#1  
Alt 13.01.2019, 10:55
jbraatz jbraatz ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 28
Standard Ein Italiener in Stettin?

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1797
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Stettin
Konfession der gesuchten Person(en): ev
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): Archion, ancestry, familysearch
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Guten Morgen,

an einem meiner Vorfahren habe ich ganz schön zu knuspern. Bei ihm komme ich im Moment nicht weiter. Es geht um folgenden Eintrag aus dem Taufbuch der Kirche St. Peter und Paul in Stettin von 1797:

"Des zum Vater angegebenen Carl Bigantri und der Frau Louisa geb.Ellingen jetzt verh.
Nagelmacher-Gesell Dehnen unehelich erzeugt Söhnlein Carl Gottlieb Ullrich geb. den
31ten Mart get. d. 2ten Apr.
P:
1 Johann Gottlieb Kohlert, ein Nagelmacher-Gesell
2 Daniel Ulrich Kotariy Schiffsmatrose aus Stralsund
3 Maria Elisabeth Matzen x. Schiffzimmerm. Tocht. v. d. (unleserlich)

Großeltern unbekandt"

Zur Erklärung: Der Nachname "Bigantri" taucht nicht vor 1797 in Stettiner Kirchenbüchern auf. Danach ja, jedoch sind das alles Nachkommen des Matrosen Carl Bigantri. Der Nachname ändert sich. Die Schreibweisen sind: Bigantrie, Bigantry, Beantri und Biantri.

Nun meine Vermutungen/Fragen:

1.) Uneheliche Kinder waren ja nicht soo ungewöhnlich. Aber bei einer verheirateten Frau? Hat sich der Vater zu dem Kind bekannt?
2.) Ich bin kein Onomastiker. Aber Bigantri hört sich für mich italienisch an. Da der Name vorher nicht in Stettin auftaucht und der Mann Matrose war: Könnte er "in jedem Hafen ein Mädchen" gehabt haben, so auch in Stettin? War er vielleicht italienischer Matrose? Eine andere Idee von mir ist, dass der Name aus dem Preussischen/Litauischen kommt von "began" = laufen und "tri" = Dritter/drei.
3.) Ich habe keine heute noch lebende Person mit einem Nachnamen in einer der genannten Schreibweisen gefunden. Jedoch gab es mehrere Biantris, die aus Italien im 19. Jhd. in die USA eingewandert sind.
4.) Was verraten die Namen, Berufe, Herkunftsorte von den Taufpaten?
5.) Welche Quellen könnte man noch zu Rate ziehen? Gerichtsakten, Schiffslogbücher etc....jemand Ideen?

Vielen Dank schon mal vorab. Ich würde mich freuen, wenn jemand Ideen oder Hinweise hat
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.01.2019, 11:06
mumof2 mumof2 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.01.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.190
Standard

Moin,
ich verstehe den Hinweis ‚jetzt verh.‘ so, dass die angegebenen Eltern möglicherweise nach der Geburt des Kindes, aber vor der Taufe geheiratet haben. Dementsprechend würde ich nach der Heirat suchen
__________________
Viele Grüße
mum of 2

Geändert von mumof2 (13.01.2019 um 11:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.01.2019, 11:10
jbraatz jbraatz ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 28
Standard Re: Ein Italiener in Stettin?

Hallo mumof2,

vielen Dank für deine Antwort!
Tatsächlich habe ich den Heiratseintrag schon. Louisa Elling und Herr Dehn haben bereits 1794 geheiratet

LG Julian
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.01.2019, 11:15
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 4.319
Standard

Guten Tag,
dann ist das "JETZT" vom Schreiber aber reichlich deplatziert.
Ob es den Namen wirklich so gab? Pikanterie und Bigamie ähneln dem angeblichen Namen ja.
Vielleicht gibt es im Englischen ähnlich klingende Namen?
Bigotry ist ein englisches Substantiv.
__________________
Freundliche Grüße.
Fahr mal wieder U-Bahn. Linie 1.

Geändert von Horst von Linie 1 (13.01.2019 um 11:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.01.2019, 11:16
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 20.917
Standard

Hallo,


scheint tatsächlich ein Seitensprung der Mutter gewesen zu sein. Oder ist der Herr Dehn noch vorher verstorben?

Zum Namen Bigantri, der kommt in Italien nicht vor. Siehe hier (oben ins Suchfeld einen Namen eingeben und dann auf "trova" klicken)
Leicht abgewandelt ohne r Biganti gibt es auch nur ein paar Treffer.
Die anderen Schreibweisen klingen für mich nicht italienisch.


Wenn die Mutter zum Zeitpunkt der Zeugung verheiratet war, egal mit wem, passt (zumindest nach heutiger Auffassung) das Wort "unehelich" auch nicht!
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.01.2019, 11:38
jbraatz jbraatz ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 28
Standard Re: Ein Italiener in Stettin?

Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe Mal das Bild angehängt. Vielleicht habe ich aus "verwitwet" ein "verheiratet" gelesen. Es gibt im Rheinischen Wörterbuch den Ausdruck "Biganterie" für "Falschheit". Zudem gab es im 18. Jhd. in Danzig mehrere Kirchenbucheinträge mit den Namen "Bigantin" und "Biganten". Könnte es da einen Zusammenhang geben?

LG

Julian
Anhänge, die auf Freischaltung warten
Dateityp: jpg f077397c-e726-47c1-9743-f9e650782e1c.jpg
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.01.2019, 11:45
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 4.319
Standard

Guten Morgen,
ein Bigontina aus dem Pustertal:
http://data.matricula-online.eu/de/o...g/02-06/?pg=72
Scheint der Ort zu sein, an dem heutzutage der Skizirkus seine Urstände feiert.
__________________
Freundliche Grüße.
Fahr mal wieder U-Bahn. Linie 1.

Geändert von Horst von Linie 1 (13.01.2019 um 11:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.01.2019, 11:51
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 4.319
Standard

Guten Tag,
also VERW. oder VEREH.
Beim Vergrößern muss man sich für VEREH. entscheiden. Da ist ein H im Spiel.
Am Ende steht noch, dass die Großeltern unbekannt seien. Was hat es dann damit auf sich?
__________________
Freundliche Grüße.
Fahr mal wieder U-Bahn. Linie 1.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.01.2019, 11:55
jbraatz jbraatz ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 28
Standard Re: Ein Italiener in Stettin?

Hallo Horst,

die Großeltern werden in diesem KB bei jeder Taufe angegeben. Bei der Hochzeit von Frau Elling und Herrn Dehn werden die Eltern von Louisa Elling genannt (und damit die Großeltern mütterlicherseits von dem Täufling): Johann Heinrich Elling und Anna Catharina Groth(en).

Liebe Grüße

Julian
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 13.01.2019, 11:57
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 20.917
Standard

Hallo Julian,


Zitat:
Zitat von jbraatz Beitrag anzeigen
Ich habe Mal das Bild angehängt.

das mit dem Bild ist gut gemeint, aber Screenshots aus Archion dürfen hier nicht angehängt werden! Nur als Original Download erkennbar, also PDF.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:00 Uhr.