Hochzeit Korinth - Siegmund, Standesamt Friedrichsthal?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • kaktuswolfgang
    Benutzer
    • 05.02.2014
    • 40

    Hochzeit Korinth - Siegmund, Standesamt Friedrichsthal?

    Liebe Forscherkollegen,
    ich hoffe euch allen geht es gut. Ich bräuchte etwas Unterstützung bei einem kleinen Problem mit einer Heiratsurkunde. Hier heiratete meine Großtante namens Charlotte Käthe Siegmund, geboren am 26.07.1919 in Poppendorf meinen Großonkel Gustav Karl Korinth, geboren am 12.12.1908 in Imten.
    Er verstarb laut Sterbeurkunde am 09.04.1944 in Riga und am 02.05.1944 wurde diese Heiratsurkunde auf einem Standesamt, das ich als Friedrichsthal (???) (heute Soldatovo) entziffere, ausgestellt. Der Stempel lautet "Grünhayn Kreis Wehlau Ostpr."
    Vielleicht hat meine Großtante die Urkunde ausstellen lassen, weil das Original in den Kriegswirren verloren ging? Und steht da wirklich "Friedrichsthal"? Ein Standesamt in einer wesentlich kleineren Gemeinde als das vier Kilometer entfernte große Tapiau?
    Forscht noch jemand zu den Namen Korinth und Siegmund im Kreis Wehlau?

    Liebe Grüße, ich freue mich auf Rückantworten,

    Wolfgang
    Angehängte Dateien
  • Kasstor
    Erfahrener Benutzer
    • 09.11.2009
    • 13440

    #2
    Hallo Wolfgang,

    Friedrichsthal wurde 1922 zur Landgemeinde, wie ich dem wikipedia-Artikel zu Soldatowo entnahm. Damit wurde wohl auch in der Zeit danach ein Standesamt eingerichtet, allerdings verfügte man wohl nicht über einen eigenen Stempel?
    Der unterzeichnende Standesbeamte war ja zwar kein Analphabet, konnte aber ja nicht einmal Grünhayn und evangelisch richtig schreiben. Ja, das soll wohl Friedrichsthal heißen. Und die Ausstellung erfolgte wohl, weil die Urkunde nach dem Tod des Ehemanns gebraucht wurde und das Original nicht aufzufinden war.

    Grüße

    Thomas
    FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

    Kommentar

    • kaktuswolfgang
      Benutzer
      • 05.02.2014
      • 40

      #3
      Guten Morgen Thomas,


      vielen Dank für deine Recherche. Wikipedia, ja, hätte ich auch drauf kommen können. Schließlich bin ich da ja auch zahlendes Mitglied... ;-)
      Wahrscheinlich hatte sie die ursprüngliche Urkunde nicht mehr und daher das Ersatzdokument vier Wochen später. Ja die persönliche Schreibweise der damaligen Beamten lässt viel Interpretationsspielraum zu, da macht das forschen immer richtig Spaß.


      Also wie gesagt, nochmal vielen Dank für deine Rückmeldung,


      Wolfgang

      Kommentar

      Lädt...
      X