#1  
Alt 17.07.2008, 13:10
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.077
Standard Taufpaten halten Distanz

Sachen gibt's...... am 26.5.1796 bekommt das Ehepaar Schwarz aus Zweibrücken, das wegen des "französischen Krieges" ausgewandert war, in Sättelstädt zwischen Eisenach und Gotha einen Sohn. Wegen ihrer katholischen Religion musste das prostestantische Oberconsistorium zu Gotha der Taufe in der Kirche zu Sättelstädt zustimmen.
Zwei Bürger der Gemeinde wurden als Paten eingeladen und eingetragen. Der Pfarrer vermerkt explizit, dass beide Herren hierfür ihre Dienstburschen als Vertreter zur Kirche schickten.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.07.2008, 14:10
Joachim v. Roy Joachim v. Roy ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2007
Beiträge: 787
Standard Vertretung von Taufpaten

Anmerkung

Noch im 19. Jahrhundert war es durchaus üblich, sich als Pate vertreten zu lassen.

Auch im vorliegenden Fall handelt es sich um eine reine Formsache. Von "Distanzhalten" kann hier keine Rede sein.


Freundliche Grüße vom Rhein
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.07.2008, 10:57
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.077
Standard

Das war jetzt ungefähr die 4000. Taufe aus diesem Kirchenbuch, die ich abgeschrieben habe. Die Vertretung einer Patenstelle war bislang in 170 Jahren nur zwei, drei Mal dokumentiert. Und da lagen die Fälle gänzlich anders. Abwesenheit oder Erkrankung. Vertreten wurde durch Bruder oder Vater.
Und nicht durch Dienstburschen ....
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.07.2008, 12:05
Benutzerbild von Luise
Luise Luise ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2007
Beiträge: 2.112
Standard

Hallo Viktor,
ich kenne es auch aus dem Erfurter Gebiet, dass bei Abwesenheit durch Erkrankung Bruder/Schwester bzw. Vater/Mutter erschienen. Nicht ein einziges Mal Knecht oder Magd und ich kenne unsere KB sehr gut.
Der von dir geschilderte Fall erscheint mir auch sehr seltsam.
__________________
Liebe Grüße von Luise
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.07.2008, 08:25
Benutzerbild von Hintiberi
Hintiberi Hintiberi ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2006
Ort: Paderborn, Westf.
Beiträge: 1.054
Standard

Guten Morgen!

Da stimme ich Luise zu! Auch bei den von mir gesichteten Einträgen läßt sich der Taufpate wenn überhaupt stets durch einen engen Verwandten vertreten (Eltern oder Geschwister).

Daß man den Dienstboten losschickt habe ich bisher noch nicht gesehen.

Viele Grüße
-Jens
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.07.2008, 09:17
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.673
Standard Vertretung Paten

Hallo zusammen,

ich habe mal einen Fall in einem luth. KB gesehen, daß ein reformierter ortansässiger Pate durch einen Lutheraner vertreten wurde.

Daß aber hochgstellte Personen durch Dienstboten vertreten wurden, ist mir bisher auch noch nicht untergekommen.

Sonntägliche Gruße Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Taufpaten Ursula Genealogie-Forum Allgemeines 48 05.07.2012 20:07
Verwandtschaft zu den Taufpaten emma2412 Erfahrungsaustausch - Plauderecke 11 10.03.2008 09:24

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:50 Uhr.