Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 02.12.2010, 20:30
Benutzerbild von wmh61
wmh61 wmh61 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2009
Beiträge: 86
Standard Geschlecht der von Breitungen

natürlich muß es heißen "derer von Breitungen"

Hallo,
ich suche Informationen über das Geschlecht Breitungen oder Breitung. Ich habe leider keine weiteren Angaben dazu und weiss auch nicht wie ich vor gehen soll. Bei meiner Suche war ich bisher erfolglos. Bitte deshalb um Unterstützung.
Viele Grüße monika

Geändert von wmh61 (02.12.2010 um 20:32 Uhr) Grund: Schreibfehler
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.12.2010, 23:22
Benutzerbild von Billet
Billet Billet ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 21.01.2007
Ort: Ulrichstr. 59, 70794 Filderstadt
Beiträge: 1.934
Standard

Zu dieser Anfrage
darf von Herrn v. Roy unter
http://heraldik-wappen.de/viewtopic.php?p=53759#53759
angemerkt werden:

Im "Adelslexikon", herausgegeben vom Deutschen Adelsarchiv, das alle deutschen Adelsfamilien enthält, die in den
letzten 200 Jahren gelebt haben, wird eine Familie VON BREITUNG bzw. VON BREITUNGEN n i c h t genannt.

In Rietstap's Wappenwerk "Armorial Général" vom Ende des 19. Jahrhunderts werden die Wappen von zwei Familien
mit ähnlich klingenden Namen beschrieben:

BREITING aus Basel: vgl. hier die Abbildung des Wappens: http://www.chgh.net/heraldik/b/br/breiting.htm

BREITINGEN aus der Pfalz: In Blau eine eingebogene rote Spitze.


Freundliche Grüße vom Rhein
__________________
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.12.2010, 01:14
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.867
Standard

Hallo,

in folgenden Buch wird ein Familie von BREITINGEN genannt, diese Familie sei ausgestorben und nicht zu verwechseln, mit der ebenfalls ausgestorbenen Familie von BREITUNGEN in Thüringen.
Wird wohl nicht Deine gesuchte Familie sein. Was ist denn der Hintergund Deiner Suche und wo, soll Deine gesuchtes Geschlecht gelebt haben?

Von Geschichts- und Altertumsforschende Gesellschaft des Osterlandes, Altenburg, Mitteilungen, Band 6
http://books.google.de/books?id=aYMt...tingen&f=false

Ich bin kein Adelsexperte aber vielleicht hilft diese Inormation.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (03.12.2010 um 01:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.12.2010, 01:23
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo Monika,

es ist auch kein früher erloschenes Geschlecht von Breitungen oder Breitung in den anderen Nachschlagewerken des Adels verzeichnet.

Allerdings habe ich einen Hinweis gefunden, dass es in Thüringen ein erloschenes Geschlecht v. Breitungen gegeben haben soll. Dort ist im 12. Jh. ein Heinrich von Breitungen erwähnt. Zudem ist in einer Urkunde aus dem Jahre 1335 ein Heinrich von Breitungen als Burgmann zu finden. In einer anderen Urkunde ist ein Günter von Breitungen im Zusammenhang mit dem Besitzwechsels eines Gutes in Möhra erwähnt.

In welchem Zusammenhang hast Du denn einen Hinweis auf die Familie gefunden? Vielleicht kommen wir darüber auf die richtige Spur.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.12.2010, 12:17
Benutzerbild von wmh61
wmh61 wmh61 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.02.2009
Beiträge: 86
Standard derer von Breitungen

Hallo, vielen dank für eure Hilfe. Ich meine das Rittergeschlecht in Thüringen. Ich habe jetzt auch das Wappen, (das vierfach geteilte Schild zeigt zwei springende Hunde und zwei nach innen gewölbte Scheiben (hohle Gefäße). Weiterhin als Zierde einen springenden Hund zwischen den Urhörnern. Diese Symboliken sind in vielen Wappen des germanischen Uradels zu finden).
Juergen, ich suche die Informationen zu dem Ort Breitungen in Thüringen.
Hina, kannst du mir die Quelle zu den Informationen zu dem ausgestorbenen Adel derer von Breitungen schicken? Ich wäre dir sehr dankbar.
Viele Grüße monika
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.12.2010, 18:20
Benutzerbild von wmh61
wmh61 wmh61 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.02.2009
Beiträge: 86
Standard

Zitat:
Zitat von Hina Beitrag anzeigen
Hallo Monika,

es ist auch kein früher erloschenes Geschlecht von Breitungen oder Breitung in den anderen Nachschlagewerken des Adels verzeichnet.

Allerdings habe ich einen Hinweis gefunden, dass es in Thüringen ein erloschenes Geschlecht v. Breitungen gegeben haben soll. Dort ist im 12. Jh. ein Heinrich von Breitungen erwähnt. Zudem ist in einer Urkunde aus dem Jahre 1335 ein Heinrich von Breitungen als Burgmann zu finden. In einer anderen Urkunde ist ein Günter von Breitungen im Zusammenhang mit dem Besitzwechsels eines Gutes in Möhra erwähnt.

In welchem Zusammenhang hast Du denn einen Hinweis auf die Familie gefunden? Vielleicht kommen wir darüber auf die richtige Spur.

Viele Grüße
Hina
Hallo Hina,
lebe in Breitungen und suche die Familie derer von Breitungen. Einen Zusammenhang mit anderen Familien ist mir nicht bekannt. Möhra liegt auch in der Nähe.

Viele Grüße
monika
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.12.2010, 20:08
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo Monika,
die Quelle hat Jürgen schon verlinkt. Dort ist dann in der Fußnote als Quelle Ludwig August Schultes, Directorium Diplomaticum oder chronologisch geordnete Urkundenauszüge sämtlicher über die Geschichte Ostsachsens vorhandener Urkunden, Band II, Altenburg 1828 benannt. Den Band II habe ich allerdings nicht.
Was ist denn ein germanischer Uradel?
Hilsen Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.12.2010, 22:49
Benutzerbild von wmh61
wmh61 wmh61 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.02.2009
Beiträge: 86
Standard

Zitat:
Zitat von Hina Beitrag anzeigen
Hallo Monika,
die Quelle hat Jürgen schon verlinkt. Dort ist dann in der Fußnote als Quelle Ludwig August Schultes, Directorium Diplomaticum oder chronologisch geordnete Urkundenauszüge sämtlicher über die Geschichte Ostsachsens vorhandener Urkunden, Band II, Altenburg 1828 benannt. Den Band II habe ich allerdings nicht.
Was ist denn ein germanischer Uradel?
Hilsen Hina
Hallo Hina,
was ein germanischer Uradel ist, weiss ich auch nicht. Ich habe das übernommen, kommt mir aber auch komisch vor.
Vielen Dank für die Informationen, damit komme ich sicher etwas weiter. Hoffe ich zumindestens.

Viele Grüße
monika
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.12.2010, 23:42
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo Monika,

jetzt bin ich aber doch mal auf das Wappenblatt neugierig.

Germanischer Uradel ist natürlich purer Unsinn. Den Begriff Uradel gibt es überhaupt erst seit dem 19. Jh. zur Unterscheidung des alten ritterblütigen Adels von den späteren Nobilitierungen (Briefadel) in den Nachschlagewerken des Adels. Die heraldischen Hörner sind auch keine Urhörner, sondern Büffelhörner und die Germanen führten auch keine Wappen, ganz zu schweigen, dass davon viele überliefert worden sein sollen. Wappen, wie wir sie heute kennen gibt es erst seit dem 12. Jh., also seit der Zeit, als die Ritter ihre Kreuzzüge durchführten.

Ich befürchte, mit dem Wappenblatt bist Du oder jemand anderes einem Wappenschwindler aufgesessen. Ein Wappen von Breitungen ist auch nicht in den Wappensammlung verzeichnet, sehr wahrscheinlich, weil es nicht überliefert wurde. Ansonsten wäre es in der Regel in den Bänden der abgestorbenen Adelsgeschlechter zu finden.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.12.2010, 12:27
Benutzerbild von wmh61
wmh61 wmh61 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.02.2009
Beiträge: 86
Standard

Zitat:
Zitat von Hina Beitrag anzeigen
Hallo Monika,

jetzt bin ich aber doch mal auf das Wappenblatt neugierig.

Germanischer Uradel ist natürlich purer Unsinn. Den Begriff Uradel gibt es überhaupt erst seit dem 19. Jh. zur Unterscheidung des alten ritterblütigen Adels von den späteren Nobilitierungen (Briefadel) in den Nachschlagewerken des Adels. Die heraldischen Hörner sind auch keine Urhörner, sondern Büffelhörner und die Germanen führten auch keine Wappen, ganz zu schweigen, dass davon viele überliefert worden sein sollen. Wappen, wie wir sie heute kennen gibt es erst seit dem 12. Jh., also seit der Zeit, als die Ritter ihre Kreuzzüge durchführten.

Ich befürchte, mit dem Wappenblatt bist Du oder jemand anderes einem Wappenschwindler aufgesessen. Ein Wappen von Breitungen ist auch nicht in den Wappensammlung verzeichnet, sehr wahrscheinlich, weil es nicht überliefert wurde. Ansonsten wäre es in der Regel in den Bänden der abgestorbenen Adelsgeschlechter zu finden.

Viele Grüße
Hina
Hallo Hina,
ich schicke dir mal das Wappen, jetzt bin ich aber auch neugierig geworden. Sollte es eine Fälschung sein? Da wäre ich aber sehr enttäuscht. Es gibt eben überall schwarze Schafe.
Viele Grüße
monika
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg derer_von_breitungen.jpg (14,4 KB, 31x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:17 Uhr.