Ort Krassny in Ungarn?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • salbeitee
    Benutzer
    • 10.10.2018
    • 56

    Ort Krassny in Ungarn?

    Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1868
    Genaue Orts-/Gebietseingrenzung:
    Konfession der gesuchten Person(en): katholisch
    Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): Ancestry
    Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):



    Hallo, liebe Mitforscher,
    in der Heiratsurkunde meiner Vorfahrin Julia Chromada am 28.11.1915 in Wittstock (Dosse), Brandenburg ist als Geburtsort Krassny in Ungarn angegeben. Habt ihr eine Idee, um welchen Ort es sich handeln könnte? Ich kann ihn leider nicht finden.

    Vielen Dank für eure Hilfe,
    Kathrin
    Angehängte Dateien
  • Josef Both
    Erfahrener Benutzer
    • 08.09.2011
    • 1018

    #2
    Hallo.


    Krasny (Smolensk)





    Zur Navigation springen Zur Suche springen Siedlung städtischen Typs Krasny
    Красный
    Wappen

    Föderationskreis Zentralrussland Oblast Smolensk Rajon Krasninski
    Gegründet 1165 Frühere Namen Krasnoje Siedlung städtischen Typs seit 1965 Bevölkerung 4349 Einwohner
    (Stand: 14. Okt. 2010)[1] Höhe des Zentrums 200 m Zeitzone UTC+3 Telefonvorwahl (+7) 48145 Postleitzahl 216100 Kfz-Kennzeichen 67 OKATO 66 224 551 Geographische Lage Koordinaten 54° 34′ N, 31° 26′ OKoordinaten: 54° 34′ 0″ N, 31° 26′ 0″ O | |





    Lage im Westteil Russlands






    Lage in der Oblast Smolensk

    Krasny (russisch Кра́сный) ist eine Siedlung städtischen Typs und ehemalige Stadt in der Oblast Smolensk in Russland mit 4349 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

    Der Ort liegt knapp 50 km Luftlinie südwestlich des Oblastverwaltungszentrums Smolensk und gut 15 km von der Staatsgrenze zu Belarus. Er befindet sich an der Swinaja, einem kleinen Fluss im Einzugsgebiet des Dnepr, von dessen linken Ufer er etwa zehn Kilometer entfernt ist.
    Krasny ist Verwaltungszentrum des Rajons Krasninski sowie Sitz der Stadtgemeinde Krasninskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Bolschaja Dobraja (4 km westlich), Bujanowo (6 km südsüdwestlich), Chrapowo (8 km südlich), Kutkowo (4 km südsüdöstlich), Saluschetschje (9 km südsüdöstlich) und Sorokino (3 km südlich) gehören.



    Vielleicht hatte der eintragende Beamte es nicht besser gewußt.


    MfG
    Josef Both

    Kommentar

    • salbeitee
      Benutzer
      • 10.10.2018
      • 56

      #3
      Hallo Josef,
      vielen Dank für deine Hilfe



      Schöne Grüße,
      Kathrin

      Kommentar

      • Zita
        Moderator
        • 08.12.2013
        • 6173

        #4
        Hallo Kathrin,
        lt. genteam.at gibt es in der heutigen Slowakei, damals Ungarn, 2 Orte namens Krasno und 1 Ort Krasna.

        Liebe Grüße Zita

        Kommentar

        • Anna Sara Weingart
          Erfahrener Benutzer
          • 23.10.2012
          • 15114

          #5
          Hallo
          ja, der Familienname ist wohl slowakisch, gehörte früher zu Ungarn

          Beispiel Familienname Hromada --> https://en.wikipedia.org/wiki/Jakub_Hromada
          Viele Grüße

          Kommentar

          • Anna Sara Weingart
            Erfahrener Benutzer
            • 23.10.2012
            • 15114

            #6
            Beispielsweise die Stadt Krásny Brod in der Slowakei
            Viele Grüße

            Kommentar

            • Anna Sara Weingart
              Erfahrener Benutzer
              • 23.10.2012
              • 15114

              #7
              Beispiel

              Familienname Hromatka im katholischen Ort Krásno


              Discover your family history. Explore the world’s largest collection of free family trees, genealogy records and resources.
              Viele Grüße

              Kommentar

              • Horst von Linie 1
                Erfahrener Benutzer
                • 12.09.2017
                • 20093

                #8
                Krass, dass die Braut im Jahr 1915 den Namen ihrer Mutter nicht kannte und offenbar kein eigenes Taufzeugnis vorlegen konnte.
                Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
                Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
                Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

                Und zum Schluss:
                Freundliche Grüße.

                Kommentar

                • sternap
                  Erfahrener Benutzer
                  • 25.04.2011
                  • 4072

                  #9
                  Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
                  Krass, dass die Braut im Jahr 1915 den Namen ihrer Mutter nicht kannte und offenbar kein eigenes Taufzeugnis vorlegen konnte.

                  sie wird kein schönes schicksal gehabt haben, vielleicht schuftete sie seit kindheit als magd...
                  freundliche grüße
                  sternap
                  ich schreibe weder aus missachtung noch aus mutwillen klein, sondern aus triftigem mangel.
                  wer weitere rechtfertigung fordert, kann mich anschreiben. auf der duellwiese erscheine ich jedoch nicht.




                  Kommentar

                  Lädt...
                  X