Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 21.11.2022, 16:52
debert debert ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.03.2012
Beiträge: 109
Standard inoffizielle Ausreise DDR nach BRD 1954

Hallo,


Ich benötige Hilfe, Tips und Ideen wie ich mit meiner Suche fortfahre. Gesucht wird ein 1901 geborene Person K.Kindl aus dem Banat - er lebte in den 50er Jahren bis 1954 in Thüringen (wie und wann er dahin kam - weiß ich nicht), zumindest tauchte der Name plötzlich auf Personenstandsunterlagen auf. Alle Nachfragen in den Archiven und Standesämtern waren bisher ohne Erfolg. Jetzt teile mir das Archiv in Erfurt (Thüringen) mit, dass es eine Meldekarte gibt, auf welcher er 1955 abgemeldet wurde, da er 12/1954 illegal nach Westdeutschland verzogen sei.

Mir fällt keine Suchmöglichkeit ein - auch nicht, in welchem Bundeslandforum ich eventuell fragen soll - da ich nicht weiß, wohin die Reise ging.


Dankeschön
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.11.2022, 19:18
Maria Rita Maria Rita ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2019
Beiträge: 16
Standard

Hallo,

es gab Notaufnahmelager:" In der Bundesrepublik gibt es zwei Notaufnahmelager, in Gießen und Uelzen, in denen das offizielle Verfahren durchgeführt wird. Ab 1953 werden immer mehr Flüchtlinge anerkannt. Der wirtschaftliche Aufschwung in der Bundesrepublik erleichtert ihre Integration.

in West-Berlin, ab 1953 als erste Zuflucht in Berlin-Marienfelde als zentraler Ort für ein Aufnahmeverfahren. Würde dort eine Anfrage stellen. Quelle: https://www.hdg.de/lemo/kapitel/gete...taufnahme.html

Von den Großeltern meines Mannes weiß ich, dass diese 1950 nachts aus Magdeburg nach Westdeutschland geflüchtet sind, erstmal irgendwo an der Grenze aufgehalten, gab Verwandte im Ruhrgebiet und so dorthin gezogen.

Geändert von Maria Rita (21.11.2022 um 19:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.11.2022, 12:48
debert debert ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.03.2012
Beiträge: 109
Standard BAMF + Bundesarchiv

Danke für die Hinweise,


Ich habe ein sehr nettes Telefonat mit der Stifung Berliner Mauer gehabt mit dem Hinweis 1. beim BAMF nach der Anerkennung als DDR Flüchtling zu fragen und 2. beim Bundesarchiv nach REcherche für Militärangehörige zu starten, um eventuell etwas über die Herkunft zu erfahren.


Beide Anträge sind unterwegs - ich bin gespannt.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.11.2022, 11:42
MarthaLU MarthaLU ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2013
Beiträge: 463
Standard

Ich habe Angehörige, die 1953 aus Sachsen ausgereist sind ohne Abmeldung. Die waren nie in einem Notaufnahmelager, sind bei Verwandten untergekommen.Sicherlich mussten sie sich irgendwo anmelden, aber ich glaube nicht, dass man heute über diese Papiere jemand finden kann.

Also sollte die Anfrage ergebnislos verlaufen, würde ich die Suche versuchen über Datenbanken, alte Telefonbücher etc..Ich habe durch Telefonbücher tatsächlich eine Familie gefunden.



LG Martha
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.11.2022, 12:57
Ingenieur Ingenieur ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2012
Beiträge: 224
Standard

Ich würde es beim DRK-Suchdienst probieren und beim Bundesarchiv Invenio, ob er einen Antrag für Lastenausgleich gestellt hat.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.11.2022, 21:36
debert debert ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.03.2012
Beiträge: 109
Standard

Hallo,

Bisher habe ich alle gängigen Datenbanken erfolglos durchsucht. Ich weiß ja nicht einmal in welches Bundesland er ging. Vll auch zurück zum Ursprung der Famlie - das Banat wurde ja durch Zuzug besiedelt.

Findet man eine gute Datenbank für alte Telefonbücher Landesweit?


Dankeschön



Zitat:
Zitat von MarthaLU Beitrag anzeigen
Ich habe Angehörige, die 1953 aus Sachsen ausgereist sind ohne Abmeldung. Die waren nie in einem Notaufnahmelager, sind bei Verwandten untergekommen.Sicherlich mussten sie sich irgendwo anmelden, aber ich glaube nicht, dass man heute über diese Papiere jemand finden kann.

Also sollte die Anfrage ergebnislos verlaufen, würde ich die Suche versuchen über Datenbanken, alte Telefonbücher etc..Ich habe durch Telefonbücher tatsächlich eine Familie gefunden.



LG Martha
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.11.2022, 21:37
debert debert ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.03.2012
Beiträge: 109
Standard

Danke - das werde ich auch noch probieren.



Zitat:
Zitat von Ingenieur Beitrag anzeigen
Ich würde es beim DRK-Suchdienst probieren und beim Bundesarchiv Invenio, ob er einen Antrag für Lastenausgleich gestellt hat.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.11.2022, 21:47
debert debert ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.03.2012
Beiträge: 109
Standard Treffer bei Invenio

Zitat:
Zitat von Ingenieur Beitrag anzeigen
Ich würde es beim DRK-Suchdienst probieren und beim Bundesarchiv Invenio, ob er einen Antrag für Lastenausgleich gestellt hat.

Ich habe einen exakten Treffer mit Name und Geburtsdatum: Lastenausgleichsbehörden - Positiv beschiedene Feststellungsakten nach dem Feststellungsgesetz (FG) und Reparationsschädengesetz (RepG)


Und seltsamer Weise eine 2. Person, es könnte die Ehefrau sein - vll. war das der Grund das Land zu verlassen - vll. wurden Sie auf der Flucht getrennt?


Was kann ich jetzt damit machen? Die Akte anfordern? - das antragstellende Amt ist Konstanz - könnte das die Umgebung sein, wo er später wohnte?

vielen vielen Dank

Geändert von debert (24.11.2022 um 21:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.11.2022, 08:44
Ingenieur Ingenieur ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2012
Beiträge: 224
Standard

Du kannst beim Bundesarchiv in Bayreuth die Akte vor Ort anschauen oder einen Recherchedienst beauftragen. Dort steht der Wohnort bei Antragsstellung drin, oft auch Umzüge oder der spätere Tod wurde dort vermerkt. Bei Antragsstellung mus er in Konstanz gelebt haben. Also schau hier im Adress- oder Telefonbuch. Sobald du eine Adresse hast, kannst du eine vereinfachte Meldeauskunft beim zuständigen Meldeamt machen. Dann bekommst du die Info von wann bis wann er dort gelebt hat und wohin er ggf umgezogen ist; bis zum Sterbeort. Vermutlich wird er aber auch einen Vertriebenenausweis beantragt haben, diese Info solltest du vom DRK-Suchdienst erhalten. Auch hier gibt es oft die letzte Wohnanschrift und Sterbedatum.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
kindl

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:30 Uhr.