Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 05.01.2021, 19:27
Benjamin16 Benjamin16 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2018
Beiträge: 678
Standard Kaufbrief aus dem Jahr 1824

Quelle bzw. Art des Textes: Kaufbrief Grundstück
Jahr, aus dem der Text stammt: 1824
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Hessen / Dorf Kassel
Namen um die es sich handeln sollte:



Hallo zusammen,

ich habe einen zweiseitigen Kaufbrief über ein Grundstück aus dem Jahr 1824 erhalten und mir fehlen ein paar einzelne Wörter!

Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen!

Bisher kann ich lesen:

Adam Schum zu Kassel käuft ? K.
Angi? Dei? vom 17. May 1822 Nro 16,912 in
Gew?heit des allerhöchsten ? vom 8. May
1822 Nro 13,665 den Acker zwischen den Gräben den
obern Theil im ? zu zway Vierteln
und sechtzehn ? gegen die Kaufsumme von
Neunzig fünf Gulden
als freies Eigenthum unter den im Kaufprotocolle
vom 27. Feb u. 13 April 1822 enthaltene nachste-
hende Beding?
1, Die eine Hälfte des Kaufschillings muß zugleich
b?, die andere aber in ? mit 1% ?-
zinslichen Jahresfristen gleichfalls kann an das
K. Rentamt Orb bezahlt werden
2, Das Kaufobject ist von allen grundherrlichen
Abgaben befreit, und blos der nach allgemeinen
Normen bestehenden Steuern und Schatzungen
und den Gemeinde Abgaben und Bürd? unter-
worfen
3, Auch wird dasselbe Grundstück als zehntfrei erklärt.
4, Dasselbe Grundstück darf zu keiner Zeit ?
rein Grundgerechtigkeit ? oder ?
werden
5, Es wird dem verkaufenden K. ? des Con-
stitutum possessorium stipuliert und neben
bei das Dominicum mit den rechtlichen
W? und insbesondre ? den damit
verbundenen Jure Separationis pro Quantitate
der ? ? reserviert.
6, Wenn der Käufer mit der normalmäßigen Bezahlung
des Kaufschillings nicht genau einhält, so wird ? ?
lich. Dazwischen ? das damalige Verkaufobject ?
weiters ? versteigert, und der Käufer haftet
für den durch die zweite Steigerung ? ergebenden
Schaden und hat zugleich die neuen Steigerungs-
kosten zu tragen
7, Dem Käufer wird zwar das gesteigerte Grund-
stück auf ? ? zugewiesen u. zugestimt?.
Sollte sich aber etwa bei einer Nachmessung ?
Mehr oder Mindermaß ergeben, so wird ?-
? nicht gewährt.
Zu dessen Beurkundung wird dieser Kaufbrief
dreifach ausgefertigt, und das eine Exempla dem
K. Regierungsarchiv, das andere dem K. Rent-
amt, und das dritte dem Käufer zugestellt
Orb, am 27. September 1824
Königliches Landgericht
? O. ?
König: Rentamt
Adam Schum
J. Oftenberg?

Ganz herzlichen Dank im Voraus!

LG Benjamin
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Kaufbrief.pdf (887,0 KB, 12x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.01.2021, 19:37
j.steffen j.steffen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2006
Beiträge: 1.263
Standard

Hallo,
Z. 1:

vermöge

Z. 2:
Regierungs Decrets vom 17. May
Z. 5:
in Gewißheit
__________________
MfG,
j.steffen

Geändert von j.steffen (05.01.2021 um 19:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.01.2021, 19:39
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 10.136
Standard

Kassel gehörte 1824 zum Landgericht Orb und war damit bayerisch.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.01.2021, 19:52
Balthasar70 Balthasar70 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2008
Ort: bei Berlin
Beiträge: 1.495
Standard

Hallo,

ich ergänze:

Adam Schum zu Kassel käuft vermöge K.
Regierungsdecret vom 17. May 1822 Nro 16,912 in
Gewißheit des allerhöchsten Rescripts vom 8. May
1822 Nro 13,665 den Acker zwischen den Gräben den
obern Theil im Flachengehalte zu zwey Vierteln
und sechtzehn Ruthen gegen die Kaufsumme von
Neunzig fünf Gulden
als freies Eigenthum unter den im Kaufprotocolle
vom 27. Feb u. 13 April 1822 enthaltene nachste-
hende Bedingnißen
1, Die eine Hälfte des Kaufschillings muß zugleich
baar, die andere aber in vier mit 1% ver-
zinslichen Jahresfristen gleichfalls baar an das
K. Rentamt Orb bezahlt werden
2, Das Kaufobject ist von allen grundherrlichen
Abgaben befreit, und blos der nach allgemeinen
Normen bestehenden Steuern und Schatzungen
und den Gemeinde Abgaben und Bürden unter-
worfen
3, Auch wird dasselbe Grundstück als zehntfrei erklärt.
4, Dasselbe Grundstück darf zu keiner Zeit auf
eine
Grundgerechtigkeit verliehen oder verlassen
werden
5, Es wird dem verkaufenden K. Aerar? des Con-
stitutum possessorium stiputiert und neben
bei das Dominium mit den rechtlichen
Wurkungen und insbesondre mit dem damit
verbundenen Jure Separationis pro Quantitate
der Kaufs-__ue reservirt.
6, Wenn der Käufer mit der normalmäßigen Bezahlung
des Kaufschillings nicht genau einhält, so wird ohne richter
liche Dazwischenkunft das dermalige Verkaufobject ohne
weiters ferner versteigert, und der Käufer haftet
für den durch die zweite Steigerung sich ergebenden
Schaden und hat zugleich die neuen Steigerungs-
kosten zu tragen
7, Dem Käufer wird zwar das gesteigerte Grund-
stück auf aerar Kosten zugewiesen u. zugestimt?.
Sollte sich aber etwa bei einer Nachmessung ein?
Mehr oder Mindermaß ergeben, so wird hie-
wegen nichts gewährt.
Zu dessen Beurkundung wird dieser Kaufbrief
dreifach ausgefertigt, und das eine Exempla dem
K. Regierungsarchive, das andere dem K. Rent-
amte, und das dritte dem Käufer zugestellt
Orb, am 27. September 1826?
Königliches Landgericht
? O. ?
König: Rentamt
Adam Schum
J. Oftenberg?
__________________
Gruß Balthasar70

Geändert von Balthasar70 (05.01.2021 um 20:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.01.2021, 20:39
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.538
Standard

5, Es wird dem verkaufenden K. Aerar des Con-
stitutum possessorium stiputiert und neben
bei das Dominium mit den rechtlichen
Wurkungen und insbesondre mit den damit
verbundenen Jure Separationis pro Quantitate
der Kaufsumme reservirt.
6, Wenn der Käufer mit der normalmäßigen Bezahlung
des Kaufschillings nicht genau einhält, so wird ohne richter-
liche Dazwischenkunft das dermalige Verkaufobject ohne
weiters versteigert, und der Käufer haftet
für den durch die zweite Steigerung sich ergebenden
Schaden und hat zugleich die neuen Steigerungs-
kosten zu tragen
7, Dem Käufer wird zwar das gesteigerte Grund-
stück auf aerar Kosten zugewiesen u. zugestimt?.
Sollte sich aber etwa bei einer Nachmessung ein
Mehr oder Mindermaß ergeben, so wird hir-
wegen nichts gewährt.




VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.01.2021, 07:29
Benjamin16 Benjamin16 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.08.2018
Beiträge: 678
Standard

Hallo zusammen,

ihr seid spitze!! Vielen lieben Dank für eure tolle Hilfe!!

@Horst: Ja, du hast natürlich vollkommen recht, da war ich mit dem Ort der Herkunft zu sehr im Hier und Jetzt.

LG Benjamin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:50 Uhr.