisch? es gibt keine gotischen Sprecher mehr. Die Sprache ist längst ausgestorben. Die letzten Sprachreste sollen im 18. Jahrhundert auf der Krim existiert haben, aber das ist nicht endgültig erforscht.
Jedenfalls sind die 1. Worte des Briefes reines Deutsch, da gibt es nichts dran zu ändern. Die Schrift ist ein bisschen altertümlich, aber nicht gotisch. So hätte auch jeder in Deutschland geschrieben.
Aber ich glaube, das ist eher eine Frage der Benennung.

Wo lebte denn dein Großvater in der UdSSR?
Ich schaue später nochmal danach. Vielleicht ergibt sich dann mehr.

Die Benennung der Sprache/Schrift ist auch egal, man wird es wohl übertragen können.
Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.03.2021, 10:02
tanjakim tanjakim ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.11.2018
Beiträge: 12
Standard

Hallo Gisela,
mein Opa lebte in Kasachstan und sprach einen Dialekt, aber welchen, weiß ich nicht, bestimmt keinen Gotisch. Mein Vater sagte, dass es schwäbisch ist. Ich dachte, dass es gotische Alphabet ist. Bis jetzt sagt mein Vater statt wir- mir, zusammen - sam.
VG Tanja
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.03.2021, 10:06
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.665
Standard

Hallo Tanja,

mir und sam klingt für mich irgendwie bayrisch.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.03.2021, 10:07
tanjakim tanjakim ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.11.2018
Beiträge: 12
Standard

Mein Großvater hat die Briefe an seinen Bruder Ignatz geschickt. Der ist im 1912 nach Argentinien umgesiedelt. Ich habe in Argentinien unseren Verwandten gefunden. Sie haben mir die Briefe per email gesendet.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.03.2021, 10:41
tanjakim tanjakim ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.11.2018
Beiträge: 12
Standard

Aber Danke,
ich denke, dass ich verstehe, über was sagen Sie. Mein Opa hatte noch einen Bruder, der nach Nordamerika, auch im 1912, ausgewandert wurde, zum euren Onkel Wendelin Keller und Peter Gartmann. Alle wussten seine Adresse nicht.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.03.2021, 15:24
Ulpius Ulpius ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2019
Beiträge: 858
Standard

Im 18. Jahrhundert hat Katharina II Siedler aus Deutschland eingeladen, nach Russland zu kommen. Viele sind dieser Einladung gefolgt, besonders aus Süddeutschland (Bayern mit der Pfalz, Baden), auch aus Hessen und dem Rheinland. Alle zusammen werden unter dem Begriff Wolgadeutsche gefasst. Sie haben gute Bedingungen vorgefunden und erfolgreich siedeln können.
Ich nehme an, dass der Verfasser des Briefes aus einer dieser Familien stammt. Wenn ich mir den Dialekt anschaue, der aus dem Text unmittelbar herauszulesen ist, dann ist dieser sehr nahe an badisch, pfälzisch, vielleicht hessisch, nicht aber bayerisch oder rheinländisch. Schwäbisch wird in einem Bereich gesprochen, der zum Teil in Baden, zum anderen Teil in Bayern liegt. So kann die familiär transportierte Information, der Opa habe schwäbisch geredet, durchaus zutreffen.
Die Sprache ist also deutsch, die Schrift eine eigentlich sehr saubere Kurrentschrift. Einzig die unmittelbare Wiedergabe des Dialektes wie die zum Teil dann doch etwas unscharfen Photos lassen einen gelegentlich stutzen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:00 Uhr.