Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 24.10.2012, 18:34
Lars Severin Lars Severin ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2008
Ort: Potsdam
Beiträge: 667
Standard Nochmal Dönhoff

Moin Jele und alle Mitlesenden,

10) Friedrich Graf von Dönhoff 08.01.1740 Sophie Wilhelmine von Kameke

Diese Heirat fand doch wohl auf jeden Fall in Berlin statt, wo die Braut auch Hofdame war.

Allerdings gibt es in allen Lagen abweichende Daten. Woher stammt dein Heiratsdatum? Es wird anderweitig auch der 8. Jun. 1740 genannt, wobei hier ein Abschreibefehler Januar/Juni wahrscheinlich, mir aber unklar ist, welches das richtige Datum war.

Ihre Geburt soll am 21. aber auch am 24. Sept. 1721 in Strachmin gewesen sein, wo ich in Abfolge zu Geburts- u. Taufdatum tendiere - Meinungen?

Gestorben sein soll sie wiederum je nach Quellenlage am 1. aber auch am 5. Dez. 1758 in Königsberg. Diese beiden Daten liegen mir für Tod und Bestattung etwas nah bei einander - Meinungen?

Können wir das hier auf dem Faden bitte gemeinsam aufhellen?

Grüße
Lars
__________________
pater semper incertus est
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 24.10.2012, 19:05
russenmaedchen russenmaedchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2010
Beiträge: 957
Standard

Hallo Lars,
im Netz und in den Büchern findest du tatsächlich widersprüchliche Angaben.
Hier mein Beitrag, da ich die Angaben glaubhaft finde (Irrtum vorbehalten)
Eine Heirat ist in Berlin nicht zu finden.
__________________
Viele Grüße
russenmädchen



Geändert von russenmaedchen (09.01.2014 um 16:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 24.10.2012, 19:11
Benutzerbild von Ostpreussin
Ostpreussin Ostpreussin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 907
Standard

Hei Lars, das klingt jetzt vielleicht etwas blöd, aber vielleicht wurde sie schon nach vier Tagen beerdigt, weil Winter war. Vielleicht hatte es seit Tagen geschneit, und man meinte, die Beerdigung doch lieber eher vorzunehmen. Naja, war halt nur so eine Idee. Manchmal hatten die ja ganz praktische Gründe. LG, Tina
__________________
Viele Grüße von der Ostpreussin

"Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn" (Erasmus von Rotterdam)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 24.10.2012, 19:14
Benutzerbild von Ostpreussin
Ostpreussin Ostpreussin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 907
Standard

... oder sie ist vielleicht an der Influenza oder einer anderen sehr ansteckenden Krankheit gestorben. Dann hat man mit der Beerdigung bisweilen auch nicht sehr lange gewartet....
__________________
Viele Grüße von der Ostpreussin

"Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn" (Erasmus von Rotterdam)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 24.10.2012, 20:05
jele jele ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.05.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.498
Standard

Hallo Lars,

eine Heirat in Berlin kann ich definitiv ausschließen, da ich alle in Frage kommenden Kirchenbücher diesbezüglich durchsucht habe.
Es gibt in der Tat allerlei widersprüchliche Angaben über die Lebensdaten der beiden, da erscheint auch der 08.12.1708 als Geburtsdatum des Friedrich und Friedrichstein statt Königsberg als sein Sterbeort.
Die bei von Wartensleben behauptete Taufe der Sophie Wilhelmine von Kameke am 02.10.1712 in Berlin konnte ich ebenfalls nirgends in den Kirchenbüchern finden. Woher hast Du denn die Geburtsdaten 21./24.09.1712?
In Kameke-Cratzig, 1892, S. 52f. findet sich auch so manches.

5 Tage zwischen Sterbe- und Beisetzungsdatum sind völlig normal, ich kenne einige Dutzend Fälle, die zwischen 1 und 5 Tagen liegen. Woher hast Du denn die beiden Daten (01. und 05.12.1758)?

Grüße

jele

Geändert von jele (24.10.2012 um 20:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 24.10.2012, 20:10
jele jele ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.05.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.498
Standard

Hallo Ostpreußin,

witterungsbedingt kommt eher der Sommer in Frage, eine Beisetzung schneller vorzunehmen, es ist olfaktorisch einfach angenehmer.

Grüße

jele
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 25.10.2012, 12:24
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.148
Standard

Hallo Jele und Lars

Hier nur ein paar Denkanstösse:
- König Friedrich Wilhelm I. starb am 31.5.1740 und wurde am 4.6. beigesetzt. Da ist m.E. eine Trauung am "8. Juni 1740" im höfischen Umfeld unmöglich.
- Sophie Wilhelmine v. Kameke war scheinbar Hofdame bei der Tochter von Friedrich Wilhelm I., Sophie, verh. mit dem "tollen Markgrafen" von Brandenburg-Schwedt. Sollte da nicht ihre Hochzeit eher am Hof in Schwedt stattgefunden haben?
- Das Ereignis könnte in Briefen von Zeitgenossen festgehalten worden sein.

Viele Grüße
Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 25.10.2012, 12:47
Lars Severin Lars Severin ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2008
Ort: Potsdam
Beiträge: 667
Standard

Moin Zusammen,

Lieber Johannes, das sind nachvollziehbare Ansätze, die zu verfolgen hoffentlich lohnend sein könnte.

Ich will das Thema ebenfalls noch mal aufgreifen, wegen des Vorlauf aber Eingangs unter Ausblendung deines Hinweises auf Schwedt:

... bei Friedrich (II) Graf v. Dönhoff oo Sophie Wilhelmine v. Kamecke (Kameke) hätte ggf. auch für Berlin (und gegen Ostpreußen = Friedrichstein / Königsberg) gesprochen, dass dort auch das erste Kind geboren wurde A u g u s t Christian Ludwig Gf v. Dönhoff, * Berlin 12.2.1742.

oo 8.6.1740 (GGT G 1828: S. 633)
oo Berlin 8.6.1740 (K. Heck u. Chr. Thielemann: „Friedrichstein“, 2006, S. 52)
oo Berlin 8.1.1740 (Frank Baron v. Löringhoven: genealog. Geschlechtsregister Dönhoff)
---------------------------------------------------------------------------
Aber diese kleine Verwirrung ist nichts, verglichen mit den Datenwirrwarr betr. Großvater des obigen Friedrich (II):

Graf Friedrich (I) Albrecht v. Dönhoff
* Waldau (Ostpr.) 24.2.1639, † Königsberg i. Pr. 26.2.1696 (v. Löringhoven)
* Waldau 24.5.1639, † Memel 16.2.1696 (Kurt v. Priesdorff: Soldatisches Führertum. Hamburg 1937–1942, S. 32)
* Waldau 24.11.1639, † Memel 16.11.1696 (Detlev Schwennicke, „Europäische Stammtafeln“, NF, Band XX)
* Waldau 24.11.1639, † Memel 16.2.1696 (Heck u. Thielemann)

oo Cölln an der Spree 21.11.1664 (v. Löringhoven)
oo 13.11.1664 (Priesdorff; Heck u. Thielemann)

Freiin Eleonore Katharina Elisabeth v. Schwerin
* Cölln 15.10.1645, † Friedrichstein 24.10.1696 (v. Löringhoven)
* Cölln 11.10.1646, † Friedrichstein 14.10.1696, (v. Priesdorff)
* Cölln 11.10.1646, † Friedrichstein 13.10.1696 (Schwennicke; Heck u. Thielemann)

Dies nur als Beispiel hier im Forum, so zusagen als Lehrstück für die Streuung der Geburts-, Hochzeits- u. Todes - Daten, auch bei Geschlechtern, die an der Spitze der Gesellschaft standen.

Beste Grüße
Lars

PS: Jele, wegen der Beisetzung bin ich am erkundigen, wenn sich etwas ergibt melde ich mich umgehend.
__________________
pater semper incertus est

Geändert von Lars Severin (25.10.2012 um 13:24 Uhr) Grund: ortho.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 25.10.2012, 13:18
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.148
Standard

Lieber Lars
Zitat:
Zitat von Lars Severin Beitrag anzeigen
Lehrstück für die Streuung der Geburts-, Hochzeits- u. Todes - Daten, auch bei Geschlechtern, die an der Spitze der Geschellschaft standen..
Ich habe jüngst den Priesdorff (danke an Dirk ) etwas durchstudieren können. Es ist schon auffällig, daß seine Daten zu einem nicht geringen Teil von denen anderer genealogischer Werke abweichen.
Wer hat da recht? Kaum zu entscheiden ohne Studium der KBs...

Viele Grüße
Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752

Geändert von Johannes v.W. (25.10.2012 um 13:58 Uhr) Grund: Schreibfehler korr.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 25.10.2012, 17:49
jele jele ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.05.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.498
Standard

Hallo Johannes und Lars,

danke für den Tipp. Ich werde den schwedter Ansatz gerne aufnehmen und weiterverfolgen.

Ansonsten: meine Rede! Ohne das gründliche Studium der Kirchenbücher geht gar nichts!
Priesdorff hat nicht immer, Otto Fischer fast nie damit gearbeitet.
Und das ist umso unverständlicher, wenn man weiß, dass die Berliner Kirchenbücher durch die Verfilmungen 1935/36 zu fast 100% vorliegen (ab 1583).

So kann ich zu der Larsschen Liste kirchenbuchgestützt noch ergänzen, dass nicht A u g u s t Christian Ludwig Gf v. Dönhoff der erste Sohn aus der Verbindung zwischen Friedrich Graf von Dönhoff und Sophie Wilhelmine von Kameke war, sondern Friedrich Wilhelm, der am 22.11.1740 im Cöllner Dom getauft wurde, jedoch bereits zwei Monate später verstarb. Das ist zwar weltpolitisch jetzt nicht so relevant, kann aber Hinweise auf den Aufenthaltsort und - außer in unserem Falle - den Trauort geben.
Das u.a. von Priesdorff angegebene Datum 13.11.1664 (Cölln Dom) der Eheschließung von Friedrich Albrecht Graf Dönhoff mit Eleonore Katharina Freiin Elisabeth von Schwerin ist allerdings richtig und im Kirchenbuch des Domes zu finden.

Dazu ist noch zu beachten, dass die Umstellung vom Julianischen auf den Gregorianischen Kalender nicht überall zur gleichen Zeit stattfand. Während diese z.B. im Herzogtum Preußen bereits 1612 stattfand, kam sie in Berlin/Brandenburg erst 1700 zur Anwendung. Das erklärt die oft beobachtete Abweichung von 10/11 Tagen.

Es bleibt also noch viel zu tun - nichts wie weg!

Gruß

jele
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:59 Uhr.