#1  
Alt 02.11.2008, 16:20
Matyssek Matyssek ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 53
Standard Wegfall des Titels "von"

Hallo,

ich habe mal eine Frage.
In der Familie Selchow komme ich nicht über die Zeit vor 1880 zurück.
Ich weiß aber, das dieser Zweig wohl vorher "von Selchow" hieß.
Warum der Titel nicht mehr weiter geführt wurde ist mir nicht bekannt.

Ich habe irgendwo einmal gelesen das man mitte des 19. Jahunderts seinen Titel verkaufen Konnte.
Und nun meine Frage: stimmt das? wenn ja, wie kann man heraus bekommen von welchem Zweig dieser Teil der Familie abstammt?

Gruß
Daniela u. Rainer Matyssek
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.11.2008, 17:22
gudrun gudrun ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2006
Beiträge: 3.275
Standard

Hallo,

den "Adels-Titel" konnte man nicht verkaufen, nicht versaufen und auch nicht verspielen.
Das sind alles Märchen.
Stell doch hier im Forum Deine genauen Namen ein. Vielleicht wird Dir dann schon geholfen.
1880 ist noch die Standesamtzeit, da wird es etwas schwieriger werden.

Viele Grüße
Gudrun
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.11.2008, 17:35
Benutzerbild von GertrudF
GertrudF GertrudF ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Herne
Beiträge: 3.095
Standard

Hallo Daniela und Rainer,

auf folgender Seite könnt ihr nachlesen, wer wann und warum seinen Adelstitel verloren hat: http://home.foni.net/~adelsforschung/archiv16.htm

Viele Grüße

Gertrud Frohberger
__________________
Viele Grüße

Gertrud


Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.11.2008, 18:00
Matyssek Matyssek ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 53
Standard

Hallo Gudrun,

die genauen Daten habe ich bereits 2006 hier in dem Forum Brandenburg eingestellt.
Leider bis Heute 0 Ergebniss.

Danke für den Link, Gertrud, werde ich gleichmal nachsehen.


Gruß

D. + R. Matyssek
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.11.2008, 18:04
Merle Merle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 1.275
Standard

Hallo Gertrud,

danke für den Link, die Liste fand ich sehr interessant. Vor allem, daß da so einige Frauen verzeichnet sind. Eine Frage an die Adelsexperten: wißt Ihr, ob das Adelsverluste durch Scheidungen waren? Denn der Adelsstand wurde doch eigentlich nur über die männliche Linie weitergegeben, oder? Dann ist es doch "überflüssig", die Frauen extra aufzuführen...

Gruß
merle
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.11.2008, 18:44
Matyssek Matyssek ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 53
Standard

Hallo Gertrud,

habe gerade im Link nachgesehen.
Selchow ist nicht mit bei, liegt wohl daran das es ja Heute noch den Titel von Selchow gibt.

Gruß
R. Matyssek
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.11.2008, 22:12
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.138
Standard

Hallo Matyssek,

ich habe bei der Durchsicht einer Kopie des evangelischen Kirchenbuch
von Meseritz (online) einen SELCHOW gefunden.

<http://search.labs.familysearch.org> Provinz Posen - Meseritz evangelisch Seite 347

1832
8)
SELCHOW, Heinrich August Bürger und Apotheker Einw. daselbst
des zu Driesen verstorbenen Wundarztes Gottfried Leberecht SELCHOW, und der Justine Charlotte geb.: EUCHLER ? nachgelassener ehelicher Sohn und Junggesell mit Frau Thersia RADEKE geb. v. SOKOLOWSKA des hier verstorbenen Bürgers und Apothekers
Samuel Ernst RADEKE nachgelassenen Wittwe, am 24ten Juni des
Proklamations Zeugnis zu __? in der kathol. Kirche gegeben.
_________________________________________________

Ich habe persönlich das Duplikat von Meseritz durchgesehen, um festzustellen, ob es eine WEIGT-Verbindung von Bojanowo nach Meseritz gab. Ganz am Ende des Films wurde ich fündig.

Ausserdem habe ich nach von ZYCHLINSKI(A) gesucht, habe ich auch gefunden.

Der Name RADEKE tauchte in dem Zusammenhang auch auf. Muss die Daten noch einordnen.

Gruss, Juergen

Geändert von Juergen (02.11.2008 um 22:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.11.2008, 00:12
Matyssek Matyssek ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 53
Standard

Hallo Jürgen,

meine Familie kommt aus Berlin
Ur- Großvater war Hermann Franz Selchow geb. 07.11.1884 gestorben am 13.10.1953. Verheitatet mit Else Frida geb. Klapper, geb. 08.10.1888, gestorben 01.01.1968 in Berlin.

Kann also nicht sagen ob die Selchows aus Posen dazu gehören.

Gruß
Rainer Matyssek
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.11.2008, 00:27
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Hallo Daniela u. Rainer,

Ihr schreibt, dass Ihr wisst, dass die Familie früher von Selchow hieß. Kurze Frage, damit wir den Sachverhalt besser aufklären können. Auf welchen Sachverhalt bezieht sich Euer WISSEN oder ist es eine Familienüberlieferung?

Die Genealogie der Familie von Selchow ist veröffentlicht im Genealogischen Handbuch des Adels, Band 24 der Gesamtausgabe, Adelige Häuser A, Band V, Ausgabe 1960 und im Genealogischen Handbuch des Adels, Adelige Häuser A, Band XII der Gesamtausgabe, Ausgabe 1973. Einzusehen sind die Bände in den Universitäts- und Landesbibliotheken.

Die Lektüre der beiden Ausgaben bringt dann auch Aufschluss, ob es den Tatsachen entspricht, dass ein Familienmitglied auf seinen Adel verzichtete. Adelsverlust scheidet schonmal aus, denn der wäre auch in o.a. Liste verzeichnet, da die Familie von Selchow dem Preußischer Adel angehörte. Titel konnten auch zu keiner Zeit einfach so verschwinden, verkauft, übertragen oder anders verlustig gehen. Ein Verzicht aus welchem Grunde auch immer, war zwingend an ein schriftliches Prozedere gebunden, das aktenkundig gemacht wurde.

Ein Verkauf von Adelstiteln ging natürlich zu keiner Zeit, denn es handelt sich hier nicht um ein Handelsgut, sondern um eine Würde, einen Stand. Der Käufer hätte auch rein gar nichts davon gehabt, außer, dass er wegen Anmaßung strafrechtlich verfolgt worden wäre.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.11.2008, 01:00
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Hallo merle,

nein, es waren keine Adelsverluste wegen Scheidung, denn eine Scheidung war ja kein schweres Verbrechen. Nur bei schweren Straftaten (Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub, schwerer Betrug usw.) kam es zu den Adelsverlusten.

Dass da so viele Frauen in der Liste zu finden ist, liegt wohl daran, dass auch Frauen zu allem möglichen fähig sind .

Adel wurde über die männliche Linie vererbt aber auch eine Frau waren adelig, wenn sie einer adeligen Familie entstammte, zumindest solange, wie sie nicht bürgerlich heirateten. Auch die Ehefrau eines Adeligen gehörte dem Adelsstand an. Es gab also auch für sie die Möglichkeit des Adelsverlustes.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:14 Uhr.