Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 08.10.2018, 08:09
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 379
Standard

Guten Morgen Xylander!





Viele Grüße
consanguineus
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.10.2018, 08:22
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 1.772
Standard

Guten Morgen consaguineus,
wenn wir von mittelniederdeutschem Ursprung ausgehen, folge ich eher Schiller-Lübben mit budel - Beutel:
http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de...seite=g444-445

Für den Büttel hat er bodel, boddel:
http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de...seite=g368-369

Auch die Variante mit ü/ue spricht mehr für Beutel

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (08.10.2018 um 08:27 Uhr) Grund: Variante mit ü
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.10.2018, 08:41
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 379
Standard

Genau das ist der Gund für meine Ausgangsfrage: was bedeuten das hochgestellte o und e? Tendierte der Name Budel mehr in Richtung Buedel oder sprach man ihn vielleicht mehr als Bodel aus?
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.10.2018, 09:05
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 1.772
Standard

Ja, das ist eine berechtigte Frage. Wenn der Schreiber der Variante mit uo wiedergab, was er hörte oder selber sprach, dann wäre das ein Diphtong.

Gehört diese Variante nun zu budel oder zu bodel? Das können wir im Moment nicht wissen. Auch die Originale würden nicht helfen. Da aber buodel sowohl in die Reihe mit bodel als auch in die mit budel gehören kann, buedel aber nur in die mit budel, geht für mich die Tendenz in Richtung Beutel.

Mehr würden wir wissen, wenn wir bei den Namensträgern einen Beutelmacher fänden oder einen Kämmerer. Oder eben einen Büttel.

Wobei, fällt mir gerade auf, Heintze meint garnicht den Beruf, sondern einen PN mit bod- und nennt budel als Verkleinerungsform. Diminutiva wurden und werden im niederdeutschen Bereich aber nicht mit -el, -le gebildet, sondern mit -kin, -ken, -gen, -ke. Also wäre sowas wie ein Bodeke zu erwarten. Gibts auch, mit Varianten.
https://books.google.de/books?id=n34...eke%22&f=false

Deshalb: ich bleibe beim Beutel

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (08.10.2018 um 09:24 Uhr) Grund: Bodeke
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.10.2018, 09:46
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 379
Standard

Die Namensträger in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts waren, so geht das wenigstens aus den braunschweigischen Urkunden hervor, zum Teil als "carnifex", also Knochenhauer tätig. Darüberhinaus scheinen sie sich auch im Handel betätigt zu haben. Und als Schankwirte! Sie hatten auch umfangreichen Lehnsbesitz westlich von Braunschweig. Beutelmacher kommen nicht vor.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 08.10.2018, 10:03
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 1.772
Standard

Beutelmacher, also ein Berufsname, ist nur eine der möglichen Interpretationen von budel, beutel. Eine andere ist ein Übername für einen Inhaber, Verwalter eines (großen) Geldbeutels, Säckels. Den Kämmerer nannte ich schon. Auch einen reichen Sack könnte man so bezeichnen. Beides könnte ja passen.

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 08.10.2018, 10:53
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 379
Standard

Andererseits könnte man den Namen Botel auch vom gleichnamigen Substantiv ableiten, welches mundartlich einen Schlegel bezeichnet, also das Bein eines geschlachteten Tieres. Das wiederum würde zum Knochenhauer passen.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 08.10.2018, 11:14
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 1.772
Standard

Ja, könnte passen. Aber eine Form des Namens mit -t- müsste dann möglichst auch noch gefunden werden. Wo hast Du den botel - Schlegel im Sinn von Knochen her? Schiller-Lübben hat den Begriff botel nur für das Schlagwerkzeug. http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de...&blaettere=%3E

Auch an bodene usw. - Fass hatte ich gedacht, passt zum Schenkwirt. Aber das fehlt dann das -l.
http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de...&blaettere=%3E

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 08.10.2018, 12:06
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 379
Standard

Das hat mein Onkel von Prof. Udolph, mit dem er mal deswegen in Kontakt getreten ist.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:54 Uhr.