#1  
Alt 04.06.2011, 15:10
emma2412 emma2412 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2007
Ort: Österreich
Beiträge: 457
Standard Ortsfamilienbuch - wer macht das auch?

Hallo!

Seit einiger Zeit bin ich dabei ein recht umfangreiches Ortsfamilienbuch meiner Heimatstadt zu erfassen.

Gibt es eigentlich eine Liste, eine Forum oder ähnliches mit Menschen, die auch so etwas machen?

Würde mich über Informationsaustausch sehr freuen.

Schöne Grüße!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.06.2011, 15:22
HelgeundKlaus HelgeundKlaus ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2008
Beiträge: 80
Standard Ortsfamilienbuch

Hallo Emma 2412,

da hast Du Dir aber eine gewaltige Arbeit aufgehalst, an der Du mindestens Jahre sitzen wirst!
Deine eingesetzte Arbeitskraft, Zeit und Mühe werden letztendlich nicht belohnt werden, wenn Du versuchst, das fertig gedruckte Werk zu verkaufen.

Wir haben in den letzten 15 Jahren an mehreren OFB mitgearbeitet und können uns eine Vorstellung von der zu bewältigenden Arbeit machen.

Es wird Dir nicht gedankt, und Du vergeudest nur Deine kostbare Lebenszeit.

Die Arbeit unter mehreren Mitarbeitern aufzuteilen, das wäre eine Lösung. Dann muß man aber von den anderen auch das gleiche Wissen verlangen, wie von sich selbst.
Mögliche Lesefehler und Übertragungsfehler sind gleich vorprogammiert; das sollte jeder wissen, der sich damit beschäftigt. Denn niemand ist frei von Irrtümern. Auch verleitet die Tastatur zu Schreibfehlern, vor allem, wenn man 10 Finger blind beherrschen sollte.

Wenn Du mehr wissen willst, kannst Du uns eine PN schicken.

Mit freundlichen Grüßen

HelgeundKlaus
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.06.2011, 21:39
Michael Kallas Michael Kallas ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2009
Ort: Mülheim/Ruhr
Beiträge: 203
Standard Ortsfamilienbuch Freetz

Hallo Emma,

ich selbst habe gerade das Ortsfamilienbuch Freetz Kreis Schlawe (Pommern) fertiggestellt. Obwohl die Kirchenbücher seit Kriegsende verschollen sind und auch nur ein geringer Teil an Standesamtregistern vorhanden ist, sind es 467 Seiten geworden. Angaben aus Ahnentafeln, Abstammungsurkunden, Zeitungen ect. habe ich mit eingebaut. Dazu weit über 80 Fotos, die ich von ehemaligen Dorfbewohnern erhalten habe. Die Fotos habe ich nach Möglichkeit mit der Unterschrift des Abgebildeten (aus dem Standesamtregister) versehen. Geschichten einzelner Höfe oder Personen wurden in kleinen Kästchen dem betreffenden Familienblock angehängt. So bleibt alles übersichtlich und schön anzusehen.
Helge und Klaus haben indes Recht was die Arbeit angeht. Ich hatte ja nur einen begrenzten Zeitraum und doch hat es bald 1 Jahr gedauert. Es ist also recht müheselig, aber auch sehr schön, wenn ein Steinchen zum anderen gehört. Nachrichten aus alten Zeitungen lassen sich einfügen und bei Sterbeanzeigen auch weitere Familienzusammenhänge klären.
Die Menschen aus Freetz, von denen ich kaum einen persönlich kenne, waren mir sehr dankbar für dieses Buch. Obwohl diese ja das Buch bezahlt haben, haben sie auf dem Dorftreffen für mich ein Dankeschön gesammelt. Ich bekam einige Anrufe und bisher nur Lob. Zwischenzeitlich habe ich selbst einige Schreibfehler in den Texten festgestellt, aber wie schrieb man schon vor 100 Jahren:
"Gib, Leser, nicht zu scharf auf alle Fehler Acht! -
Noch niemals ist ein Buch und der, so es gemacht,
Und der, so es geschrieben, und der so es gelesen
Von allen Fehlern frei gewesen."

Der Wert eines solchen Buches steht ausser Frage. Allerdings ist es nur für eine geschichtlich interessierte Person, deren Vorfahren aus gerade diesem Dorf stammen, hochinteressant. Wenn das Ortsfamilienbuch aber aus einer weit entfernten Provinz stammt, zu denen keine Verbindung besteht, gerade das Gegenteil. Wer keine Vorfahren aus der näheren Umgebung hat, wird das Buch also nicht kaufen. Vielleicht übernimmt ein Heimatkundlicher Verein den Druck und Vertrieb, wie es bei mir der Fall war. So bekam ich meine Auslagen erstattet und die "Ehre" der Erste zu sein, welcher sich mit dem Dorf so bis ins kleinste beschäftigt hat, dass kein späterer Bearbeiter einer Dorfgeschichte an diesem Werk mehr vorbeigehen kann.

Wer nähere Einzelheiten über mein Ortsfamilienbuch erfahren möchte, kann dies unter http://ostpommern.de/schriften_ostpomm_jahreshefte.php
tun.

Ich werde auf jeden Fall weitere Ortsfamilienbücher schreiben.

Mit bestem Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Ortsfamilienbuch Freetz.jpg (108,2 KB, 100x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.06.2011, 08:27
WortSpiel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von HelgeundKlaus Beitrag anzeigen
Es wird Dir nicht gedankt, und Du vergeudest nur Deine kostbare Lebenszeit.
HelgeundKlaus
Stimmt, es wird immer Menschen geben, die an den Dingen herumzunörgeln haben, meist selbst aber nichts auf die Beine stellen.
Aber meine kostbare Lebenszeit vergeude ich nicht, denn ich mache das für mich, weil ich mein Heimatdorf liebe, weil mich die Geschichte des Dorfes fasziniert und weil ich so mehr über die hier lebenden Familien erfahre.
Ich bin mir noch gar nicht sicher, ob ich die Daten eines Tages in Druck gebe. Vielleicht mache ich ein paar Einzelexemplare, die ich an gute Bekannte verteile.
Wenn Du Spaß daran hast, in alten Akten zu wühlen und und in eine andere Welt abzutauchen, mach einfach weiter und freu dich über jeden Schritt, den du vorwärts machst.

Mich würd interessieren, welche Programme zur Erfassung verwendet werden und warum. Ich habe lange gesucht, viele getestet und mich dann für eines entschieden, das aber auch nicht der Weisheit letzter Schluß ist (wobei für die reine Verkartung sicherlich andere Vorgaben gelten als für die Erstellung eines OFBs oder eines Einwohnerbuches).


WS

Geändert von WortSpiel (05.06.2011 um 08:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.06.2011, 09:04
Benutzerbild von Karla
Karla Karla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 1.019
Standard

Hallo zusammen!
Ich habe mich sehr über das Ortsfamilienbuch von
Pahnstangen gefreut.
Ich habe dann später von dem Hillmar Jacob dem zweiten Autor erfahren, dass es 10 Jahre gedauert hat bis das Buch fertig war.
Der Dr. Walter Reißig und der Hillmar Jacob haben von Weimar nach Köln die Daten hin und her gesandt.
Dr. Walter Reißig ist rum gereist und hat alle Daten eingetragen
und der Jugendfreund Hillmar Jacob hat es in Köln zu Papier gebracht
und ihm wieder zurück geschickt.
So ist das Ortsfamilienbuch Pahnstangen entstanden.
Und ich bin ganz stolz, dass ich das Manuskript des Dr. Walter Rei0ig bekommen habe.
Denn wie sich heraus stellte, bin ich über mehrere Ecken mit ihm verwandt.
Darum wer so etwas machen möchte, hat meinen großen Respeckt.
__________________
Viele Grüsse Erika
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.06.2011, 09:05
UnFassbar UnFassbar ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.11.2010
Ort: Bodensee
Beiträge: 87
Standard

Um mal die Frage zu beantworten, um die es eigentlich geht. Ja, es gibt mind. eine Liste, siehe hier http://list.genealogy.net/mm/listinfo/kb-verkartung
Eventuell sind weitere Listen hier genannt: http://list.genealogy.net/mm/listinfo/

Zur OFB-Erstellung favorisiere ich bei KB mit mehr wie ca. 10 Taufen je Jahr eine Ersterfassung in Excel. Gerade wenn die Zusammenhänge schwer zu deuten sind. ein KB mit ca. 2 Taufen je Jahr habe ich schon direkt eingegeben und das ging auch.

UnFassbar
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.06.2011, 10:28
WortSpiel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von UnFassbar Beitrag anzeigen
..Ja, es gibt mind. eine Liste, siehe hier http://list.genealogy.net/mm/listinfo/kb-verkartung
Danke, ich hab mich gleich mal angemeldet, obwohl ich nicht so unbedingt listenbegeistert bin.

WS
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.06.2011, 10:34
roi roi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2006
Ort: Münsterland
Beiträge: 377
Standard

Ich arbeite nicht direkt an einem Ortsfamilienbuch, erfasse aber Quellen, die anderen nicht zugänglich sind und die ich damit nutzbar machen will. Mein Großonkel war während der NS-Zeit "Sippenforscher" und ich habe vom genealogischen Verein (WGGF) gut 30 fertige Ahnentafeln nebst beglaubigten Kirchenbucheinträgen, Notizen usw. übernommen. Seit etwa zwei Jahren arbeite ich an diesen Unterlagen und habe sie in einer einzigen großen Datei (z.Z. 18000 Personen) zusammengefasst, da es sich fast auschließlich um Leute rund um Münster, Schwerpunkt Baumberge, handelt und ein entsprechendes Geflecht der Familien untereinander besteht. Die Daten meines Onkels ergänze ich durch die Veröffentlichungen der Mormonen und mit Hilfe des Archivs der Heimatzeitung, dass mir ab 1874 zur Verfügung steht. Eine weitere Quelle ist dann ein Buch über die hiesigen Bauernhöfe, dass 1880 veröffentlicht wurde. Einige andere Genealogen übermitteln mir immer wieder zusätzliche Daten. So entsteht zwar kein komplettes Ortsfamilienbuch von Billerbeck, aber doch eine sehr umfangreiche Datei, die ich immer wieder bei Gedbas update.
Warum macht man sowas? Ja, natürlich sind das Jahre meines Lebens - aber in erster Linie habe ich selbst Spaß an der Sache. Sich mit der Entwicklung der Bevölkerung eines Ortes zu beschäftigen ist im Grunde noch spannender als die eigene Verwandschaft zu suchen. Dass nebenbei eine ganze Reihe netter Kontakte dadurch entstanden sind, ist ein angenehmer Zusatzeffekt.
Ich arbeite zwar überwiegend allein, aber doch in ständigem Austausch. Ich denke auch, dass es besser ist, sich ein OFB nicht komplett allein vorzunehmen, sondern mit andern zusammen zu arbeiten. Man kommt ja auch immer wieder an Stellen, wo man zwar was vermutet, aber nicht weiß - da kann es helfen, mit anderen zusammen noch weitere Quellen zu suchen, die vielleicht Klarheit bringen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.06.2011, 16:54
Tops Tops ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2011
Ort: Wien
Beiträge: 115
Standard

Ich erstelle zwar nicht ein Ortsfamilienbuch, aber ich transkripiere für meine Diplomarbeit alle Eintragungen zum Ort Kucerov (Wischauer Sprachinsel) von 1683-1849, derzeit auch nur in Form von Excel (Calc) Tabellen, aus den Kirchenmatrikeln.
Ob ich dann für alle eine Familienrekonstruktion durchführe, oder es nur ein paar Fallbeispiele werden, steht noch nicht fest.

Ich habe allerdings schon auch vor, nach Fertigstellung der Arbeit auch die restlichen Matriken der Pfarre zu erheben.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.06.2011, 15:31
Benutzerbild von Tineru
Tineru Tineru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2010
Ort: Nähe KS
Beiträge: 183
Standard

Hallo,

gerade heute hatte ich überlegt, ob ich einen Thread eröffne zum Thema .

Ich überlege seit einer Weile ernsthaft, ob ich das Projekt OSB angehen soll. Natürlich nicht alleine, damit wäre ich sicher überfordert.

Als Zeitraum hatte ich ca. 5 Jahre veranschlagt; der Ort, den ich gerne "bearbeiten" möchte, hatte konstant zwischen 800 und 1100 Einwohnern - also eine überschaubare Gruppe.

Ich schaue mir die Links zum Thema jetzt an - danke dafür !
__________________
Umzugsbedingter Datenverlust - ich bitte um Nachsicht.

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:56 Uhr.