Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Marktplatz
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1881  
Alt 21.11.2017, 19:27
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn BÜTTNER aus Ludwigsort

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. November 2017:

Amtsgericht Cochem



Öffentliche Aufforderung

45 VI 461/17
Am 24.06.1994 verstarb Willi Friedrich Büttner, geboren am 18.12.1915 in Ludwigsort, letzte Anschrift: 56761 Masburg.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Cochem anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Landes Rheinland-Pfalz nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Reinnachlass soll etwa 20.000,00 € betragen.

56812 Cochem, 13.11.2017
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #1882  
Alt 21.11.2017, 19:30
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn FURCH aus Vietz Krs. Landsberg/Warthe

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. November 2017:

Amtsgericht Zossen



Öffentliche Aufforderung

60 VI 373/17
In dem Nachlassverfahren des am 29.05.1948 in Ludwigsfelde verstorbenen Fritz Ludwig Furch, geb. am 01.01.1876 in Berlin, letzter gewöhnlicher Aufenthalt in Ludwigsfelde, wird Otto Paul Furch, geb. 26.01.1873 in Vietz, aufgefordert bzw. dessen in Frage kommenden gesetzliche Erben, unter Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung, sich bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, anderenfalls der beantragte Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Rechte erteilt wird.
Der Wert des Nachlasses beträgt ca. 111.000,00 €.

Zossen, 22.08.2017
Rehbein, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #1883  
Alt 21.11.2017, 19:32
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn KLEMM

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. November 2017:

Amtsgericht Freiberg
Nachlassgericht




Öffentliche Aufforderung

2 VI 160/17
Am 16.01.2017 verstarb Regina Ursula Dillmann, geb.24.08.1946 ledig und kinderlos. Letzter gewöhnlicher Aufenthalt: 09544 Neuhausen.
Es ist Nachlasspflegschaft angeordnet.
Gesucht werden die Abkömmlinge der Großeltern mütterlicherseits: Friedrich Ernst Klemm, geboren am 30.11.1891, verstorben am 18.03.1984 in Frankenberg und dessen Ehefrau Hulda Olga geb. Ulbricht, geb. 06.05.1888, verstorben am 27.11.1960 in Flöha.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte unter Vorlage der Urkunden, die ihre Abstammung belegen, binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Freiberg anzumelden.
Der Nachlasswert beträgt ca. 40.000 EURO.

Freiberg, 17.11.2017
Mit Zitat antworten
  #1884  
Alt 21.11.2017, 19:36
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn PATTLOCH, HARTMANN aus Schwedloch Krs. Falkenberg/Schlesien

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. November 2017:

Amtsgericht Brühl



Beschluss

71 VI 160/13
Am 24.09.2006 verstarb in Wesseling die am 18.05.1920 in Falkenberg (deutsche Staatsangehörigkeit) geborene, zuletzt in Wesseling wohnhaft gewesene Erika Margareta Pattloch.
Als gesetzliche Erbin kommt zu 1/3-Anteil in Betracht
Emma Ida Pattloch/Hartmann, geboren am 30.01.1904 in Schedlau (heutiges Polen), als nichteheliche Tochter der Luise/Luiza Hartmann geborene Pattloch, geboren am 07.03.1885, durch Erklärung vom 30.01.1904 des Karl Friedrich Hartmann, geboren am 20.12.1914, verstorben am 29.12.1914, als dessen Kind anerkannt.
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten gegebenenfalls dessen Abkömmlinge. Solche konnten durch den Nachlasspfleger/das Nachlassgericht nicht ermittelt werden.
Die in Betracht kommenden gesetzlichen Erben werden aufgefordert, sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Amtsgericht - Nachlassgericht - Brühl zu melden.
Anderenfalls wird der Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass beträgt ca. 6.000,00 Euro. Gerichtskosten sowie Pflegervergütung sind noch abzuziehen.
Der Wert des aufgebotenen Erbteils beträgt daher ca. 2.000,00 Euro.

Brühl, 10.10.2017
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #1885  
Alt 21.11.2017, 19:38
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn EISENTRAUT

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. November 2017:

Amtsgericht Hamburg-Barmbek



Öffentliche Aufforderung

870 VI 2409/12
Am 24.09.2012 verstarb Brunhilde Pauline Mau geborene Eisentraut, geboren am 17.07.1925 in Dahme, letzte Anschrift: Eenstock 10, 22179 Hamburg.
Als gesetzliche Miterben kämen die Abkömmlinge des Bruders der Erblasserin Werner Eisentraut, geboren am 07.11.1914, verstorben am 14.01.1942 in Betracht. Weitere Angaben liegen nicht vor.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Hamburg-Barmbek melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Nachlasspfleger ist Rechtsanwalt Andreas Hartrodt, Museumstraße 31, 22765 Hamburg.
Der Reinnachlass soll etwa 36.000,00 € betragen.

22083 Hamburg-Barmbek, 13.11.2017
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #1886  
Alt 21.11.2017, 19:41
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn WICHMANN

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. November 2017:

Berlin, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg



63 VI 642/13
In dem Nachlassverfahren des am 20.12.1944 in Beelitz geborenen und zwischen dem 05.10.2013 und dem 16.10.2013 verstorbenen, zuletzt Barnetstraße 68, 12305 Berlin wohnhaft gewesenen Ulrich Peter Unger kämen als Erben in Betracht:
Der Onkel mütterlicherseits Adolph Wichmann, *1901 oder seine Abkömmlinge und die Tante mütterlicherseits Ilonka Wichmann, *1906 oder ihre Abkömmlinge.
Meldet binnen 6 Wochen nach Veröffentlichung niemand aus dem gesuchten Personenkreis seine Rechte unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses beim hiesigen Gericht an, wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung dieser Rechte erteilt werden.
Der Wert des auf die gesuchten Erben entfallenden Nachlasses beträgt ca. 3.800 EUR.

Berlin, den 14.11.2017
Mit Zitat antworten
  #1887  
Alt 21.11.2017, 19:44
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn WEIDLICH

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. November 2017:

Amtsgericht Gießen



Öffentliche Aufforderung

22 VI W 277/10
In der Nachlassangelegenheit Franz Eduard Weidlich, geboren am 03.07.1920 in Johannesdorf, Krs. Böhmisch Leipa, verstorben am 04.02.2010 in Laubach, zuletzt dort wohnhaft gewesen hat Frau Barbara Vollbrecht beantragt, einen Teil der Erben durch Teil-Erbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Personen oder deren Nachfahren: Anna Weidlich (geboren: 27.05.1880) und Friederike Antonia Weidlich (geboren 30.01.1883, verstorben 1956)
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Gießen anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der anteilige Nachlasswert für die beiden o.g. Personen beträgt ca. 5.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Gießen, 09.11.2017
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #1888  
Alt 22.11.2017, 17:38
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn ZIBNER aus Groß Heydekrug Krs. Fischhausen

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. November 2017:

Amtsgericht Westerburg



Öffentliche Aufforderung

79 c VI 804/17
Am 08.07.2017 verstarb Hildegard Elisabeth Zibner, geboren am 05.04.1932 in Groß Heydekrug, letzte Anschrift: Hauptstraße 26, 56414 Obererbach.
Alle bekannten und ermittelbaren Erben haben die Erbschaft ausgeschlagen.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Westerburg anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Landes Rheinland-Pfalz nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Nachlass besteht aus einem Hausgrundstück und mehreren sonstigen Grundstücken. Daneben existieren Schulden in Höhe von mindestens 61.000 EUR.

56457 Westerburg, 08.11.2017
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #1889  
Alt 22.11.2017, 17:40
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn TRIEBS, PECH

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. November 2017:

Amtsgericht Münster



Beschluss

68 VI 157/17
Zwischen dem 22.06.2008 und dem 31.07.2008 verstarb in Münster die am 10.04.1927 in Parchwitz geborene, zuletzt in Münster wohnhaft gewesene Vera Johanna Conrad.
Als gesetzliche Miterben kommen unter anderem in Betracht:
Ida Emilie Emma Triebs
Meta Selma Triebs
Martha Ottilie Hedwig Pech
Herta Hedwig Pech
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten gegebenenfalls dessen Abkömmlinge.
Solche konnten durch den Nachlasspfleger nicht ermittelt werden.
Die in Betracht kommenden gesetzlichen Erben werden aufgefordert, sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Amtsgericht - Nachlassgericht - Münster zu melden.
Anderenfalls wird der Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der gesamte Reinnachlass beträgt ca. 135.000,00 Euro.

Münster, 16.11.2017
Amtsgerich
Mit Zitat antworten
  #1890  
Alt 22.11.2017, 17:43
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.105
Standard Fn WIRSCHEM aus (Mülheim-) Kärlich

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. November 2017:

Amtsgericht Koblenz



Öffentliche Aufforderung

43 VI 1230/17
Am 17.08.2014 verstarb Rosa Maria Wirschem, geboren am 28.12.1922 in Kärlich jetzt Mülheim-Kärlich, letzte Anschrift: Kurfürstenstraße 65, 56068 Koblenz.
Als Miterben kommen mögliche Abkömmlinge/Rechtsnachfolger von Mathias Wirschem, geb. 22.06.1879 in Mülheim-Kärlich in Betracht.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Koblenz melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.

56068 Koblenz, 14.11.2017
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:40 Uhr.