#1  
Alt 01.06.2018, 09:55
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 500
Frage Enteignung in O/S

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: >1945
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Oberschlesien


Hallo,

in meiner letzten Frage (https://forum.ahnenforschung.net/sho...14#post1098214), habe ich es ja bereits angedeutet, dass meine Urgroßmutter O/S erst in den 1960er Jahren verließ und vorher anscheinend nicht enteignet wurde.

Sie besaß einen kleinen Hof in Ostrosnitz. Ihr Sohn (mein Opa) konnte aus westalliierter Gefangenschaft fliehen und blieb sich in Halle (Saale), um sein Studium fortzusetzen. Eine Rückkehr nach O/S wurde ihm wohl verwehrt.

Als sie sich entschloß nach Westfalen zur Familie zu ziehen, musste sie das Grundstück aber wohl deutlich unter Wert verkaufen - so geht es zumindest aus ihrem Antrag an das Lastenausgleichsamt hervor.

Nachdem was ich bisher in Erfahrung gebracht habe, wurde ja sehr schnell eine polnische Verwaltung eingesetzt, die auch über die O/S-Gebiete herrschte (herrschen durfte).

Gibt es Literatur, Erfahrungsberichte etc. die auf das Procedere der Enteignung eingehen? Mich interessiert vor allem was passierte, wenn die Eigentümer eben nicht geflohen waren, sondern noch auf den Höfen wohnten.

Vielen Dank

Gerrit
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier/Hellfayer/Hellfeuer aus Altewalde, Ostrosnitz, Schelitz, Pogosch, Lonschnik, Berlin
Adamczyk aus Ostrosnitz, Kattowitz
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.06.2018, 11:00
Benutzerbild von Rotkehlchen
Rotkehlchen Rotkehlchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2014
Beiträge: 414
Standard

Hallo Gerrit!
Manches trifft nicht ganz das Thema, aber vielleicht doch interessant


https://books.google.de/books?id=ucJ...lesien&f=false




http://www.geschichtsforum.de/thema/oberschlesien.6481/




http://www.hennek-homepage.de/schles..._Schlesier.htm




http://www.oberschlesien.org/erinner...innerungen.htm




MfG Rotkehlchen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.06.2018, 13:07
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 500
Standard

Vielen Dank! Schaue ich mir mal durch.

Vielleicht finden sich hier noch Forscher, die aus der eigenen Familie berichten können.
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier/Hellfayer/Hellfeuer aus Altewalde, Ostrosnitz, Schelitz, Pogosch, Lonschnik, Berlin
Adamczyk aus Ostrosnitz, Kattowitz
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.06.2018, 18:21
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.292
Standard

Es beantwortet zwar nicht direkt Deine Frage, aber es gibt eine wie ich meine recht gelungene ZDF-Doku "Die Deutschen und die Polen". Der vierte von vier Teilen behandelt die Vertreibung:

https://m.youtube.com/watch?v=asbrzlOsnoo
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.06.2018, 19:04
Ginster43 Ginster43 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 254
Standard

Hallo Gerrit,

auch wenn die Familie erst in den 1960er Jahren aus Schlesien wegzog, würde ich an Deiner Stelle doch die Landsmannschaft Schlesien
http://landsmannschaft-schlesien.de/landsmannschaft/
und den Bund der Vertriebenen
http://www.bund-der-vertriebenen.de/...-dem-bvfg.html
anmailen, die bestimmt (hoffentlich) weiter helfen können.

VG
Angelika
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.06.2018, 08:37
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 500
Standard

Hallo Scherfer, hallo Angelika,

vielen Dank - ich hatte den ersten Teil gesehn und ihn mir für die Mediathel mal vorgemerkt. Guter Zeitpunkt es sich anzusehen. Danke.

Stark, auf die wäre ich gar nicht gekommen. Zumal mein Großvater - das fällt mir auch jetzt erst wieder ein - ja selber Mitglied im Bund der Vertriebenen war. Ich assoziiere den Bund immer nur mit dieser widerlichen ehem. Präsidentin.

Viele Grüße

Gerrit
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier/Hellfayer/Hellfeuer aus Altewalde, Ostrosnitz, Schelitz, Pogosch, Lonschnik, Berlin
Adamczyk aus Ostrosnitz, Kattowitz
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.06.2018, 08:58
Benutzerbild von DaMaFe
DaMaFe DaMaFe ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2012
Beiträge: 192
Standard

Zitat:
Zitat von Gerrit Beitrag anzeigen
Als sie sich entschloß nach Westfalen zur Familie zu ziehen, musste sie das Grundstück aber wohl deutlich unter Wert verkaufen - so geht es zumindest aus ihrem Antrag an das Lastenausgleichsamt hervor.

Mit der Akte vom Lastenausgleichsarchiv hast Du eine sehr verlässliche Quelle recherchiert. Wenn sie das Grundstück verkauft hat, dann handelt es sich um einen Kaufvertrag, nicht um Enteignung. Letztendlich bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis.
__________________
Wer in der Zukunft leben will
Muss in der Vergangenheit blättern.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.06.2018, 11:29
Bender Rodriguez Bender Rodriguez ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2015
Ort: Leipziger Südraum
Beiträge: 150
Standard

Hi Gerrit.

Ich kann zwar nicht von O/S schreiben, aber dir gern die Geschichte meiner Familie aus Ostpreußen berichten.
Es begann Anfang 45. Die drei großen Jungs waren an der Westfront bzw. dort schon in Gefangenschaft. Also die ältesten zwei um genau zu sein. Nummer 3 (16) wurde mit seinen Kumpels vom örtlichen RAD-Führer "überredet" für den Endsieg zu kämpfen. Der Plan endete in den Rheinwiesen. Der Vater war im östlichsten Ostpreußen "um das Reich zu verteidigen".
Die Mutter mit Oma und den kleineren Kindern packte um den 20.Januar zwei Fuhrwerke und es ging Richtung Westen. Der älteste zu Hause gebliebene Sohn (14) führte das zweite Fuhrwerk. Nicht weit von zu Hause starb die Oma und wurde notdürftig am Waldrand in einer Schneewehe vergraben.
Irgenwann verloren sich die beiden Fuhrwerke und beide beschlossen wieder nach Hause umzukehren. Flucht also abgehakt.
Dann ging der ganze Spaß erst los. Erst kamen die russischen Soldaten incl. aller Freundlichkeiten. Diese wurden auch der größten Tochter (10) zu teil. Dann waren die nicht gerade deutschfreundlich gesinnten Polen, die die erwachsene männliche Bevölkerung mit Knüppeln dezimierte.
Irgenwann beruhigte sich die Lage. Krieg zu Ende. Der Vater kam aus russischer Gefangenschaft aus dem östlichsten Ostpreußen zu Fuß nach Hause. Man munkelt, dass er "sich selbst entlassen" hatte.
Zu Hause dann wieder offene Feindseeligkeiten, da er ja als einziger Mann im Dorf wiederkam. Dann folgte recht schnell der Umzug ins übernächste Dorf. Dort lebten Polen, die den Vater noch von früher kannten und ihn als "ordentlichen" Kerl erlebt haben. Daher sollte er dort bleiben (u.a. auch weil er mit der hiesigen Bodenbearbeitung vertraut war).
Als dann das große Aufräumen begann... durfte es in Polen keine Deutschen mehr geben. Die meisten wurden mehr oder weniger hinauskomplimentiert. Oder aber man wurde als Masure (ausschlaggebend war wohl der Nachname) eingestuft. Dann gab es die Option des Wechsels der Staatsangehörigkeit. Auf jeden Fall: Mission erfolgreich, offiziell keine Deutschen mehr da.
Irgenwann später versuchte der älteste Sohn (entlassen und seßhaft in der SBZ) seine Eltern nachzuholen. Wohnung bereits organisiert. Es war aber nicht die Heimat... und so blieb man in Ostpreußen.
Übrigens kamen die drei ältesten Jungs erstmalig Anfang der 1960 nach Hause zu Besuch, weil sie Angst hatten. Sie hatten ja alle drei in der Wehrmacht gekämpft.

Übrigens hatten es die Polen auch nicht leichter. Der spätere Ehemann der besagten Tochter war gebürtiger Bug-Pole. Dort kam die amtliche Anweisung: Handwagen packen, neues Land besiedeln, nur leichtes Gepäck, dort ist alles vorhanden....Ausführung sofort!
Am neuen Ort angekommen betraten sie ein komplett eingerichtetes Haus. Aber die neue Anweisung besagte: Meldung bei der Kommandantur. Dort wurde ihnen ihre neue Wohnanschrift zugewiesen. Zufälligerweise das gleiche Haus was sie schon besichtigt hatten. Allerdings war es auf wundersame Weise plötzlich komplett leer.

PS: der älteste erwähnte Sohn war mein Großvater
mfG Bernd
__________________
Breslau: FN Lorke, Scholz, Geertz
Ostpreußen -Gilgenburger Gebiet, Soldauer Land (Grallau, Groß Koschlau): FN Kuschkowitz, Radzinski
Ostbrandenburg -Beitsch, Kulm: FN Noack, Ploke
Böhmen/Sudentenland -Schmiedeberg (Kovarska): FN Landrock, Hofmann, Kreißl, Schmiedel
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.06.2018, 14:59
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 500
Standard

Danke Euch für die weiteren Zuschriften.

@Bernd: Danke für das Teilen dieser sehr persönlichen Geschichte!

Zitat:
Zitat von DaMaFe Beitrag anzeigen
Wenn sie das Grundstück verkauft hat, dann handelt es sich um einen Kaufvertrag, nicht um Enteignung. Letztendlich bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis.
Ich schrieb nicht, dass meine Uroma enteignet wurde und für den 2. Teil der zitierten Aussage muss ich Dir widersprechen. Das mag aus heutiger Sicht stimmen, aber Geschichte muss aus ihrer Zeit und den Gegebenheiten beurteilt werden.

Ich unterstelle, dass man im Dorf das Wissen (über die geplante Aussiedlung) und die Gelegenheit nutzte, um günstig den Hof zu kaufen - was allerdings nichts mit der Nachfrage nach einer Immobilie im eigentlichen Sinne zu tun hat. Hier die Preiselastizität in den Ring zu werfen, halte ich für völlig unpassend.

Das Lastenausgleichsarchiv gibt meiner These insofern recht, dass eine Entschädigung - nach einigem hin und her - wegen eines nicht marktüblichem Verkaufspreises anerkannt und gezahlt wurde. Wie hoch der tatsächliche materielle Verlust war, kann ich derzeit nicht nachrechnen oder -vollziehen.

VG

Gerrit
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier/Hellfayer/Hellfeuer aus Altewalde, Ostrosnitz, Schelitz, Pogosch, Lonschnik, Berlin
Adamczyk aus Ostrosnitz, Kattowitz
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.06.2018, 15:39
Bender Rodriguez Bender Rodriguez ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2015
Ort: Leipziger Südraum
Beiträge: 150
Standard

Hi.
@Gerrit
Gerne doch.
Übrigens war das nur ein Kurzbericht.
Aber es ist durchaus interessant auch mal hinter die bloßen Daten der Vorfahren und Verwandten zu blicken. Also interessant, aber manchmal eben nicht unbedingt schön.

Zum Kaufpreis bei Aussiedlung. Hab einen ehemaligen Kollegen, der als Deutscher "in den Weiten Kasachstans" geboren wurde. Er erzählte mir auch, dass das Haus/Grundstück bei der Ausreise/Übersiedlung Mitte der 90er wohl weit unter Wert verkauft werden musste. Von jetzt auf gleich: Ausreise bewilligt, übermorgen geht es los. Packen verkaufen und tschüss.
Das wird also damals nicht anders gewesen sein. Eher schlimmer.
Die Eltern meines anderen Opa aus dem Böhmischen (Sudetenland) wurden mit Knüppeln über die Grenze gejagt. Da gabs keinen Pfennig. Nur kaputte Knochen. Und das leider im wahrsten Sinne des Wortes.

MfG Bernd
__________________
Breslau: FN Lorke, Scholz, Geertz
Ostpreußen -Gilgenburger Gebiet, Soldauer Land (Grallau, Groß Koschlau): FN Kuschkowitz, Radzinski
Ostbrandenburg -Beitsch, Kulm: FN Noack, Ploke
Böhmen/Sudentenland -Schmiedeberg (Kovarska): FN Landrock, Hofmann, Kreißl, Schmiedel
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:40 Uhr.