Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 06.08.2009, 18:26
karlfriedrich
Gast
 
Beiträge: n/a
Daumen hoch Familie Cotta / von Cottendorf

Hallo,

ich habe bei meinen neuesten Bemühungen folgende Person gefunden:

Cotta, Catharina, * Eisenach 28.10.1592, + Bad Langensalza 21.04.1639
oo 28.05.1615 Johann Aurbach aus Bad Langensalza

Ein Abgleich mit den vorhandenen Daten auf familysearch.org lässt den Schluss zu, dass es sich um eine Nachfahrin des Bonaventura Cotta * 1370 + Eisenach 1430 handelt.

Soweit ich das bisher herausgefunden habe, wurde dieser in Mailand in einer wohlhabenden und geschichtsträchtigen Familie geboren. Sein Vater war Burchard Cotta * Mailand 1340. Beide besaßen wohl später das Bürgerrecht in Eisenach, Bonaventura wurde Gutsherr auf Cottendorf bei Tannroda, das bis heute seinen Namen trägt. Er heiratete in Eisenach um 1400, die Ehefrau ist mir leider unbekannt.

Der bekannte Stammbaum der Familie Cotta beginnt im Jahre 926, als Andrico Cotta zum Erzbischof von Mailand gewählt wurde. Kaiser Siegmund bestätigte Bonaventura Cotta im Jahre 1420 in einer Urkunde die römische Abkunft der Familie und den seit den Zeiten der Ottonen kundbarlichen Adel derselben (siehe auch: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste, Ausg. 10, Teil 19-20 - 1829, S. 27 - 33).

Gerne würde ich noch mehr über die Familie erfahren. Die Literatur die zum Beispiel bei google Books verfügbar ist, ist zwar nicht schlecht, aber einen Stammbaum der über Burchard Cotta * 1340 hinausgeht habe ich noch nicht gefunden.

Kennt jemand entsprechende Quellen, wo ich einen Stammbaum mit Auflistung der betreffenden Ahnen vor 1340 finden kann ?

Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.08.2009, 19:40
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Hallo Rolo

Glückwunsch zur Ahnfrau, die Cotta sind eine interessante und durch Generationen bedeutende Familie.
Im Wiki-Artikel zur Ursula Cotta steht in der Literatur-Liste an 7. Stelle eine Dissertation aus der Barockzeit (Ch. F. Paullini: Dissertation über die alte und vornehme Familie der Cotta De antiqua et nobili familia Cottarum, Dissertatione historica, Gießen 1694, Deutsche Übersetzung vom Juli 1940 (Halle/Saale), Stadtarchiv Eisenach), auf die sich wohl die ganze Familiengeschichte zurückführen dürfte. Eine Fahrt ins Stadtarchiv Eisenach bringt dich also aller Wahrscheinlichkeit nach ans Ziel deiner Wünsche.
Nun aber eine Warnung: Solche Dissertationen waren meist bezahlte Auftragsarbeiten und dementsprechend ist ihr Wahrheitsgehalt einzustufen. So würde ich- ohne den Einzelfall zu kennen- die Abkunft vom Mailänder Bischof für vermutlich legendär halten. Überhaupt fraglich, ob die Eisenacher Cottas ihre italienische Herkunft so genau spezifizieren konnten, hier ist allergrößte Vorsicht angebracht.
Zur römisch-antiken Herleitung: Das war im Mittelalter und später ein große Mode, in Wirklichkeit kann keine noch so alte italienische Familie ihren Mannesstamm bis in die Antike zurückführen. In der ewigen Stadt Rom gibt es z.B. nur eine einzige Familie (Crescenzi, heute Marchesi Serlupi-Crescenzi), die vielleicht bis in die Spätantike reicht, aber auch nur vielleicht und ohne wirkliche Belege.
Als Beweise, scheinbar auch bei den Cottas, mußten immer die antiken Beinamen herhalten, welche neben Vornamen und Familiennamen im alten Rom einen dritten Namen bildeten. Meistens waren das aber nur Spitznamen, die sich nach wenigen Generationen wieder verloren hatten. Die Gleichheit von antiken Beinamen ist also (fast) immer reiner Zufall.

Das sind jetzt aber nur aus Erfahrungswerten hergeleitete Vermutungen, die es zu beweisen oder zu wiederlegen gilt. Über die Cottas dürfte es genug Literatur geben, einfach mal in die Leipziger Unibibliothek schauen...

Viele Grüße
Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.08.2009, 20:52
karlfriedrich
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Dass man seine Familie bis in die Antike zurückführen kann, ist auch etwas gewagt. Hierzu fehlen sicherlich durchgängige Schriftaufzeichnungen, wie man sie heute kennt. Im frühen Mittelalter und in der Antike war es ja noch nicht üblich, ein Kirchenbuch oder Bürgerregister anzulegen und dort durchgängig jede Person zu notieren. Und selbst wenn, sind diese Notizen mit der Zeit verloren gegangen. Man kann also die Abstammung nur mutmaßen. Sicherlich ist der Beiname Cotta in der Antike ein bemerkenswerter Umstand, ich als Laie kann aber schlecht einschätzen, wie weit diese Verbindung reicht.

Dass die Familie Cotta in Eisenach auf Bonaventura und seinen Vater Burchard zurückgeht, habe ich verschiedenen Quellen im Internet entnommen. Diese Namen erhielt ich als Ergebnis bei der Abfrage der Datenbanken von familysearch.org. Hier erhielt ich auch den Hinweis auf die Stadt Mailand, und die Quellen besagen eben dass es hierüber Dokumente gibt. Der Name Bonaventura ist ja auch eher untypisch für Deutschland.

Eine Dissertation habe ich bereits im Internet gefunden und ausgedruckt, das waren etwa 12 Seiten. Vielleicht finde ich ja tatsächlich noch Literatur, die mich weiter bringt.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.08.2009, 12:26
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo rolo,
im Internet ist sicher nicht alles zu finden. Meist hilft nur ein Bibliotheksbesuch.
Bei Gundlach finden sich folgende vier Literaturangaben:



Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.08.2009, 12:43
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Hallo Rolo

Die “Dissertation” von Christian Franz Paullini habe ich gefunden: http://cotta-rz.cairn.de/cotta01.htm

Folgende Beobachtungen:

- Es ist ein etwas sehr schmeichelnder und lobhudelnder Aufsatz, vermutlich eine Auftragsarbeit. So etwas war damals nicht unüblich. Was nicht heißt, daß alles falsch ist. Das ganze erste Drittel mit der römischen Abkunft ist allerdings blanker Unsinn. Man schmeichelte sich mit dieser Art Dingen.

- Der Name Bonaventur stammt von einem bedeutenden Philosophen und Heiligen der Franziskaner, das führt nicht unmittelbar nach Italien, genausowenig wie Burckard.

- Die Wappenbestätigung und -besserung von 1420 für den Bonaventur Cotta ist recht früh, das ist beachtlich.

- Als Herkunftsort wird letztlich Cottendorf erwähnt, was auf Cotta als einen Herkunftsnamen schließen läßt.

- Die Stammreihe beginnt bei Paullini erst mit Heinrich I., es ist weder geschrieben noch angedeutet, daß er ein Sohn des Bonaventur gewesen sei.

- Hier präsentiert jemand weitere Literatur zur Genealogie der Cotta am Ende des Threads, vielleicht bringt das weiter. Es schreibt aber auch hier keiner, wie die Brücke zwischen Heinrich I. und Bonaventur zu schlagen ist ...

- Wäre auch zu fragen und zu überprüfen, wie die Lebensdaten zustande kommen, die in dem verlinkten Forum ohne jegliche Quellenangaben genannt werden. Die scheinen mir ziemlich frei erfunden zu sein. Beispiel: bei Paullini lebte Heinrich I. Cotta “um das Jahr 1478”, d.h. im Klartext daß er dann wohl urkundlich erwähnt wurde. In der Stammreihe in Geneal-Forum wird daraus einfach ein Sterbedatum gemacht!! Usw.

Schlußfolgerung: Wenn neben Paullini nicht überzeugende weitere und urkundlich gesicherte Erkenntnisse zutage treten, würde ich diese Genealogie nur bis Heinrich I. Cotta übernehmen.

Freundliche Grüße
Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752

Geändert von Johannes v.W. (07.08.2009 um 13:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.08.2009, 13:58
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo rolo,

mir sieht da auch einiges etwas mutmaßlich zusammengestellt aus. Egal, wo man nachliest, die Hinweise auf gesicherte Belege fehlen einfach. Ich kann mich Johannes auch nur anschließen, allenfalls bis auf Heinrich I. zu gehen. Mag eine angebliche Herkunft aus Italien noch so illuster sein, sie scheint einfach nicht gesichert und was nutzen einem in der AL alle möglichen theoretisch infrage kommende Ahnen?

Durch diese "schöngewaschenen" familiengeschichtlichen Veröffentlichungen bin ich auch schon ordentlich hereingefallen, glücklicherweise aber nach monatelanger Suche doch noch auf die richtige Spur gekommen. Die angeblich nicht vorhandenen urkundlichen Belege zur tatsächlichen Herkunft der Familie existieren durchaus und sind im Staatsarchiv in Wien einzusehen. Interessanterweise gab es dazu sogar schon eine Veröffentlichung, die aber einfach nicht wahrgenommen wird. Die Mutmaßungen aber, die als Gegebenheiten seit dem 17. Jh. immer wieder veröffentlicht werden, findet man nach wie vor, so auch in einer vor wenigen Jahren veröffentlichten Dissertation.

Spätestens, wenn in einer Veröffentlichung das Wort "soll" zu finden ist, ist es ein Hinweis darauf, dass hier einer vom anderen abschrieb, jedoch keine Quellenforschung stattfand oder die Quellen keine gesicherten Hinweise ergaben.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.08.2009, 22:17
karlfriedrich
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,

was soll hier mutmaßlich zusammengestellt sein ?
Erst einmal existiert diese Urkunde mit der Erwähnung des Bonaventura Cotta. Demzufolge gibt es auch weitere Hinweise auf die Nachfahren.
Bei mir reicht die Ahnenliste auch nicht über Heinrich, sondern über dessen Bruder Hans. Dieser wurde später geboren, und laut familysearch.org ist Bonaventura der Vater der beiden. Sicherlich, das sind Resultate die ich noch nicht persönlich überprüft habe, aber das lässt sich ja schnell nachholen.
Ich meine, es gibt diese Dokumente wohl, wenn es diese Personen gegeben hat. Und man kann ja auch nicht behaupten, die gesamte Ahnenforschung früherer Jahrhunderte wäre falsch gewesen. Gerade bei einer Familie wie dieser kam es doch auf die Richtigkeit der Angaben an. Hier wusste eine Generation über die vorherige Bescheid.
Ich bin hier auch kein Insider, aber so wie ich es verstanden habe, vererbte Bonaventura Cotta seinen Namen auf Cottendorf, und nicht umgekehrt.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.08.2009, 15:11
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Hallo Rolo, hallo Hina

im Hoch-/Spätmittelalter funktionierte es doch so, daß Familien – Adelsfamilien ihre Geschlechtsnamen von Orten ableiteten und nicht umgekehrt, oder?
Eine a-Endung ist zudem für Orte im Thüringischen (sowie Sachsen im Osten und Hessen im Westen) recht typisch. Mir klingt das ebenfalls nach einem Herkunftsnamen, welcher Ort auch immer es im Einzelnen war.

Daß das ganze Wappendiplom bei Paullini gefälscht sein könnte, ist mir bereits in den Sinn gekommen. Ich wollte es aber nicht direkt sagen, sonst gilt man immer gleich als Spielverderber.

Man kann sich kaum vorstellen, daß diese bedeutende Familie von der neueren (auch kritischen) Forschung unbeachtet geblieben ist... Hier müssten irgendwelche Erkenntnisse bereits vorliegen.
Bei Familyserach sind die dubiosen Genelogien dazu meist anonym hinterlegt, was die Sache nicht vertrauenswürdiger macht.
Es gibt da jedoch auch Ahnentafeln, die sich bei den infrage gestellten Personen Zurückhaltung auferlegen sowie Autor mit Adresse nennen: siehe z.B. Pedigree zu Jeremias d.A. Cotta von Herrn Dr. Hilmar Bindewald. Es kann hilfreich sein, sich hier in Verbindung zu setzen und den Verfasser einmal nach seinen Erkenntnissen und Erfahrungen zu befragen.

Viele Grüße
Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.08.2009, 15:38
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Lieber Johannes,

Du willst mir doch hoffentlich nicht meinen Rang als Spielverderber des Adelsforums ablaufen .

Ich denke auch, da Paullini schon vor langer Zeit als notorischer Betrüger entlarvt wurde, dass nicht weiterhin die Augen zugemacht wurden. Es sollte mich wundern, wenn sich nicht im 20. Jh. mal jemand genauer mit der Urkundenlage auseinander gesetzt haben sollte. Bisher haben wir ja nur Literatur des 19. Jh. gesichtet. Jetzt wäre Eisenach sicher die richtige Adresse.

Mir erschien das auch sehr unwahrscheinlich, dass einer der Orte seinen Namen von den Cottas abgeleitet haben sollte, obwohl sowas durchaus bei einigen von Adelsgeschlechtern neugegründeten Orten vorkam, wenn auch selten. Aber in allen drei Fällen kann das ausgeschlossen werden. Ich gehe hier auch sehr stark von einem ganz normalen Herkunftsnamen, abgeleitet von einem der Orte aus. Aber selbst das muss nicht unbedingt zutreffen. Der Name kann sich genauso, wie die vielen sächsischen und thüringischen Ortsnamen mit Köt-/Kot und div. Schreibweisen, ebenfalls vom slawischen Kot oder Chot (Verpächter) ableiten.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.08.2009, 20:41
karlfriedrich
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Du meinst es gibt diese Urkunde gar nicht ?
Behauptest das mit der Fälschung Du oder steht das da so drin ?

Das mit dem Cottendorf kam mir auch komisch vor, aber dieser Fehler wäre doch fast zu offensichtlich :-)
Kann es nicht sein, dass Cottendorf später so benannt wurde ?

Geändert von karlfriedrich (08.08.2009 um 20:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:29 Uhr.