Die Eltern des Malers Heiner Schlesing

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Ralf Behrens
    Erfahrener Benutzer
    • 07.04.2017
    • 398

    Die Eltern des Malers Heiner Schlesing

    Hallo,
    eigentlich hatte ich geglaubt, dass ich die Sterbedaten der Eltern von Heiner Schlesing nicht gebrauchen könnte. Falsch! Ich brauche sie doch.
    Dr. Ernst Emil Heinrich Schlesing ist am 23.11.1868 in Koblenz am Rhein geboren worden. Seine Frau hieß Barbara Emma Hakenjos. Sie kam am 10.07.1872 in Mannheim zur Welt. Nach deren Hochzeit am 15.Dezember 1900 in Durlach, wohnten sie gemeinsam in Lahr. Nach seiner Pensionierung verzogen sie wahrscheinlich zusammen nach München in die Sophienstraße 5.
    Vielleicht sind sie auch dort verstorben. Das nehme ich aber nur an.

    Mehr weiß ich nicht.
    Grüße an die Fachwelt.
    Ralf
  • Saraesa
    Erfahrener Benutzer
    • 26.11.2019
    • 1011

    #2
    Sollten sie in München verstorben sein, dann dürften die die entsprechenden Unterlagen bereits an das Stadtarchiv München übergeben worden sein. Dort lese ich den Vermerk, dass die Register online derzeit noch nicht recherchierbar sind.
    Wie schon einmal früher erwähnt, sind sie vermutlich zwischen 1943-46 in München verstorben oder zogen von dort weg.
    Bei Ancestry habe ich nun zwischenzeitlich auch die Geburtsurkunde von Barbara gefunden, leider ist dort nicht das Sterbedatum vermerkt.
    Du kannst im Archiv nachfragen oder selbst dort recherchieren. Vielleicht hilft auch eine Melderegisterauskunft weiter.

    Kommentar

    • Kasstor
      Erfahrener Benutzer
      • 09.11.2009
      • 13440

      #3
      Hallo,

      in der Heiratsurkunde steht doch zur EF der Vermerk: Gest. 1935 StA München IV Nr 375
      Fehlt noch Emil. der 1943 zuletzt im Adressbuch München auftaucht unter Kaufingerst 15, 1950 u 51 nicht mehr ( überhaupt kein Schlesing mehr, 1943 noch Kfm. Ed und Verw sekr aD Eudoxia ).


      Thomas
      Zuletzt geändert von Kasstor; 02.03.2020, 22:16.
      FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

      Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

      Kommentar

      • Ralf Behrens
        Erfahrener Benutzer
        • 07.04.2017
        • 398

        #4
        Vielen Dank für Eure geschulte Aufmerksamkeit.
        Ralf

        Kommentar

        Lädt...
        X