Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 15.09.2020, 20:50
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.574
Standard

Hallo Nadine,

im LdW gibt es eine Tabelle, die zeigt, wann welche Geburtsjahrgänge eingezogen wurden. 1939/40 waren das noch die mind. 20-Jährigen, ab '42 wurden auch die 19-Jährigen eingezogen usw. Mein Großonkel wurde im Januar 1929 geboren und im April 1945, also mit 16 Jahren, eingezogen. Er kam zur Flak, wurde bei Brandenburg/Havel eingesetzt. Kein Volkssturm! Viele seiner Schulkameraden wurden an den Seelower Höhen eingesetzt.

Meine Großmutter war DRK-Schwester, so steht es in ihrem Heiratseintrag Dez. '44. Sie war wohl in einem Lazarett in Brandenburg, flüchtete im April '45 mit einer Wehrmachtseinheit Richtung Westen. Sie war Medizinstudentin, bis die Universität in Berlin geschlossen wurde, hatte also eine entsprechende Ausbildung. Habe es leider noch nicht geschafft, bei den entsprechenden Stellen anzufragen.

Zur Waffen-SS, da habe ich jetzt keinen eigenen Bezug, konnte man in den späteren Kriegsjahren eingezogen werden. Freiwilligkeit war nicht mehr nötig. Wehrmacht und Waffen-SS teilten sich die Wehrpflichtigen. Dabei galt aber, wer die Einberufung zur Wehrmacht hatte, war vor der Waffen-SS sicher. Ob es doch noch zu Abkommandierungen, z. B. wegen guter Leistung, kommen konnte, weiß ich nicht. Die Wehrmacht hätte dann ja Interesse gehabt, den Soldaten zu behalten.

In Fürstenfeldbruck kann ich nur Luftwaffe finden. Das SS-Artillerie-Ersatz-Regiment war bis April 1943 in München-Freimann, wurde dann nach Prag verlegt.

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön



Geändert von Basil (15.09.2020 um 20:55 Uhr)
Mit Zitat antworten