Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Auswanderung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 01.05.2020, 20:02
matthias999 matthias999 ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2012
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 10
Frage Suche nach meinem Vorfahren Johann Friedrich Kehrer, USA-Auswanderer 1878

Hallo zusammen,

seit fast zwanzig Jahren versuche ich vergeblich, einen meiner Vorfahren in Amerika zu finden – oder besser gesagt, da er selbst als Methusalem inzwischen nicht mehr leben dürfte: ich suche irgendeine quellenmäßig belegbare Spur seines Lebens in Amerika. Mir fällt inzwischen nichts mehr ein, wie ich weiterkommen könnte. Deswegen (sozusagen als letzte Hoffnung) schildere ich mal, was ich weiß und wo ich schon gesucht habe. Wenn irgendjemand eine Idee hat, wo man noch recherchieren könnte – oder als Sechser im Lotto sogar einen konkreten Anhaltspunkt auf meinen Vorfahren hat – wäre ich extrem dankbar für eine Mitteilung!

Es handelt sich um meinen Ur-Ur-Ur-Großvater JOHANN FRIEDRICH KEHRER. Er wurde am 26.02.1847 in Lustnau (Königreich Württemberg) geboren als Sohn von Adam Friedrich Kehrer (1813-1875) und Dorothea geb. Brack (1820-1901). 1871 verheiratete er sich mit Anna Maria Füger (1849-1926). Er hatte drei Kinder, die das Erwachsenenalter erreichten. Von Beruf war er Bauer in Lustnau.

Im kirchlichen Familienregister von Lustnau steht, dass Johann Friedrich Kehrer am 14.01.1878 nach Amerika „entwichen“ ist. Ab diesem Zeitpunkt weiß ich über sein weiteres Schicksal nichts sicheres mehr. Laut mündlicher Familienüberlieferung hat er sich das Geld für die Überfahrt nach Amerika auf nicht ganz legale Weise beschafft und ist in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aufgebrochen, unter Zurücklassung seiner Ehefrau und Kinder. Aus Amerika habe er seiner Frau Briefe geschrieben, dass sie mit den Kindern nachkommen solle, aber sie wollte das nicht tun. Die Ehefrau hatte eine schwere Zeit, weil sie die Schulden des Mannes abbezahlen musste. Das Lustnauer Gemeinderatsprotokoll bestätigt, dass er am 14.01.1878 den Ort unerlaubterweise (unter Zurücklassung von Schulden) verließ und vermutlich nach Amerika ging. Wo genau er in Amerika lebte, steht darin leider nicht.

Die erwähnten Briefe aus Amerika sind in meiner Familie nicht mehr vorhanden, jammerschade! Weitere Quellen des Heimatorts (Standesamt, Nachlasssachen, Gerichtsprozesse, Zeitungen etc.) haben mich bisher nicht weitergebracht. Die Suche in den Auswanderungsakten im Staatsarchiv Sigmaringen war negativ, was aber nicht verwundert, weil er sicherlich illegal auswanderte und die bürokratischen Vorgaben nicht einhielt. In den online recherchierbaren Schiffspassagierlisten konnte ich ihn auch nicht finden. Gut denkbar, dass er unter falschem Namen reiste.


Verschiedenste Suchen in Ancestry und Familysearch blieben letzten Endes ergebnislos. Ich habe gesucht nach den Vornamen Johann, Friedrich, John, Fred, Frederick und ähnlich klingendem und nach Kehrer in verschiedenen denkbaren Varianten (Rehrer, Keerer, Kairer, Kahrer etc. und ähnlich klingendes). Es kann natürlich sein, dass er seinen Namen in Amerika komplett veränderte – dann wäre jede weitere Suche sowieso ziemlich aussichtslos.

1893 emigrierte der Neffe von Johann Friedrich Kehrer nach Amerika. Er hieß Wilhelm Märkle und stammte ebenfalls aus Lustnau. Dieser Wilhelm Märkle spielt bei meiner Suche eine wichtige Rolle. Er stand nämlich in Amerika offenbar in direktem Kontakt mit Kehrer und berichtete darüber an seine Familie in Lustnau. Dieser Teil der Geschichte scheint mir zumindest in den Details einigermaßen fragwürdig, und ich weiß auch nicht, was im Lauf der Jahrzehnte hinzugedichtet wurde. Aber die Sache könnte einen wahren Kern haben. Folgendes erzählte man mir in der älteren Generation meiner Familie darüber: Kehrer hat durch den Angriff eines Bären (andere Variante: durch eine Schießerei) einen Arm verloren (andere Variante: ein Bein). Danach trug er Zeitungen oder Briefe aus, weil ihm keine andere Arbeit mehr möglich gewesen sei. Schließlich sei er als Bettler „in der Gosse“ gestorben.

Was ich über diesen Wilhelm Märkle herausfinden konnte: Wilhelm Heinrich Märkle, geb. 22.09.1876 in Lustnau (er kannte seinen ausgewanderten Onkel also nicht mehr aus eigenem Erleben), gibt im Auswanderungsgesuch an dass er beabsichtigt, sich in New York niederzulassen. Am 19.04.1893 kam er mit dem Schiff in New York an und gibt auch hier noch den Bundesstaat New York als „intended destination“ an. In den New York City Directories (Adressbücher) der Jahre ab 1893 ist kein passender William Maerkle/Markle zu finden, die habe ich einzeln überprüft. In den Quellen bei Ancestry finde ich seine Spur erst wieder 1902, als ihm unter dem Namen William Markle, wohnhaft in Spring Garden, Allegheny County bei Pittsburgh (Pennsylvania) eine Heiratsurkunde ausgestellt wird. Nun kann ich über den Census usw. sein weiteres Leben im Reserve Township, Allegheny County, Pennsylvania nachvollziehen. Er starb am 26.03.1958 in Pittsburgh. Ich hatte Mailkontakt mit einer Urenkelin von William Maerkle: In ihrer Familie gibt es leider keine Kenntnis über meinen Vorfahren Johann Friedrich Kehrer, der ja offenbar direkten Kontakt mit ihrem Urgroßvater hatte. Nach so langer Zeit verwundert das nicht.

Angenommen dass die Erzählung stimmt, dann könnte der Kontakt zwischen Märkle und Kehrer durchaus bereits 1893 oder kurz darauf bestanden haben. Große Frage: Lebte Märkle tatsächlich erst einige Zeit im Großraum New York, bevor er nach Pennsylvania ging? Im Census von 1900 finde ich ihn einfach nicht!
Eine fokussierte Suche nach Kehrer in New Yorker Quellen brachte bisher kein positives Ergebnis. In den City Directories ist u.a. 1887/88 ein Frederick Kehrer, embdr. (wohl embroider) eingetragen, oder 1900/1901 ein John Kehrer, machinist. Die kann ich zwar nicht ausschließen, komme aber an dieser Stelle auch nicht weiter.

Eine Schwerpunktsuche in der zweiten besonders verdächtigen Region, Pittsburgh, bringt mich leider auch nicht voran. Längere Zeit hatte ich trotz der nicht ganz übereinstimmenden Angaben besonders im Fokus einen Fredrick Kehrer, Brewer, geb. ca. 1855 in Bavaria, der im 1880er-Census in Allegheny auftaucht und 1916 in Pittsburgh starb. Ihn kann ich inzwischen aber definitiv ausschließen.

Auch habe ich das familiäre Umfeld von Johann Friedrich Kehrer nach Personen abgesucht, die vor ihm nach Amerika ausgewandert sind und zu denen er vielleicht gezogen sein könnte. Ein Onkel (Johannes/John Kehrer) wanderte schon 1853 aus und lebte in Keeler (Michigan). In diesen Ort zog es auch bemerkenswert viele andere Auswanderer aus Lustnau. Im Census von 1880 und 1900 ergab die manuelle Durchsicht des Zähldistrikts von Keeler Township allerdings keine Person, die ich als meinen Vorfahren identifizieren oder in Verdacht haben würde.

Vielen Dank für’s Lesen meines Romans. Es ist wirklich ein kniffliger bis unlösbarer Fall… Über jede Rückmeldung, die vielleicht weiterhelfen könnte, freue ich mich.

In amerikanischen Genealogie-Foren werde ich mein Glück auch noch versuchen.

Grüße
Matthias
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.05.2020, 23:29
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 2.897
Standard

Hallo

Zitat:
Kehrer hat durch den Angriff eines Bären (andere Variante: durch eine Schießerei) einen Arm verloren (andere Variante: ein Bein).
Dazu könnte es einen Zeitungsartikel geben, hast du schon in online-Zeitungsarchiven gesucht? Wenn er jedoch wirklich unter falschem Namen dort gelebt hat, und zudem sowohl sein Wohnort als auch der Ort des Geschehens unbekannt sind, wird es schwierig diesen Zeitungsartikel zu finden.

Zitat:
Danach trug er Zeitungen oder Briefe aus, weil ihm keine andere Arbeit mehr möglich gewesen sei
Welche Berufe er ausgeübt hat und ob er plötzlich in einen ganz anderen Beruf gewechselt hat, könnte man in den Volkszählungen herausfinden. In Adressbüchern wird der Beruf meist auch genannt, aber da weiss man oft nicht sicher, ob es sich wirklich um die gesuchte Person handelt.

Hast du schon nach einem Obituary zu Johann Friedrich Kehrer oder Wilhelm Heinrich Märkle gesucht?
Wobei wenn er wirklich als Bettler „in der Gosse“ gestorben ist wird vermutlich niemand ein Obituary geschrieben haben.
Obituaries findet man ebenfalls in den Zeitungen, manchmal auch bei findgrave oder einfach via google danach suchen.

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.05.2020, 14:15
matthias999 matthias999 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.11.2012
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 10
Standard

Hallo Svenja,

mit den Online-Zeitungsarchiven hast du mir einen super Tipp gegeben, vielen Dank! Ich habe mich jetzt bei Newspapers.com registriert und versuche, in den kostenlosen 7 Tagen so viel wie möglich abzugreifen. Was ich vorhin schon gefunden habe, ist ein Obituary zu Wilhelm Märkle. Es ist allerdings kein ausführlicher Nachruf, ein Hinweis auf seine ersten Jahre in Amerika ist nicht enthalten. Sehr interessant fand ich auch einen kurzen Artikel zum 55. Hochzeitstag des Ehepaars Märkle mit Foto. Spaßeshalber habe ich auch mal nach Lustnau gesucht, und selbst hier findet man einige Treffer (in Zeitungen für die deutsche Community mit Nachrichten aus der alten Heimat).



Ich versuche mal noch mein Glück mit einer Zeitungsrecherche nach Schießereien und Bären-Angriffen in Pittsburgh, New York und im Zusammenhang mit dem Namen Kehrer.



In den Volkszählungen habe ich Kehrer bisher nicht gefunden. Leider ist der Census von 1890 verloren gegangen. Im Census von 1880 hatte ich mal einen John Kehrer in New York aufgespürt, wo in der Spalte für sickness/disability "Shot in Rebellion" stand - das klang vielversprechend, aber diese Person kann ich inzwischen auch ausschließen.

Grüße
Matthias
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
auswanderung , kehrer , lustnau , märkle , new york , pittsburgh

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:06 Uhr.