Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #201  
Alt 07.10.2023, 10:13
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.365
Standard

NACHTRAG

Nehmen wir an, der Major/Oberst Heinrich, gefallen 1942/28.08.1943 in/bei Paris ist wirklich der Vater, und sein Tod war bis zu Jakob's Tod nicht nachweisbar, und ist es auch bis heute nicht.
Nehmen wir weiter an, Luise, die bei einem Bombenangriff im Januar 1945 ums Leben gekommen sein soll, war wirklich Jakob's Mutter. Auch deren Tod war bis zu Jakob's Tod nicht nachweisbar, und ist es ebenfalls bis heute nicht. Fakt ist, dass sie unter den identifizierten Opfern nicht zu finden ist (auch nicht als Kasper, Caspar oder Casper).

"Normalerweise" hätte man in den 50-er Jahren beide beim Amtsgericht für tot erklären lassen können, auch das ist aber nachweislich nicht geschehen. Es gibt beim Amtsgericht Magdeburg keinen Antrag auf eine solche "Tod-Erklärung" mit dem Namen Kaspar.
__________________
Herzliche Grüße
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #202  
Alt 10.10.2023, 09:57
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.365
Standard

Liebe Mitstreiter,

zur Beantwortung der einfachen Frage danach, ob es in Lindau 1950 ein Kriegsgefangenenlager für deutsche Soldaten gegeben hat oder nicht, hat man mir heute vom dortigen Archiv erst mal einen mehrseitigen Nutzungsantrag mit anliegender Gebührenordnung geschickt, der ausschließlich per analoger Post ausgefüllt zurückzuschicken ist.

Ich habe jene mail an Melanie weitergeleitet und bin bei dieser Anfrage dann mal raus, zumal ich an jene Entlassung ohnehin nicht wirklich glaube.
__________________
Herzliche Grüße
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #203  
Alt 10.10.2023, 13:35
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 4.294
Standard

Hallo

Wie ich bereits mehrmals erwähnt habe, wäre es wichtiger und zielführender in Lindau nach einem Eintrag im Melderegister zu fragen. Oder nach ähnlichen Unterlagen aus den diversen Lagern die es damals dort gab (jedoch handelt es sich bei diesen Lagern nicht um Kriegsgefangenenlager für deutsche Soldaten).

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
  #204  
Alt 10.10.2023, 14:07
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.365
Standard

Hallo,

es steht Melanie jederzeit frei, den Nutzungsantrag auszufüllen bzw. wegzuschicken und nach Meldeunterlagen zu fragen. Wie zielführend das ist, wird man dann sehen ....
__________________
Herzliche Grüße
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #205  
Alt 11.10.2023, 12:07
Ringelein Ringelein ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.08.2023
Beiträge: 47
Standard

Hallo zusammen,

ich mache beides in Konstanz und Lindau nachfragen.
Dann ist man auf der sicheren Seite und weiß was dort verzeichnet wurde, oder auch nicht.


Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #206  
Alt 13.12.2023, 16:24
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.365
Standard

Hallo, in die Runde!

Vor einigen Tagen kam eine Nachricht bezüglich der Melderegister aus Konstanz; dort hat sich Jakob Kaspar am 26.10.1953 angemeldet; zugezogen war er aus Miesenbach. - Eine Anfrage dort läuft schon seit Wochen ...

Mitte September hatte ich mehrfach mit einer Mitarbeiterin im Magdeburger Archiv telefoniert, hatte ihr dieses ganze Mysterium erklärt und sie auf die Funde im AB 1943 aufmerksam gemacht.
Der dort genannte Dreher Heinrich könnte der Vater von Jakob sein; das lässt sich aber erst klären, wenn man die Meldekarten aus 1943 hat. - Die Dame wollte sich kümmern, gab allerdings zu bedenken, dass sie derzeit damit beschäftigt sei, für eine Erben-Ermittlung zu arbeiten. Das mit den Meldeunterlagen könne also noch etwas dauern; durchaus verständlich.

Anfang Oktober hat Melanie derselben Dame eine mail geschickt und um Kopien der entsprechenden Meldeunterlagen zum Dreher Heinrich gebeten.
Keinerlei Reaktion bis heute ...

Ich hatte auf meine mail hin auch nichts gehört, also habe ich besagte Dame heute mal angerufen. Ja, sie erinnerte sich durchaus an diesen mysteriösen Fall und an unsere Telefonate. - "Meldeunterlagen aus 1943" ??? Die haben sie doch gar nicht, hatte sie das nicht bereits erwähnt? NEIN, hatte sie nicht!

Nachdem ich mich vom Schock erholt habe, komme ich zu der Ansicht, dass nunmehr das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Sieht das jemand anders? Hat jemand von Euch noch eine zündende Idee???

Meiner unmaßgeblichen Meinung nach wäre das Melderegister zum Dreher Heinrich der einzig mögliche Ansatzpunkt gewesen, um festzustellen, ob der als Vater überhaupt in Frage kommt.

Nach einer Geb.-Urkunde für einen Heinrich muss man in Magdeburg nicht suchen; ob er wirklich dort geboren ist, wissen wir nicht; wann er da geboren sein könnte, wissen wir auch nicht. - Jakob hat auch behauptet, in Magdeburg geboren zu sein und ist es offenbar nicht. Er hat vieles behauptet, das nach genauer Recherche nicht stimmen kann .....
Ob Heinrich und seine rätselhafte Frau, die beim Bombenangriff 1945 ums Leben gekommen sein soll (und zu der es dort keine Sterbe-Urkunde gibt), in Magdeburg geheiratet haben, ist auch fraglich. - Eine Sterbe-Urkunde für ihn selbst, der angeblich als Major 1942 in Paris gefallen sein soll bzw. am 28.08.1943 in "Klyamo bei Paris" gefallen sein soll, gibt es in Magdeburg nicht.

Kann es weiter gehen? Wenn ja, auf welche Weise ???
__________________
Herzliche Grüße
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #207  
Alt 13.12.2023, 18:08
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 4.294
Standard

Hallo

Für mich sind aus diversen Dokumenten bzw. Angaben, die im Laufe dieses Threads von mir oder anderen gefunden worden sind, zumindest zwei Dinge klar.

1. Der Heinrich wurde nicht in Magdeburg geboren, sondern an einem anderen Ort, der in mind. einem Fundstück genannt wurde.

2. Beim Major handelt es sich ziemlich sicher nicht um dieselbe Person und dass es keine Sterburkunde des Majors in Paris gibt, ist kein Beweis dafür, dass er nicht in Paris oder Umgebung gestorben ist.

Ich müsste jetzt aber auch wieder den ganzen Thread durchlesen, um sagen zu können, aus welchen Fundstücken das genau hervorgeht.

Welches Archiv in Magdeburg habt ihr angefragt, das Stadtarchiv? Bezog sich die Antwort "die Meldekarten von 1943 haben wir doch gar nicht" nur auf dieses Archiv oder existieren diese gar nicht mehr?

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

Geändert von Svenja (13.12.2023 um 18:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #208  
Alt 13.12.2023, 22:00
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 6.029
Standard

Hallo allerseits,

aus welchem Miesenbach soll er denn zugezogen sein, nach Konstanz?
--> https://de.wikipedia.org/wiki/Miesenbach

Grüße Juergen

Geändert von Juergen (13.12.2023 um 22:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #209  
Alt 13.12.2023, 22:42
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.365
Standard

Nabend, Juergen!

Offenbar dieses hier = Miesenbach (Ramstein-Miesenbach), Stadtteil von Ramstein-Miesenbach, Landkreis Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz

Dass Melanie da um Auskunft gebeten hat, ist auch schon Wochen her ...
__________________
Herzliche Grüße
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #210  
Alt 13.12.2023, 22:56
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.365
Standard

Nabend, Svenja

Zu Punkt 1 darf ich aus der eidesstattlichen Versicherung vom 07.12.1957 zitieren: "Mein Vater ist in Magdeburg geboren, wahrscheinlich im Jahre 1881". - Diese Aussage kann man glauben, man kann es auch lassen; ich tendiere bis zum Beweis des Gegenteiles eher zu Letzterem, denn von Jakob's eigenen Aussagen haben bekanntlich schon mehrere nicht gestimmt.

Zu Punkt 2 ist zu sagen, dass diese Info, die man beim Volksbund findet, sehr wahrscheinlich auf wundersame Weise dort hin gekommen ist. Es wurde dort nachgefragt, irgendwelche zusätzlichen Infos dazu liegen nicht vor; man weiß auch nicht, woher diese Info stammt. - Beweise gibt es nicht, und der "Sprung" vom Dreher zum Oberst/Major erscheint eh zweifelhaft.

Nach den zum AB 1943 gehörenden Meldeunterlagen haben wir im Stadtarchiv (wo sonst hätte man das tun sollen/können?) gefragt, wobei man von Oktober bis heute nicht reagiert hat. Dass Meldeunterlagen überhaupt erst ab 1950 existieren, hat man sicherich auch schon vor Monaten gewusst.

Diesbezüglichen Kriegsverlust gab es angeblich nicht; man geht davon aus, dass ein Archiv-Mitarbeiter jene Meldeunterlagen irgendwann am Tage x mal weggeschmissen habe. Für jene Aussage fehlt zumindest mir jegliches Verständnis.

Im Archiv hält man es in Sachen "Jakob Kaspar" inzwischen auch schon für denkbar, dass man 1919 "vergessen" habe, die Geburt des Jakob am 25.05.1919 ins Register einzutragen.
Man hält es auch nicht für ausgeschlossen, dass es aus Paris bzw. Frankreich einen Hinweis zum Tod eines in Magdeburg geborenen Heinrich gegeben haben mag. Auch dabei könne man eventuell "vergessen" haben, das in einer vielleicht vorhandenen Geb.-Urkunde als Randbemerkung einzutragen. - So jedenfalls die Aussagen einer dortigen Archiv-Mitarbeiterin.
__________________
Herzliche Grüße
Scheuck
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:02 Uhr.