Wie alt wart Ihr, als Ihr mit der Ahnenforschung begonnen habt?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Andreas27
    Benutzer
    • 04.06.2015
    • 56

    #91
    Hallo in die Runde,
    bei mir ging es vor rund 20Jahren los, ich habe irgendwo mal einen Stammbaumvordurck gesehen und fand dass ziemlich spannend.



    Da ich mich immer für Geschichte Intresse hatte, habe ich versuch noch einiges in Erfahrung zubringen, war sehr schwer, da meine Großeltern nicht mehr lebten und alles nur auf Hörensagen beruhte.


    Dann hat mir meine Frau erzählt, das ihr Vater für ihre Seite informationen über die Vorfahren aufgeschrieben hat, ebefalls nur Hörensagen.



    Also habe ich dann beschlossen, dieses zu ändern und nach Informationen zu suchen, Dank diesem Forum und familysearch, archion, bin ich schon ziemlich gut vorangekommen. Da vieles im Vorfeld nur mündlich weitergegeben wurde.


    Selbst die alte Schrift habe ich mir selber beigebracht um die Kirchenbücher lesen zukönnen.



    Heute rund 20 Jahre später kann ich auf einen Stammbaum von rund 2700 Personen zurückblicken mit Geburts-, Heirats-, und Sterbadaten. Zum Teil sogar Volkszählungen.



    Was nur den schmalen Stamm betrifft die Breite wird noch weiter gesucht.


    -------------------------------



    Großes Erlebnis bei der Froschung:

    Das spannenste in der ganzen Forschung war, als ich meinen Ur-Großvater gefunden hatte, wußte nur das er in Flandern gefallen war.


    Mein Großvater hat mir vor seinem Tod nur sagen können, dass er ihn einmal gesehen hat als Kind.



    Die Suche hat dann rund 10 Jahre gedauert, jetzt kann ich den letzten Tag genau rekonstruieren.

    ------------------------------------------------------



    Die Hilfe hier im Forum ist TOP!!! und was ich besonders schätze, ist der zwanglose Austausch an Information.


    Vielen Dank für die vielen Anregungen und eure Hilfe!!!!!!


    ------------------------------------------------------


    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas

    Kommentar

    • Dancersgrace
      Erfahrener Benutzer
      • 19.11.2012
      • 270

      #92
      Ich habe 2009 angefangen, da war ich 44. Weiß gar nicht mehr genau, was der Grund genau war. Ich hatte den Eindruck, daß das schwere Trauma der Familie meines Vaters bei Kriegsende auf mich übergegangen war, und ich wollte mal wissen, wen es da eigentlich alles gegeben hatte.


      Fragen konnte ich niemanden und Fotos hatte ich auch keine. Als dann eine Antwort kam von einem Archiv, wo meine väterliche Familie aufgeführt war, inclusive Kopien von Geburts- und Heiratsanzeigen, war mein Interesse geweckt.


      Obwohl ich Kurrentschrift einigermaßen lesen kann, habe ich doch vieles nicht lesen können weil die Schreiber so eine Klaue hatten. So habe ich dann mal die Geburtsanzeige meiner Urgroßmutter hier ins Forum gestellt und so einen Verwandten gefunden - er war der Urenkel der Schwester meiner Urgroßmutter! Er hat mich daraufhin auch mit vielen Infos und Fotos versorgt.


      Mein Stammbaum ist auf ancestry, und obwohl es hier viele ungenaue Forscher gibt, bin ich doch sehr zufrieden damit. Jahre später habe ich über ancestry einen Großcousin getroffen (unsere Großmütter väterlicherseis waren Schwestern), der dachte, die Linie meiner Oma sei ausgestorben und er war sehr verwundert, daß ich lebte.


      2010 habe ich dann meinen Partner angesteckt mit der Ahnenforschung und für ihn die Vorfahren gesucht in Böhmen, Mähren und im österreichischen Weinviertel.


      Das aktuelle Highlight ist, daß eine Frau fast eine gesamte Linie meines väterlichen Stammbaums auf ancestry übernommen hat. Ich habe sie kontaktiert und es sieht so aus als hätten wir gemeinsame Urururgroßeltern. Und sie war in Boffzen und hat vorort geforscht und viele Seiten aus den Büchern fotografiert, die sie mir gerne zur Verfügung stellen möchte. So bin ich jetzt wieder aktiver am Forschen.


      Liebe Grüsse von Eva

      Kommentar

      • Geschichtensucher
        Erfahrener Benutzer
        • 03.09.2021
        • 770

        #93
        Seit ich denken kann, habe ich "Altes" ausgraben wollen - zum Teil tatsächlich (als 7jährige mit der Schippe) und gleichzeitig in den verschlossenen Räumen unseres Hauses und dem Dachboden.

        Verschlossene Räume deshalb, weil wir zur Miete in einem Haus wohnten, das man heute durchaus Stadtvilla nennen würde. Seine Besitzer waren in den Westen gegangen. Ein Sägewerksbesitzer hatte es sich 1908 bauen lassen und z. B. die Holzeingangstür innen mit einem Portrait von Friedrich dem Großen im Park Sanssouci bemalen lassen. Es gab also einen verschlossenen Bodenraum, den ich öffnete und darin rumstöberte. Es war der Nachlass des Sägewerksbesitzers um 1920 - minus allem Wertvollen Aber die Buchführung des Werkes, Bücher und Familienfotos waren da. Selbst meine naive Angst, mich mit Tuberkulose anzustecken (wusste ich doch, dass die 1920 grassierte), hielt mich nicht vom Suchen ab.

        Wenig später las ich alles, was ich zu Goethes Leben finden konnte. Bald wusste ich ALLES über ihn. Ziemlich angesagtes Hobby für eine 10jährigeHeute sehe ich das als Vorläufer meiner Ahnenforschung. Waren eben nicht meine, sondern seine Geschichten...

        Mit dem Auftauchen des Internets in meinem Leben begann ich, den Angaben aus dem Arierpass meines Vaters nachzugehen. Das passte gut in mein Leben als Mutter kleiner Kinder, weil ich es von zuhause aus machen konnte.

        Und nun bin ich schon viele Jahre dabei und habe in den letzten Jahren meine Suche vom Internet aufs echte Leben, Archive, Pfarrämter etc., erweitert. Habe so viel über die Familie erfahren, viele begeisternde Zufälle erlebt, überraschende Quellen gefunden und viel über Geschichte der kleinen Leute gelernt.
        Zuletzt geändert von Geschichtensucher; 10.11.2022, 19:39.
        Beste Grüße, Iris

        Kommentar

        • fajo
          Erfahrener Benutzer
          • 08.10.2018
          • 2437

          #94
          Wow, Olaf2002! Wenn du jetzt schon angefangen hast, wie weit wirst du kommen? - Großartig!


          Als ich meine Nase das erste Mal in den Bereich steckte war ich gerade mal 24 Jahre. Nach einem Jahrzehnt bekam ich die ersten Kopien der Sammlung meines Onkels. Damals gabe es noch kein Internet für Jederman und ich suchte über die Bücherei. Das sogar mit außergewöhnlichem Erfolg! Nun habe ich vor 4 Jahren meine Nase angefangen richtig in den Bereich zu stecken.... und schon hat mich die Sucht ergriffen!
          Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration.< von Bob Marley -**







          Kommentar

          • Ralf-I-vonderMark
            Super-Moderator
            • 02.01.2015
            • 2896

            #95
            Hallo zusammen,

            wirklich ernsthaft mit der Ahnenforschung begonnen habe ich mit 45 Jahren.

            Mein erstes Interesse an den Vorfahren hatte ich kurz nach dem Abitur und habe durch Befragung meiner Eltern immerhin die Namen aller Urgroßeltern und auch von vier Ururgroßeltern erfahren und notiert, aber weitestgehend ohne konkrete Daten. Da ich seinerzeit keine Möglichkeit kannte, um die Forschung fortzusetzen, zumal ich auch an der Schrift in einer Heiratsurkunde von 1895 gescheitert bin, war mein Interesse schnell erloschen, ohne mit der Ahnenforschung wirklich begonnen zu haben.

            Mit Mitte 30 habe ich dann einen im Ansatz ersthaften Versuch der Ahnenforschung gestartet und Kontakt mit dem kath. Pfarramt Kamen aufgenommen. Der Pfarrer war sehr hilfsbereit und hat mir vier Kopien von Taufeinträgen (2 Jungen und 2 Mädchen) aus der Zeit von 1818 bis 1831 zugesandt mit dem Hinweis, dass in den Kirchenbüchern noch mehr Eintragungen zu der Namenslinie enthalten seien. Da ich aber weiterhin die Schrift bis auf erratene Fragmente nicht lesen konnte und mein schriftkundiger Vater mich nicht in das kath. Pfarramt Kamen begleiten wollte, endete dann auch mein zweiter Versuch ohne ernsthaften Forschungsbeginn.

            Erst etwas mehr als zehn Jahre später habe ich im Internet die „Mormonendatei“ gefunden und mit der Suche nach dem Namen immerhin 15 Einträge entdeckt in 3 Städten. Damals waren nur die weiblichen Taufen von Kamen indexiert und davon auch nur eine der beiden mir bekannten Taufen der Mädchen. Ich hatte aber endlich neue Informationen und insbesondere das Datum der Trauung meiner Ururgroßeltern. Nachdem ich zudem die Taufe meiner Urgroßmutter in Witten gefunden hatte und im Internet das Adressverzeichnis der Bürgermeisterei Camen von 1834 mit Eintrag zu meinem Altgroßvater habe ich die Forschung endlich ernsthaft angefangen und das Pfarrgemeindeamt Kamen angeschrieben sowie weitere Forscherkontakte gesucht und gefunden.
            Dadurch konnte ich schon in meinem ersten Forschungsjahr weitreichende Informationen zu allen Linien ermitteln, was sich auf meine Forschungsmotivation sehr förderlich ausgewirkt hat, zumal ich durch die Kontakte mit verschiedenen Forschern in unterschiedlichen Regionen bis auf das Lesen der alten Schrift viel gelernt habe.

            Mein schneller Erfolg beruhte letztendlich darauf, dass es mir mehrfach gelungen ist, Menschen namentlich zu ermitteln, welche für eine bestimmte Region eine Verkartung oder eine Dorfchronik oder dergleichen erstellt haben und dann mit mehr oder weniger Telefonaufwand und Glück die Personen persönlich zu kontaktieren, welche nach dem jeweiligen fernmündlichen Gespräch auch allesamt hilfsbereit waren und mich mit neuen Daten und Informationen versorgt hatten.

            Durch die schnellen und teilweise auch einfachen Rechercheerfolge war das Ahnenfieber dann endgültig geweckt.

            Viele Grüße
            Ralf

            Kommentar

            • Finna82
              Benutzer
              • 07.10.2018
              • 68

              #96
              Ich habe 2017 mit der Ahnenforschung angefangen. Im Mai war damals mein Vater gestorben, der immerhin die Vaterlinie bis zum Jahr 1650 zurückverfolgt hatte, und als ich mir das so ansah, wollte ich "das ein oder andere" nachgucken. Zunächst habe ich viele Fehler gemacht, und Daten im Internet getraut, mittlerweile versuche ich, soviel wie geht selber nachzuschauen. Ich hab das Glück, dass mein Bruder mit mir zeitgleich begonnen hat ( und ich so spannende oder schwierige Sachen immer mit ihm besprechen kann) und auf der mütterlichen Seite ein Onkel bereitwillig rausrückte, was er geforscht hatte. Gibt immer noch viel zu tun, und mittlerweile interessieren mich auch Details, die ich am Anfang, als ich unbedingt schnell vorankommen wollte, übersehen habe.

              Kommentar

              • OliMS1
                Benutzer
                • 11.01.2024
                • 12

                #97
                Bei mir fing es genau genommen als Kind an, als ich einen klassischen Stammbaum als Posterdruck bei Bekannten meiner Eltern gesehen habe.
                Das hat mich mich damals sehr fasziniert.
                Trotzdem habe ich nie selbst geforscht bis letztes Jahr.
                Meine Mutter zeigte mir ein sehr aufwendiges Familienbuch, welches entfernte Cousins von ihr erstellt hatten. Darin war ein Zweig meiner direkten Familie mit Fotos, Daten und Geschichten dokumentiert. Zusätzlich hätte sie noch ein kleinen Stapel Papier mit einfacher Ahnenforschung (nur Grunddaten, Geburt, Hochzeit, Tod) eines weiteren Zweigs von einem anderen Cousin.
                Dann habe ich das alles Mal in Ancestry eingegeben und damit fing alles an.
                ​​​Die Sucht begann mit 41 Jahren.
                Seitdem bin ich jetzt ca. ein Dreivierteljahr dabei und Versuche Fotos, Daten, Geschichten und alles was geht zu bekommen.
                Ich habe fast alle 5xUrgroßeltern zusammen, dazu Tonnen an Fotos.
                Alles digitalisiert.
                Aktuell besuche ich einen Teil der Orte wo meine Vorfahren herkommen und mache Fotos, sammle Eindrücke und dokumentiere Grabsteine.
                Parallel dazu habe ich nun auch mit dem Stammbaum meiner Partnerin begonnen.
                Mir ist es aktuell wichtiger mehr über das Leben, die Orte, die Details zu finden, als ewig tief in die vorherigen Jahrhunderte vorzudringen.

                ​​​​​

                Kommentar

                • Mond
                  Benutzer
                  • 28.04.2024
                  • 81

                  #98
                  Ich habe mit 18 mal kurz reingeschnuppert, aber niemand von der Familie wollte mit mir drüber reden. Mit Anfang 20, als ein ganz grober "Stammbaum" einer entfernten bekannten in meine Hände kam, ging es das erste mal richtig los. Das ist alles gut über 10 Jahre her, die 20er waren turbulente Jahre, viele Verwandte sind gestorben, ich bin oft umgezogen hatte alle Hände voll zu tun auf Arbeit, quasi der Albtraum für jeden Ahnenforscher der versuchen würde mich ausfindig zu machen, nur gut das ich direkt alles mit festhalte. Und jetzt mit Anfang 30 geht es wieder weiter. Im Home-Office wird jede Mittagspause genutzt und Abends nach der Arbeit sitze ich teilweise bis tief in die Nacht am Rechner und erfasse Daten. Mein Partner ist dadurch ungestört, das findet er also denke ich auch mal ganz entspannend. Ich frage mich wie das irgendwann ist wenn mir die Daten ausgehen und ich vor zu vielen Widerständen stehe, aber das wird sich zeigen.

                  🌕
                  Suche in Raum Danzig: Dopke, Freier, Repp & Klammer
                  Suche im engsten Raum Hannover: Reckeweg
                  Suche im Raum Norden: Poppen

                  Kommentar

                  • r2d2
                    Benutzer
                    • 22.05.2024
                    • 18

                    #99
                    Ich habe letztes Jahr angefangen, da war ich 24 Jahre alt.
                    Gesucht:
                    Oberpfalz und Niederbayern
                    Sachsen: Auerbach/Vogtland (Familie Fuchs)

                    Namensliste

                    Kommentar

                    • Frankensparky
                      Benutzer
                      • 22.02.2023
                      • 58

                      Mit Mitte Vierzig hat mich das Interesse gepackt.

                      Viel zu spät wie ich heute find, weil leider kaum noch Familie der letzten Generationen lebt und somit kaum jemand der Interessantes erzählen kann.

                      Viele Grüße
                      Andrea

                      FN Fritzsche/Leipzig Paul/Fürth,Nürnberg Niedt/Fürth Mus/Fürth Dehmel/Fürth Tilgner/Fürth Baer/Fürth Schuler/Fürth,Dobenreuth Markert/Dobenreuth FN Kocher/Nürnberg(?)

                      Kommentar

                      • Fireangel
                        Erfahrener Benutzer
                        • 04.06.2023
                        • 138

                        ich habe in meiner Elternzeit vor anderthalb Jahren so richtig angefangen, da war ich 38.
                        Habe mir selbst die altdeutschen Schriften beigebracht, konnte hier nach Lesehilfe fragen - dafür bin ich sehr sehr sehr dankbar! - und die passenden Tips dazu, wie man selbst besser wird, z.B. die ganzen Seiten gegeneinander mit den Schriftzeichen vergleichen etc.
                        Aus meiner Großeltern-Generation lebt seit mehr als 5 Jahren niemand mehr, aber glücklicherweise haben sich meine Eltern für die Bewahrung von Andenken und Bildern und Geschichten schon begeistert gehabt, insbesondere mein Vater. Manchmal waren es nur Fetzen ("mit der Familie/Familiennamen XY sind wir auch verwandt von der soundso-Seite") und manchmal ganze Sequenzen bis in seine eigene Urgroßelternlinie (!!).
                        Somit sitzen wir manches Mal zusammen und schauen alte Dokumente und Bilder an und jedes Mal fällt meinen Eltern wieder etwas ein dazu. Mutters Seite sind weniger Bilder, aber dafür mehr mündliche ÜBerlieferung (erstaunlich genaues, wenn man die zugehörigen Dokumente findet!) und aus Vaters Seite viele Bilder und Zeitgeschichte (Böhmener Geschehnisse).
                        Mittlerweile umfasst mein Stammbaum mit den Geschwisterlinien ca 4000 Personen, und einige lebende Kontakte konnte ich zwischenzeitlich auch finden.

                        Schönste Erlebnisse dabei:

                        - wie sich mein Vater gefreut hat, dass ich die im Kindesalter verstorbene Tante "Annerl" in Wien-Liesing mit viel detektivischer Kleinarbeit - und euerer Unterstützung hier im Forum - gefunden habe. UND: wir sie auf einem Foto zusammen mit ihrer Mama eindeutig identifizieren konnten

                        - Ahnen in einem uralten Buch von 1650 zu finden

                        - seine eigene engere Familie wieder mehr zu schätzen und "seine Wurzeln" wieder mehr zu spüren (klingt bescheuert, aber eventuell wisst ihr, was ich damit meine). Unser Kontakt hat sich dadurch wieder deutlich mehr belebt
                        Zuletzt geändert von Fireangel; 25.05.2024, 10:52.

                        Kommentar

                        • Mirax
                          Benutzer
                          • 28.04.2008
                          • 34

                          Hallo zusammen!

                          Ich habe schon als kleines Kind immer mal wieder gerne in den alten Unterlagen meiner Großeltern mütterlicherseits gestöbert. Und auch meine Oma hat immer Geschichten von früher (zur Zeit des 2. WK) erzählt.

                          Aber das erste mal so richtig dafür interessiert habe ich mich mit ca. 22 Jahren eigentlich durch ein Gespräch mit dem Sohn einer Cousine meiner Mutter der zu Besuch war. Er meinte damals, dass es eigentlich schade ist, dass er die ganze Verwandtschaft (er lebte mit seiner Mutter und seiner Oma rund 100 km von uns entfernt und die meisten Verwandten wohnen in der selben Stadt wie ich oder in der näheren Umgebung) gar nicht kennt.
                          Da haben dann meine Mutter und ich gemeinsam versucht ihm mal die noch lebende Verwandtschaft auf einem Zettel aufzuzeichnen. Der Zettel wurde allerdings schnell zu klein *g*. Und dardurch ist mir eigentlich klar geworden, dass ich selbst - die viel mehr Kontakt zu dieser Verwandtschaft hatte als er - selbst nicht wirklich viel wußte (das meiste wußte eben meine Mutter).
                          Also habe ich mal angefangen, alles aufzuschreiben was ich selbst wußte und was ich von meiner Mutter und meinen damals noch lebenden Großeltern erfahren konnte. Meine Oma väterlicherseits war dafür gleich zu haben - sie hatte selbst schon ein wenig nachgeforscht (mit den bescheidenen Mitteln die ihr damals zur Verfügung standen).

                          Matricula etc. gab es damals noch nicht und daher ist dann auch nach dem zusammensuchen aller Informationen die man noch ohne Archivrecherche erhalten konnte das Ganze wieder eingeschlafen.
                          Dann hat mich der Alltag mit Job und anschleißend Kinder eingeholt und das Ganze lag ca. 20 Jahre irgendwo in einer Schachtel.

                          Inzwischen bin ich 42 und vor ca. 2 Jahren hat mich das Fieber wieder voll gepackt. Was der genaue Auslöser dafür war kann ich gar nicht mehr sagen. Jedenfalls versuche ich jetzt neben Vollzeitjob, Haushalt, Partnerschaft und zwei Kindern (6 und 13) so oft es geht zu forschen. Ich bin mit Hilfe von Matricula und diversen anderen Seiten schon gut vorangekommen und habe dabei schon die ein oder andere interessante Neuigkeit über meine Ahnen erfahren. Ich möchte aber nicht nur die reinen Daten (Name, Geburt, Heirat, Tod) erfahren sondern auch auch wie die Leute zur damaligen Zeit gelebt haben, welche Berufe sie hatten etc.pp.
                          Seit ich wieder angefangen habe möchte ich auch die Verwandtschaft meines Lebensgefährten erforschen um das gesammelte Wissen in aufgebereiteter Form einmal an unsere Kinder weitergeben zu können damit sie ihre Wurzeln kennen lernen können.

                          Meine Oma mütterlicherseits hat gottseidank viele alte Briefe, Unterlagen, Fotos etc aufgehoben.
                          Mein Lebensgefährte belächelt mein Hobby zwar nur aber seine verstorbene Großtante hat einen wahren Schatz für mich als Ahnenforscherin hinterlassen (sie hat ihren Ariernachweis aufgehoben sowie alle dafür damals von den Pfarren angeforderten Abschriften der Urkunden bzw. Kircheneinträge). Damit komme ich in seiner direkten Linie schon sehr weit zurück. Worüber ich sehr froh bin, da wir in Österreich leben und mein Lebensgefährte aus Sachsen. Da an Unterlagen zu kommen dürfte ein wenig schwieiger werden als bei uns hier in Österreich (Distanz, noch nicht so bewandert wo ich da was finden kann etc.)

                          Dieses Hobby lässt einen einfach nicht mehr los *g*

                          LG

                          Kommentar

                          • Andrea1984
                            Erfahrener Benutzer
                            • 29.03.2017
                            • 2586

                            Mitte 20, das ist ca 15 Jahre her.

                            Einen genauen Stichtag weiß ich nicht mehr.

                            Herzliche Grüße

                            Andrea
                            Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
                            Wenn man lange genug Ahnenforschung macht, bekommt man zu dem Ahnenschwund und den Toten Punkten eine Generationsverschiebung gratis dazu.

                            Kommentar

                            • HelenHope
                              Erfahrener Benutzer
                              • 10.05.2021
                              • 827

                              Ich fing vor ziemlich genau 3 Jahren an. Damals bestellte ich einen DNA Test und begann den Baum bei Ancestry, nichtsahnend, dass es mich so packen würde.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X