Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #491  
Alt 23.05.2017, 19:08
Träumerin17 Träumerin17 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2017
Beiträge: 9
Standard

Dann erzähle ich doch auch einmal von einem Todesfall in meiner Familie.
Der Vater meiner Ur-urgroßmutter Karl Franz Prauser ist (das Datum ist mir leider nicht bekannt) eines Abends, nach vielen Gläsern in einem Wirtshaus, auf dem Weg nach Hause gestürtzt. Er lag im Schnee und konnte sich alleine nicht mehr aufrichten. Da ihn niemand dort gefunden hat, ist er über Nacht erfrohren. Das alles geschah in Schlesien, während der eisigen Winterzeit.

Eigentlich eine sehr traurige Geschichte, die meine Uroma und Oma jedoch oft schmunzeln ließ.

Liebe Grüße, Träumerin17.
Mit Zitat antworten
  #492  
Alt 23.05.2017, 20:35
Benutzerbild von dorsch
dorsch dorsch ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2011
Beiträge: 291
Standard

Hmm... die Stelle zum Schmunzeln entgeht mir...
Ratlosen Gruß
DorSch
__________________
„Krönung der Alten sind die Enkel und der Stolz der Kinder sind ihre Ahnen“ (Sprüche, Kap.17, Vers 6)

Suche nach FN Leidiger in Thüringen.

Mit Zitat antworten
  #493  
Alt 29.06.2017, 13:36
Benutzerbild von renatehelene
renatehelene renatehelene ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2010
Ort: Berlin Germany
Beiträge: 1.887
Standard

Gesehen im KB Spremberg 1855;

FN Wagner (Horndrechslermeister) 53 Jahre; vermisst seit dem 3.10.1855,
aufgefunden den 17.10.1855 unter der hiesigen langen Brücke;
Todesursache: ersäuft ( mit Steinen an den Beinen ).

Frage ich mich; wollte er nicht "auftauchen" oder war es "Mord"???
__________________
Renate aus Berlin
Mit Zitat antworten
  #494  
Alt 29.06.2017, 14:51
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.298
Standard

Moin Renate,

da tippe ich eher auf gewaltsames Ertrinken.

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #495  
Alt 29.06.2017, 14:57
Dominik Dominik ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2011
Beiträge: 776
Standard

hm, i denke es war selbstmord...sich selber mit steinen zu beschweren war früher sehr "beliebt"..sogar die gute virginia woolf hat ihre manteltaschen mit steinen befüllt bevor sie ins wasser ging

liebe grüße,

dominik
Mit Zitat antworten
  #496  
Alt 29.06.2017, 18:28
Mfeldt Mfeldt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.04.2017
Beiträge: 118
Standard

Ich habe dazu keine Dokumente, aber diese Geschichte ist in unserer Familie schon legendär (und meine Großtante schwört, dass sie wahr ist):

Eine meine Vorfahrinnen aus dem 18./19. Jahrhundert lebte als Schwester eines recht wohlhabenden Bauern in einem Dorf im heutigen Tschechien, wo sie sich in einen stattlichen Burschen aus dem fahrenden Volk verliebte. Aus der Liebe wurde dann auch ein Kind (auch meine Vorfahrin), was im Dorf für heftiges Getuschel sorgte. Der Bauer sagte seiner Schwester, dass sie ihren Lover zum Teufel schicken soll - sonst wirft er sie vom Hof.

Da sie aber beides behalten wollte (das einigermaßen bevorzugte Leben als Bauersschwester und ihren Liebhaber), schmiedete sie mit ihren Freund zusammen einen Mordplan. Während eines heftigen Regengusses, als der Bauer Schutz in einem Heuballen suchte (fragt mich nicht, wie das auszusehen hat), schlich sich der Don Juan mit einer Sense an und hackte den Bauern in Stücke.

Die beiden mordlüsternen Liebenden wurden aber geschnappt und hingerichtet. Die kleine Tochter kam zu entfernten Verwandten weit, weit weg.

Ich hoffe, dass ich von der Mordlust nichts geerbt habe!

Achja und einer meiner Vorfahren ist in einem riesigen Bierfass ersoffen.
Mit Zitat antworten
  #497  
Alt 29.06.2017, 21:23
GläserDD GläserDD ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2016
Ort: Dresden
Beiträge: 60
Standard

Hallo liebe Leser,

aus meiner Bitte um Lesehilfe setze ich mal aus den Antworten hier was zusammen:


"in dem Sterbeeintrag ist offensichtlich eine Sterbegeschichte eingetragen.
Aber welche? Leider kann ich das wenigste deuten, hier mein Versuch:
...
Für Profis sicher nicht allzu schwer.
...
25.
H
Rof.?
------
Heinrich Gläser Schuhmacher zum Heydelberge kam am 1 Julij früh
unglück(licher)weise in (Prof. durchgestrichen) Hans George Kadens Pochwerck ums leben da ein Däum-
ling an Stempel los word(en) und er denselben wieder einzuricht(en) angeschützt
und über die welle herzu gekrochen weil aber der Schutz zweifels ohne
los .......... ab Radt wieder heran gegangen hatt ihn der Stempel erschlag(en)
das er früh Todt gefund(en) word(en) wurd(e) mit einen Leichenprdigt und
Abdanckung christ(lich) beerdigt et 3 ejusd(em) a(e)t(atis) 57 ann(orum)
....
Da möchte ich mich bei allen die hier ihre Lesekünste eingebracht haben bedanken.
Da sieht man es mal wieder, wenn sich ein Schuster an einem Hammerwerk versucht. Der gute Mann könnte heute noch leben.
Also. Schuster bleib bei deinen Leisten."

Tja, das Leben ist gefährlich.
Schönen Abend. Wolle
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg StE_Gläser_Heinrich_1737-25.jpg (198,3 KB, 9x aufgerufen)

Geändert von GläserDD (29.06.2017 um 21:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #498  
Alt 30.06.2017, 14:18
Benutzerbild von renatehelene
renatehelene renatehelene ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2010
Ort: Berlin Germany
Beiträge: 1.887
Standard

Okay vielleicht für manchen Leser nicht "interessante" aber .....

Gesehen im KB Spremberg 1862

Es stirbt ein Arbeitsmann im Alter von 33 Jahren, der in einer Spinnerei in
Spremberg arbeitete.

Todesursache: fiel in der Nacht vom 7. zum 8. Januar von dem Dampfkessel,
wo er geschlafen hatte und starb am Gehirnschlage.
__________________
Renate aus Berlin
Mit Zitat antworten
  #499  
Alt 03.07.2017, 18:44
Benutzerbild von renatehelene
renatehelene renatehelene ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2010
Ort: Berlin Germany
Beiträge: 1.887
Standard

Gesehen im KB Spremberg 1868

Frühzeitig todtgeborene Zwillingssöhne, welche mit dem Vorderleib
zusammengewachsen waren, aber nur einen Kopf hatten.

Unter Bemerkung steht: An das anatomische Museum in Berlin geliefert.


__________________
Renate aus Berlin
Mit Zitat antworten
  #500  
Alt 03.07.2017, 19:48
Benutzerbild von Matthias Möser
Matthias Möser Matthias Möser ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2011
Ort: Seit 1967 mit Unterbrechung 1985/86 in Baden-Baden in 69412 Eberbach/Neckar
Beiträge: 2.087
Standard

Zitat:
Zitat von renatehelene Beitrag anzeigen
Gesehen im KB Spremberg 1868

Frühzeitig todtgeborene Zwillingssöhne, welche mit dem Vorderleib
zusammengewachsen waren, aber nur einen Kopf hatten.

Unter Bemerkung steht: An das anatomische Museum in Berlin geliefert.


Wahrscheinlich zu Forscherzwecken.....

Gruß
Matthias
__________________
Suche nach:
Gernoth in Adelnau, Krotoschin, Sulmierschütz (Posen)
und Neumittelwalde/Kruppa (Schlesien)
Spaer/Speer in Maliers, Peisterwitz, Festenberg, Gräditz u. Schweidnitz (Schlesien)
Benke in Reichenbach, Dreissighuben, Breslau (Schlesien)
Aust in Ernsdorf, Peterswaldau, Bebiolka in Langenbielau (Schlesien)
Burkhardt in Nieder-Peterswaldau (Schlesien)
Schmidt in Nesselwitz u. Wirschkowitz im Kreis Militsch (Schlesien)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
sterbefälle , todesursachen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:58 Uhr.