#781  
Alt 30.05.2022, 11:44
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.246
Standard

Hallo zusammen!

ENDLICH habe ich es geschafft, das Kirchenbuch von Klein Gleidingen in die Hände zu bekommen um die Taufe meines Vorfahren, des späteren Peiner Müllers Johann Andreas aus der Windmüllerdynastie der Maasberg zu finden. Die Taufe am 07.04.1727 habe ich nun tatsächlich im Sack. Der Vater ist der Müller Hans Maasberg. So weit, so gut.

Leider wurden in Klein Gleidingen zwar offenbar mehrere Kirchenbücher parallel geführt, diese aber mit großen Lücken. Trotzdem hoffte ich, bei Hans Maasberg weiterzukommen. Bei Müllern ist das ja mitunter etwas mühsam, weil sie lustigerweise so viel gewandert sind, wie das Volkslied so treffend beschreibt. Ich fand im Beerdigungsbuch 1743-1755 tatsächlich die Sterbedaten von Hans Maasberg (+10.12.1743) und dessen Witwe (+13.12.1748). Große Freude erstmal! Dummerweise standen im Beerdigungsbuch 1726-1774 dann der Windmüllermeister Hans Maasberg (++11.03.1749) und dessen Witwe (+15.11.1757). Wer sind denn nun die Eltern meines Johann Andreas? Das letztgenannte Paar wurde err. Nov. 1668 bzw. 1684 geboren. Schon ziemlich grenzwertig vom Alter her.

Um die Angelegenheit noch etwas verwirrender zu machen, ließ nicht nur Hans Maasberg zwischen 1711 und 1727 taufen, sondern auch der Windmüller Ludolph/Lüddecke Maasberg zwischen 1692 und 1704. Dieser hatte einen Sohn Heinrich, dessen Kinder zwischen 1739 und 1746 getauft wurden. Danach war aber ab 1748 schon wieder Henning Maasberg der Windmüller in Klein Gleidingen, welcher wiederum der ältere Bruder meines Johann Andreas war. Offenbar blieb eine Mühlenpacht zwar häufig in der Großfamilie, ging aber nicht zwangsläufig in direkter Linie vom Vater auf den Sohn. Dieses Phänomen habe ich nicht selten beobachtet.

Hilfreich wäre es ja, wenn die Kirchenbücher nicht so lückenhaft überliefert wären. Von 1705 bis 1726 gibt es keine Beerdigungen, was nur eine schwache Entschädigung etwa für die doppelt vermerkten Taufen einige Jahrzehnte später ist.

Diese Familie, von der ich gleich in mehreren Linien abstamme, welche zwar regelmäßig miteinander verpatet sind, sich aber dennoch nicht sicher miteinander verknüpfen lassen, weil entweder die Kirchenbücher lückig sind, oder erst unmittelbar nach einer kirchlichen Amtshandlung einsetzen, oder was der Gründe mehr sind, bringt mich an den Rand des Wahnsinns.

Genervte Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Rötger Martin TODE, Obergerichtsprocurator in Hamburg, * 1735, + 1805
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561
Mit Zitat antworten
  #782  
Alt 07.06.2022, 08:18
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 1.530
Standard

@consanguineus ganz tief durchatmen!- ... das kenne ich.
Hatte hier auch so eine Konstellation in zwei nahen Dörfern, mit fast den gleichen Vor - und Nachnamen und ebenfalls zeitversetzt und das dann auch noch doppelt.

Nach einigen intensiven Atemübungen habe ich es dann doch geschafft das Rätsel zu lösen. Bis.... naja, zu meiner Lösung fehlt mir ein Sterbeeintrag der ersten Frau. Ohne Buch ist das aber erst einmal nicht möglich.....

Nun habe ich mich erst einmal in die Warteschleife begeben.
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration.< von Bob Marley -**







Mit Zitat antworten
  #783  
Alt 18.06.2022, 23:41
Benutzerbild von Cardamom
Cardamom Cardamom ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2009
Ort: Oberfranken
Beiträge: 1.954
Standard

Hallo Leute,

ich habe heute einen durchschlagenden Erfolg erzielt!
Aber die Situation ist frustrierend.
Seit über einem Jahr suche ich nach einem DNA Match meiner Mutter, das einfach nicht antwortet (Kusine / Halbkusine). Bekannt war nur Vorname und Nachname sowie Nachname und Geburtsname der Eltern.
Endlich habe ich sie gefunden!!! Durch einen online gestellten Gemeindebrief, in der der Mutter zum 75. Geburtstag gratuliert wird. Die Mutter hat einen Doppelnamen. Die Zuordnung konnte ich dann durch Adressbücher verifizieren; ich fand die Tochter, zum Glück mit sehr seltenem Vornamen.
Ich hätte nie gedacht, das das klappt.
Aber: der Name des Vaters aus ihrem Stammbaum ist erst ab 1990 im Adressbuch nachweisbar; die Tochter trägt den Nachnamen der Mutter. Also hat sie auch einen unbekannten Vater? .... der auch der Vater meiner Mutter sein müsste.
Es wird wahrscheinlich nicht rauszukriegen sein...
(So ein Erfolg, und ich bin einfach nur down gerade)

Liebe Grüße
Cornelia
Mit Zitat antworten
  #784  
Alt 23.06.2022, 17:19
Pavlvs4 Pavlvs4 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.05.2020
Beiträge: 127
Standard

Heute habe ich im polnischen Staatsarchiv zu Zielona Góra (Grünberg) die mir bis dato noch fehlenden Sterbedaten meiner Alteltern (den Großeltern meines Großvaters) aus den Standesamtsregistern von Mallmitz in Erfahrung bringen können. Damit endet eine fast zweijährige Suche danach und entsprechend enthusiastisch bin ich nun gestimmt. Es waren die letzten mir noch fehlenden Daten im Vaterstamm meiner Familie, die ich nun, mit Ausnahme der meines Spitzenahn im frühen 18. Jahrhundert, komplett habe.

Zwei Jahre lang hat die Beantwortung dieser Frage wie ein Stachel in meinem Hirn gesteckt. Mehrere schriftliche Anfragen an dieses Archiv waren zuvor vergebens gewesen, da die Archivare dort keine Suchanfragen bearbeiten. Das muss der Forscher schon selber vor Ort machen. Ich bin wohnhaft im Süden Bayerns, entsprechend gering war mein Wille bisher, nur für zwei simple Sterbedaten soviel Kilometer und Benzingeld aufzubringen. Ich hab es schon fast aufgegeben.

Doch diesen Monat verbringe ich einige Tage bei meiner Verwandtschaft in der sächsischen Heimat. Das Wetter war gut und der Stich im Hirn war nie weggegangen. Also bin ich früh um vier ins Auto gesprungen für eine drei Stunden Fahrt nach Polen. Dabei immer auch die Befürchtung mit dabei, in den Registern nicht die gesuchten Daten auffinden zu können. Eine 100%-Gewissheit, die darin zu finden hatte ich eigentlich nie. Doch nachdem ich mich dort in knapp zwei Stunden durch 17 Jahre Sterberegister durchgeblättert habe, habe ich sie doch finden können.

Nicht nur habe ich nun meinen Vaterstamm komplimentiert, nein ich habe nun auch den Nachweis zur Behebung eines mehrfach geteilten Irrtums bei Ancestry erbringen können. Dort wird in mehreren von Amerikanern erstellten Stammbäumen behauptet, dass mein Altvater Christian Paulsen 1866 in schleswigschen Tondern (seinem Geburtsort) gestorben sei. Aber nein, er ist tatsächlich als Hüttenbeamter im Alter 76 Jahren im Jahre 1917 im schlesischen Mallmitz verstorben, genauso wie seine zweite in Pinneberg geehelichte Frau (meine Altmutter) fünf Jahre zuvor.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:15 Uhr.