Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 01.12.2017, 00:12
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard Adventskalender 2017

Hinweis: Ein Klick auf den Adventskranz führt Euch direkt hierher.



1. Dezember


Der Wasserträger

„Wassertragen“ ist ein historischer Dienstleistungsberuf

Vor der Ära von Trinkwassernetzen wurde Wasser gegen Entgelt von öffentlichen Wasserstellen zu den Verbrauchern ins Haus gebracht, wenn dort kein eigener Brunnen oder eine eigene Quelle vorhanden war.

In Venedig wurde Wasser auch auf der Straße verkauft.


Quelle: Wikipedia


__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #2  
Alt 02.12.2017, 00:13
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 2. Dezember

2. Dezember


Kandelgießer


Der Kandelgießer oder auch Kannengießer war im Mittelalter jahrhundertelang eine Berufsbezeichnung für Personen, die durch Metallguss, insbesondere als Zinngießer, Gegenstände des täglichen Gebrauchs herstellten, insbesondere Kannen, Krüge und Flaschen. Aus diesem Beruf entwickelte sich der Flaschner und daraus dann der Beruf des Klempners.

Bereits weit vor dem Mittelalter kannten die Menschen Zinn.
Durch den Zusatz von Antimon, Blei und Kupfer wurde Zinn gussfähig gemacht und es ließen sich zahlreiche Gegenstände des täglichen Lebens daraus herstellen. Besonders beim Adel und bei den wohlhabenden Menschen wurde Essgeschirr aus Zinn beliebt. Aber auch die Kirche war ein großer Auftraggeber für Zinngegenstände aller Art.

Die Erzeugnisse der Kandelgießer ließen sich immer auf den Meister zurückverfolgen. Sie erhielten drei Stempel. Dies waren die Stadtmarke, die Meistermarke und die Qualitätsmarke. Diese Markenpflicht ermöglichte es, den Meister bei Legierungsverstößen zur Rechenschaft zu ziehen.

Quelle: Wikipedia und Mittelaltergazette



Bild Wikipedia
entnommen dem Buch „Beschreibung alter Berufsstände, im Druck verfertigt zu Franckfurt am Mayn – 1567“.Lizenzstatus: Public Domain
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #3  
Alt 03.12.2017, 00:08
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 3. Dezember

3. Dezember


Tuchbereiter


Der Tuchbereiter war ein zünftiger Handwerker, der das gewebte und gewalkte wollene Tuch aufbereitete, also ihm durch Rauhen, Scheren und Pressen ein gutes Aussehen gab. Hierzu zählten auch die Tuchfrisierer und Tuchscherer.

Seit dem 16. Jahrhundert bezogen die Tuchbereiter neben dem Scheren zusätzlich auch das Pressen und Färben in die Fertigung ein, was den Tuchscherern versagt blieb. Das führte dazu, das Tuchscherer grobe Ware für Gewänder lieferten, während die Tuchbereiter feine und bessere Tuche an Kaufleute abgeben durften.

Durch die zunehmende Industrialisierung verlor dieses Handwerk im 19. Jahrhundert an Bedeutung.


Quelle: Wikipedia



Bild Wikipedia
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #4  
Alt 04.12.2017, 00:05
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 4. Dezember

4. Dezember


Armenmomber


Der Armenprovisor, auch Armenmomber ist der Verwalter der Gelder, die für die Armen seitens der Kirche oder der öffentlichen Hand bereitgestellt wurden. Es handelte sich zumeist um ein Ehrenamt.


Quelle: Wikipedia
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #5  
Alt 05.12.2017, 00:05
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 5. Dezember

5. Dezember


Kolporteur


Der Kolporteur war eine Person, die mit Büchern und Zeitschriften hausieren ging (frz. colporteur = Hausierer).

In besonderer Weise wurde der Vertrieb von religiösen Schriften, Traktaten oder Liederbüchern zum Zwecke der Mission
über Kolporteure organisiert, die von Verlegern in die Gemeinden gesandt wurden.

Wie viele Begriffe, so hat auch die Bezeichnung Kolporteur eine Bedeutungsverschlechterung erfahren.
Heute versteht man darunter in erster Linie jemanden, der Gerüchte verbreitet.


Quelle: Wikipedia



Bild Wikicommons
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #6  
Alt 06.12.2017, 00:05
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 6. Dezember

6. Dezember


Abtrittanbieter



Die Abtrittanbieter gingen, meist maskiert, mit großen Holzeimern durch die Straßen. Die Eimer waren mit Deckeln versehen und an Ketten aufgehängt, die wiederum über ein Joch verbunden waren, so dass man die Ausrüstung über der Schulter tragen konnte. Ferner hatten die Anbieter einen weiten Umhang an. Bei der Notdurftverrichtung schützten sie den Bürger mit dem Mantel oder Umhang vor neugierigen Blicken.


Während es in Rom schon vor zweitausend Jahren öffentliche Toiletten mit Wasserspülung und Schwemmkanalisation gab, geriet diese Errungenschaft − wie vieles aus der Römerzeit − später wieder in Vergessenheit. Erst mit Einführung der Kanalisation (etwa 1842 in London, 1856 in Hamburg) gab es wieder öffentliche Toiletten. Aus hygienischen Gründen war es nach dem Ende des Mittelalters nicht erwünscht, teilweise sogar bei Strafe verboten, seine Notdurft in den Großstädten auf der Straße zu verrichten. Im Mittelalter hatte das Fehlen einer Kanalisation häufig das Entstehen von Seuchen begünstigt. Nach Aufkommen der Kanalisation und der ortsfesten öffentlichen Toiletten verschwand das Berufsbild des Abtrittanbieters wieder.


Der gesammelte Urin wurde nicht unbedingt als Abfall entsorgt, sondern fand in der Salpeterherstellung und in der Gerberei Verwendung. Abtrittanbieter erhielten so neben dem geforderten Lohn für ihren Dienst auch ein Entgelt für den Urin.


Weitere Bezeichnungen waren: Buttenmänner und Buttenweiber oder Madame Toilette.


Quelle: Wikipedia

__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #7  
Alt 07.12.2017, 00:13
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 7. Dezember

7. Dezember


Kaffeeschnüffler



Kaffeeriecher bzw. Kaffeeschnüffler bezeichnete eine Gruppe von etwa 400 Invaliden, die ab 1780 auf Veranlassung von Friedrich dem Großen angestellt wurden, um in den preußischen Kommunen durch „Schnüffeln“ festzustellen, wo verbotenerweise Bohnenkaffee geröstet wurde. Die Einfuhr von Kaffee war nach merkantilistischem Vorbild verboten, um Geld im Lande zu halten und die einheimischen Malzkaffeelieferanten und Hersteller zu schützen.

Quelle: Wikipedia





Bild Wikicommons
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #8  
Alt 08.12.2017, 00:03
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 8. Dezember

8. Dezember


Binkljude


Ein 'Binkljude' (Hausierer) geht in die Wohnhäuser und verkauft einfache Waren.
Ein wandernder jüdischer Kleingewerbekrämer. Binkl = Bündel (das er über die Schulter trug).

Quelle: Genwiki







Hier ein mexikanischer "Binkljude"
Bild Wikicommons

__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #9  
Alt 09.12.2017, 00:05
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 9. Dezember

9. Dezember


Kantorlehrer


Volksschullehrer wurden vor allem wegen ihrer liturgischen Fähigkeiten ausgesucht, das heißt, ihre Fähigkeiten in Gesang
und Orgelspiel waren oftmals für ihre Anstellung ausschlaggebend,
da sie den Pfarrer während der Gottesdienste unterstützen mussten.



Vorallem für das Kulturleben der Banater Schwaben war das Wirken der Lehrer und Kantoren sehr wichtig.

Quelle: Genwiki








Bild Wikicommons

__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

  #10  
Alt Gestern, 00:12
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.474
Standard 10. Dezember

10. Dezember


Fackler


Der Fackler stellte "Fackelchen" her, Die Vorläufer der Streichhölzter.
Diese bestanden aus Holzspänchen oder einem Stückchen Flachs oder Hanf, das in Schwefel getaucht wurde.
Ein glimmender Zunder konnte sie sofort in Brand versetzen.

Quelle: Bosny online






Bild Wikicommons
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:30 Uhr.