#11  
Alt 14.10.2009, 14:30
Rajena Rajena ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2009
Ort: Bremerhaven
Beiträge: 46
Standard

Ich weiss, dass auch ich viele Lücken schließen muss, nur bei mir fangen sie schon bei den Großeltern an. Hinzu kommt, dass meine komplette Verwandtschaft gar nicht interessiert ist und z.B. meine Onkel und mein Vater überhaupt nichts sagen. Gut, werdet Ihr sagen, Du kannst fragen, sie könnten antworten, Verwandte um 1800 und früher können das nicht. Da habt Ihr sicher Recht. Nur mein Interesse an Genealogie entstand, weil ich wissen wollte, woher ich komme (also Großeltern und Eltern). Weiter brauchte das bei mir am Anfang gar nicht zu gehen. Aber wie sagt man? Wer einmal Blut geleckt hat....

Liebe Grüße,

Rajena
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 14.10.2009, 14:45
Benutzerbild von fxck
fxck fxck ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2009
Ort: München
Beiträge: 1.032
Standard

Hallo Rajena,

so ging es mir auch. Mit 14 wollte ich wissen, wer meine Ur-Urgroßeltern waren, denn meine Uroma habe ich gerade noch kennengelernt. Also fragte ich auf einer Geburtstagsfeier, bei der alle Geschwister meiner Großeltern zusammenkommen, wie meine Ur-Urgroßeltern hießen und woher sie kamen. Das traurige: sie kannten nicht einmal den Geburtstag ihres Vaters. Also machte ich mich selbst auf die Suche, musste aber meine Oma mit ins Archiv nehmen, da ich mit 14 Jahren keinen Leseausweis der Landeskirche bekommen habe... *grummel*
Und wie Du schon sagst: einmal angefangen, hört man nicht mehr auf... Wenn ich meiner Oma von meinen neuen Erkenntnissen erzähle, fragt sie immer spaßig: "Aber bis zu Adam und Eva bist Du noch nicht zurück, oder?"

Liebe Grüße
Anton
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.10.2009, 16:07
gudrun gudrun ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2006
Beiträge: 3.264
Standard

Hallo Rajena,

ich weiß nicht, warum man in der Familie so Geheimnisse haben muß.
Aber tröste Dich, nicht immer stimmt das was einem von den Verwandten und was als Familiengeschichte erzählt wird.
Ich habe mich immer gewundert, warum in einer Familie nur 4 Kinder waren, es wurde erzählt, da gab es nicht mehr Kinder. Später bekam ich die Urkunden, es waren 9 Kinder von denen leider 5 früh verstorben sind.
Also gehe von Generation zu Generation zurück und such Dir die Urkunden.
Es ist schön, wenn man auf den Erzählungen aufbauen kann und die Daten eingrenzen kann, muß aber nicht sein.

Viel Erfolg bei Deiner Suche
wünscht
Gudrun
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.10.2009, 16:37
Benutzerbild von beckenweber
beckenweber beckenweber ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2008
Beiträge: 85
Standard

Ich denke auch, daß solche Nadeln im Heuhaufen jeder von uns hat.

Bei mir ist es so, daß so eine "Nadel" überhaupt "schuld" an meiner gesamten Ahnenforschung ist.

Vor zwanzig Jahren stand ich am Grabstein meines Ururgroßvaters,
darauf stand unter anderen Namen und Lebensdaten der Name von ihm und seiner Frau - ohne jedes Lebens- oder Sterbedatum.
Das Verrückte war, die beiden haben nie in dem Ort gelebt, in dem dieser Grabstein stand - sie sind auch nach eindeutigen Recherchen nie dort gestorben und auch nicht dort begraben worden.

Aber mein Forscherinstinkt war geweckt. Inzwischen weiß ich, wann und wo dieser Mann geboren ist, wer seine Eltern waren und was er von Beruf war., und wen er geheiratet hat. Aber bis heute weiß ich nicht, wann und wo er gestorben ist. Er war Lehrer von Beruf und wurde als solcher immer wieder versetzt. Im Jahr 1897, da war er 70 Jahre alt, verliert sich seine Spur (und die seiner Frau) in einem Dorf in der Nähe von Mindelheim.

Aber dafür habe ich ansonsten ziemlich viel über ihn erfahren. Ich habe seine Zensurbögen und Beurteilungen aus dem Lehrerseminar, ich habe ihn mit kurzer Lebensbeschreibung und Bild in einem historischen Buch über Imkerei gefunden (dazu habe ich einen eigenen Thread eröffnet) und seit gestern habe ich hier die Kopie einer 29-seitigen Akte, in der es um eine Klage gegen ihn und seine angestrebte Strafversetzung geht.
Ehrlich gesagt, sind mir all diese Dinge wichtiger, als wenn ich nur Geburts- Hochzeits- und Sterbedatum wüsste, aber all diese Unterlagen nicht hätte.

Im Moment weiß ich noch nicht so recht wie ich das anstelle, aber irgendwann werde ich vielleicht auch noch sein Sterbedatum wissen.
Einstweilen beschäftige ich mich anhand von Archivalien damit, was er für ein Mensch gewesen sein mag. Das ist doch schon mal bedeutend mehr als nichts...

Irgendjemand von Euch schrieb es schon: Geduld ist alles!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14.10.2009, 16:42
Benutzerbild von Stiftung
Stiftung Stiftung ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2009
Ort: Traun Oö.
Beiträge: 133
Standard Phantom

Hallo alle zusammen;
So ein Phantom habe ich auch . Mein Urahn ist entweder 1746 geboren und nach Ruma gezogen aber wo? Ein Johann Lehner ist 1748 in Geiselhöring geboren,ist er aber nach Ruma gezogen?Da stopft es bei mir zur Zeit sehr. (Suche die Nadel im Heuhaufen ).Ich denke mir je öfter ich schreibe vieleicht kann mir wer helfenLiebe Grüße Maria
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 14.10.2009, 18:32
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 9.848
Standard

Moin Beckenweber,

weißt Du denn mittlerweile, warum die Grabsteine in dem Ort sind, wo Deine Ahnen nicht gelebt haben?

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 14.10.2009, 18:50
Benutzerbild von beckenweber
beckenweber beckenweber ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2008
Beiträge: 85
Standard

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Moin Beckenweber,

weißt Du denn mittlerweile, warum die Grabsteine in dem Ort sind, wo Deine Ahnen nicht gelebt haben?

Friedrich

Hallo Friedrich,

es handelte sich um nur einen Grabstein.
Das zuständige Friedhofsamt konnte mir dazu keine Auskunft geben, und auch die wohl zwischenzeitlich verstorbene Betreuerin des Grabes wusste nur, dass der Grabstein irgendwann mal von einem anderen Ort auf diesen Friedhof gebracht worden ist.
Der Rest ist derzeit noch ein Rätsel, wobei das Grab inzwischen aufgelöst worden ist. Gott sei Dank habe ich mehrmals Bilder von diesem Stein gemacht, sonst könnte man ihn heute glatt für einen Spuk halten...
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 14.10.2009, 18:55
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 9.848
Standard

Kann es vielleicht sein, daß der Stein von einem Nachfahren dorthin transortiert wurde?

Leben vor Ort noch Verwandte von Dir?

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 14.10.2009, 19:27
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 5.322
Lächeln AW: Die Nadel im Heuhaufen bei der Suche

Hallo lieber Friedrich,
hallo zusammen,

Gott sei Dank habe ich das große Glück, mich mit 14 Familienlinien der Renz-Familie zu befassen. Mir kommt natürlich eine gewisse Prominenz jener und familienspezifische Eigenheiten zu Gute.

Daher werde ich bestimmt nicht arbeitslos, sofern es bei einer Linie oder Person "klemmt".
Unlustig oder demotivert zu sein, kenne ich nicht.

Ich sehe dies sehr gelassen und sitze es schon mal aus.
Warten muß man können.

Obgleich ich gewisse Vorleistungen durch Recherchen erbringe, verfüge ich anscheinend über ein gewisses Quäntchen Glück. Entprechend hat es schon oft heftig "gerenzelt".

Dem zur Folge, bin ich nicht unzufrieden.


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 14.10.2009, 19:33
Benutzerbild von Schorsch
Schorsch Schorsch ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 700
Standard

Ja, Fragen über Fragen, für alle von uns. Natürlich suche auch ich nach mehreren Nadeln, in mehreren Heuhaufen. Aber finde es eben auch unglaublich spannend, auch die Erzählungen von anderen. Ein Ahnenforscher braucht die Fähigkeit eines Trüffelschweins , in diesem Sinne viel Erfolg uns allen.
viele Grüße
Brigitte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:24 Uhr.