Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #41  
Alt 28.11.2013, 02:37
ArneD ArneD ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2013
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 28
Standard

Zitat:
Zitat von Johannes v.W. Beitrag anzeigen
Hallo

Für alle, die sich genealogisch für die Flemmings aus Pommern mit Linien in Sachsen und Brandenburg interessieren ... daß es sich um eine ausgesprochen gut dokumentierte Familie handelt.

Hier also die betreffenden Literaturhinweise:
- (Standardwerk) Sieben Jahrhunderte Flemmingscher Chronik, Personen- und Gütergeschichte des burg- und schloßgesessenen Geschlechts derer von Flemming, 2 Bd., Görlitz 1909-1911 [nur zu finden in den großen Staatsbibliotheken u.ä.]
- (Die Risultate dieser Chronik sind übersichtlich aufbereitet in) Detlev Schwennicke, Europäische Stammtafeln Neue Folge, Bd. XXII -Rund um die Ostsee, Frankfurt a. Main (o.J.), Tafeln 101-114 [zu finden in allen größeren Bibliotheken]
- (neuere Genealogie) Genealogisches Handbuch des Adels, Gräfliche Häuser Bd. XII, 1988, S. 216-222 [zu finden in allen größeren Bibliotheken]
Hallo,
liege mit meinem Anlegen vielleicht im falschem Unterbereich, aber da hier ja schon viele Literaturhinweise zu den Flemmings angegeben wurden, paβt es vielleicht dennoch.

Ich stamme mütterlicherseits mehrfach von den schwedisch-finnischen Flemingen ab. Dessen ältester gesicherter Ahne wohl Nicolaus/Claus Fleming, Vogt in Barth war. Erwähnt wird er zwischen 1331-1354. Sein Wappen stimmt mit dem skandinavischen überrein, ist aber im Vergleich zu den deutschen Familienzweigen völlig anders, dennoch wird er in der 'Genealogia Flemmingiana' von 1703 miterwähnt als Enkelsohn des Tham Fleming. Ist die Familienzugehörigkeit jetzt ein Ammenmärchen oder gilt dies als Gesichert? Da ich in Finnland wohne ist mein Zugang zu den oben erwähnten neueren Werken leider eher theoretisch möglich.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen,
Arne
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 29.11.2013, 08:39
Buchhalterin Buchhalterin ist offline weiblich
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.08.2013
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 181
Standard die anderen Flemming's

Hallo Herr Arne,
manchmal ist, erfahrungsgemäß, der Wunsch der Vater der Gedanken. Nicht jeder „Flemming“ kommt aus einem berühmten, altadeligen Geschlecht. Der „Nicolaus/Claus Fleming, Vogt in Barth“ war nicht der Enkelsohn von Thamme (Thame, Tame, Dame) Fleming. Seine Söhne, Enkel und Nachfahren sind alle nachweislich belegt. Ich habe noch mal in den bekannten Quellen die Abstammung nachgelesen, aber der Barther Vogt war nicht dabei.

Die zeitweilig in Vorpommern sesshaften Familien Flemming mit ihren vielfältigen Schreibweisen haben mit dem hinterpommerschen Geschlecht derer von Flemming keinen nachweislichen verwandtschaftlichen Zusammenhang. Mögen sie auch fast alle als Abkömmlinge der Flamen/Flaemen/Flämen/Flemminge/Flemmingk/Flemke ihren einstigen Ursprung im Vlamenlande gehabt haben und hauptsächlich über die Seewege der Nordsee, der Ostsee und des Baltikums sich mit der Hanse über Danzig bis nach Königsberg und jeweils immer flussaufwärts im Inland, angesiedelt haben.
Das vorpommersche Geschlecht der Flemmings, welches die Güter im Kreis Franzburg besaß, soll ja schon vor 1600 im Namen erloschen sein.
Der von Ihnen, Arne, genannte „Nicolaus/Claus Fleming, Vogt in Barth“ hieß „Nicolaus oder Claus Vlemig oder Vlemynck, der in den Jahren 1331, 1343 und 1354 nur als Vogt von Bart“ in der „Sieben Jahrhunderte Flemmingscher Chronik“ erwähnt wurde.
Weiter lesen wir in der auch Ihnen bekannten, genannten Quelle (Zitat): „ In der Urkunde 1354 hängt auch sein Wappen. Das zwei Balken zwischen acht Kugeln in drei Gruppen zeigt. Durch dieses von dem Wappen der hinterpommerschen Familie völlig abweichendes Siegel wird bewiesen, daß dieser Nicolaus und sein Geschlecht mit jener Familie nichts zu tun hat.
Dagegen stimmt sein Wappen völlig überein mit dem der in Dänemark und Schweden ansässigen Flemming. Diese nordischen Flemming stammen wahrscheinlich von jenen Flamländern oder Flemmingen ab, die im 12. Jahrhundert vom Grafen Adolf von Schauenburg als Kolonisatoren nach dem östlichen Holstein berufen wurden und sich dann nach dem Norden gewandt haben. Von Schweden aus wird vermutlich sich ein Zweig dieses Geschlechtes nach Vorpommern übergesiedelt sein. …. daß dort im Jahre 1302 auch ein dänischer Ritter Olav Flemming begegnet, ein Beweis, daß das nordische Geschlecht Verbindungen zu Vorpommern unterhielt. ….“ (Zitatende)
Ich könnte jetzt noch den Text über die nordischen (dänischen, schwedischen, norwegischen) und großbritannischen Flemming's abtippen, weiß aber nicht, ob das in Beantwortung Ihrer Frage noch von Interesse ist. Erwähnen möchte ich Ihnen aber, dass ein „finnländischer Zweig im Jahre 1851 ausgestorben“ ist. Ob nun „ausgestorben“ nur dem Namen nach gemeint sei oder in weiblicher Linie unter einem anderen Namen die „blaue“ Blutslinie fortbestanden hat, kann ich nicht sagen. Sie werden es vermutlich besser belegen können.
„Nur“ ein bürgerlicher Flemming zu sein, ist doch aber auch in Ordnung - oder ? Also ich könnte damit gut leben.

Mit freundlichen Guten-Morgen-Grüßen - eMWe
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 02.12.2013, 14:34
dvonflemming dvonflemming ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2013
Beiträge: 3
Standard von Flemming

Hallo

mit viel Interesse habe ich den Beitrag gelesen.

Ich bin auf der Suche nach unseren echten Wurzeln und bei dem hier geschilderten Verlauf erkenne ich viele verbale Überlieferung meiner Oma "Luise von Flemming" wieder.
Leider ist diese ebenso wie mein Vater Hans-Eberhardt Otto Sohn von Heino mittlerweile verstorben, so das ich hier keine Möglichkeiten mehr zum nachfragen habe.

Nach den Überlieferungen kommt meine Familie aus dem Pommerischen und es gab dort auch Grundbesitz. Der Weg ging dann von Eberswalde wo mein Vater wahrscheinlich geboren wurde auf der Flucht im ww2 dann nach Berlin.

Auch in meinen Recherchen auf wikipedia zur Adelsfamilie von Flemming kommen immer wieder erzählte überlieferte Namen vor.

Jedoch hatte mein Vater noch vor vielen Jahren erzählt, das sich unser Adelsgeschlecht "geteilt" hat, so das ich nicht weiss ob dies mit den hier bekannten Daten übereinstimmt.

Bevor ich mich freuen möchte das ich endlich meine Wurzeln gefunden haben könnte, bzw. gezielter prüfen kann, suche ich Bestätigungen oder eben Abweisungen mit eventuell vorliegenden Daten. Zumal sich das auf wikipedia beschriebene "Graf" nicht mit meinem "Freiherr" deckt.

Ich hoffe das ich hier über meine Vorfahren von Flemming etwas erfahren kann.

(Inter)nette Grüsse
Dirk
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 02.12.2013, 18:58
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.202
Standard

Hallo Dirk,

meiner Meinung nach ist Deine Frage sehr unpräzise gestellt.

Habt Ihr von Eurem verstorbenen Vater Hans-Eberhardt Otto von? FLEMMING, tatsächlich alle "Papiere" weggeworfen, so dass Ihr nicht mal genau wisst, ob er in Eberswalde geboren wurde?

Dann solltest Du Dir die Sterbeurkunde Deines Vaters vom Standesamt seines letzten Wohnsitzes anfordern.

Auf dieser Urkunde stehen sicher die Angaben zu seinen Eltern aber auf jedenfall sein Geburtsort.
Außerdem kannst Du Dir eine Kopie seiner Heiratsurkunde bestellen, soweit Dir bekannt ist
wo und wann er geheiratet hat.

Dass es gräfliche und freiherrschaftliche von FLEMMING gab stimmt.

Nur, wer soll hier etwas von Deiner Familie wissen?
Ich kann mir kaum vorstellen, dass Dir unsere Adels-Experten mit diesen Angaben helfen können. Nannte sich Dein Vater überhaupt von FLEMMING?

Ergänzung:
Ein Heino v. FLEMMING hatte z.B. noch 1928 Grundbesitz in Zoldekow Kreis Kammin.
Eventuell ist es dieser: http://d-nb.info/gnd/127769420/about/html

Im Güteradressbuch Pommern 1928 wird diese Heino von FLEMMING nicht als Graf gekennzeichnet.
Quelle: --> http://pbc.gda.pl/dlibra/doccontent?id=11226&from=FBC (djvu-plugin zur Ansicht nötig)

Dieser Autor und Grundbesitzer Heino v. FLEMMING wohnahft in Zoldekow Kreis Cammin in Pommern könnte ein Nachkomme folgender von FLEMMING sein, da er ein Buch über das Adelsgeschlecht Flemming und der Else Freiin von Steinäcker verfasste.
--> http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_vo...ng_(Politiker)

Eventuell ist der genannte Heino v. FLEMMING identisch mit "Heino Heinrich Adolf Hasso von Flemming":
--> http://geneagraphie.com/descendtext....1&generations=
Kinder werden nicht angegeben und er war auch nicht mit einer Luise verheiratet, sondern mit einer Selma LIEBELT.
Er selbst wird 1928 als Freiherr bezeichnet.
siehe Schnipsel:
--> http://books.google.de/books?ei=Ms2c...volume&q=Heino

Wer Deine Großmutter Luise von FLEMMING war, und ob sie mit oben genannten Personen verwandt war, musst Du selbst heraus
bekommen. Die von FLEMMING besaßen einst sehr, sehr viel Grundbesitz in Pommern.

Viel Glück
Juergen

Geändert von Juergen (02.12.2013 um 20:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 02.12.2013, 20:13
Benutzerbild von dirkpeters
dirkpeters dirkpeters ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2008
Ort: Ketzin, Havelland
Beiträge: 738
Standard

Hallo Dirk,

der Personalbestand der pommerschen Uradelsfamilie ist, so man der aktuellen Literatur glauben darf. Anfang des letzten Jahrhunderts gab es auch ein paar mit dem Namen Heino. Für keinen ist ein Sohn Hans-Eberhardt Otto überliefert.

Darüber hinaus gab es noch eine briefadlige Familie von Flemming. Diese wurde letztmalig 1940 im Gotha Adel B veröffentlicht. Auch in dieser Familie gab es mindestens einen Heino nämlich Kurt Heyno von Flemming, geb. 6.3.1903 in Berlin. Leider habe ich den Gotha von 1940 nicht, er sollte aber in jeder größeren Bibliothek zu finden sein.

Um Dir weiterhelfen zu können, brauchen wir schon ein paar mehr Informationen. Also möglichst komplette Namen, auch der Ehefrauen, und bekannte Lebensdaten.

Viele Grüße

Dirk (Peters)
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 02.12.2013, 21:33
Struppi Struppi ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.01.2013
Ort: Mecklenburg
Beiträge: 257
Standard von Flemming

Hallo liebe Mitforscher!

Im Gothaischen genealogischen Taschenbuch der Briefadligen Häuser 1940 habe ich einen Hans=Eberhard von Flemming gefunden. Er wurde als Sohn des Kurt Heyno von Flemming (* 06. März 1903 Berlin) und seiner Ehefrau Lisa Schmook am 19.09.1935 in Eberswalde geboren.

Die Vorfahren des Kurt Heyno von Flemming finden sich im Gotha von 1908 - siehe Link ((d) Kurt Heyno auf Seite 285 in der Mitte)

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de...geview/1201374

MfG

Struppi
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 03.12.2013, 01:22
ArneD ArneD ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2013
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 28
Standard die anderen Flemming's

Hallo eMWe,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Ich hatte mir schon gedacht, dass die Abstammung aus dem "Genealogia Flemmingiana" ein wenig überholt war und es keine neueren Kenntnisse über die Herkunft des Nicolaus/Claus Vlemig/Vlemynck gibt. Ein durchaus interessantes Buch ist es dennoch.

Der finnische (bis 1809 schwedische) Stamm ist tatsächlich in rein männlicher Linie ausgestorben, über die Töchter und deren Nachfahren hat sich ihr "blaues" Blut aber weit verbreitet. Vom schwedischen Stamm soll es in den Staaten noch eine jüngere Linie geben.

In meiner Forschung ist es mir übrigens egal, ob meine Ahnen adelig waren oder nicht. Ich bin genauso stolz über die Bauern, dessen Spuren sich in der Geschichte verlieren als über die adligen Vorfahren zu denen ein wenig mehr im Nebel der Vergangenheit zu finden ist.

Mit freundlichen Grüssen,
Arne

Geändert von ArneD (03.12.2013 um 01:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 03.12.2013, 02:23
dvonflemming dvonflemming ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2013
Beiträge: 3
Standard Lieber Strubbi

Hallo Struppi,

vielen herzlichen Dank Ja Heyno war mein Opa. Ich hatte nur immer gedacht, er wurde mit "i" geschrieben. - genau das ist mein Familien Stamm !!! Oma und Opa.
Lisa Schmook ist tatsächlich der Geburtsname meiner Oma gewesen. Jetzt wo ich den Namen gelesen habe, fiel es mir wie die Schuppen herunter. Ich war noch sehr jung als Sie starb, daher ist alles recht verschwommen in der Erinnerung.
Leider ist Heyno im Krieg gefallen und daher weiss ich nur sehr wenig von ihm.

Viiiiielen Dank. Das hilft ungemein.

@juergen
natürlich nannte mein Vater sich von FLEMMING. Sonst würde der Name unschwer in meinem Ausweis und Geburtsurkunde platz finden

LG
Dirk


Zitat:
Zitat von Struppi Beitrag anzeigen
Hallo liebe Mitforscher!

Im Gothaischen genealogischen Taschenbuch der Briefadligen Häuser 1940 habe ich einen Hans=Eberhard von Flemming gefunden. Er wurde als Sohn des Kurt Heyno von Flemming (* 06. März 1903 Berlin) und seiner Ehefrau Lisa Schmook am 19.09.1935 in Eberswalde geboren.

Die Vorfahren des Kurt Heyno von Flemming finden sich im Gotha von 1908 - siehe Link ((d) Kurt Heyno auf Seite 285 in der Mitte)

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de...geview/1201374

MfG

Struppi

Geändert von dvonflemming (03.12.2013 um 02:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 06.12.2013, 00:18
dvonflemming dvonflemming ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2013
Beiträge: 3
Standard Anfänger im Forschungdrang

Hallo nochmal,

nun bin ich richtig in den Forschungsdrang gekommen.
Vielleicht möchtet ihr Profis mir als absoluten Anfänger einige Tipps geben, wie ich es schaffe.

Ich möchte rückwärts gehend meinen kompletten Stammbaum ermitteln und aufzeichen.
Welche Quellen kann ich dazu nutzen ?
Wie geht man vielleicht auch am effektivsten und innvollsten dabei vor ?

Jeder Tipp ist für mich Gold wert.

Beste Grüsse
Dirk
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 06.12.2013, 14:56
Lars Severin Lars Severin ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2008
Beiträge: 749
Standard

Moin, moin,
na das ist doch mal erfreulich, wenn etwas zusammenkommt und tatsächlich eine Familienüberlieferung Bestätigung findet. Nur den Freiherrnstand, den seh ich bei dieser Familie Flemming (1745) nicht.

Über die im GGT dargelegte Filiation der Flemming (1745) wirst du vermutlich nur bei den jüngeren Generationen hinauskommen. Wobei auch früher abgegangene Nebenlinien im GGT keine Erwähnung fanden, da ist also ein wenig Raum für potentielle Ergänzungen. Auch glaube ich weniger, dass sich die Stammlinie weiter zurückverfolgen lassen wird. Wohl aber sind sicher und hoffentlich einige Aszendenten der Ehefrauen zu ermitteln. Wahrscheinlich wird das am einfachsten bzw. am ergiebigsten bei den adligen Damen der ersten Generationen. Bei den bürgerlichen Damen der jüngeren Generationen hingegen, wird wohl der übliche Weg über Kirchbücher zu verfolgen sein, was natürlich nicht heißt, das dies nicht interessant oder lohnenswert wäre.

Kneschke im Übrigen verweist, um gleich beide jüngere Anfragen aufzunehmen, sowohl auf die gelegentlich postulierte Stammgleichheit der Vorpommern mit den Hinterpommern als auch auf die gesuchte Familie von Dirk.

Grüße
Lars
__________________
pater semper incertus est

Geändert von Lars Severin (06.12.2013 um 15:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:09 Uhr.