Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 23.05.2020, 13:14
Pierre06140 Pierre06140 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.08.2018
Beiträge: 136
Standard Familienbrief Mai 1854 - T1

Quelle bzw. Art des Textes: Familienbrief
Jahr, aus dem der Text stammt: 1854
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Cleveland
Namen um die es sich handeln sollte: Merlet


Hallo,

Hier ist ein Familienbrief vom Mai 1854. Er schrieb wenige Tage nach seiner Ankunft in den USA an seine Eltern in Deutschland.

Danke für Ihre Hilfe
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Charles Merlet May 25, 1854001.jpg (263,7 KB, 15x aufgerufen)
Dateityp: jpg Charles Merlet May 25, 1854002.jpg (275,4 KB, 7x aufgerufen)
Dateityp: jpg Charles Merlet May 25, 1854003.jpg (280,2 KB, 10x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.05.2020, 15:28
Ulpius Ulpius ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2019
Beiträge: 575
Standard

Wirklich sehr spannend und aufschlussreich.



Seite 1


Cleveland am Erie-See im Staat Ohio den 25 May 1854
Vielgeliebte Eltern!
Mit meinem heutigen Schreiben will ich Euch nun die Nachricht ertheilen,
daß ich in Amerika gesund angekommen bin, der Brief ist zwar
kurz u(nd) einfach, ich bitte daher Euch es mir nicht Übel zu nehmen,
den(n) bis ich meine Reisebeschreibung fertig habe, könnte es noch
6 – 7 Wochen anstehen, u(nd) Ihr wäret sehr in Kummer wegen mir,
deßhalb ich Euch nur ganz kurz die Anzeige von meiner Ankunft
mache, die Reisebeschreibung ist angefangen, u(nd) ist solche
fertig kommt Sie sogleich auf die Post, jedoch vorher ein
Brief von Euch, und etwas von meiner Reise.
Am 21. April Abends 5 Uhr fuhren wir ab in Havre wir hatten
Neblicht Wetter (= es war neblig) u(nd) guten Wind, jedoch den 23 schon Sturm, derart
daß die Koffer von links nach rechts flogen den anderen Tag
wurden solche angebunden auch rieß die Seekrankheit gleich
ein, mir Gott sei Dank fehlte keine Minute etwas auf der
ganzen Fahrt. Am 7 Mai kamen wir auf eine Englische
Sandbank es war Nachts 10 Uhr das Schiff wurde 3 mal
heumgedreht u(nd) in die Höhe geschleudert es schlug Wellen
von 40 Fuß (ca. 13-14 Meter) Höhe über das Schiff eher es Zwischendeck
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.05.2020, 15:53
Ulpius Ulpius ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2019
Beiträge: 575
Standard

Seite 2 - inklusive Abwehr unerbetener Helfer


hinunter, ein anderes Schiff, das man von unserem mit einer Stange
langen könnte (= es war in unmittelbarer Nähe) wurden die Mastbäume abgekeukt (= gekappt)
der Capitän erklärt uns schon für verloren, er weinte.
Am 22 Mai Mittags 12 Uhr hollte uns ein Schleppdampfboot,
um 3 Uhr sahen wir Land u(nd) Abends 7 Uhr ankerten
wir im Hafen derselbe ist 36 Meilen lang u(nd) hatt
Millionen von Schiffen. Am 23 Mittags kam ein Dampfboot u(nd)
führte uns ans Land, die ganze Zahl der Badenser (= Leute aus Baden) auf dem
Schiff waren 4 Personen das übrige Würtemberger, Sie
gingen u(nd) liesen ihre Koffer in (den) Stuttgarter Hof führen (gemeint: bringen), ich
that das gleiche um nicht lange in der liederlichen, verstohlenen
Stadt herumzugehen u(nd) Herrn Malser zu suchen, obiger
Gasthof ist in der Nähe des Hafens, im Grund genommen
sind alle gleich Lüderlich (= liederlich [dissolu]). Als ich mein Koffer aufladen wollte
kam ein anderer ein Makkler u(nd) wollte es mir abnehmen
ich machte Ihm Grobheiten (= stieß ihn weg), er gieng aber hin, faßte mich
derart an der Gurgel daß ich den Odem (= Atem) nicht mehr holen
konnte, u(nd) gieng sonach zu einem andern. Es kamen ungefähr
40 Passagiere um Ihre Koffer. Die Gögginger kamen
auf ein anderes Schiff wegen verspätung weil Sie
noch in Paris blieben. In Neuyork akkordirte ich bei
der Empfhlungswerthen Gesellschaft Rischmüller u(nd) Löscher
in Newyork ich mußte für mich bis Cleveland f(l = Gulden) 15.-
bezahlen u(nd) Übergewicht vom Koffer f(l). 6.- 50 Kreuzer sind frey
allso 1% f(l). 6.-. Die Ge(r)trud mußte f(l). .- zahlen und …
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.05.2020, 17:00
Ulpius Ulpius ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2019
Beiträge: 575
Standard

Seite 3

das Ihrige war leichter, Leute mit 2 – 3 Koffer mußten
40 – 60 Dollars bezahlen, ich sage das ist die schlechteste,
elendeste u(nd) liederlichste Gesellschaft ich sage es, den(n)
so lange diese Zergsten(? wohl eine abwertende Charakterisierung) sehen daß der Auswanderer Geld
hatt müssen sie alles haben, diese verstohlene Hund, in
ganz Newyork ist die eine Gesellschaft wie die andere
der eine Gasthof wie der Andere gleich Liederlich und
Betrügerisch, das heißt nur zu den Auswandern die
Greinen (= jammern). Ich mußte für ein Tag f(l). 5.- Kost u(nd) Logie
bezahlen. Am 24 Abends 5 Uhr kommen wir mit den Koffer
%dieses verlies ich nie ich saß erst 2 -3 Stund darauf%
auf ein Dampfboth nach Albany von dort auf die Eisenbahn
bis Dunkirk dort auf ein Dampfboth nach Erie und
Cleveland als wir halbwegs waren, wurden die Billete
untersucht, die Getrud vom Schnerkingen schloß sich
an eine Frau die nach Dolito (?) gieng an, dieselbe löste ein
Billet zu wenig zahlte aber alle u(nd) bei der Vorzeigung
sagte der Konduktör Sie müssen wieder nach Neuyork
u(nd) andere Billete fassen was auch geschah, Sie stiegen
aus u(nd) der Zug fuhr weiters. Am 27 Mai Abends 4 Uhr
kam ich in Cleveland an ich suchte Herrn Menner auf, und
fand Ihn gleich es ist ein braver Mann er that mich in ein
Boa(r)ding Haus %Kosthaus% wo ich alle Wochen 2 ¼ Thaler
bezahlen muß, es ist hier sehr billig, es sind auch 4 Schreiner(-)
gesellen in demselben. Morgens 2erlei (= zweierlei) Fleisch u(nd) Kartoffeln
Eiereingeschlagen (= Rührei?) Kaffe 2 – 3 Tassen u(nd) Brod u(nd) Butter.


((links abwärts geschrieben))
In Neyork die Scheeupe(?) Familie ich übergab Ihnen alle meine Briefe, Sie
sagten Sie kemen(?) zu H(errn) Melser. ??

Das kann jemand vielleicht besser lesen und verstehen, als es mir gerade gelingt
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.05.2020, 19:43
Ulpius Ulpius ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2019
Beiträge: 575
Standard

Zitat:
Zitat von Ulpius Beitrag anzeigen
... die ganze Zahl der Badenser (= Leute aus Baden) auf dem Schiff waren 4 Personen ...
Ich habe wirklich dreimal geschaut, ob da wirklich "Badenser" steht. Carl Merlet traut sich 'was, als Badener seine Landsleute Badenser zu nennen. Zumindest heutzutage könnte das zusätzliche "s" solche Rede unangenehm ausgehen lassen. Vielleicht war der Mann, der sich an seinem Koffer zu schaffen machen wollte, ein beleidigter ehemaliger Badener?

Geändert von Ulpius (23.05.2020 um 19:45 Uhr) Grund: Fehlendes Wort ergänzt.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.05.2020, 21:19
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.105
Standard

S.1
über das Schiff her ins Zwischendeck


VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.05.2020, 21:31
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.105
Standard

Hallo Ulpius,


Eiereingeschlagen (= Rührei?) Kaffe 2 – 3 Tassen



Hier wurden rohe Eier aufgeschlagen und mit Kaffee aufgefüllt (= Eierkaffee),
galt früher als nahrhaft .



VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.05.2020, 22:45
Ulpius Ulpius ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2019
Beiträge: 575
Standard

Zitat:
Zitat von mawoi Beitrag anzeigen
Hallo Ulpius,

Eiereingeschlagen (= Rührei?) Kaffe 2 – 3 Tassen

Hier wurden rohe Eier aufgeschlagen und mit Kaffee aufgefüllt (= Eierkaffee),
galt früher als nahrhaft .

VG
mawoi
Danke mawoi,

mir scheint, man braucht nichts Anderes als dieses Forum, um alles mögliche fürs Leben zu lernen .
Ich jedenfalls hatte von dieser besonderen Ausprägung der haute cuisine noch nichts gehört. Jetzt aber, neugierig gemacht, lerne ich dieses:
"Die Zugabe eines rohen Eis bei dieser speziellen Kaffee-Zubereitungsart mag etwas gewöhnungsbedürftig anmuten, ergibt aber einen besonders milden und fein aromatischen Kaffee! Die Bitter- und Giftstoffe werden dadurch entfernt, und der wohlschmeckende Dithmarscher Eierkaffee wird deshalb auch als besonders magenfreundlich und bekömmlich gerühmt."
Wenn ich 'mal ins Dithmarsche Land komme -dort soll er kreiert worden sein-, dann muss ich 'mal schauen, ob ein Café zu finden ist, wo man ihn probieren kann.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.05.2020, 08:10
Pierre06140 Pierre06140 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.08.2018
Beiträge: 136
Standard

Zitat:
Zitat von Ulpius Beitrag anzeigen
Ich habe wirklich dreimal geschaut, ob da wirklich "Badenser" steht. Carl Merlet traut sich 'was, als Badener seine Landsleute Badenser zu nennen. Zumindest heutzutage könnte das zusätzliche "s" solche Rede unangenehm ausgehen lassen. Vielleicht war der Mann, der sich an seinem Koffer zu schaffen machen wollte, ein beleidigter ehemaliger Badener?
Hallo Ulpius,

Ich habe nicht verstanden, was das bedeutet ......
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.05.2020, 08:28
Benutzerbild von Karla Hari
Karla Hari Karla Hari ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 5.136
Standard

hola,


Seite 3, Zeile 4

so lange diese Zergsten (vielleicht: Tropfen?)




%dieses verlies ich nie ich saß oft 2 -3 Stund darauf%
__________________
Lebe lang und in Frieden
KarlaHari

Geändert von Karla Hari (24.05.2020 um 08:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:41 Uhr.