Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 24.03.2018, 18:03
Benutzerbild von Gaby
Gaby Gaby ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2008
Ort: Pressath, Oberpfalz
Beiträge: 3.834
Standard

3a.
Den 5. Julii 1783.
Geschriebenes in der Landstube zu Leip-
zig,
Johann George Leibnitz, Nach-
bar und Kirchvater in Probstheyda,
und ist demselben nochmals ange-
deutet worden, binnen 17 Tagen ei-
ne Verlaßenschafts-Specificati-
on von seines verstorbenen Ehe-
weibes Nachlaße anhero einzurei-
chen, und es nicht zu Straf-Aufla-
gen kommen zu laßen. Act : in praes.
Dnn: Desputat: uts:
Johann George Ludwig Vockerodt
Landschrbr:

Seite 3(b)
Praes. den 25. Febr. 1784
Was meine Frau Catharina Sophia Leibnitzens verlaßen
hat an vermögen Kleitern und Wäsche wiefolget
an vermögen 1500 gülten (Gulden) einbringen
an Kleitern und Wäsche
ein schwartz Kleit
ein schwartz ?festen? Rock
ein Prauel? Rock
zwey altags Recke (Alltagsröcke)
ein Kartun Beltz (Kattunpelz)
ein Kartun Kaschet? (Kattun-??
ein altags Beltz (Alltagspelz)
zwey Mütter
eine Samt Mütze
Sechs Hemten (Hemden)
Diese Kleiter und Wäsche haben die Mätgen (Mädchen) in ihren
gebrauch gehabt und sie behalten und ich davon nichts
haben wil.
Johann George Leipnitz

den 2. October. 1787.
Erschienet in der Landstube zu Leip-
zig,
Johann Gottfried Deusner, Nach-
bar und Einwohner zu Probstheyda
in Vormundschaft Johann Friedrich
Leibnitzens,
und hat wider vorstehendes Verlaßen-
schafts-Verzeichniß nicht das Mindeste
zu erinnern, uts.
Johann George Ludwig Vockerodt
Landschrbr:


INFO: https://books.google.de/books?id=Rc1...20pelz&f=false
__________________
Liebe Grüße
von Gaby


Meine Vorfahren: http://gw.geneanet.org/lobenstein14?lang=de

Geändert von Gaby (24.03.2018 um 18:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.03.2018, 18:37
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.615
Standard

Seite 2(a) Link zu großer Bilddatei (S.2 AB)
bes, Nachlaße anhero zur Land-
Stube einzureichen,

VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.03.2018, 19:06
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.615
Standard

Seite 5(a) Link zu großer Bilddatei (S.5 AB)
den 2. October. 1787.
Erschienen in der Landstube zu Leip-
zig,
Johann George Leipnitz der ältere
zu Probstheyda,
in gleichem
deßen sieben Kinder, benamtlich:
Johann George Leibnitz der jüngere,
Johann August Leibnitz,
Johanna Sophia Leibnitzin,
Johann David Leibnitz,
Rosina Maria Leibnitzin, und zwar
die beyden Leipnitzischen Töch-
ter], cum curatore, Johann
Michael Wilhelmen zu Probst-
heyda,
ingleichen
Johann Gottfried Deußner zu
Probstheyda, in Vormund-
schaft Johann Friedrich Leip-
nitzens,
dahingegen
der dritte Leipnitzische Sohn, Johann
Gottlieb, dermahlen abwesend
ist,
vorstehend Personen bitten in Catha-
rinen Sophien geborener Deußnerin
verehelichter Leipnitzin zu Probstheyda
Verlaßenschafts Sache solche anheu-
te gütigst in Verhör zu ziehen
uts.
Johann George Ludwig Vockrath? Vockerodt?
Landschrbr:

VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.03.2018, 19:31
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.615
Standard

Seite 5(b)
Eodem
Als vorstehende Parthey in der Landstu-
be allhier vorkam, erklären sich zuför-
derst die beyden Leipnitzischen Töchter
cum curatore (= mit Vormund) ausdrücklich, daß sie wi-
der das von ihrem Vater übergebene
??? : befindliche Verzeichniß über
ihrer verstorbenen Mutter Nachlaß
nicht das Mindeste ebenfalls einzu-
wenden hätten, vielmehr solches al-
lenthalben vor richtiganerkennten.
So dann versichert der Vater, Jo-
hann George Leipnitz der ältere, daß
sein Sohn,
Johann Gottlieb Leipnitz, ein
Becker-Geselle
seit Pfingsten dieses Jahre in die
Fremde auf die Wanderschaft ge-
gangen, und seit der Zeit von Ihme
nicht die mindeste Nachricht habe, ob
er gleich selbigem bey seinem Abgan-
ge ausdrücklich gesagt habe, daß
er ihme schreiben solle, wo er an-
zutreffen wäre.
Worauf bewandten Um-
ständen nach
besagten Johann Gottlieb Leip-
nitzen, welcher den 24. Junii
1755 gebohren worden,
deßen ältester Bruder,
Johann George Leipnitz
nach vorher geleisteten gewöhnlichen
Angelöbniße, und nachem er zuvor
dieser curatel halber sein Guth zu Probst-
heyda zum ausdrücklichen Unterpfande
eingesetzet,
zum curator-absentis gericht-
(= Nachlasspfleger)

VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.03.2018, 19:31
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 5.177
Standard

Noch zu 2a:


den 5. Juli 1783
Ist
Johann George Leibnitzens, Nach-
bars und Kirchvaters zu Probst-
heyda mit seinem verstorb-
enen Eheweibe Catharinen
Sophien, geborenen Deußnerin,
erzeugten annoch unmündi-
gen Sohne,
Johann Friedrich Leibnitzen wel-
cher besage producirten Tauf-
zeugnißes am 27. April 1767
gebohren worden,
auf Fürschlagen und Bitten
des leiblichen Vatters, der Defun-
ctae (= Tote) Bruder,
Johann Gottfried Deußner, Nach-
bar und Gerichts-Schöppe
zu Probstheyda
auf vorher geleistetes gewöhn-
liches Angelöbniß zum Vormun-
de zu Ausmachung des mütterli-
chen Erbtheils bestätiget worden.
Actum Leipzig in der Landstube in praes:
Dnn: Deputator: uts.
Johann George Ludewig Vockerodt
Landschrbr: (-schreiber)

Es wäre viiiiiel besser, wenn für jedes Bild ein eigener Eintrag erfolgt wäre. So wird es richtig unübersichtlich.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.

Geändert von Verano (24.03.2018 um 19:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 24.03.2018, 19:43
Benutzerbild von Jensus
Jensus Jensus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.11.2006
Ort: Deutschland, Hessen
Beiträge: 2.206
Daumen hoch Klasse!!!

Liebe Gaby, lieber August, lieber Mawoi,

Ihr seit ja schneller als die Feuerwehr - super!
Also schon einmal recht herzlichen Dank für Eure tolle Transkriptionen
und den Erläuterungen! Klasse - vielen Dank!
Gruß Jens

p.s.:
@Gaby: „Kattun Kachet“ passt! Danke! Link

@August: sorry - Du hast natürlich recht, ich hätte besser daraus einzelne Seiten machen sollen.
Das jetzt nochmal nachträglich editiere & trenne, da wird es evtl. noch unübersichtlich und sind ja auch fast durch.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 24.03.2018, 20:12
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 5.177
Standard

Zitat:
Zitat von Jensus Beitrag anzeigen

@August: sorry - Du hast natürlich recht, ich hätte besser daraus einzelne Seiten machen sollen.
Das jetzt nochmal nachträglich editiere & trenne, da wird es evtl. noch unübersichtlich und sind ja auch fast durch.
Nee, jetzt lass das mal.

Noch zu 2b:

wird glaubwürdig bescheiniget, daß nachfolgende Personen
gebohren und in den Kirchen zu Probstheyda und Zuckelhausen

gebohren im weiteren Verlauf immer mit h.

Sig(num): Probstheyda d. 4. Mart: 1783

Das ist kein l sondern einen Abkürzung. Signum = Zeichen o.ä.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 24.03.2018, 20:36
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 5.177
Standard

3a.
Den 5. Julii 1783.
Erscheinet in der Landstube zu Leip-
zig,
Johann George Leibnitz, Nach-
bar und Kirchvater in Probstheyda,
und ist demselben nochmahls ange-
deutet worden, binnen 17 Tagen ei-
ne Verlaßenschafts-Specificati-
on von seines verstorbenen Ehe-
weibes Nachlaße anhero einzurei-
chen, und es nicht zu Straf-Aufla-
gen kommen zu laßen. Act : in praes. (präsentiert, vorgelegt)
Dnn: Deputat: uts:
Johann George Ludwig Vockerodt
Landschrbr:


Dnn, ich bin nicht sicher, Domini nostri? im Jahr des Herrn. Frag mal die Lateiner.
ut supra = wie oben, wie bemerkt


__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 24.03.2018, 21:25
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.934
Standard

Hallo.

Seite 5(b)
Eodem
Als vorstehende Parthey in der Landstu-
be allhier vorkam, erklären sich zuför-
derst die beyden Leipnitzischen Töchter
cum curatore (= mit Vormund) ausdrücklich, daß sie wi-
der das von ihrem Vater übergebene
SoL ?: befindliche Verzeichniß über
ihrer verstorbenen Mutter Nachlaß
nicht das Mindeste ebenfalls einzu-
wenden hätten, vielmehr solches al-
lenthalben vor richtiganerkennten.
So dann versichert der Vater, Jo-
hann George Leipnitz der ältere, daß
sein Sohn,
Johann Gottlieb Leipnitz, ein
Becker-Geselle
seit Pfingsten dieses Jahre in die
Fremde auf die Wanderschaft ge-
gangen, und seit der Zeit von Ihme
nicht die mindeste Nachricht habe, ob
er gleich selbigem bey seinem Abgan-
ge ausdrücklich gesagt habe, daß
er ihme schreiben solle, wo er an-
zutreffen wäre.
Worauf bewandten Um-
ständen nach
besagten Johann Gottlieb Leip-
nitzen, welcher den 24. Junii
1755 gebohren worden,
deßen ältester Bruder,
Johann George Leipnitz
nach vorher geleisteten gewöhnlichen
Angelöbniße, und nachem er zuvor
dieser curatel halber sein Guth zu Probst-
heyda zum ausdrücklichen Unterpfande
eingesetzet,
zum curator-absentis gericht-
(= Nachlasspfleger)

Beste Grüße
Artsch
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 24.03.2018, 21:35
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.615
Standard

Seite 6(a) Link zu großer Bilddatei (S.6 AB)
lich constituiret worden
Es hat auch besagter
Johann George Leipnitz der jünge-
re zu Probstheyda, als cura-
tor seines abwesenden Bru-
ders Johann Gottlieb Leipnitzens,
sich aus drücklich erkläret, daß er
wider das ???: befindliche Ver-
laßenschaffts-Verzeichniß nichts
zu erinnern habe, vielmehr solches
als richtig agnoscire.
Ob nun wohl von dem Nachlaße
der verstorbenen Catharinen Sophien
Leipnitzin, welcher?? über-
haupt

1518 ???10 g (=Groschen)
beträget, dem hinterbliebenen Witt-
ber nach Probstheydaer Dorf-
Gewohnheit, immaaßen auch zu
Probstheyda keine gerade ein-
geführet ist, die Hälfte, nehmlich
759 ?? 5 g
zukommen, die andere Hälfte hin-
gegen auf die sieben Kinder, mit-
hin auf jedes ein sehr Weniges über
100 ??- zum Muttertheile kommen
würde; so hat sich doch der Va-
ter. der ältere Leipnitz, aus Liebe
zu seinen Kindern ausdrücklich er-
kläret, daß er jeden seiner sieben
Kinder zwey Hundert Gulden ???
- zum mütterlichen Erbtheile hier-
mit Kraft dieses aussetzen, er hin-
gegen mit dem solchergestalt übrig
bleibenden geringen Betrage von
seines Eheweibes Nachlaß wegen
seines Erbtheils
völlig zufrieden
seyn , auch seinen Kindern wegen
ihres anjetzt ausgesetzten Mut-

VG
mawoi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:58 Uhr.