Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 25.11.2019, 17:18
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 730
Standard

Hallo,

ich unterscheide zuerst ob eigene Linie oder Anverwandte.

Bei Anverwandten trage ich den Kindsvater nur ein, wenn er sich selbst bekannt hat oder sonst irgendwie das Kind anerkannt hat (z.B. durch großziehen, eine längere Beziehung mit der Mutter, etc.) Wenn er ausdrücklich nicht der Vater sein will, trage ich den dementsprechenden Text in das Notizfeld beim Kind ein und lasse es so.

Bei der direkten Linie hatte ich bislang zumindest immer das Glück, dass die unehelichen Vätern zu ihren Kindern standen. Wenn ich aber auf einen treffen würde, der das anzweifelt, würde ich tendentiell erstmal der Mutter glauben, solange nichts wirklich dagegen spricht (außer das Wort des potentiellen Vaters). Auf jeden Fall würde ich den Einspruch des Vaters beim Kind vermerken, den Vater aber dennoch als Vater übernehmen.

Es reicht doch schon, wenn die Kinder, bei denen gar kein Vater genannt wird, im Stammbaum vaterlos bleiben. Ansonsten müssen wir ja auch immer glauben, dass der Ehemann der Vater ist, auch wenn rein statistisch gesehen das nicht unbedingt immer der Fall ist

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:26 Uhr.