Abzocke von Erbermittler!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Wyhl
    Benutzer
    • 16.07.2013
    • 14

    Abzocke von Erbermittler!

    Hi,

    ich habe 2 Seiten alter Unterlagen von 1985, wo die Halbschwester meines Großvaters einen Erbenermittler beauftragt hatte. Sie hatte sich damals ebenfalls mit Ahnenforschung befasst.

    Vom Antwortschreiben des Erbenermittlers hatte mein Opa eine Kopie mit den Ergebnissen bekommen, welche er mir nun gegeben hat.

    Leider war die damalige Vorgehensweise dieses Erbenermittlers alles andere als professionell!

    Zum einen ist die Reihenfolge der genannten Generationen durcheinander. Des Weiteren fehlen bei fast der hälfte der aufgelisteten Personen die Angaben von Geburtsdaten und Sterbedaten. Einmal hat er sich dann noch mächtig verhauen, indem er ein komplett falsches Geburtsdatum geschrieben hatte.

    Keine Ahnung wie viel damals für diese Ermittlung bezahlt wurde, es war es jedenfalls nicht wert!

    Dieses Erbenermittler-Geschäft wird aktuell in nächster Generation weiter geführt. Durch die Angaben des Ermittlers auf dem Schreiben habe ich ihn telefonisch kontaktiert.
    Ich wollte wissen, ob er außer diesen 2 unvollständigen Seiten noch weitere Informationen von seiner damaligen Ermittlung hat.

    Die Antwort war:

    Es könnte sein, dass er damals etwas zu unserer Familie herausgesucht hatte. Aber es sei für ihn ein riesen Aufand (habe ihm das auf dem Schreiben stehende Aktenzeichen genannt) diese Akte heraussuchen zu müssen. Wenn ich ihm 100 Euro überweise geht er mal nachgucken ob er die Akte auffindet.

    Aber ohne Gewähr, dass er noch was hat oder ob er die Akte findet. Wenn er überhaupt tatsächlich suchen würde...

    Sorry ich finde den Preis echt unverschämt. Er hat das genaue Aktenzeichen, so schwer ist es echt nicht alte Unterlagen aus dem Archiv heraus zu holen, dass das 100 Euro Wert wäre für den soo großen Aufwand!
    Mein Verdacht ist eher, dass der hohe Preis deshalb ist, in der Hoffnung ich würde dann davon absehen ihn nach der Akte suchen zu lassen.

    Für den Preis kann ich im Rathaus circa 14 beglaubigte Personenstandsurkunden bekommen, deren Inhalt immerhin 100% vollständig und korrekt ist.

    Wenn jemand im Raum Baden-Baden / Rastatt sucht, kann ich euch raten an wen ihr euch nicht wenden solltet.

    Lg Wyhl.
  • Joanna

    #2
    Hallo,

    wir machen hier ja auch keine Erbenermittlung, sondern Ahnen-/ Familienforschung.

    Also werden wir auch keinen Erbenermittler einschalten. Aber hier an dieser Stelle sollte auch gesagt werden, dass offizielle Erbenermittler ihre Aufgabe schon sehr ernst nehmen.

    Gruß Joanna

    Kommentar

    • Wyhl
      Benutzer
      • 16.07.2013
      • 14

      #3
      Hi,

      ich weiß dass es hier um Ahnenforschung geht. Und die Unterlagen, die ich von 1935 habe waren eben von einem Erbermittler; welcher der Halbschwester meines Großvaters Infos bzgl. Ahnenforschung heraussuchte.

      Sie hatte sich wohl eben an einen Erbermittler gewendet, bei ihrer Ahnenforschung...

      Damit möchte ich auch keinesfalls alle Erbenermittler pauschal schlecht darstellen. Sondern es geht mir nur um diesen einen. Soweit ich weiß hab ich ja auch nichts verallgemeinert.

      Lg Wyhl.

      Kommentar

      • econ
        Erfahrener Benutzer
        • 04.01.2012
        • 1424

        #4
        Hallo,

        nein, du hast nicht verallgemeinert - im Gegenteil, du wolltest vor einer bestimmten Person warnen. In meinen Augen: Legitim!

        Im Fall deiner Halb-Großtante war es wahrscheinlich so, daß sie aufgrund der damals sicherlich viel schlechteren Lage, an Daten zu kommen, keine andere Wahl hatte.
        Aber es gibt nun mal diejenigen, die sehr gewissenhaft alles mögliche für ihre Kunden tun und die, die grade mal das nötigste tun und dann auch noch liederlich arbeiten.

        Die 100 Euro solltest du auf jeden Fall sparen. Wer weiß, ob diese Person überhaupt ein Archiv hat. Da er ja nicht von Amts wegen bestellt war, hat er wohl nur die Aufbewahrungspflicht für die Rechnung - und auch die ist begrenzt...

        Lg von Econ und

        @all: Man kann auch mit gefletschten Zähnen lächeln

        Kommentar

        • Hans-Joachim Liedtke
          • 14.02.2008
          • 778

          #5
          Hallo aus dem Norden !

          Genau , wir sind nur Ahnensuchende und keine Profis , wir sind auf die Unterstützung eines jeden Forums in dem wir gemeldet sind angewiesen , erstens weil wir nicht weiterwissen , zweitens weil wir neue Ideen brauchen wenn wir uns festgefahren haben , drittens wegen der Leseschwäche der Kirchenbucheinträge und und und !
          Aber auch die Profis haben ihre Existenzberechtigung wenn sie sauber und genau arbeiten und nicht nur auf Abzocke aus sind .
          Arbeite seit ein paar Jahren mit diesen " Erbenermittlern " zusammen , bisher kann ich mich nicht beschweren , die " Kohle " stimmt , die Herkunft der Daten wird sauber übermittelt , der Urheber der Daten wird genannt , die Quellen werden erwähnt und das Feedback stimmt , profitiere selber davon .
          Die erwähnte " Kohle " brauche ich um mein Hobby " Ahnenforschung " zu finanzieren , wie Ihr ja selber wisst kostet es eine " Kleinigkeit " sich Bücher , CD`s , PC`s , Flatrate usw. zu besorgen .
          Allerdings sind mir auch schon sogenannte schwarze Schafe begegnet , auch Abzockungsversuche innerhalb eines Forums sind an der Tagesordnung .
          Hatte mal in diesem Forum eine Anfrage gestellt und bekam auch sofort eine Antwort , ich bezeichne diese Antwort mal als " Anfütterung " , die erhaltenen Daten passten genau , auf meine Nachfrage erhielt ich die Antwort : kein Problem , der Datengeber hätte noch mehr zu meinen Vorfahren aber er wollte " Kohle " und zwar nicht zu knapp für weitere Daten .
          Der Schriftverkehr fand allerdings nicht mehr hier im Forum statt sondern über die priv. e-mail .
          Was lernen wir daraus ? Abzockerei gibt es nicht nur bei den Profis , der Kirche , nein auch über die Hintertür in den Foren !

          Gruß , Joachim

          Kommentar

          • Wyhl
            Benutzer
            • 16.07.2013
            • 14

            #6
            Hi,

            Ich sagte ja, dass das nicht auf alle Erbenermittler bezogen ist. Dass es ebenso gute Leistungen sowie faire Preise gibt, streite ich nicht ab.

            Du sagst ja selbst "auch die Profis haben ihre Existenzberechtigung wenn sie sauber und genau arbeiten" eben das saubere und genaue Arbeiten ist, wie ich ja erzählte, bei dem einen speziellen Ermittler worum es hier geht, nicht der Fall gewesen.

            Hatte schon mehrmals überlegt, einen professionellen Ahnenforscher um Hilfe zu beten. Aber solche Erfahrungen lassen mich dann doch zurückschrecken...

            Lg Wyhl.

            Kommentar

            • Joanna

              #7
              Zitat von Wyhl Beitrag anzeigen
              Du sagst ja selbst "auch die Profis haben ihre Existenzberechtigung wenn sie sauber und genau arbeiten" eben das saubere und genaue Arbeiten ist, wie ich ja erzählte, bei dem einen speziellen Ermittler worum es hier geht, nicht der Fall gewesen.
              Hallo,

              Du hast doch gesagt, dass schon die nächste Generation in dieses Geschäft weiterführt.
              Und ob dieser jetzige Ermittler schlecht arbeitet, weißt Du doch überhaupt nicht. Der von ihm verlangte Betrag sagt doch noch nichts über seine Arbeit aus.
              Auch weißt Du nicht, ob der vorige Ermittler seine Aufgabe schlecht erledigt hat, nur weil Daten fehlen. Vielleicht ist er damals gar nicht an die entsprechenden Daten wg. Personenschutz gekommen. Oder die Recherche wäre teurer geworden und die Tante hat den Auftrag gestoppt.

              Bevor so eine Äußerung offiziell im Netz eingestellt wird (wenn auch ohne Namen), wäre eine genaue Prüfung vorab durchzuführen.

              Bitte nicht falsch verstehen. Aber man sollte im Netz nicht einfach solche Behauptungen aufstellen, die gar nicht bewiesen sind.

              Gruß Joanna

              Kommentar

              • gudrun
                Erfahrener Benutzer
                • 30.01.2006
                • 3277

                #8
                Hallo,

                selber Forschen macht doch viel mehr Spaß.
                Ich schalte einen Heimatforscher oder auch mal einen Berufsgenealogen ein,
                wenn ich unbedingt mehr erfahren will und selbst nicht weiter komme.
                Die Forschung dauert oft Jahre, da kann man einen Berufsgenealogen
                überhaupt nicht mehr bezahlen,
                der Mann muss ja von seiner Forschung auch Leben können.

                Auf die Idee, einen Erbenermittler zu beauftragen wäre ich nicht gekommen.

                Viele Grüße
                Gudrun

                Kommentar

                • Wyhl
                  Benutzer
                  • 16.07.2013
                  • 14

                  #9
                  Hi Joanna,
                  doch das weiß ich.

                  Damals war der zuständige Ermittler mit seinem Vater zusammen im Geschäft. Jetzt ist es der zuständige Ermittler zusammen mit seinem Sohn. Am Telefon habe ich bewusst jenen Ermittler verlangt, welcher damals auch besagte Ermittlungen durchgeführt hatte. Und genau dieser hat mir auch den saumäßigen Preis vorgeschlagen.

                  Von daher, ich weiß schon was ich da von mir gebe. Es geht die ganze Zeit um ein und dieselbe Person von der ich es da habe.
                  Sowohl bezogen auf die fehlerhaften Ermittlungen, wie auch bezogen auf den Preisvorschlag.

                  Deine Anmerkungen sind zwar berechtigt, allerdings unbegründet.

                  Lg Wyhl.

                  Kommentar

                  • Joanna

                    #10
                    Hallo Wyhl. (Dein Vor- oder FN?),

                    ok, dann will ich mich mal wieder ausklinken.

                    Gruß Joanna

                    Kommentar

                    • gabyde
                      Erfahrener Benutzer
                      • 24.12.2010
                      • 488

                      #11
                      Es gibt auch Erbenermittler, die sozusagen im "Nebengeschäft" Ahnenforschungsaufträge annehmen und umgekehrt. Es ist also nicht ganz so abwegig. Das ist aber ein ganz anderes Thema.
                      Grundsätzlich ist es so, daß man, wie z.B. bei einem Rechercheauftrag im Archiv, einen Betrag festsetzt, den man maximal zu zahlen bereit ist. Das schließt alle Kosten ein, incl. möglicher Reisekosten/Spesen, die der beauftragte Forscher auslegt. Ist der Betrag recht niedrig angesetzt, kann es sein, daß auch dann die Ergebnisse recht mager bzw. unvollständig ausfallen. Selbst wenn er nichts findet, muß man ja trotzdem den Aufwand zahlen.

                      Aber 100 EUR für das Raussuchen eines Vorgangs in den eigenen Unterlagen ist einfach nur unverschämt!

                      Just my 2 cents
                      Gaby
                      Litauen: NASSUT / BATRAM - Liebenscheid/LDK: BRANDENBURGER - Wagenfeld: CORDING - Sonnborn: MOEBBECK / ZIELES - Sprockhövel: NIEDERSTE BERG / DOTBRUCH - Lintorf/Angermund: HUCKLENBRUCH / RASPEL - Motzlar: FÜRST / DERWORT - Sauerland: WORM / NAGEL - Italien (Provinz Belluno): MARES
                      http://www.alteltern.de/
                      http://www.ahnekdoten.de/

                      Kommentar

                      • Lola38
                        Erfahrener Benutzer
                        • 20.01.2013
                        • 484

                        #12
                        Hallo Ihr Lieben. Ich bedanke mich für die vorangegangene Diskusion. Sie war für mich sehr aufschlußreich und sollte keinesfalls fehlen. lg. lola38

                        Kommentar

                        • liseboettcher
                          • 26.03.2006
                          • 696

                          #13
                          Honorar für Erbenermittler

                          Vielleicht gibt es ja ähnlich den Honoraren für RA, Notare u.ä. Berufe eine "amtliche Liste" der gültigen Honorare? Du solltest evtl. mal in der RA-Kammer oder im zuständigen Ordnungsamt nachfragen. Geht es denn nur um Daten oder gibt es was zu erben?
                          MfG Lise

                          Kommentar

                          • Karla
                            • 23.06.2010
                            • 1017

                            #14
                            Hallo in die Runde!
                            Bei einer Recherche die ich nicht selbst durchführen will, nehme ich mir einen Genealogen!
                            Unser Forumsmitglied Einsamer Wolf zum Beispiel ist so einer.
                            Ich habe ihn schon mehrmals beauftragt und war immer zufrieden.
                            Einen Erbenermittler nehme ich, wenn ich ein Erbe suchen lasse!
                            Eine Agentur die beides macht, finde ich nicht gut.

                            Kommentar

                            • animei
                              Erfahrener Benutzer
                              • 15.11.2007
                              • 9240

                              #15
                              Zitat von Karla Beitrag anzeigen
                              Eine Agentur die beides macht, finde ich nicht gut.
                              Das lässt sich aber vermutlich nicht ausschließen, schließlich muss der Erbenermittler jeden noch so weit entfernten Verwandten ausfindig machen.
                              Gruß
                              Anita

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X