Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 19.09.2020, 20:34
sven.vedder sven.vedder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 146
Standard Heiratsurkunde nur 80% entzifferbar

Quelle bzw. Art des Textes: ev. Kirchenbuch
Jahr, aus dem der Text stammt: 1810
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Cottbus
Namen um die es sich handeln sollte: Johann Gottfried Grimm und Charlotte Christiane Brockmeyer


Hallo zusammen,

ich habe leider Defizite bei der Entzifferung der Heiratsurkunde. Für jegliche Hilfe bin ich Euch sehr dankbar :-)

Ich konnte den Text bisher soweit entziffern:

No. 100
Den: 24 p. ??? et ??? wurden aufgeboten in ???????????
?????? Müller copuliert Meister Johann Gottfried Grimm hiesiger Bürger
und Tuchmacher ????? Gottfried Grimm hiesiger Bürger u. Tuchmacher
einziger Sohn / 25 J. alt / mit Jgfr. Charlotte Christiane Brockmeyer
????? Gottlob Brockmeier`s hiesiger Bürger u. Schuhmachers
Ältesten Jgfr. Tochter

Vielen lieben Dank

Viele Grüße und bleibt gesund.

Sven
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Cottbus_1815-11-20_Heirat_Grimm-Brockmeier_Oberkirche_Zoom.JPG (146,9 KB, 13x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.09.2020, 20:36
sven.vedder sven.vedder ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 146
Standard

Sorry, Jahrgang 1815, nicht 1810.... Fehlerteufel ;-)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.09.2020, 20:49
Benutzerbild von Astrodoc
Astrodoc Astrodoc ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2010
Beiträge: 3.588
Standard

Hallo!

Ich versuch's mal:

No. 100
Dom.(inica) 24 p.(ost) Trin.(itatis)* et seqq. (=sequentes) wurden aufgeboten u. von dem ________
Franz Müller copulirt Mstr. Johann Gottfried Grimm hiesiger Bürger
u. Tuchmacher Mstr. Gottfried Grimm hiesigen Bürgers u. Tuchmachers
einziger Sohn / 25 J. alt /. mit Jgfr. Charlotte Christiane Brockmeyer
Mstr. Gottlob Brockmeier`s hiesigen Bürgers u. Schuhmachers
ältesten Jgfr. Tochter.

* 24. Sonntag nach Trinitatis (21.05.1815), also 05. November 1815
__________________
Schöne Grüße!

Astrodoc


Man sollte nicht nur an Feiertagen "Bitte" und "Danke" sagen ...


Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.09.2020, 20:54
sven.vedder sven.vedder ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 146
Standard Danke!!!! :-)

Hi Astrodoc,

genial, vielen herzlichen Dank!!!!!!! :-)

Alles Gute und bleib gesund

Sven
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.09.2020, 20:55
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 9.768
Standard

Hofprediger Herrn Müller.
Das Schwänzchen ist der U-Strich vom Tuchmacher.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.09.2020, 21:19
Benutzerbild von Astrodoc
Astrodoc Astrodoc ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2010
Beiträge: 3.588
Standard

Danke, Horst!

Was ich mich noch frage:
An welchem Tag wurde eigentlich nun geheiratet?
Die Aufgebote dürften wohl am 5., 12. und 19. November gewesen sein. Heirat also am Sonntag des 3. Aufgebots (19.11.) oder am Sonntag nach dem 3. Aufgebot (26.11.)?
__________________
Schöne Grüße!

Astrodoc


Man sollte nicht nur an Feiertagen "Bitte" und "Danke" sagen ...


Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.09.2020, 22:34
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 9.517
Standard

Hallo,
die Kopulation muss nicht an einem Sonntag gewesen sein. Eigentlich war der Sonntag wohl auch eher unüblich, schließlich war der Pfarrer dann anderwertig beschäftigt: neben den Sonntagspredigen gab es noch die sonntägliche Kinderlehre.


"Dom. 24 p. Trin. et seqq. [= sequentes] wurden aufgeboten u. ... copulirt ..."
Das "sequentes" [folgende Sonntage] könnte sich lediglich auf die weiteren Aufgebote beziehen.


Vielleicht findest Du in diesem Kirchenbuch Einträge, bei denen das genaue Kopulationsdatum angegeben ist, um dann vielleicht ein Muster feststellen zu können?
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (19.09.2020 um 22:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.09.2020, 00:13
sven.vedder sven.vedder ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 146
Lächeln Danke Euch allen :-)

Hallo Horst, Hallo Astrodoc, hallo Anna Sara,

es scheint als wenn die Trauung in zwei Kirchen (Schloßkirche = kleine Kirche) und in der Oberkirche stattgefunden hat.
In dem anderen Kirchenbuch der Schloßkirche ist zu lesen, dass die Aufgebote am 5.12.und 19 gemacht wurde, die eigentliche Hochzeit aber am 20. (=Montags) stattgefunden hat.

Ich danke Euch vielmals, da aus meiner bisherigen Such-Region immer das Datum als solches und nicht der Trinitatis als Bezugspunkt angegeben wurde. Ohne Euch hätte ich diese Information nicht aus diesem Heiratsdokument erlesen.

Also nochmals vielen herzlichen Dank für all Eure Mühen :-) :-) :-)

Habt noch ein schönes Rest-Wochenende und viel Gesundheit.

LG

Sven
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:01 Uhr.