Das Familienwappen "CLODIUS"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • holsteinforscher
    Erfahrener Benutzer
    • 05.04.2013
    • 2496

    Das Familienwappen "CLODIUS"

    Hallo aus Kiel,
    leider habe ich so gut wie keine Erfahrungen im Breich der
    Wappenkunde, somit möchte ich folgende Frage an die
    Fachleute unter uns stellen:
    Matthias CLODIUS, *um 1560 wohl in Neubrandenburg
    Generalsuperintendent des herzgl. Anteils in Schleswig-Holstein.
    Seine Söhne Christopher, Friedrich Philipp, Wilhelm, alle um
    1590 zu Kiel geboren wurden gleichfalls Pastoren, u.a. im
    Ksp. Erfde, Kreis Schleswig-Flensburg.
    In der Kirche zu Erfde findet sich ein Gemälde von Christopher
    Clodius samt Wappen.
    Leider gibt es momentan kein vernünftiges Foto dieses Wappens,
    dieses Wird aber auf einer Internetseite genau beschrieben [leider
    ist das dort eingestelle Bild des Wappens arg verschwommen, ich werde
    mich aber darum bemühen, ein besseres Bild zu bekommen]
    Unter: www.armin-zimmermann.eu/Ramm/Clodius/Clodius.html
    findet man die dedaillierte Beschreibung dieses Wappens/der Familie

    Vielleicht findet jemand Zeit und könnte sich dieses Wappen
    einmal genauer anschauen...bin da für jede Hilfe dankbar...,
    vielleicht finden sich noch einige Hinweise zu dieser Familie..??.

    Mit den besten Grüssen von der Kieler-Förde
    Roland
    Die besten Grüsse von der Kieler-Förde
    Roland...


  • Kasstor
    Erfahrener Benutzer
    • 09.11.2009
    • 13436

    #2
    Hallo,
    %
    Zuletzt geändert von Kasstor; 30.08.2014, 15:54.
    FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

    Kommentar

    • Lenz
      Erfahrener Benutzer
      • 08.07.2007
      • 421

      #3
      Das Wappen beinhaltet einfache christliche Symbolik. Ein mit einer Schlange umwundenes Antoniuskreuz, in der Heraldik auch als "Taukreuz" bekannt. Das Motiv wird im Buch Johannes, 3, 14f., aufgegriffen:

      "Wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muß der Menschensohn erhöht werden, damit alle ..........".

      Ein ähnliches Wappen führte der Humanist und Reformator Phillip Melanchthon:

      "In Blau auf einem grünen Hügel ein goldenes Antoniuskreuz, von einer natürlichen Schlange umwunden".

      Gruß Lenz

      "

      Kommentar

      • holsteinforscher
        Erfahrener Benutzer
        • 05.04.2013
        • 2496

        #4
        Clodius

        Hallo aus Kiel,
        vielen Dank für die Rückantworten

        Mit den besten Grüssen von der
        verregneten Kieler-Förde
        Roland
        Die besten Grüsse von der Kieler-Förde
        Roland...


        Kommentar

        Lädt...
        X