Familie Krüger in Neusalz und Glogau

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • JuliusP4
    Erfahrener Benutzer
    • 06.03.2022
    • 106

    Familie Krüger in Neusalz und Glogau

    Guten Abend,
    ich hatte schonmal ein Thema diesbezüglich eröffnet, habe nun allerdings neue Erkenntnisse sammeln können und hoffe somit vielleicht doch weiter zu kommen.

    Konkret geht es darum herauszufinden woher meine Ururgroßeltern stammen und im besten Fall den Stammbaum dann auch nach hinten zu erweitern.

    Im folgenden werde ich erstmal die Daten aufzählen:

    Alle genannten Personen sind, wenn nicht anders gekennzeichnet, evangelischer Religion.
    Ururgroßvater August Krüger(Beim Tod am 23.12.1928 65 Jahre alt, also circa um 1863 geboren (wo?)), Fischermeister in Neusalz a. d. Oder.
    Ururgroßmutter Marta Krüger, geb. Meyer/Meier (Geburtsdaten unbekannt, laut einem Dokument v. 1950 Wohn-/ oder Sterbeort Berlin Pankow (anscheinend also nach der Flucht).

    deren (mir bekannte) Kinder:

    Fritz Krüger, Fischergehilfe 1922, später Fischermeister --> Hatte laut Anzeige im Adressbuch '36 eigene Fischerei + Fischhandlung in Neusalz, Tel 541
    Franz Krüger, Fischermeister
    Helene Krüger, laut Adressbuch 1922 Dienstmädchen, später verheiratete Adam. Nach Flucht wohnhaft in Berlin Pankow Zeiler Weg (zusammen mit Marta gewohnt?) Hatte ein behindertes Kind --> Möglicherweise spezielle Erfassung behinderter Kinder zu dieser Zeit?
    Lisbeth Krüger, verheiratet mit Erich Hering (Malermeister) in ?
    Grethe Krüger
    Ella Krüger -->
    Nach Flucht in Cottbus
    (Hertha Elli) Ruth Krüger ,meine Uroma, geb. 28. Feb. 1918 in Neusalz, Heirat mit Paul Pielorz (kath) am 22. Oktober 1936 in Neusalz -> 1. Kind aus der Ehe: Klaus Dieter Pielorz, geb. 15. Juni 1936 dort.

    Im Adressbuch Neusalz von 1904 fand ich einen Fischermeister Paul Krüger. Dieser wohnte in der Gerberstraße 9. Im Adressbuch 1922 steht er nicht mehr, weshalb ich davon ausgehe dass er gestorben ist und somit vom Alter her der Vater von August Krüger sein könnte? Im Adressbuch 1933 wohnt dann Fritz Krüger in der Gerberstraße 9.

    1904 wohnt August Krüger in der Schifferstr. 9, später dann, so wie der Großteil der Krüger, in der Oderstraße 6.

    In den Adressbüchern fand ich noch folgende Krüger, welche ich nicht richtig zuordnen kann, jedoch dem Anschein nach zur Familie gehören:

    1) Bernhard Krüger, '27 Schiffer Friedrich Straße 61, '33 und '36 Schiffsführer Gerber Straße 9
    2) Wilhelm Krüger, '36 Fischereiarbeiter, Oderstraße 6
    3) Wilhelm Krüger, '36 Arbeiter, Oderstraße 6


    August und Marta scheinen nicht in Neusalz geboren zu sein. Eine Heirat fand ich bis jetzt auch nicht. Da man damals zu mir sagte, dass die Familie, bzw Ruth, aus Glogau kommt, habe ich die Befürchtung die Eltern kommen von dort. Dass Ruth aus Glogau kommt konnte ich bereits widerlegen. Glogau wäre natürlich sehr schwer, allerdings muss es doch irgendwie auch ohne Standesamt oder Kirchenbücher möglich sein.

    Auf der Seite der AGOFF fand ich z.B das hier:
    Register über den Personenstand kannte das Mittelalter nicht. Allerdings wurde erstmals auf der Synode von Taurney 1481


    Beinhaltet das alle evangelischen Personen aus Glogau und nur bestimmte Gruppen?
    Und wo könnte man das Einsehen?


    Ich hoffe es ist mir gelungen es einigermaßen übersichtlich darzustellen.

    Ich freue mich über alle Antworten und hoffe sehr, dass man mir weiterhelfen kann

    Gruß,

    Julius
  • sonki
    Erfahrener Benutzer
    • 10.05.2018
    • 4767

    #2
    Nur kurz zum agoff Link - dort wird nur der Stand 1938 ais dem Werk von Erich Randt aufgelistet (konkret hier evg. KB Glogau) - vieles davon hat den Krieg nicht überstanden. Schau mal bei http://www.christoph-www.de/kbsilesia3.html nach, was heute erhalten ist und wo es jeweils liegt bzw. online ist.
    Zuletzt geändert von sonki; 31.05.2024, 13:37.
    Слава Україні

    Kommentar

    • JuliusP4
      Erfahrener Benutzer
      • 06.03.2022
      • 106

      #3
      Zitat von sonki Beitrag anzeigen
      Nur kurz zum agoff Link - dort wird nur der Stand 1938 ais dem Werk von Erich Randt aufgelistet (konkret hier evg. KB Glogau) - vieles davon hat den Krieg nicht überstanden.
      Achso, sehr schade.

      Die ,,alegata" und somit die Aufgebotsregister von Neusalz gibt es nirgends digitalisiert oder?

      Kommentar

      • Bober
        Erfahrener Benutzer
        • 21.09.2019
        • 261

        #4
        Hallo,

        hier der Link zu den Evang. Kirchenbüchern 1753-1945 meist online:

        über 11000 Scans!

        Das Standesamt von Neusalz an der Oder:

        noch ohne Scans.
        Die Bücher sind im Archiv von Zielona Gora vorhanden. Der Link zum Archiv:


        Ich wünsche frohes suchen.

        LG
        Bober

        Kommentar

        • JuliusP4
          Erfahrener Benutzer
          • 06.03.2022
          • 106

          #5
          Hallo Bober,
          vielen vielen Dank fürs heraussuchen!
          Ich hoffe ich werde fündig.

          Gruß
          Julius

          Kommentar

          Lädt...
          X