Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 29.07.2019, 21:44
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 434
Standard Leipziger Testament 1774

Quelle bzw. Art des Textes: Testament
Jahr, aus dem der Text stammt: 1774
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Leipzig
Namen um die es sich handeln sollte: Dorothea Friedericka Ackermann


Hallo Leute,

ich habe heute eine coole Quelle bekommen, in dem meine Vorfahren erwähnt werden, nämlich in einem 6-seitiges Testament von 1774, siehe Link (12,7 MB): https://www.dropbox.com/s/9uktm2me8x..._Nr_3.pdf?dl=0.

Leider kann ich nicht alles entziffern oder war mir unsicher, siehe Transkription unten.

Könnt ihr mir bitte helfen, die Transkription zu komplettieren?

Vielen, lieben Dank im Voraus!

Beste Grüße

Sebastian

###

Titel:
"Fr. Dorotheen Friedricken verw.
D. Ackermann, am 6. October 1774
… und den 27. Maii 1789 public.
ciertet Testament

No 492"

Seite 1:
"Zu wissen, daß heut acto Donnerstags
… 18ten Sonntag nach Trinitatis
war der … Tag des Monats Octobris
… Ein Tausend Siebenhundert und
vier und Siebzigsten Jahres, bey dem
Herrn Rectore Magnifico der Löbl.
Universitaet Leipzig, … Herrn August
Wilhelm …, Eloquent Prof.
Publ. Ord. Frau Dorothea Friedericka,
Herrn D. Friedrich Anckermanns, Med.
Pratt. nachgelaßen Witte, geb.
Drechslerin, in … Deputation
zu … ihres mündlich
… letzten
Willens … und bitten
laßen, Hr. Magnificenz des Herrn
Rector auf folgenden …
gegeben und zu dem …
Acto nachmittags um 3. Uhr,
Herrn Christian August Elodium,
Philos. Prof. Publ. Ord. und Herrn
Friedrich August …, Philos.
Prof. Publ. Extraord. nebst mir,
dem Actuario, in ihr in dem"

Seite 2:
"… an der … Brühl
und der …
Hause 2. Treppen hoch …
Wohnung abgeordnet, selbiger sich auch
nebst mir dahin begeben, …
die Herren Deputierten und ich,
in der nach der … zu
gehenden … gedachten Frau
Dorothea Friedericka verwittete
D. Ackermann zwar Leibes aufn …
doch bey vollkommenen …
da … maßen die
sich gegen die Herren Deputier
ten ihres so willigen …
halber bedankten, und hierauf
in obennannten Herren De-
putierten und meiner, des
Actuarii Gegenwart und …
…. ihr Testament und
letzten Willen folgender Ge-
stalt eröffneten und …
…:
Wir wollen zu ihrer …"

Seite 3:
"… Verlaßenschaft, …
… in … oder
… Vermögen, …
…, äußeren…
…, besonders ihrem An-
theilen an dem …
Garten aufn … Vorwerk,
und … sonst …
wollen, ihrer lieben Pflegetoch-
ter Jgfr. Sophien Florenti-
non Gebhardtin, in …
…, daselbigen nebst, ihrem Herrn Bräutigam
Herrn D. Johann Gottfried
Neumann …
die … bei sich zu
be… und in allem
nöthigen zu versorgen und
zu verpflegen, … in
…. honorabili zu
ihrem Universal…
hiermit…
Dieses wären ihr letzten"

Seite 4:
"und … Willen, worüber
die … ihrer Tochter
gefällten wissen wollen.

Wann dann …
Gangs gedachten Frau
Dorothea Friedericka
verwittete D. Ackermannin
geb. Drechslerin, nach-
dem ihr … ihren
letzten Willens Verordnung
in Gegenwart …
… Herrn Abgeord-
neben wieder vorgele-
Sen worden, sich noch

…, daß dieses alles
ihr letzter Wille sey.

… ist … ihr
Testament von ihr
auf und ange…
…durch mich
den Actuarium"

Seite 5:
"protocoliert, in gegen-
wärtigen beglaubten Form
… mit …
… Universitaet …
Siegel und meinem
daß … Actua-
rii …
Unterschrift bekräfti-
get, und darüber zu
… Schein er-
— worden.

Leipzig

David …
Acad. Actuar. Jur."

Seite 6:
"den 27. Maii 1789.

….

Herrn D. Johann Gottfried Neumann, Sca
bonus und des Raths alhier

und ist …
.. Testament publiciert, auf Abschrift davon
zu erteilen verordnet worden.

Carl Chr. Liebmann

Acad. Actuarii.

Not. Deponierten Schein publ 436
ist … ausgefertigt geworden."

Geändert von Sebastian_N (29.07.2019 um 21:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.07.2019, 21:58
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 5.599
Standard

Guten Abend,

T
Octobris
errichtetes
irtes

1
nach dem 18ten Sontage
Sechste
dieses
__________________
Freundliche Grüße.
Fahr mal wieder U-Bahn. Linie 1.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.07.2019, 21:27
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 434
Standard

Vielen Dank, Horst von Linie 1, für die erste Lesehilfe. Könnt ihr mir bitte auch mit dem Rest helfen?

Lieben Dank

Seb
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.07.2019, 00:03
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.791
Standard

Seite 1:
"Zu wissen, daß heut acto Donnerstags
nach dem 18ten Sonntag nach Trinitatis
war der Sechste Tag des Monats Octobris
dieses Ein Tausend Siebenhundert und
vier und Siebzigsten Jahres, bey dem
Herrn Rectore Magnifico der Löbl.
Universitaet Leipzig, … Herrn August
Wilhelm Ernesti, Eloquent Prof.
Publ. Ord. Frau Dorothea Friedericka,
Herrn D. Friedrich Ackermanns, Med.
Pract. nachgelaßen Witbe, geb.
Drechslerin, um eine Deputation
zu Aufnehmung ihres mündlich
auszusprechenden letzten
Willens ansuchen und bitten
laßen, Sr. Magnificenz der Herr
Rector auch solchen Suchen statt
gegeben und zu dem Ende heut
Acto nachmittags um 3. Uhr,
Herrn Christian August Clodium,
Philos. Prof. Publ. Ord. und Herrn
Friedrich August Wenken, Philos.
Prof. Publ. Extraord. nebst mir,
dem Actuario, in ihre in dem"

Seite 2:
"Großischen an der Ecke des Brühl
und der Reichs Straße gelegenen
Hause 2. Treppen hoch habende
Wohnung abgeordnet, selbige sich auch
nebst mir dahin begeben, woselbst
die Herren Deputirten und ich,
in der nach der Reichs Straße zu
gehenden Stube gedachte Frau
Dorothea Friedericka verwitbete
D. Ackermann zwar kranken

Leibes aufn Stuhle sitzend je-
doch bey vollkommenen Verstan-
de angetroffen maßen sie
sich gegen die Herren Deputir
ten ihres so willigen Erscheinens
halber bedankte, und hierauf
in obernannten Herren De-
putirten und meiner, des
Actuarii Gegenwart und An-
hörung ihr Testament und
letzten Willen folgender Ge-
stalt eröffnete und aus-
sprach:
Sie wolle zu ihrer sämt- …"






VG
mawoi

Geändert von mawoi (31.07.2019 um 08:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.07.2019, 00:31
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.791
Standard

Seite 3:
"lichen Verlaßenschaft, es beste-
he solche in beweglichen oder
unbeweglichen Vermögen, baa-
ren Gelde, außenstehenden
Schulden, besonders ihrem An-
theile an dem Drechßlerischen
Garten aufn Brand Vorwerke,
und worinne sie sonst nur
wolle, ihre lieben Pflegetoch-
ter Jgfr. Sophien Florenti-
nen Gebhardtin, in Be-
tracht, daßselbige nebst
ihrem Herrn Bräutigam
Herrn D. Johann Gottfried
Neumann ihr versprochen
sie zeitlebens bei sich zu
behalten und in allen
nöthigen zu versorgen und
zu verpflegen, titulo in
stitutionis honorabili zu
ihrer Universal Erbin
hiermit einsetzen.
Dieses wäre ihr letzter"

Seite 4:
"und ernster Wille, worüber
sie nach ihren Todte
gehalten wissen wolle.


...
VG
mawoi

Geändert von mawoi (31.07.2019 um 08:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.07.2019, 09:02
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.791
Standard

Wann dann Ein-
gangs gedachte Frau
Dorothea Friedericka
verwitbete D. Ackermannin
geb. Drechslerin, nach-
dem ihr sothann ihre
letzte Willens Verordnung
in Gegenwart obernann-
ter Herren Abgeord-
neten wieder vorgele-
sen worden, sich noch
mals deutlich erklä-
ret, daß dieses alles
ihr letzter Wille sey.

Als ist solch ihr
Testament von ihr
auf und angenom-
men durch mich
den Actuarium"

Seite 5:
"protocoliret, in gegen-
wärtige beglaubte Form
gebracht mit wohlge-
dachten Universitaet Inn-
siegel und meiner,
des geschwornen Actua-
rii eigenhändigen
Unterschrift bekräfti-
get, und darüber ge-
ri(cht)licher Schein er-
th(eilet) worden.

Leipzig

an David Hennicke
Acad. Actuar. Jur."

Seite 6:
"den 27. Maii 1789.

Erscheinet in Loco...….

Herrn D.(?) Johann Gottfried Neumann, Sca
binus und des Raths alhier

und ist demselben auf sein Ansuchen vorste-
hendes Testament publiciret, auch Abschrift davon
zu erteilen verordnet worden.

Carl Chrph. Liebmann

Acad. Actuarii.

Not.d Depositum Schein sub No 436
ist nicht ausgefertiget gewesen."




VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.08.2019, 19:21
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 434
Standard

Wow, mawoi. Vielen Dank!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
1774 , ackermann , gebhardt , leipzig , neumann , testament

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:15 Uhr.