Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 16.08.2019, 09:07
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 371
Standard Halbe Schuld?

Quelle bzw. Art des Textes: Sterbebucheintrag
Jahr, aus dem der Text stammt: 1922
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Patschkau in Schlesien
Namen um die es sich handeln sollte:


Guten Morgen,

den angehängten Text kann ich fast vollständig lesen, aber eine Spalte bereitet mir Kopfzerbrechen:

19. neunzehnten Januar 1922 nachm. 2°

Auf dem hiesigen Communalfriedhofe wurde beerdigt die am 16. Januar 1922 vorm. 2° verstorbene Witwe Josefa Beck geb. Mücke

Reichensteiner Str.

halbe Schule? halbe Schuld? oder so ähnlich

hl. Sterbesakramente Grippe Herzlähmung

Kann in der fraglichen Spalte "halbe Schuld" stehen? Kann das bedeuten, dass für die kirchliche Amtshandlung nur die halbe Gebühr zu zahlen war?

Leider kenne ich die Spaltenüberschrift nicht.

Gruß
Jo
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Tod Josefa Beck li.jpg (257,7 KB, 19x aufgerufen)
Dateityp: jpg Tod Josefa Beck re.jpg (244,5 KB, 20x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.08.2019, 09:22
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 24.004
Standard

Hallo,


es heißt halbe Schule und hat was mit der Größe des Gottesdiensts zu tun.


Siehe hier: https://forum.ahnenforschung.net/sho...t=halbe+Schule
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.08.2019, 09:44
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 371
Standard

Hallo,

vielen Dank für die Lösung. Das ging ja schnell.

Schönen Tag!
Jo
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.11.2020, 15:55
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 371
Standard

Guten Tag,

ich hätte im August 2019 auch gleich danach fragen sollen, was die 7 in der linken Spalte des zweiten Bildes bedeutet. Leider kenne ich die Spaltenüberschriften nicht.
Vielleicht liest dies ja ein Experte für Patschkau.

Grüße
Jo

Geändert von Raschdorf (21.11.2020 um 15:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.11.2020, 18:54
Benutzerbild von AUK2013
AUK2013 AUK2013 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2013
Ort: Phoenix See
Beiträge: 673
Standard

Hallo Jo,

kann das Sterbebuch nicht einsehen, vermute aber mal:

Die Witwe wurde 68 Jahre und 7 Monate alt.
__________________
>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Liebe Grüße

Arno
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.11.2020, 10:21
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 371
Standard

Hallo Arno,

das habe ich auch schon gedacht, aber dann müsste dort (aufgerundet) eine 5 stehen.
Die Verstorbene war am 24.08.1853 in Pilz geboren. Aber selbst enge Verwandte kannten ja manchmal das genaue Alter eines Verstorbenen nicht.

Ich habe auch schon vermutet, dass die 7 die Anzahl der Angehörigen angab, die an der Trauerfeier teilnahmen.

Grüße
Jo
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.11.2020, 15:57
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.371
Standard

Hallo,
die halbe, viertel, oder ganze Schule hat schon mit der Größe der Beerdigung zu tun, bzw. auch mit der Bedeutung der verstorbenen Person.
Meist gehörte es zu den Pflichten des örtlichen Lehrers, der nicht immer, aber oft auch der Kantor war, mit seinen Schülern bei Beerdigungen 1 oder mehrere Chorlieder aufzuführen. Das wurde, je nach örtlichem Arbeitsvertrag extra vergütet, oder war im Gehalt des Lehrers inbegriffen.
Die Familie des/r Verstorbenen hatte der Kirche den Chorgesang zu bezahlen.

Je nach Rang des Verstorbenen und Geldbeutel der Hinterbliebenen brachte der Schulmeister alle Schüler, nur die Hälfte oder eben ein Viertel der Schüler zum Singen mit. Das war z.T. auch öffentlich geregelt: was z.B. einem Handwerksmeister zustand, oder einem Pfarrer, oder einer Krämersgattin etc....

Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.11.2020, 18:39
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 371
Standard

Hallo Gisela,

vielen Dank für die Erläuterungen.

Schönen Abend!
Jo
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:06 Uhr.