Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Ost- und Westpreußen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 03.02.2012, 01:03
Benutzerbild von Michael1960
Michael1960 Michael1960 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2012
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 274
Frage Rätsel aus dem Memelland: Fam. Plucas, Riechert u. Quittschau

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1840-1896
Genauere Orts-/Gebietseingrenzung: Kreis Memel
Fernabfrage vor der Beitragserstellung genutzt [ja/nein]: ja
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive, Datenbanken): diverse


Nachdem ich mit meinen namensgebenden Vorfahren in diesem Forum schon habe weiterkommen können, benötige ich nun die besonderen detektivischen Fähigkeiten genealogischer Spürfüchse! Vielleicht hilft mir ja aber auch der Zufall weiter.

Es handelt sich um die Herkunft sowie um die (ggfls. wahren) Vorfahren meiner Urgroßmutter väterlicherseits.

Hier zunächst die Daten, welche ich kenne:

Meine Urgroßmutter:
Auguste Elise Plucas
geb. 26.08.1873
in Azecken bei Schernen, Kreis Memel
evangelisch getauft am 21.09.1873 in Dawillen
(später verheiratet mit meinem Urgroßvater
und schließlich am 28.11.1955 in
Berlin-Prenzlauerberg verstorben)

Aus einer nachträglich erstellten Taufbescheinigung für Elise vom 05.11.1894 sowie aus der Heiratsurkunde von Elise vom 29.12.1896 (mir liegt eine Abschrift des Standesamtes Berlin-Tiergarten vom 27.02.1940 vor) sind ihre Eltern wie folgt ersichtlich:

Elises Vater:
George Plucas
laut Angabe in der
Heiratsurkunde von Elise
"zuletzt in Matzuten in Rußland"

Elises Mutter:
Susanne (Taufbescheinigung) bzw
Susanna (Heiratsurkunde) geb. Riechert
laut Angabe in der
Heiratsurkunde von Elise
"in Berlin"

Mehr lässt sich den Urkunden nicht entnehmen. Irgendwelche weitere Unterlagen über George Plucas oder Susanna (Susanne) Riechert habe ich nicht. Ich weiß nicht, wann und wo sie geboren und gestorben sind; zu der o. g. Ortsangabe "Matzuten in Rußland" kann ich nichts finden.

Soweit so schlecht!

Nun wird´s aber vertrackt: Mein Vater berichtete mir mal zu seinen Lebzeiten (der alte Herr ist in diesem Jahr schon seit 25 Jahren tot; Andere, welche ich befragen könnte, gibt es nicht mehr), soweit er gehört habe, soll Susanne Riechert auf einem Gut o. ä. gearbeitet haben, wo sie von einem Sohn des Gutsbesitzers geschwängert worden sein soll. Richtig vermutet, das Kind sollte meine Urgroßmutter werden! Man habe dann Susanne Riechert kurzer Hand mit George Plucas verheiratet, damit das Kind als von ihm stammend gelten sollte. Mein Vater nannte mir als Namen des Gutsbesitzers "Quizzow".

Interessanterweise finde ich nun im Weltnetz (vorrangig unter genealogy.net) tatsächlich verschiedene Zusammenhänge zwischen einem Jurgis Plucas, einer Susanne Riechert und einem Ferdinand Quittschau! Leider konnte ich jedoch bisher noch nicht verifizieren, dass es sich bei dem "Internet-Jurgis" und bei der "Internet-Susanne" tatsächlich um meine Ur-Ur-Großeltern handelt. Auffällig ist aber, dass ich bezüglich aller Beteiligten dieses Rätsels einen konkreten zeitlichen und örtlichen Zusammenhang finde.

Ich weiß, dass Elise 1873 bei Schernen geboren wurde. Der "Internet-Jurgis" wurde am 15.05.1849 in Grabszten geboren und am 18.05.1849 in Prökuls getauft, was in Bezug auf Schernen jeweils quasi um die Ecke liegt. Auch vom Geburtsdatum her könnte er durchaus der Vater von Elise sein.

Die "Internet-Susanne" ist da durchaus geheimnisvoller, da ich über sie keinerlei Geburtsdaten o. ä. finde. Sie brachte aber am 29.01.1889 in Gelszinnen (ebenfalls in der Nähe von Schernen) einen Jungen zur Welt, welcher am gleichen Tage verstarb. Der Junge hieß Otto Quittschau und als Vater wurde ein Ferdinand Quittschau aufgeführt! Interessanterweise wird in dem Interneteintrag angegeben, dass nicht vermerkt sei, ob Susanna und Ferdinand verheiratet waren oder nicht.

Hinsichtlich eines Ferdinand Quittschau, welcher um 1851 geboren wurde, findet sich ein in diesem Zusammenhang weiterer interessanter Eintrag: er soll im Jahr 1884 Vater eines Sohnes Ernst geworden sein, welcher in Schernen (!) geboren wurde. Die Mutter von Ernst wurde in diesem Eintrag nicht angegeben - was ich für recht ungewöhnlich halte! Der arme Ernst verstarb übrigens im zarten Alter von drei Jahren.

Schließlich ist auch auffällig, dass in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sehr viele Töchter mit Vätern aus der Familie Quittschau im Kreis Memel zwei Vornamen hatten, wobei ein Vorname sehr oft "Auguste" lautete!

Die Angaben in der Heiratsurkunde aus dem Jahr 1896 lassen mich davon ausgehen, dass George Plucas in diesem Jahr entweder bereits verstorben oder verschollen war, halt in "Matzuten in Rußland" - wo auch immer das sein mag und wie und wann auch immer der gute George dorthin gekommen sein mag.
Da sich aber nach der Heiratsurkunde von 1896 Susanne Riechert zu dieser Zeit noch ihres Lebens erfreut und in Berlin gewohnt hatte, nahm ich mir mal das Adressbuch Berlins aus dem Jahr 1896 vor. Eine Susanne Plucas oder eine Susanne Riechert konnte ich dort nicht finden, aber einen "F. Quittschau"! Zufall?


Wer kann mir bei der Lösung dieses Rätsels helfen?

Hat jemand die Möglichkeit, mir einen Hinweis auf die Heiratsurkunde von Susanne Riechert und George Plucas zu geben - in der Hoffnung, dass dort die Geburtsdaten und die Eltern von beiden benannt sind? Gibt es sonst eine Möglichkeit an die Geburtsdaten der beiden zu gelangen?

Kann jemand etwas mit "Matzuten in Rußland" anfangen oder mir sonst einen Hinweis auf den Verbleib von George Plucas geben?

Weiß jemand etwas über das Todesdatum von Susanne Riechert herauszufinden?

Gibt es irgendeine Möglichkeit für mich herauszufinden, ob mein tatsächlicher Ur-Ur-Großvater nun George alias Jurgis Plucas oder Ferdinand Quittschau war?

Fragen über Fragen! Demnach bin ich nun sehr auf die Antworten gespannt!

Michael

Geändert von Michael1960 (03.02.2012 um 01:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.02.2012, 02:10
Friedhard Pfeiffer Friedhard Pfeiffer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2006
Beiträge: 5.079
Standard

Kann es sich Matzuten um
Matzutschen, Kreis Goldap, Kirchspiel Szittkehmen
oder um
Matzutkehmen, Kreis Gumbinnen, Kirchspiel Walterkehmen
handeln?
Von beiden Kirchenbüchern hat das Staatsarchiv Leipzig Filme.
Aszecken = Schernen, Kreis Ragnit, gehörte zum Kirchspiel Lengwethen.
Azeken = Dautzel simon, Kreis Memel, gehörte zum Kirchspiel Prökuls, ab 1864 Dawillen.
Grabszten = Grabsten, Kreis Memel, gehörte zum Kirchspiel Prökuls, ab 1864 Dawillen.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.02.2012, 08:49
Benutzerbild von Michael1960
Michael1960 Michael1960 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.01.2012
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 274
Standard

Vielen Dank für die erste Reaktion auf mein Memellandrätsel!

Man könnte auch an Matzaten, 1894 eingemeindet zu Deegeln, Kreis Memel denken.

Aber egal ob Matzutschen, Matzutkehmen oder Matzaten: verwirrend bleibt für mich der Zusatz "in Rußland".

Es gibt mehrere Möglichkeiten: Entweder gibt es einen entsprechenden Ort in Russland, welcher noch auf meine Entdeckung wartet. Oder es gibt einen mir noch unbekannten ehemals deutschen Landstrich, welchen man umgangssprachlich als "Rußland" bezeichnete. Oder der Standesbeamte hat aus Unwissenheit 1896 eine fehlerhafte Angabe gemacht. Rein theoretisch können dem Standesbeamten aber auch bewusst ungenaue bzw. falsche Angaben gemacht worden sein.

Wer hat noch Ideen?

Grüße
Michael
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.02.2012, 12:31
lajobay lajobay ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: Altötting (Oberbay.)
Beiträge: 1.261
Standard

klingt hochinteressant und ist auf jeden Fall ne dicke Baustelle!
Zum Vermerk bezügl.George Plucas "Matzuten in Rußland" Folgendes: fast alle grenznahen Orte im benachbarten litauischen,russischen und teilw.auch poln.Gebiet hatten im deutschen Sprachgebrauch deutsche Namen.Vielmehr: ostpreussische Namen! Ostpreussen hatte auch eine gemeinsame Grenze mit Rußland,die Orte drüben hatten vielfach (parallel) ostpreuß.anmutende Ortsnamen.Und die Ortsbevölkerungen waren durchaus bunt gemischt,da gabs Russen,Litauer,Deutsche und Polen.Letztlich hatten die Dörfer teils Ortsnamen in allen vier Sprachen! Jeder der sich z.B. mit alten Auswanderer-Passagierlisten befasst hat,kennt das Phänomen: Familien mit deutschem Namen,aus Orten die "ostpreussisch" klingen...und dann steht da "Rußland"! Und dann gabs ja auch lit. und russ.Landstriche,die in den 1800er-Jahren mal ein paar Jahrzehnte zum Kgr.Preußen gehörten und von daher "gewachsene" ganz offizielle deutsche Ortsnamen vorkamen.
Du wirst dich mit Ostpreussen-Landkarten aus verschiedenen Zeiten befassen müssen,um dieses Matzuten zu finden.Ausser es findet sich hier Jemand,der das Kaff schon kennt.
Was die Formulierung "zuletzt in Matzuten..." betrifft: Ja,das dürfte sein letzter Wohnort gewesen sein.Wahrscheinlich dort gestorben.
Und die FN deiner "Internet"-Protagonisten:zumindest Jurgis war ein massenhaft in Litauen und dem nördl.Opr. vorkommender Vorname,FN Quit(t)schau gabs auch öfters,VN Ferdinand war regional und zu gewissen Zeiten sehr modern,VN Auguste ebenso.So hiess des Kaisers Gattin!
Und dann die Sache mit der vom Gutsherrn (oder dessen Sohn) geschwängerten Dienstmagd...das haben wohl viele ostpr.Familien in ihrer Saga.Meist löst sich dieser Mythos bei eingehenden (soweit möglichen!) Recherchen in Wohlgefallen auf. Was nicht heisst,dass es diese Fälle nicht tatsächlich gab.Logisch.
Ich werde dein Thema hier neugierig verfolgen! Gruss, Lars
__________________
Grossvater *1898 in Carlsrode,Kr.Labiau
Gesuchte FN: Jodscheit/Jodszeit/Joczatis/Joczeit etc.
Eweleit,Graef,Willuhn
aber auch Jodjahn und Erdmann
(soweit aus Kr.Labiau und angrenzende Kreise)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.02.2012, 16:01
Klingerswalde39_44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,
seh ich das richtig, dass Elises Mutter Susanna Riechert in Berlin geboren sein soll?
Wenn ja, wären für Dich die Berliner Adressbücher (online durchsehbar) des Landesarchivs Berlin eine Hilfe. Allerdings vermute ich, dass es im entsprechenden Zeitraum wohl mehrere Riecherts gegeben hat, so dass Du vermutlich den Stadtbezirk nicht eingrenzen kannst ohne Kenntnis zumindest des Vornamens von Susannas Vater (da in den Adressbüchern immer die Haushaltsvorstände verzeichnet wurden).
In -hoffentlich - Kürze sollen alle Personenstandsunterlagen der Berliner Standesämter, die dem Archivrecht unterliegen im Landesarchiv einsehbar sein. Im schlimmsten Fall müsste man sich für den entsprechenden Zeitraum alle Urkunden vornehmen.

Gruss, Gabi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.02.2012, 19:00
lajobay lajobay ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: Altötting (Oberbay.)
Beiträge: 1.261
Standard

@Gabi: die Angabe zur Mutter der Braut "in Berlin" dürfte sich auf den Wohnort der Susanne Plucas,geb.Riechert zum Zeitpunkt von Elises Hochzeit (1896) beziehen. Ich würde deshalb vorschlagen,Berliner Adressbücher um 1896 auf den FN "Plucas" durchzusehen.Evtl. war Susanne selbst Haushaltsvorstand und als "Wwe." angegeben.
Fand denn eigentlich Elises Hochzeit in Berlin statt,frag ich mich? Das kommt für mich nicht so richtig rüber.Nur dass sie später wohl in Berlin lebte und dort 1940 mal eine Abschrift der Heiratsurkunde angefertigt wurde.
Nachtrag zur Häufigkeit des Namens George Plucas: schon im OFM Memelland findet der sich viele Male>
PLUCAS, Jurgis
PLUCAS, Jurgis + vor 26.01.1890 in Schäferei
PLUCAS, Jurgis * um 1742
PLUCAS, Jurgis * um 1780
PLUCAS, Jurgis * um 1796
PLUCAS, Jurgis * um 1797
PLUCAS, Jurgis * um 1801
PLUCAS, Jurgis * 21.04.1825 in Szwentwakarn
PLUCAS, Jurgis * 06.05.1830 in Ellniszken
PLUCAS, Jurgis * 15.05.1849 in Grapszten
PLUCAS, Jurgis * 17.03.1859 in Swenceln
PLUCAS, Jurgis * 27.09.1870 in Schäfere
__________________
Grossvater *1898 in Carlsrode,Kr.Labiau
Gesuchte FN: Jodscheit/Jodszeit/Joczatis/Joczeit etc.
Eweleit,Graef,Willuhn
aber auch Jodjahn und Erdmann
(soweit aus Kr.Labiau und angrenzende Kreise)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.02.2012, 20:34
Benutzerbild von Michael1960
Michael1960 Michael1960 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.01.2012
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 274
Standard

Zitat:
Zitat von lajobay Beitrag anzeigen
klingt hochinteressant und ist auf jeden Fall ne dicke Baustelle!
Hallo Lars,

Danke, das hilft mir daran zu glauben, dass ich nicht völlig dämlich bin und den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe!

Ich werde hier meine weiteren Erkenntnisse berichten.

Grüße
Michael
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.02.2012, 20:39
Benutzerbild von Michael1960
Michael1960 Michael1960 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.01.2012
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 274
Standard

Zitat:
Zitat von Klingerswalde39_44 Beitrag anzeigen
Hallo,
seh ich das richtig, dass Elises Mutter Susanna Riechert in Berlin geboren sein soll?
Hallo Gabi,

nein, ich weiß nicht wo Susanne oder Susanna Riechert geboren wurde. Ich weiß aus der Heiratsurkunde lediglich, dass sie im Zeitpunkt von Elises Hochzeit, also am 29. Dezember 1896 in Berlin wohnhaft war.

Zumindest 1873 wird sie definitiv im Kreis Memel gelebt haben, da ja schließlich ihre Tochter dort am 26.08.1873 geboren wurde.

Grüße
Michael
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.02.2012, 21:00
Benutzerbild von Michael1960
Michael1960 Michael1960 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.01.2012
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 274
Standard

Zitat:
Zitat von lajobay Beitrag anzeigen
@Gabi: die Angabe zur Mutter der Braut "in Berlin" dürfte sich auf den Wohnort der Susanne Plucas,geb.Riechert zum Zeitpunkt von Elises Hochzeit (1896) beziehen.
So ist es, wie ich eben auch Gabi geantwortet habe!

Zitat:
Zitat von lajobay Beitrag anzeigen
Ich würde deshalb vorschlagen,Berliner Adressbücher um 1896 auf den FN "Plucas" durchzusehen.Evtl. war Susanne selbst Haushaltsvorstand und als "Wwe." angegeben.
Ich habe bisher nur das Berliner Adressbuch aus dem Jahr 1896 durchgesehen. Dort fand sich kein einziger Eintrag zu dem Namen Plucas. Ich kann natürlich aber auch noch einmal die Bücher aus den Jahren 1895 und 1897 durchsehen.

Zitat:
Zitat von lajobay Beitrag anzeigen
Fand denn eigentlich Elises Hochzeit in Berlin statt,frag ich mich? Das kommt für mich nicht so richtig rüber.Nur dass sie später wohl in Berlin lebte und dort 1940 mal eine Abschrift der Heiratsurkunde angefertigt wurde.
Sorry, da habe ich mich wohl nicht klar genug ausgedrückt.
Die Hochzeit von Elise und meinem Urgroßvater fand am 29. Dezember 1896 vor dem Standesamt Berlin 12b (später Berlin-Tiergarten) statt und wurde unter der Heiratsregister-Nr. 947/1896 dort beurkundet. Der Wohnort von Elise wird zu diesem Zeitpunkt mit "Berlin, Turmstraße 62" angegeben.

Zitat:
Zitat von lajobay Beitrag anzeigen
Nachtrag zur Häufigkeit des Namens George Plucas: schon im OFM Memelland findet der sich viele Male>
PLUCAS, Jurgis
PLUCAS, Jurgis + vor 26.01.1890 in Schäferei
PLUCAS, Jurgis * um 1742
PLUCAS, Jurgis * um 1780
PLUCAS, Jurgis * um 1796
PLUCAS, Jurgis * um 1797
PLUCAS, Jurgis * um 1801
PLUCAS, Jurgis * 21.04.1825 in Szwentwakarn
PLUCAS, Jurgis * 06.05.1830 in Ellniszken
PLUCAS, Jurgis * 15.05.1849 in Grapszten
PLUCAS, Jurgis * 17.03.1859 in Swenceln
PLUCAS, Jurgis * 27.09.1870 in Schäfere
Das genau ist eines meiner diversen Probleme in dieser Angelegenheit! Allerdings kann ich einige der Herren mit dem Namen Jurgis Plucas ausschließen, da diese schon rein rechnerisch entweder überhaupt nicht oder nur kaum als Vater von Elise in Betracht kommen, die ja 1873 geboren wurde. ich fühle mich auch aufgrund des örtlichen Zusammenhangs immer noch am ehesten zu dem 1849 in Grapszten geborenen Jurgis Plucas hingezogen.

Grüße
Michael
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.02.2012, 22:27
Mariolla Mariolla ist offline weiblich
 
Registriert seit: 14.07.2009
Ort: Halle (Saale)
Beiträge: 1.699
Standard

Hallo Michael,
eine sehr knifflige Sache. Auf der russischen Seite gab/gibt es einen Ort, der
eventuell in Betracht käme. Reine Spekulation von mir.
Der Ort wäre Masjady, nördlich von Dawillen. Nun weiß man natürlich nicht,
wie die Ostpreußen die russischen Ortsnamen in ihrem Dialekt und deutscht
aussprachen bzw. ob sie auch die genaue Schreibweise kannten.
Schaue einmal selber, der Ort liegt zwischen D und E, genau unter
30°.
Viele Grüße Mariolla
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Ostpreußen-Rußland-1.jpg (125,3 KB, 6x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:27 Uhr.