Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 24.06.2016, 21:00
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Die Chance was außerhalb der familiären Überlieferung zu finden geht nahe Null.

Selbst die überlieferten personenbezogenen Informationen (Kontingente aus Bayern, Württemberg, ...) haben keine Fotos. Der große Rest ist 1945 im Heeresarchiv in Potsdam verbrannt.
In Regimentsgeschichten der 1920er und 1930er Jahre sind häufig Gruppenbilder von Stäben/Offizieren abgebildet. Einmal habe ich auch ein Foto von drei namentlich genannten Mannschaftsdienstgraden gesehen, aber das war die Ausnahme. Ansonsten gibt es Gruppenbilder aus Vorkriegszeiten, teils recht kunstvoll, "zur Erinnerung an meine Dienstzeit", wo aber häufig Namen fehlen. Postkarten mit Vorfahren könnten irgendwo zirkulieren, aber wie rankommen? In manchen Orten gab es Erinnerungstafeln o.ä. im Rathaus/Vereinsheimen mit Bildern, aber das ist eine seltene Ausnahme.

Selbst wenn es irgendwo Fotos gibt:

Wie rankommen?

1. Problem:
Viele Sammler horten Militaria und denken nicht daran, dass Fotos/Postkarten jemanden anderes interessieren könnten und vielleicht digital gesichert werden könnten. Ausnahmen bspw. https://www.flickr.com/photos/kaiopa...57634231920501 oder https://www.flickr.com/photos/drakegoodman/

2. Sind Bilder verfügbar, sind oft Kontext und Provenienz nicht mehr nachvollziehbar. Wenn Informationen (Bildbeschriftungen u.ä.) verfügbar sind, müssen die auch abgetippt werden. Macht kaum einer.

3. Selbst dann: Keine gute Suchmöglichkeit vorhanden.

A
Mit Zitat antworten