Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Schleswig-Holstein Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 08.06.2011, 09:28
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Oeffentlicher Anzeiger für den Regierungsbezirk Schleswig 1869 - Steckbriefe

Der Arbeiter Karl Friedrich Eduard Rahr aus Husum, 28 Jahr alt und schon mehrfach bestraft, soll wegen Unterschlagung, Landstreichens und Gebrauchs ihn nicht gehöriger Ligitimationspapiere zur Untersuchung gezogen werden. Es wird ersucht, denselben im Betrungsfalle zu verhaften und an das Kreisgerichtsgefängniß hierselbst abliefern zu wollen.
Itzehoe, den 1. Januar 1869
Der Staatsanwalt

Der Matrose 4. Classe Knoop der 3. Abtheilung der Stamm-Division der Flotte der Ostsee, hat sich am 2. Januar cr. heimlich von Bord Sr. M. Kasernenschiff „Barbarossa“ entfernt und ist bis jetzt noch nicht dahin zurückgekehrt und daher der Desertion dringend verdächtig.
Alle Civil- und Militärbehörden werden dienstergebenst ersucht auf den p. Knoop zu vigiliren, denselben im Betretungsfalle zu arretiren und an die nächste Militairbehörde behufs Weitertransports an das unterzeichnete Commando abliefern lassen zu wollen.
Signalemente:
Vor- und Zunamen: August Johann Knoop,
Geburtsort: Buddekehmen, Kreis Memel
Provinz: Ost-Preußen
Alter: 26 Jahr
Größe: 7 Zoll
Religion: Katholisch
Haare: blond
Stirn: niedrig
Augenbrauen: blond
Augen: grau
Nase: spitz
Mund: gewöhnlich
Bart: rasirt
Zähne: vollzählig
Kinn: spitz
Gesichtsbildung: länglich und eckig
Gestalt: schlank
Sprache: deutsch
Gesichtsfarbe: blaß
Besondere Kennzeichen: keine
Bekleidung: 1 Ueberzieher, 1 blaue Tuchhose, 1 blauwollenes Hemde, 1 Unterhose, 1 blaue Tuchmütze und 1 Paar Schuhe
Kiel, den 6. Januar 1869
Königliches Commando der Stamm-Division der Flotte der Ostsee
  #2  
Alt 08.06.2011, 09:39
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Matrose III. Classe Noffke der 3. Abtheilung der Stamm-Division der Flotte der Ostsee hat sich am 2. Januar cr. heimlich von Bord Sr. M. Kasernenschiff „Barbarossa“ entfernt und ist bis jetzt nicht dahin zurückgekehrt und daher der Dersertion dringend verdächtig.
Alle Civil- und Militärbehörden werden dienstergebenst ersucht auf den p. Noffke zu vigiliren, denselben im Betretungsfalle zu arretiren und an die nächste Militairbehörde behufs Weitertransports an das unterzeichnete Commando abliefern lassen zu wollen.
Signalemente:
Vor.- und Zuname: Carl Reinhold Noffke
Geburtsort: Stolpmünde, Kreis Stolp
Provinz: Pommern
Alter: 22 Jahr 1. Monat
Größe: 4 Zoll 2 Strich
Religion: evangelisch
Haare: dunkelbraun
Stirn: frei
Augenbrauen: dunkelblond
Augen: blau
Nase und Mund: gewöhnlich
Bart: fehlt
Zähne: vollständig
Kinn: oval
Gestalt: untersetzt
Sprache: deutsch
Gesichtsfarbe: gesund
Besondere Kennzeichen: keine
Bekleidung: 1 Ueberzieher, 1 blaue Tuchhose, 1 blaues wollenes Hemd, 1 Unterhemd, 1 Unterhose, 1 blaue Tuchmütze und 1 Paar Schuhe
Kiel, den 7. Januar 1869
Königliches Commando der Stamm-Division der Flotte der Ostsee
  #3  
Alt 08.06.2011, 13:23
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der im anliegenden Signalement näher bezeichnete Rekrut Jens Petersen der 1. Companie Schleswigschen Infanterie-Regiments No. 84, hat sich am 4. D. Mts. Morgens 8 Uhr aus seinem Quartier entfernt und ist daselbst bis jetzt nicht zurückgekehrt.
Alle Civil- und Militärbehörden werden dienstergebenst ersucht auf den p. Petersen zu vigiliren, denselben im Betretungsfalle zu arretiren und an die nächste Militairbehörde behufs Weitertransports an das unterzeichnete Commando abliefern lassen zu wollen.
Signalemente:
Vor- und Zuname: Jens Petersen
Geburtsort: Atzbüll
Aufenthaltsort: Atzbüll
Alter: 21 Jahre 5 Monate
Größe: 6 Zoll 2 Strich
Haare: blond
Augen: grau
Augenbrauen: dunkelblond
Religion: evangelisch
Stirn: niedrig
Nase: gebogen
Mund: gewöhnlich
Bart: keinen
Zähne: unvollständig
Kinn: oval
Gesichtsbildung: voll
Gesichtsfarbe: gesund
Gestalt: untersetzt
Sprache: dänisch
Besondere Kennzeichen: keine
Bekleidet war derselbe mit: 1 schwarzseidenen Mütze, 1 grauen Buckskings-Rock mit schwarzen Knöpfen, 1 Paar Hosen und Weste von denselben Stoff wie der Rock, 1 schwarzem Halstuch, 1 Paar eigenen Stiefeln und 1 weißleinen Hemde.
Flensburg, den 5. Januar 1869
Königliches Schleswigsches Infanterie-Regiment No. 84

  #4  
Alt 09.06.2011, 08:19
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der hierunter signalisierte Verwalter Homeyer, Sohn des Oekonomen Ferdinand Homeyer, früher zu Steinhorst jetzt in der Hehlen-Vorstadt vor Celle, ist über den gegen ihn vorliegenden Verdacht des Betrugs verantwortlich zu vernehmen, sein zeitiger Aufenthaltsort aber ist unbekannt.
Den Vernehmen nach soll er sich im Herzogtum Holstein aufhalten.
Personal-Beschreibung:
Alter 22-25 Jahre
Größe: etwa 6 Fuß
Statur: schlank
Haare: blond
Bart: blonder Schnurrbart und Backenbart
Nase: gewöhnlich
Mund: gewöhnlich
Augen: blaugrau
Nachforschungen und Auskunft beantragende Behörde: Die Kronenanwaltschaft des Königlichen Obergerichts Lüneburg, den 27. December 1868
  #5  
Alt 09.06.2011, 08:20
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Gegen den Amtsgerichtssecretair Lars Peter Lauritz Ohlsen aus Toftlund ist wegen Unterschlagung in amtlicher Eigenschaft erhobener Gelder durch Beschluß des Königlichen Amtsgerichts in Toftlund abwesend und sein jetziger Aufenthaltsort undbekannt ist, so ersuche ich sämmtliche Behörden auf denselben zu achten und ihn, im Falle er betroffen wird, mit allem, was er bei sich führt, mir vorzuführen. Am 5. Januar ist Ohlsen in Flensburg gesehen worden.
Signalement des Ohlsen:
Alter: 26-27 Jahre
Statur: mittel
Brust: flach
Bart: Dunkler Schnurrbart und Backenbart
Kinn: rasiert
Augen: ziemlich groß
Bekleidung des Ohlsen am 4. Januar 1869: Pelzmütze, schwarzer Düffelüberzieher, dunkle karierte seidene Weste, weißer Schlips, Weißer Schal, dunkelbraune Hose, Lackstiefel mit Gummizug
Flensburg den 6. Januar 1869
Der Königliche Staatsanwalt
  #6  
Alt 09.06.2011, 08:29
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Telegrapheninspector Ernst Sophus Tobias Hendry, früher in Schleswig wohnhaft, ist durch rechtskräftiges Erkenntnis des Königlichen Kreisgerichts zu Flensburg vom 2. October
1868 wegen fahrlässiger Gefährdung eines Eisenbahntransportes zu einer Gefängnisstrafe von 14 Tagen verurtheilt. Da der gegenwärtige Aufenthalt des Hendry nicht hat ermittelt werden können, so ersuche ich sämmtliche Behörden auf denselben zu achten und von dem Aufenthalte desselben mir zum Zwecke der Strafvollstreckung Mittheilung zu machen.
Signalement des Hendry:
Alter: etwa 22 Jahre
Größe: 5 Fuß 4 Zoll
Haare: schwarz
Nase: lang
Mund: breit, aufgeworfene Unterlippe
Kinn: breit
Gesicht: länglich
Gesichtsfarbe: gesund
Strache: deutsch, englich, dänisch
Flensburg, den 11. Januar 1868
Der Königliche Staatsanwalt
  #7  
Alt 09.06.2011, 08:53
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Jäger Marx Heinrich Rassmussen der 1. Companie des unterzeichneten Bataillons, geboren am 7. Januar 1846 zu Tolk, im Kreise Schleswig, ist nach Ablauf eines ihm ertheilten Urlaubs nicht wieder in seine Garnison zurückgekehrt, mithin der Desertion verdächtig.
Alle Behörden werden ergebenst ersucht, auf den p. Rassmussen, dessen Signalement unten angegeben ist, zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle zu verhaften und hierher abzuliefern.
Signalement des Jägers Marx Heinrich Rassmussen:
Größe: 5 Fuß 5 Zoll 1 Strich
Haare: dunkelblond
Augen: grau
Nase: dick
Bart: dunkler Schnurrbart
Mund: gewöhnlich
Besondere Kennzeichen: fehlen
Derselbe war folgendermaßen gekleidet: Waffenrock, welcher im Futter den Stempel des Bataillons, der 1. Companie, sowie die Zahl (2) trägt, dunkelgrau ungefütterte Militairhose, blaugestreiftes Hemde, eigene vorgeschuhte kalblederne Stiefel, Halsbinde, Mantel gestempelt wie Rock, Czackot mit Haarbusch, außerdem hat derselbe eine eigene Mütze mit Schirm bei sich.
Ratzeburg, den 18. Januar 1869
Königliches Commando des Lauenburgischen Jäger-Bataillons Nr. 9
  #8  
Alt 09.06.2011, 09:12
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

In der Nacht vom 21. Zum 22. Januar c. sind auf dem hiesigen städtischen Gefangenenhause die Dienstknechte Thomas Jessen, angeklagt wegen Straßenraubes und Peter Marquardsen, in Untersuchung gezogen wegen mehrfacher schwerer Diebstähle, entsprungen.
Ich ersuche die Behörden, nach den genannten Personen zu forschen uns sie, im Falle sie betroffen werden, unter sicherem Geleit hierher transportiren lassen.
1) Signalement des Dienstknechts Thomas Jessen:
Familienname: Jessen
Vorname: Thomas
Geburtsort: Langstedt
Aufenthaltsort: Kellbeck
Gewerbe: Dienstknecht
Religion: lutherisch
Alter: 28 Jahr
Größe: 5 Fuß 3 Zoll
Haare: blond
Stirn: frei
Augenbrauen: blond
Augen: blond
Banse und Mund: gewöhnlich
Bart: blonder Kinnbart
Zähne: gesund
Kinn und Gesichtsbildung: oval
Gesichtsfarbe: gesund
Gestalt: mittel
Strache: deutsch und dänisch
Besondere Kennzeichen: auf dem Daumen und Zeigefinger der linken Hand ein Narbe, gebückter Gang
Bekleidung: 1 blauer wollener Rock, 1 Paar hellgraue wollene Hosen, 1 weileinenes Hemd vorne gezeichnet mit den Buchstaben G. G. , 1 blaue wollene Weste, 1 Paar weiße wollene Strümpfe mit schmaler blauer Borte, 1 Paar Holzpantoffeln, 1 blaues leinenes Ueberhemd

2) Signalement des Arbeitsmannes Peter Andrreas Marquardsen, genannt Peter Angelboer:
Familienname: Marquardsen
Vorname: Peter Andreas
Geburtsort: Mohrkirchholz
Gewerbe: Arbeitsmann
Religion: lutherisch
Alter: 28 Jahr
Größe: 5 Fuß 3 Zoll
Haare: hellblond
Stirn: frei
Augenbrauen: hellblond
Augen: blau
Nase und Mund: gewöhnlich
Bart: hellblonder Kinnbart
Zähne: gesund
Kinn: rund
Gesichtsbildung: oval
Gesichtsfarbe: blaß
Gestalt: untersetzt
Sprache: deutsch und dänisch
Besondere Kennzeichen: die linke Hand ist bedeutend magerer wie die rechte in Folge einer Verletzung, in der linken Hand und am Handgelenk eine Narbe
Bekleidung: 1 schwarzer wollener Rock, 1 Paar graue wollene Hosen, 1 weissleinenes Hemd, 1 graue wollene Weste. 1 Paar blau und weiße wollene Strümpfe, 1 Paar Holzpantoffeln, ein schwarz seidenes Halstuch.
Flensburg, den 22. Januar 1869
Der Königliche Staatsanwalt
  #9  
Alt 21.06.2011, 09:54
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Dienstknecht Fritz Jacobs aus Koldenbüttel (Friedrichstadt) ist der Unterschlagung dringend tatverdächtig und soll deshalb zur Untersuchung und Haft gezogen werden.
Da sein gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist, wird ergebens ersucht ihn im Betretungsfalle zu inhaftiren und an das hiesige Gefängniß abzuliefern.
Signalement:
Alter: 28 Jahr
Größe: 5´6´´
Haar: blondes Haar und Schnurrbart
Altona, den 29. Januar 1869
Der Staatsanwalt

Der unten näher bezeichnete Militairpflichtige Wiese, welcher am 23 October 1868 von der Königlichen Departements-Ersatz-Commission im Bezirk der 36. Infanterie-Brigarde als Rekrut ausgehoben und mit Urlaubspaß versehen worden ist, hat sich seitdem der militairischen Controlle entzogen und ist der Dersertion dringend verdächtig.
Alle Civil- und Militär-Behörden werden dienstergebenst ersucht, auf den p. Wiese gefälligst vigiliren, ihn im Betretungsfalle verhaften und an die nächste Militair-Behörde behufs Weitertransports abliefern lassen zu wollen.
Signalement:
Vor- Zuname: Heinrich Wilhelm Wiese
Geburtsort: Klostersande Kreis Pinneberg
Alter: 22 Jahr 6 Monate
Größe: 5 Fuß 9 Zoll 3 Strich
Religion: evangelisch
Profession: Zimmermann
Altona, den 29. Januar 1869
Königliches Berzirks-Commando des Reserve-Landwehr-Bataillon (Altona) Nr. 86
  #10  
Alt 21.06.2011, 10:13
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Gegen den Maurergesellen Friedrich Heinrich Carl Gust aus Schleswig ist durch die rechtskräftige Strafverfügung des Königlichen Amtsgerichts I. hieselbst vom 22. December 1868, weil er ungebührlicher Weise ruhestörenden Lärm erregt, eine Geldbuße von 1 Thl., im Unvermögensfalle 1 Tag Gefängniß festgesetzt worden.
Der p. Gust hat sich der Strafvollstreckung durch Flucht entzogen und ist sein gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt.
Sämtliche Civil- und Militair-Behörden werden dienstergebenst ersucht denselben im Betretungsfalle anhalten zu wollen und ihn, falls er den Nachweis nicht zu liefern vermag, daß er die Geldbuße an die Gerichtskosten-Receptur des hiesigen Königl. Kreisgerichts eingezahlt habe, mittels Zwangspaß hierher dirigiren zu wollen.
Schleßwig, den 29. Januar 1869
Der Polizei-Anwalt
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:52 Uhr.